Dicke Dinger - Heimat der grossen, schweren Amps u

Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß67.466
Hier mal ein Foto von meinem aktuellen Besteck :-)
Dank der zwei 4 Ohm Endstufen meines Trace Elliot AH 600 SMX kann ich alle Boxen zeitgleich betreiben :-)
Der Amp wiegt um die 35 kg wenn ich mich recht entsinne.
Und die Boxen sind allesamt FMCs mit Eminence Kappa 12 Pro A Speaker statt der orginalen Lautsprecher, die kleineren 1x12+8 Performer sind von @ratking und die 2x12er ist von @StonerGreg :-)
So bin ich deutlich flexibler für Gigs als mit einer 4x12er Standalone Box.
20200922_200712-jpg.420780
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß43.675
Moin,

teilweise OT:

Heute habe ich aus Frankreich (über reverb.com) meinen Mesa Boogie Prodigy 4:88 bekommen! Etwas OT, weil er nicht schwer genug ist.

Aber was für ein Amp! Auf der digitalen Waage mit Abdeckhaube 14,1 kg, die 250W an 2x Mesa Boogie Diesel 1x15 mit EV 15L aus 4x KT88 glaube ich! Ein ganz anderes Pfund auch in den Bässen, eine andere Welt als der Traynor YBA-200. Die Trafos des Mesas sind amtlicher als die des Traynors und erklären die Mehrleistung. Der Rest des Mesas muss wirklich Leichtbauweise sein, mit der zusätzlichen Ummantelung der mitgelieferten Schutzhaube lässt er sich gut tragen. Durchmessen werde ich ihn trotzdem 😎

Er ist wirklich relativ vielseitig und klingt für mich schon deutlich nach Röhre. Wenn man mit dem Gain den Zerrgrad einstellt, kann man schön laut machen. Auf 125W gestellt ist er vom Pfund her mit dem Traynor vergleichbar und zerrt in der Endstufe früher - nicht so mein Ding.

Wie woanders schon beschrieben, brummt er leicht in der 250W-Stellung, auf der 125W-Stellung ist das Brummen wesentlich leiser, es ist also ein Endstufen-Feature. Stören wird das nur im Studio, Live macht das nichts. Auch der Lüfter ist vernehmbar, schade, wo es so gute leise temperaturgesteuerte Lüfter gibt.

Bald kommt, ebenfalls über reverb.com aus Spanien, ein Traynor YBA-300, deutlich günstiger als der Mesa. Auf den Vergleich bin ich gespannt.

Keine Angst, ich bin kein Millionär, habe aber keine Kinder und deshalb gerade etwas Geld für das Hobby über. Ob alle Amps bleiben, weiss ich noch nicht.

So long

Chr.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.223
Also ... ich geb's ja zu; auch ich liebe diese MegaMonsterAmps mit X KW Leistung und Boxenwänden von links bis rechts. ich habe in Ende der 70er mit der Musik angefangen und damals war fette Ampleistung + Membranfläche einfach alles. PAs waren oft kaum vorhanden und wer die fetteste Analge auffahren konnte, war der King.

Aber ich habe heute auch mehrere Top Class-D Amps mit 1000W (oder mehr) Leistung die einen Ampeg SVT einfach platt an die Wand fahren. Eine GloKla Take five mit 800W, eine GloKla Double Art mit 600W, eine FMC 115 HR mit 500W und andere hocheffiziente Boxen mit einem Bruchteil des Gewichts früherer Boxen. Und die machen mindestens genauso viel Alarm. Meine mit Abstand lauteste Anlage, mit der ich unterwegs war, war eine QSC RMX2450 (2x800w), angetriebn von einem Alembic F-1X mit zwei Stück SWR Megoliath 810 dahinter. Damit war es mir dann auch egal, ob noch eine PA mit am Start war. Das waren Lautstärken um die 125-130dB. Brauchte man auch, mit zwei Gitarristen mit je einem Doppel 412 Fullstack und einem Drummer mit gut trainierten Waden und Doppel Kickdrum. Es gab Phasen, da dachte ich über eine zweite QSC + nochmal zwei SWR Megoliath nach ... Aber wer heutzutage sowas in einer Bar auffährt, wird doch schon vor dem ersten Ton in Handschellen abgeführt.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.403
Also ... ich geb's ja zu; auch ich liebe diese MegaMonsterAmps mit X KW Leistung und Boxenwänden von links bis rechts. ich habe in Ende der 70er mit der Musik angefangen und damals war fette Ampleistung + Membranfläche einfach alles. PAs waren oft kaum vorhanden und wer die fetteste Analge auffahren konnte, war der King.

