C-switch ?

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.561
Hi,

bin gerade am überlegen, mir einen C-Switch zu bassteln (kann man ja selber bauen und hat da bessere Auswahlmöglichkeiten bzgl. der Kondensatorwerte), aber eine Sache wären da noch unklar, nämlich:

Baut man den STATT eines Tone-Potis ein oder als variablen Kondensator ZUSÄTZLICH zu einem Poti (bzw. für das Tone-Poti) ??
 

beate

Bassteltante
das kann man halten wie ein Dachdecker. Sinnvolle Kapazitäten für den C-Switch (denen man u.U. auch noch einen Widerling parallelschalten sollte) sind gerne mal deutlich kleiner als der Kondensator der Tonblende. Daher kann die Kombination C-Switch + Tonblende ganz interessant sein. Vor allem natürlich, wenn man im C-Switch nur ein oder zwei Kondensatoren vorsieht (die bei real existierenden Drehschaltern maximal 5 möglichen Cs halte ich für Overkill, seit ich das mal in einer Gitarre ausprobiert habe.)
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.561
C-Switch mit einem Kondesator ? Das wär' ja 'n Tone-Poti ...

Hmm den C-Switch als variablen Tone-Kondensator, wär also 'ne Möglichkeit ... was wären sinnvolle Werte ? Bzw. warum unterscheiden die sich groß von normalen Tone-Cap Werten ?

0, 22, 47, und noch 'nen 100er für die dumpfen Sachen ? (jeweils nF)
 

beate

Bassteltante
In meinem Epi EB-3 habe ich 1 nF und 2.8 nF für den Stegtonabnehmer und unabhängig davon 6.8 nF parallel mit (ich glaube) 150 kOhm, um den ja keineswegs höhenarmen Sidewinder am Hals der Epis in den "Jack Bruce"-Modus zu versetzen, also nah an den Gibsonschen Mudbucker zu bringen.

In meinem RD gibt es tatsächlich eine Höhenblende (die man auch nur wenig zudrehen kann - solange der Widerstand groß genug ist, wirkt sie als normaler Tiefpass und beeinflusst die Resonanzfrequenz nicht merklich) zusätzlich zu einem C-Switch, und auch da mag ich vor allem die kleinen Werte mit eher dezenter Wirkung. Und ich habe einen zusätzlichen Schalter, der die Klangregelung komplett abklemmt, sodass die Höhenresonanz weniger bedämpft wird.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.744
Da gabs schon mal was :
https://www.bassic.de/threads/c-switch-einbau-in-jazz-bass.14791760/

0, 22, 47, und noch 'nen 100er für die dumpfen Sachen ?
Also die üblichen 47er sind für mich mehr als dumpf genug !
Hab da und dort mal die 47er (beim tonpoti) gegen 10 u 22 getauscht und auch diese werte dämpfen für mich die höhen mehr als ausreichend.

Beate, bitte kannst du das näher erklären !
eine Höhenblende (die man auch nur wenig zudrehen kann - solange der Widerstand groß genug ist, wirkt sie als normaler Tiefpass und beeinflusst die Resonanzfrequenz nicht merklich)
Bei der höhenblende hast du den üblichen 47er ?
Resonanzfrequenz, Höhenresonanz - vom PU ?
Was genau bewirkt zb ein 2,8er im vergleich mit einem 22er ?
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.299
ich hab den c-switch von lemme drin und weil ich kein lautstärkepoti hab noch einen Widerstand parallel dazu. auch wenn ich fast nur zwei Positionen benutze bin ich doch froh um die anderen möglichkeiten weil es der raum oder neue Saiten oder ein anderer amp dann doch erforderlich machen mal eine andere position des Schalters zu benutzen. Tonblende zusätzlich halte ich für unnötig, das wär mir dann zuviel fummelei und widerspricht meiner Meinung nach dem Konzept des "speicherbaren sounds" eines c-switch.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.963
Ich hatte mal den c-switch und die normale Tonblende und konnte per Microschalter zwischen beiden umschalten. (War Käse...)
Aktuell benutze ich in zwei Bässen den Lemme-switch, in einem normale Blende mit 33er und in einem einen Umschalter mit zwei Kondensatoren als Mini-c-switch.
Zusammenlöten würde ich c-switch und Tonblende nicht.

Das mit dem parallelen Widerstand zum switch habe ich nach langen Versuchen aufgegeben und verwende ihn pur.

