Bartolini Soapbar Seriell/Parallel-Switch Schaltung

Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.834
@el_loco
OK, und was bedeutet die Induktivität "L" klnaglich in der Praxis ?
Die Induktivität allein sagt noch gar nix - wichtig ist die Impedanz (also der Scheinwiderstand bei einer bestimmten Frequenz) in Kombination mit dem Widerstand und Kapazität der Spule - das ergibt einen Schwingkreis mit einer bestimmten Resonanzfrequenz. Und um genau diese Resonanzfrequenz mit Resonanzerhöhung ist klangbestimmend für einen PU....
 
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.834
Warum? Auch ein paralleler Humbucker ist doch ein Humbucker?

Meine (nicht mehr hier seienden) Bassculture 38 mm Bassbars waren parallel wie seriell absolut still; selbst im single coil Modus waren sowohl das Brummen als auch die Einstreuempfindlichkeit nur sehr schwach ausgeprägt.

Der MFD Humbucker im L-1500 ist interessanterweise seriell geschaltet etwas empfindlicher gegen Einstreuungen; parallel herrscht Stille.

Der MFD Humbucker im L-1000 ist zwischen parallel, single coil und "OMG" (seriell mit Kondensator parallel zu einer der Spulen ...) schaltbar und in jedem Modus still.
in den alten G&Ls führt der Kondensator in der seriellen Schaltuing dazu, dass der Humbucker nicht mehr ideal funktioniert (durch den C werden hohe Frequenzen kurzgeschlossen) - löte mal den Kondensator aus, dann wirds ruhig! ;-)
 
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.834
Ah - da geht langsam ein licht auf:




Man könnte annehmen:
um so kleiner L, desto "heller" und "leiser" klingt ein PU
umso so größer L, desto "dichter" und "lauter" klingt ein PU

... mal abgesehen von allen anderen elektronischen Werten und L isoliert betrachtet.
geringe Impedanz der Spule = hohe Resonanzfrequenz und weniger Output (wie beim Musicman-Humbucker).... ;-) - viel Draht = hohe Impedanz = tiefere Resonanzfrequenz = die Mitten werden betont.... (Preci)
 
el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß25.304
geringe Impedanz der Spule = hohe Resonanzfrequenz und weniger Output (wie beim Musicman-Humbucker).... ;-) - viel Draht = hohe Impedanz = tiefere Resonanzfrequenz = die Mitten werden betont.... (Preci)
Dann reden wir beide vom Gleichen, nur das deine Begrifflichkeit eine andere ist.
Die Impedanz X ist ja nichts anderes als X = 2 * pi * freq * L. (richtiger X = j * 2 * pi * freq * L)
Nachdem die Induktivität L die einzige Variable bzgl. des Tonabnehmers ist erkenne ich keinen großen Unterschied.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß66.804
in den alten G&Ls führt der Kondensator in der seriellen Schaltuing dazu, dass der Humbucker nicht mehr ideal funktioniert (durch den C werden hohe Frequenzen kurzgeschlossen) - löte mal den Kondensator aus, dann wirds ruhig!
Das "Lustige" ist, dass der L-1500 gar nicht alt ist und keinen OMG-Modus (also seriell mit Kondensator parallel zu einer Spule) hat. Das ist eine "echte" Seriell-Schaltung.
Glücklicherweise ist er "bei mir" bisher auch sehr ruhig. Aber im Proberaum des Ex-Besitzers war die Einstreuempfindlichkeit im seriellen Modus deutlich "hörbar" ;-)

Der L-1000 hingegen ist *alt* (1981), hat die Seriellschaltung mit parallelem Kondensator und ist still.

Genau wegen dieser Widersprüchlichkeit fand ich es erwähnenswert.
 
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.834
Das "Lustige" ist, dass der L-1500 gar nicht alt ist und keinen OMG-Modus (also seriell mit Kondensator parallel zu einer Spule) hat. Das ist eine "echte" Seriell-Schaltung.
Glücklicherweise ist er "bei mir" bisher auch sehr ruhig. Aber im Proberaum des Ex-Besitzers war die Einstreuempfindlichkeit im seriellen Modus deutlich "hörbar" ;-)

Der L-1000 hingegen ist *alt* (1981), hat die Seriellschaltung mit parallelem Kondensator und ist still.

Genau wegen dieser Widersprüchlichkeit fand ich es erwähnenswert.
DAS ist in der Tat erwähnenswert! ;-) - wahrscheinlich sind die 2 Spulen des Humbuckers unterschiedlich... genau so unterschiedlich, dass durch den Kondensator ein optimaler Humbuckingeffekt entsteht ;-)
 
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.834
Dann reden wir beide vom Gleichen, nur das deine Begrifflichkeit eine andere ist.
Die Impedanz X ist ja nichts anderes als X = 2 * pi * freq * L. (richtiger X = j * 2 * pi * freq * L)
Nachdem die Induktivität L die einzige Variable bzgl. des Tonabnehmers ist erkenne ich keinen großen Unterschied.
Stimmt! :-)
Dann reden wir beide vom Gleichen, nur das deine Begrifflichkeit eine andere ist.
Die Impedanz X ist ja nichts anderes als X = 2 * pi * freq * L. (richtiger X = j * 2 * pi * freq * L)
Nachdem die Induktivität L die einzige Variable bzgl. des Tonabnehmers ist erkenne ich keinen großen Unterschied.
aba: hat nix mit Begrifflichkeiten zu tun: Widerstand ist ohmscher Widerstand und Impedanz ist "Scheinwiederstand". D.h. Spulen mit dem selben Gleichstromwiderstand haben nicht zwangsläufig die selbe Impedanz bzw. haben PUs nicht die selbe Resonanzfrequenz / Resonanzerhöhung /Klang....
 