Aber ich habe heute auch mehrere Top Class-D Amps mit 1000W (oder mehr) Leistung die einen Ampeg SVT einfach platt an die Wand fahren. Eine GloKla Take five mit 800W, eine GloKla Double Art mit 600W, eine FMC 115 HR mit 500W und andere hocheffiziente Boxen mit einem Bruchteil des Gewichts früherer Boxen. Und die machen mindestens genauso viel Alarm. Meine mit Abstand lauteste Anlage, mit der ich unterwegs war, war eine QSC RMX2450 (2x800w), angetriebn von einem Alembic F-1X mit zwei Stück SWR Megoliath 810 dahinter. Damit war es mir dann auch egal, ob noch eine PA mit am Start war. Das waren Lautstärken um die 125-130dB. Brauchte man auch, mit zwei Gitarristen mit je einem Doppel 412 Fullstack und einem Drummer mit gut trainierten Waden und Doppel Kickdrum. Es gab Phasen, da dachte ich über eine zweite QSC + nochmal zwei SWR Megoliath nach ... Aber wer heutzutage sowas in einer Bar auffährt, wird doch schon vor dem ersten Ton in Handschellen abgeführt.
Ich hab auch ziemlich viel Leistung (2400W skalierbar) im Rack und zwei Megastack, bedaure allerdings, dass schon lange keine Gigs mehr waren, wo ich die einsetzen konnte/durfte. Der Trend geht leider in die andere Richtung und beim letzten Auftritt haben im Bassbereich die 6 18er JBL als Teil der PA auch erdbebengleich abgeliefert.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß43.675
Das Irre ist ja, dass ich in zwei von drei Bands Inear spiele.

Trotzdem möchte ich eine gut klingende Anlage haben für Gigs, wo Inear Overkill ist und andere Gelegenheiten.

Und ja, mein Glockenklang Steamhammer hat genug Power, ein echter Röhrenamp klingt aber doch noch anders, er „hat halt etwas“.
 
Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß81.157
Das Irre ist ja, dass ich in zwei von drei Bands Inear spiele.

Trotzdem möchte ich eine gut klingende Anlage haben für Gigs, wo Inear Overkill ist und andere Gelegenheiten.

Und ja, mein Glockenklang Steamhammer hat genug Power, ein echter Röhrenamp klingt aber doch noch anders, er „hat halt etwas“.
Eines schliesst das andere nicht aus. Ich möchte nächstes Jahr auch auf IEM aufrüsten, trotz meiner dicken Dinger. Ich denke da an IEM mit diesen Bleed-Öffnungen, Mikro an der Box und DI nach der Endstufe. Ich möchte den Druck fühlen und die Röhren und meine Box hören. Da es für mich nur ein Hobby ist, kann ich mir diesen Luxus und das Geschleppe leisten. Wäre ich Profi, würde ich vermutlich anders überlegen.

Edit: Problematik ist, dass unsere fetten Anlagen im Proberaum zu laut sind, um ohne Ohrenschutz zu spielen. Mir ist der Sound aber mit dem besten Ohrenschutz zu beschnitten und mumpfig. Respektive, damit es für mit Ohrenschutz gut klingt, brauche ich einen viel zu sterilen und viel zu harschen Sound.
 