Ob Blende oder Switch (egal in welcher Form, minimalistisch ist ja auch nur ein einziger, sorgfältig ausgesuchter C möglich) besser kommt, hängt mMn. von den verwendeten PUs ab.
Der 47er ist mMn. immer zu dumpf.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.561
Hmm ich höre immer von der Variante, den C-Switch PLUS Höhenblende ... hat jemand schonmal die Variante probiert, den C-Switch als variablen Kondensator FÜR die Höhenblende zu benutzen ?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
@jam_bass hab ich das richtig verstanden, du hast statt der tonblende oder des c-Switches jetzt "nur" einen minischalter mit Kondensator und 2 zuschalbtbaren festen widerständen STATT der Tonblende? ich finde es tierisch interessant, verstehe es aber nich :D
 

beate

Bassteltante
Dann musst Du bei jedem Umschalten an der Höhenblende rumfummeln - der "klanglich optimale" Widerstandswert hängt halt von der Konstellation Tonabnehmer + Last-C ab (die Belastung durch das Lautstärkepoti, den Verstärkereingang und die Kapazität des Gitarrenkabels zählen mit).

Weil die Frage aufkam: ein Gitarrentonabnehmer wirkt in erster Näherung als Resonanztiefpass: am oberen Rand des Übertragungsbereichs gibt es eine Resonanz. Oberhalb der Resonanzfrequenz fällt der abgegebene Pegel sehr steil ab.
Die Resonanzfrequenz wird von der kapazitiven Last beeinflusst (verringert). Widerstände parallel dazu (alle, s.o!) und auch der Innenwiderstand des Tonabnehmers bedämpfen die Resonanz.

Wenn man einen Kondensator parallel schaltet, wird die Resonanzfrequenz vermindert, die Dämpfung ändert sich (fast) nicht.
Eine Tonblende wirkt anders: sie besteht aus einem Widerstand in Serie mit einem Kondensator, gegen Masse. Solange der Widerstand groß gegenüber dem Innenwiderstand der restlichen Schaltung ist, wird vor allem die Höhenresonanz bedämpft. Wenn der Widerstand sehr klein ist, wirkt der Kondensator wie im C-Switch als Parallelkondensator und hat eine sehr deutlich verminderte Resonanz zu Folge. Im mittleren Bereich wirkt er tatsächlich als normale Höhenblende.

@lordbasstard : klar, wenn ich das Gefühl habe, zusätzlich zu einem RC-Switch noch eine Höhenblende zu benötigen, bedeutet das wohl, dass die Auslegung des Schalters noch nicht optimal ist.
In meinem EB-3 gibt es keine Tonblenden - da habe ich allerdings das Gefühl, dass ein Mittenregler oder eine Klangwaage mit zuschaltbarer oder einregelbarer Mittenabsenkung ganz nett sein könnte. Die Schaltung ist weitgehend klar (der Bass ist eh schon aktiv), aber an Potis mit Mittenrastung kommt man nich so ohne weiteres heran.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.963
@jam_bass hab ich das richtig verstanden, du hast statt der tonblende oder des c-Switches jetzt "nur" einen minischalter mit Kondensator und 2 zuschalbtbaren festen widerständen STATT der Tonblende? ich finde es tierisch interessant, verstehe es aber nich :D
Nee.
Statt der Tonblende einen Umschalter (!), der zwischen zwei Kondensatoren für unterschiedliche Resonanzfrequenzen wählen kann. Über Plus und Masse gelötet. Sonst nix.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ah. okay. Dann gibt's also nur 3 Möglichkeiten, die simuliert werden: Tonblende voll auf, Tonblende voll zu mit Kondensator 1, das selbst mit Kondensator 2? Richtig?
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.963
Nein. Garkeine Tonblende. "Zu" gibts da nicht. Der Schwingkreis Pu-Verstärkereingang wird nicht mit Potis beeinflusst, sondern erhält Resonanzerhöhungen in bestimmten Frequenzen, die man mittels Kondensatoren aussucht.
Lies dir mal unter der Lemme-Seite (gitarrenelektronik.de) die Beschreibungen zur PU-Beschaltung und zum c-switch durch.

Ein Umschalter mit zwei Kondensatoren ist praktisch ein selbstgebastelter kleiner C-Switch mit nur zwei Stellungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.744
Zuletzt bearbeitet:

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.561
Also so wie ich die Diskussion hier deute (und auch Cadfael's Schaltung dazu, Nr. 2.5.511), ist der "eigentliche" C-Switch einfach ein schaltbarer Parallelkondensator zur Resonanzverschiebung, ohne Widerstand etc.

Einige Leute hier scheinen sowas in der Art PLUS eine "normale" Höhenblende (Poti + Kondensator) zu haben.

Die dritte Variante, die ich eigentlich gern mal Ausprobieren würde, wäre, den C-Switch als variablen Kondensator FÜR die Tonblende zu nutzen. Das böte sicher viele Möglichkeiten, aber vielleicht wären die schwerer "wiederzufinden" ...
 
Oben Unten