Breakdown komponieren

SKArabeus

New Member
Bassix
ß1.409
Hallo liebe Bassic-Gemeinde

Ich spiele jetzt schon fast seit 2 Jahren in einer Metalcore-Band. Ich bin dort als absoluter Anfänger eingestiegen und habe mir so das Bassspielen beigebracht. Ich denke es gibt wohl viele Nachteile ohne einen vernünftigen Lehrer ein Instrument zu erlernen, aber wie ich finde klingt es doch ganz passabel ;-)

Ein Problem das ich immer wieder merke ist, das ich keine Ahnung vom Komponieren habe. All das was ich versuche klingt am Schluss nach den Riffs unseres Gitarristen oder einfach wie ein Song einer Metalband.

Nun hätte ich gerne mehr Breakdowns in unseren Songs, bzw auch mal ein Breakdown in nem Song in dem es keines ist. Da hat unser songschreibender Gitarrist gesagt, ich solle doch selber mal Breakdowns entwickeln.

Leichter gesagt als getan, wie ich feststellen musste.

Nun zu meiner eigentlichen Frage. Wie geht ihr das Breakdown komponieren an? Hat jemand Ehrfahrungen diesbezüglich? Kann mir jemand ein paar Tipps geben? Gibt es ne Checkliste :-)

Ich danke für alle Beiträge!

Es grüsst
SKArabeus
 
Klau doch einfach. Nimm welche von anderen Bands und ändere die Töne so, daß sie zu Euren Songs passen. Spiel damit rum, spiele sie rückwärts, vertausche die einzelnen Parts, mach was länger oder kürzer. Irgendwann wirst Du feststellen, daß das nix mehr mit den ursprünglichen Sachen zu tun hat und zack - haste was "komponiert".
 

SKArabeus

New Member
Bassix
ß1.409
Breakdowns sind langsame Parts in Metal Songs (keine Ahnung ob es in anderen Genres auch Breakdowns gibt). Charakteristisch für Breakdowns sind Pausen an den verrücktesten Stellen. Meistens ist es ein Rythmuspart der jetzt in unserem Fall meist auf der B-Saite gespielt wird.
Sprich man spielt ein Uptempo Riff und macht ne Break (Breakdown) das Tempo wird verlangsamt ( oft halbiert)
ihr dürft mich gerne ergänzen wenn ich was vergessen habe^^
aber ist noch schwer zu erklären :-P
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.404
Konzipieren ist ja auch Komponieren.

Am Anfang machst du das Rhythmuspattern. Ich finde, dass man solche Dinge oftmals nicht unbedingt am eigenen Instrument machen muss. Da schränkt man sich tendentiell ein, weil die Finger das Spielen was sie eh schon können. Also kommt nicht wirklich etwas neues raus.

Ich würde das Zeugs "singen". In der Rhythmik bist du ja total frei - es muss weder Sinn geben, noch sich irgendwie wiederholen (natürlich kann es, das macht die Sache einfacher) oder bei irgendetwas rechtfertigen. Einfach machen. Ob du jetzt duguduguuu dududu duuduudd ggguuguugddugud oder was aufs iPhone singst spielt an sich keine Rolle. So ein Pattern das erste Mal spielen ist kinderleicht. Aber das zweite Mal genauso ist dann sauschwer :D
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.363
Oder Du machst es wie die anderen, Du nimmst ein Programm, wo Du mit der Maus Noten in ein Raster klicken kannst und machst das dann. Blind.
:D
Ein Whiteboard und Filzstifte reichen dafür aus ... so haben wir das in meiner Band gemacht ;-)

Würde mich an deiner Stelle mal ein paar Stunden mit dem Drummer und ein paar eurer Lieblingsalben einschließen. Durchhören und auf Basis dessen was selbst entwickeln. Dann aber unbedingt versuchen, das Rhythmik Pattern rauszuhören und zu notieren (also nur die Notenlängen und Pausen).
 

SKArabeus

New Member
Bassix
ß1.409
mir war gerade kein besseres Wort eingefallen. Aber konzipieren triffts auch :-) Hab heute Nachmittag schon mit dem Drummer ein "Date". Mal schauen ob sich was schlaues ergibt ;-)
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.648
Ich denke, das wichtigste wird es für dich sein nicht aus einem "Ich kann das (noch) nicht" ein "Ich mach das nicht" zu machen.

Beim Songwritng, Komponieren, usw. sollte man die kreativen Eingabe einfach kommen lassen. Halte deine Ideen fest und arbeite sie aus.
Auch wenns dich anfangs frustrieren sollte, weil nichts klappt oder klingt, mach einfach weiter irgendwann werden die ersten richtig fetten Parts entstehen, denn auch dieser ist ein kreativer Prozess, den man zum Teil erlernen kann.
Achso, klauen, ohne dass es jemand beim ersten mal hören merkt, kann auch nicht schaden :D
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß58.883
im grunde sind breakdowns ja nur rhythmische figuren. vielleicht noch aufgepeppt mit einer gezupften gitarre oder einer synthifläche. würde ich also mit dem drummer zusammen ausarbeiten, der muss mit seinen beinen ja die hauptarbeit leisten. ansonsten: ez drummer (oder so was in der art) in die daw laden. hihat und snare als stumpfen 4/4 takt und dann wild und abgehackt mal 16tel kicks reinklicken. so würd ich es machen.

hach, ich schwanke immer...sind breakdowns jetzt stilmittel oder schon klischee...
 
Oben Unten