Horst Sergio

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß50.521
Aber ich habe heute auch mehrere Top Class-D Amps mit 1000W (oder mehr) Leistung die einen Ampeg SVT einfach platt an die Wand fahren.
Von der Lautstärke vlt., vom Charakter eher“NÖ“!?
Aber wer heutzutage sowas in einer Bar auffährt, wird doch schon vor dem ersten Ton in Handschellen abgeführt.
Ich spiele 2 Röhrenamps an 2 Boxen. Die kann man auch leise spielen, aber wie man den Soundmix simuliert konnte mir bis jetzt noch keiner demonstrieren.

MC 115 HR mit 500W und andere hocheffiziente Boxen mit einem Bruchteil des Gewichts früherer Boxen. Und die machen mindestens genauso viel Alarm.
Stimmt! Klingen brillant, sind leicht und Megalaut. Hab ich auch mit experimentiert. Sind für den Sound den ich will aber unbrauchbar.
Hör dir mal die erste Black Sabbath als Audiodatei mit nem Smartphone und ner guten Bluetooth Box an. Und dann spiel das gleiche nochmal auf Vinyl als Erstpessung, mit nem 70er Dual Plattenspieler und entsprechenden guten Standboxen.
Und beides schön laut.
Dann verstehst du vlt. den Unterschied!?:-):bier:
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.403
Diese Diskussion Röhre klingt so viel "anders" als Digi wiederholt sich hier seit langem mit gefühlt 2 Dutzend Freds... wäre echt hilfreich, wenn man mal eine Reihe von Vergleichstests mit mehreren Leuten durchführen könnte, um das etwas zu objektivieren und präziser zu beschreiben. Ich finde auch, dass es einen Unterschied zwischen "laut" und "mächtig" gibt und hab Transen und Digis zuhause. im HiFi Bereich mehrere Röhrenamps, Transen und Digis. Da gibt es zweifellos charakteristische Unterschiede.
Die ersten Digis waren bei Bassaps mit guten analogen Amps kaum vergleichbar finde ich. Inzwischen sind die aber so gut, dass Unterschiede kleiner werden. Ich hab hier kürzlich mal einen EBS Classic 500 (also einer von den wirklich guten, fetten Analogamps) mit sehr guten Digitalamp (meinen Engls - die besten Digis, die ich bisher kenne) sehr ausführlich verglichen und nach ausgiebigen Tests resümiert, daß von denen keiner besser oder schlechter war als der andere, sondern dass das Geschmacksfragen sind. Beide hatten untenrum so viel Druck und Macht, dass bereits bei mittleren Lautstärken der Tiefstbass in der Magengrube drückte und 2 Räume weiter im Schrank die Gläser klirrten.
Ich fänds echt toll, wenn jemand mal eine gängige Röhre gegen einen guten Digi testen könnte und möglichst plastisch die charakteristischen Unterschiede beschreibt, so dass das jeder versteht, am besten auch bei hohen (live) Lautstärken, damit das alles mal klarer wird. Vielleicht sollte wir auch mal eine gemeinsame Testsession arrangieren.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß62.058
Diese Diskussion Röhre klingt so viel "anders" als Digi wiederholt sich hier seit langem mit gefühlt 2 Dutzend Freds... wäre echt hilfreich, wenn man mal eine Reihe von Vergleichstests mit mehreren Leuten durchführen könnte, um das etwas zu objektivieren und präziser zu beschreiben.
Das haben wir hier in der Gegend immer wieder einmal gemacht.

Alles mögliche ... Ampeg SVT-2pro, Mesa 400, Trace Elliot Valve, Glockenklang SH, Bassbase 600, Mesa D800 und was weiss ich nicht noch alles.
Zwar waren es immer Quervergleiche aber die bekannten Tendenzen blieben immer erkennbar.

