Billige Effekte, die trotzdem taugen

T

Tiny

New Member
Bassix
ß34
das tm stevens direkt kenn ich nicht, ich hab ein paar dunlops nachgebaut und getuned. da ist das so, daß der on/off ein ein-ebenen-schalter ist, sprich true bypass können die dinger einfach nicht. das signal geht immer über die platine.
du könntest jetzt einen 2dpdt-schalter einbauen - trick ist, den schaft genau abgelängt einzubauen, das ist mikrometerarbeit mit zurechtgefeilten unterlegscheiben.
was ich nicht weiß, ist ob es dann beim umschalten knackt.

ansonsten könntest du das ding auch einfach immer an in einen loop hängen.
...das mit dem Schalter wird nicht gehen, da das Teil mit optisch über LDR-Widerstand geregelt wird...
Den Loop vesuch ich...danke, Alice :-)
 
keziahj

keziahj

LEJJ
Bassix
ß44.954
Hast du beide schon probiert? Gibt ja den Over Marker und den Guitar Tube Marker.
Welchen meintest du denn nun genau?
Beide! Und in beiden Fällen meine ich die Gitarrenversion, wobei diese sich - wie gesagt - nur äußerlich von der Bassversion unterscheiden. Das allerdings zum Glück, denn die (gelbe) Bass-Version ist um einiges teurer auch gebraucht!

BASSVERSION:

547cb1e1-7513-4cf3-a1a9-aa18f50dbc5f-png.367910


Gitarren (und Bass-) Version:

b8a1bdae-8b13-4668-8224-f33bab77137c-png.367911
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.303
Ich bin unsicher, ob das 100-prozentig legitim ist, aber ich halte sowohl den TUBEMARKER, als auch den OVER MARKER (Foto) von MARKBASS für extrem gute Pedale und das nicht nur allein, sondern auch in Kombination mit synth-Pedalen a la OC2 etc. Wichtig dabei ist, dass die (angebliche) Gitarrenversion (ich glaube DV, oder so…) exakt (!!!) den Bass-Versionen entsprechen. Das ist deshalb wichtig, weil nur die DV Version wirklich günstig sind. Aktuell gibt es noch ganz ganz wenige beim großen eBay. Für mich absolut fantastische Teile!!
edit: Der TUBEMARKER ist weiß und hat drei Knöpfe. :-)
Wie unterscheiden sich die beiden? Wozu hat der Overmaker zwei Tone Pots?
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Fellfresse
DV Mark ist der Hersteller, keine Version.
Ich glaube, das weiss er auch. Da die beiden Geräte inhaltlich aber identisch sind, kann man schon von der Markbass und der DV Mark-"Version" sprechen.

Wie unterscheiden sich die beiden? Wozu hat der Overmaker zwei Tone Pots?
Der Over Marker ist ne Distortion, der Tube Marker die Overdrive-Variante.
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Fellfresse
Aber wozu 2 Tone Regler? Pre und Post Gain?
Tone 1: Addiert mit fest eingestellten Werten von Dezibel, Frequenzbreite und Flankensteilheit stufenlos Frequenzen von 200 Hz bis 2,5 kHz zum Effektsignal, was jedoch in keiner verfügbaren Dokumentation spezifiziert werden kann.
Tone 2: Beschneidet die Mittenfrequenz um 800 Hz stufenlos von 0 db (bei voller Linksdrehung des Potenziometers) bis -20 dB (bei voller Rechtsdrehung des Potenziometers).

So. Habe mir den DV Mark Guitar Tube Marker kommen lassen. Nicht schlecht Herr Specht. Konnte erst mal noch nicht über den Amp testen, aber am Kopfhörer macht er schonmal eine gute Figur.

Ebenso habe ich mir von Mooer den Hustle Drive kommen lassen, ein Klon vom Fulltone OCD. Ich finde, er klingt am Bass besser als der OCD, aber er macht schon einen sehr eigenen Ton. Einen Vintage Ton. Komisch zu beschreiben, aber wenn man ihn hört, weiss man sofort, was ich meine. Aber auch der macht einen sehr guten Job und gefällt mir schon ganz gut. Ich habe das ganze in einem Looper liegen, bei dem ich das trockene Signal reinmischen kann. Damit ist das ganze so richtig geil.

Beide Effekte liegen bei rund 50 Euro und für das Geld sind sie wirklich top. Beim Mooer muss man nur aufpassen, dass man nicht zu tief Luft holt, sonst verschluckt man das Teil unbeabsichtigt, so klein ist der :D
 
yhawks

yhawks

Well-Known Member
Bassix
ß11.327
Das Hustle Drive hab ich auch und find es super. Hatte Mal das Ultimate Drive von Harley Benton zum Vergleich da, da die schon sehr ähnlich sind.
Das HB lässt sich einfacher bedienen, nimmt mehr Platz ein und klingt für mich minimal schlechter bzw. anders.
Als Bass Distortion im parallelen Betrieb mit Drysignal dazugemischt ist das Hustle mein lieblings Verzerrer. Vorhanden sind an Nr 2 ein Tech 21
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Fellfresse
Das Hustle Drive hab ich auch und find es super. Hatte Mal das Ultimate Drive von Harley Benton zum Vergleich da, da die schon sehr ähnlich sind.
Das HB lässt sich einfacher bedienen, nimmt mehr Platz ein und klingt für mich minimal schlechter bzw. anders.
Als Bass Distortion im parallelen Betrieb mit Drysignal dazugemischt ist das Hustle mein lieblings Verzerrer. Vorhanden sind an Nr 2 ein Tech 21
Wobei ich im Vergleich den HB gar nicht mochte. Fand den furchtbar. Aber vielleicht gibts da auch Serienstreuung?
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß41.474
Hier ist noch ein kleines Video vom Joyo:

Yo, der ist wohl nicht nur exakt derselbe, wie der Harley Benton, sondern auch wie der von Ammoon oder eben der Asmuse, den ich mir heute für 30 Tacken inkl. Prime-Versand geschossen hab.

img_2100-jpg.412132


Hab ne billige Preamp-Lösung fürs Dudeln am Rechner gesucht. Will nicht immer das fette Stressbrett aus dem Proberaum mit nachhause schleppen.
Macht einen wertigen Eindruck. Stabiles Druckgussgehäuse mit schwerer Grundplatte, die fett gummiert ist, der Schalter ist nicht direkt auf die Hauptplatine gelötet, sondern separat per Flachband, das vermeidet brechende Lötstellen auf der Hauptplatine. Die Klinkenbuchsen sind bei Verschleiß simpel zu ersetzen. Die Potis laufen supersahnig, die Knöppe wirken, wie eigentlich das komplette Pedal, überhaupt nicht billig.

Und der Klang: Warm und echt fenderlike. Nutze den auch eher clean, also nicht als Overdrive. Mit der eingebauten Speakersim ideal, um direkt ins Interface zu gehen. Und der zieht nur 6mA, da ist also mit Sicherheit nix digitales drin. Echt klasse!

Der Asmuse ist es letztlich aus rein optischen Gründen geworden. Blau find ich schicker.
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß16.052
Yo, der ist wohl nicht nur exakt derselbe, wie der Harley Benton, sondern auch wie der von Ammoon oder eben der Asmuse, den ich mir heute für 30 Tacken inkl. Prime-Versand geschossen hab.

Anhang anzeigen 412132

Hab ne billige Preamp-Lösung fürs Dudeln am Rechner gesucht. Will nicht immer das fette Stressbrett aus dem Proberaum mit nachhause schleppen.
Macht einen wertigen Eindruck. Stabiles Druckgussgehäuse mit schwerer Grundplatte, die fett gummiert ist, der Schalter ist nicht direkt auf die Hauptplatine gelötet, sondern separat per Flachband, das vermeidet brechende Lötstellen auf der Hauptplatine. Die Klinkenbuchsen sind bei Verschleiß simpel zu ersetzen. Die Potis laufen supersahnig, die Knöppe wirken, wie eigentlich das komplette Pedal, überhaupt nicht billig.

Und der Klang: Warm und echt fenderlike. Nutze den auch eher clean, also nicht als Overdrive. Mit der eingebauten Speakersim ideal, um direkt ins Interface zu gehen. Und der zieht nur 6mA, da ist also mit Sicherheit nix digitales drin. Echt klasse!

Der Asmuse ist es letztlich aus rein optischen Gründen geworden. Blau find ich schicker.
Dann werde ich einem der Hersteller wohl mal eine Chance geben müssen (blau gefällt tatsächlich sehr gut).
 
bassocksky

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß15.685
Ich habe den Asmuse auch seit gestern und bin schwer angetan.
Der macht aber weitaus mehr Spaß mit traditionellen passiven Bässen als Preci, Jazzbass und Konsorten als mit "moderneren" Bässen.

Nur meine Meinung.
Fünfsaiter finde ich "untenrum" damit schnell zu matschig.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß41.474
Ich habe den Asmuse auch seit gestern und bin schwer angetan.
Der macht aber weitaus mehr Spaß mit traditionellen passiven Bässen als Preci, Jazzbass und Konsorten als mit "moderneren" Bässen.

Nur meine Meinung.
Fünfsaiter finde ich "untenrum" damit schnell zu matschig.
Yepp, sehe ich genauso, hab da ebenfalls nen Jazzy und P oder nen Fretless dran. Ist halt der typische, eher weiche vintage Fender-Sound. Ich finde den aber sehr variabel.

Der Voice-Regler zusammen mit den Mitten ist geil um den Bass im Mix zu positionieren, mit dem Driveregler zusammen mit Voice kannste gesättigte fette Tubesounds rauskitzeln, die sogar fast nach Ampeg-Bolide klingen. Oder leichten Overdrive geben. Richtige Zerre gefiel mir aber bei meinem Bassman 800 besser. Treble ist für moderne Sounds/Bässe etwas zu niedrig/klirrig angesetzt, Bass ist, wie oben erwähnt, für 5er und super low end zu weich/nicht stramm genug, finde ich. Dafür eben satt und warm. Eher für Gitarre oder eben vintage Bässe ausgelegt, würde ich sagen. Aber es würde sich ja auch keiner einen Bassman kaufen, der nen GK-Sound sucht.
Und man hat superfix den Sound gefunden, wenn man den EQ erstmal flat stellt, sich seinen Sound mit Voice und Drive sucht, Level anpasst und erst dann mit der 3-band abstimmt.

Letztens im Raum bin ich mit dem Teil direkt in die Endstufe des Amps (Hartke TX600 + FMC410). Macht auch da total Spaß das Teil. Unauffälliges Nebengeräuschverhalten und ein echt schöner, tragender Sound. Der Preamp kann die Endstufe des Hartke auch ausreichend ansteuern. Ich brauch also noch einen 2. fürs Brett :D
 
 

Oben Unten