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß8.051
... also hier ist noch was verkehrt. Scheinwiderstand ist nicht Impedanz, sondern die Impedanz ist Z und der Scheinwiderstand ist X und Z=R+jX. (Z unterstrichen). Die Berechnung von X aus L ist korrekt angeben worden. Der ohmsche Widerstand, also der Realteil der komplexen Gleichung spielt auch eine Rolle. In der Reihenschaltung wirkt er ja als R1 + R2, während in der Parallelschaltung Rges errechnet wird mittels 1/Rges=1/R1 + 1/R2. R sind dann die ohmschen Teile der Impedanz. Also ändert sich nicht nur der imaginäre Teil der Gleichung, sondern auch der Realteil, also der ohmsche Anteil, wenn man das Umschalten von Parallel auf Reihe betrachtet.
In der Fachliteratur wird der Begriff Impedanz nicht immer konsequent eingesetzt und synonym sowohl für die komplexe Größe
{\underline {Z}}
als auch für deren Betrag
Z{,}\ |{\underline {Z}}|
verwendet. Schaut mal das Zeigermodell für die komplexe Ebene an.
Ach Mist, die Zstrich und Z und Betrag von Zstrich werden nicht sauber dargestellt. Aber Wikipedia erklärts ganz gut...
 

Anhänge

  • 9BB86ED6-DC14-4218-B614-947E720B5CA9.jpeg
    9BB86ED6-DC14-4218-B614-947E720B5CA9.jpeg
    205,6 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß9.834
... also hier ist noch was verkehrt. Scheinwiderstand ist nicht Impedanz, sondern die Impedanz ist Z und der Scheinwiderstand ist X und Z=R+jX. (Z unterstrichen). Die Berechnung von X aus L ist korrekt angeben worden. Der ohmsche Widerstand, also der Realteil der komplexen Gleichung spielt auch eine Rolle. In der Reihenschaltung wirkt er ja als R1 + R2, während in der Parallelschaltung Rges errechnet wird mittels 1/Rges=1/R1 + 1/R2. R sind dann die ohmschen Teile der Impedanz. Also ändert sich nicht nur der imaginäre Teil der Gleichung, sondern auch der Realteil, also der ohmsche Anteil, wenn man das Umschalten von Parallel auf Reihe betrachtet.
In der Fachliteratur wird der Begriff Impedanz nicht immer konsequent eingesetzt und synonym sowohl für die komplexe Größe
{\underline {Z}}
als auch für deren Betrag
Z{,}\ |{\underline {Z}}|
verwendet. Schaut mal das Zeigermodell für die komplexe Ebene an.
Ach Mist, die Zstrich und Z und Betrag von Zstrich werden nicht sauber dargestellt. Aber Wikipedia erklärts ganz gut...
du hast natürlich vollkommen recht;-) - Impedanz wird (fälschlicherweise) oft als Scheinwiderstand verwendet - ich wollte eigentlich nur sagen dass die Induktivität der PU-Spule und die Kapazität einen Schwingkreis mit einer bestimmten Resonanzfrequenz bilden - bei dieser ergibt sich dann die Erhöhung im Ausgangspegel. Bei den meisten PUs ist der Gleichstromwiderstand proportional zur Induktivität, d.h. niederohmige PUs (wie im Musicman-Humbucker ca 1kOhm) haben eine sehr hohe Resonanzfrequenz und Preci-Abnehmer mit > 10kOhm eine eher niedrige (im hörbaren Mittenbereich). Deswegen klingt der MuMa passiv eher langweilig und höhenbetont und benötigt den speziellen MuMa-Preamp....
 
el_loco

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß25.304
Ach zur Info ... bzgl. des Farbcodes der Leitungen würde ich mich nicht auf das Bild verlassen.
Habe das bei meinem Pedulla mit Bartos versucht. Die haben definitiv andere Zuordnungen der Spulen und Leitungen.
 
gillento

gillento

Active Member
Bassix
ß10.479
Nein. Ich hatte bei einem Maruszczyk Elwood L6a mit Delanos die Möglichkeit, die Spulen auch als Singlecoil zu nutzen, aber das hat mir überhaupt nicht gefallen. Klingt ähnlich der Parallel-Schaltung, nur dünner....
...Obwohl ich eigentlich ein Singlecoil-Fan bin. ;-)
Ich glaube das hängt damit zusammen, dass bei solchen PUs die für parallel/seriell konzipiert sind, die einzelnen Spulen weniger Draht bekommen, als ein von vornherein als SingleCoil gedachter PU.
Umgedreht, haben 2, sagen wir mal Jazz PUs, in Reihe/Serie geschaltet, mehr "Dampf" als ein von vornherein konzipierter "Soapbar" Pickup.
 
gillento

gillento

Active Member
Bassix
ß10.479
Erstaunlich Dein Ergebnis.
Ich habe lange unter den Bartos gelitten. Habe ebenfalls sämtliche Schaltungen durch, bis ich darauf gekommen bin, dass es die PUs selbst waren, die mich nervten. Dabei fand ich die parallel geschaltet am schlimmsten. Zuletzt waren sie als SC geschaltet, was mich auf Grund der Gehäusegröße zu den Big Singles gebracht hat.... Eine lange Reise war zu Ende.

Big Singles (ich nehm an, du sprichst von den Nordstrands) haben AlNiCo Magnete. "Moderne" Soapbars haben oft welche aus Keramik und klingen daher nicht so offen wie zB "normale" JJ Tonabnehmer.
 
 

Oben Unten