Ich persönlich bin damit durch, letztendlich muss es ja auch nur für mich passen.
Warum man darum jetzt so einen Wirbel machen muss ist mir nicht klar.

Wenn es gefällt, gefällt es.
 
Hicetea

Hicetea

Well-Known Member
Bassix
ß17.046
Diese Diskussion Röhre klingt so viel "anders" als Digi wiederholt sich hier seit langem mit gefühlt 2 Dutzend Freds... wäre echt hilfreich, wenn man mal eine Reihe von Vergleichstests mit mehreren Leuten durchführen könnte, um das etwas zu objektivieren und präziser zu beschreiben. Ich finde auch, dass es einen Unterschied zwischen "laut" und "mächtig" gibt und hab Transen und Digis zuhause. im HiFi Bereich mehrere Röhrenamps, Transen und Digis. Da gibt es zweifellos charakteristische Unterschiede.
Die ersten Digis waren bei Bassaps mit guten analogen Amps kaum vergleichbar finde ich. Inzwischen sind die aber so gut, dass Unterschiede kleiner werden. Ich hab hier kürzlich mal einen EBS Classic 500 (also einer von den wirklich guten, fetten Analogamps) mit sehr guten Digitalamp (meinen Engls - die besten Digis, die ich bisher kenne) sehr ausführlich verglichen und nach ausgiebigen Tests resümiert, daß von denen keiner besser oder schlechter war als der andere, sondern dass das Geschmacksfragen sind. Beide hatten untenrum so viel Druck und Macht, dass bereits bei mittleren Lautstärken der Tiefstbass in der Magengrube drückte und 2 Räume weiter im Schrank die Gläser klirrten.
Ich fänds echt toll, wenn jemand mal eine gängige Röhre gegen einen guten Digi testen könnte und möglichst plastisch die charakteristischen Unterschiede beschreibt, so dass das jeder versteht, am besten auch bei hohen (live) Lautstärken, damit das alles mal klarer wird. Vielleicht sollte wir auch mal eine gemeinsame Testsession arrangieren.
Das Ergebnis wäre aber nur eine Sammlung mehrerer persönlicher Empfindungen zu genau diesem Zeitpunkt und an genau diesem Ort. Und nach paar Wochen steht die Röhre-Digi-Besser Behauptung wieder im Raum und man dreht sich wieder ewig im Kreis. So ein Huhn-Ei Ding. Bei mir kommt hinzu dass ich zu jeder Probe etwas am Sound herumfeile bis ich zufrieden bin und eine Woche später empfinde ich es wieder anders und verstelle wieder herum.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.403
Aber genau da liegt doch das Problem: die generelle klangliche Überlegenheit der Röhrenamps wird m. E. hier im Forum (wenngleich nicht von allen) immer wieder zum unumstößlichen Glaubenssatz erhoben, fast mystifiziert.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß62.058
Aber genau da liegt doch das Problem: die generelle klangliche Überlegenheit der Röhrenamps wird m. E. hier im Forum (wenngleich nicht von allen) immer wieder zum unumstößlichen Glaubenssatz erhoben, fast mystifiziert.
Aber so wie ich das sehe wird dann nur vom eigenem subjektiven Empfinden berichtet.
Das finde ich absolut in Ordnung.

Mir kommt es immer wieder so vor als hätten die Fans der Digiamps Minderwertigkeitskomplexe und meinen sie müssten sich ständig rechtfertigen.

Alle Amps die ich habe gefallen mir auch :bier:
Aber klar, sie sind sehr unterschiedlich, alle haben ihre stärken und schwächen.
Und klar ist auch dass sie nicht mit allen Boxen gleich gut harmonieren.
Alleine schon das macht einen Vergleich schwierig.

Letztendlich sind wir hier aber in der Ecke der dicken Dinger ;-)

Vielleicht sollte ein Extra Tröt für diese ewig anhaltende Diskussion eröffnet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten