Dicke Dinger - Heimat der grossen, schweren Amps u

OliB.

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß37.657
Der @StonerGreg hat seine Matamp / FMC Kombi netterweise bei mir geparkt...So entstand dieses hübsche Gruppenbild:

338081E7-A067-4B70-B5A9-A52FE057DF0B.jpeg


Im 19" Case parkt noch der Mesa M6, der passt aber optisch (und klanglich) nicht so ins Gesamtbild....
🍻
 
OliB.

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß37.657
Da hätte jetzt aber auch der Bassman, die 610er Fender und der Wallnus-Rickenbacker mit hingepasst. ;-)
Das stimmt,
Die 610 steht bei einem Freund unter einen alten Bassman 135, das Stack spiele ich noch öfter mal....der Rick und der 800er Bassman (hatte klanglich im Endeffekt keine Schnitte gegen den 135er BM) sind leider an Fremde gegangen...😞

Der Walnuss Rick war geil....Aber wir sind nicht warm geworden.... Irgendwann wird mich MEIN Rick finden 👍
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß60.003
Moin,

gestern habe ich im Übungsraum etwas rumgetestet.

Boxen: Epifani 115 und FMC 115 mit Celestion

Bässe: MM Special 5 und Fender American Preci 5

Der TE Hexavalve kommt mit seinen gut 300W schon wirklich gut. Klingt relativ bassig, man kann ihn aber mit dem schaltbaren EQ gut zähmen und einen Top-Sound finden.

Erstmals hatte ich den Dynacord BS300 mit zusätzlichen 2x 200uF im Netzteil, da er im Bassbereich relativ früh zerrte. Das ist jetzt deutlich besser geworden, aber nicht weg.

Was auffällt ist, dass bei den Röhrenverstärkern es die die H-Saite ist, die früh zerrt. E-A-D-G klingen meist voll und punchig, bei gleicher Lautstärke bringt die H-Saite die Endstufen an die Grenze und es fängt pupsig an zu zerren. Bei höheren Lautstärken macht das sogar der Marshall VBA-400.
Das sind natürlich schon Lautstärken, die man meist nicht braucht, trotzdem können einzelne Basstöne unschön werden, z. B. beim Climax am Ende eines Stückes.

Mein Neuzugang GK 400RB (gemessene 28,5V an 4 Ohm = gut 200W) macht das besser, er ist aber ne Transe. Die haben einen geringeren Innenwiderstand als die Röhren und beherrschen die Bässe dadurch besser. Er zerrt zwar auch, das klingt aber nicht so pupsig. Überhaupt klingt der 400RB Klasse! Wurde ja schon oft beschrieben.

Ich werde mal mit dem Vong herumprobieren, damit sollte man die Tiefbässe zügeln können.

Zwischenfazit: Röhrenamps bringen bei 4-Saitern in normaler Stimmung ein wahnsinniges Brett, die H-Saite ist problematisch.

Guten Rutsch!

Chr.
 
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: fmm
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Dem kann ich auch so pauschal nicht zustimmen. Mein BVV3000 bringt nämlich auch bei leerer B-Saite noch ordentlich Druck. Andere angetestete Vollröhren auch.
Was ich bisher noch nicht getestet hab, ist das (ganz) tiefe F#, das ich ja mittlerweile auch habe und in unserem neuen Song auch nutze.
Aber durch die Onlineproberei spiel ich nur noch übers FX Board ins Interface und nutze zu Hause keine Amps.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß57.095
Ciao @cfortner
Zwischenfazit: Röhrenamps bringen bei 4-Saitern in normaler Stimmung ein wahnsinniges Brett, die H-Saite ist problematisch.
das kann auch daran liegen, dass ganz unten im Frequenzkeller die Lautsprecher unkontrolliert mit der Röhrenendstufe interagieren. Ich habe am Hexa den roten 30Hz Regler auf etwa -12 bis -15dB stehen und habe bislang keine Probleme gehabt (ich habe nach einem Soundcheck in einer Halle mal mit Einwilligung des Mischers Master 13 Uhr probiert :-O ). Ich spiele auf den Mehrsaitern H Standard bis Drop A. Ansonsten könne auch ein Vong helfen, unkontrollierte Tiefbässe wegzubekommen, ich habe auch einen auf dem Board, nutze den aber vor Allem, um einzelne Effekte zu kontrollieren und shapen.

Edith sacht Gruss ;-)
claudio
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß30.996
Zwischenfazit: Röhrenamps bringen bei 4-Saitern in normaler Stimmung ein wahnsinniges Brett, die H-Saite ist problematisch.
Mmmm, das kann ich nicht bestätigen. Und ich spiele ausschließlich 5-Saiter in einer halbwegs lauten aber diszipliniert spielenden Band. Da pupst und zerrt nichts. Liegt es vielleicht an den verwendeten Boxen?
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich werde mal mit dem Vong herumprobieren, damit sollte man die Tiefbässe zügeln können.
Gute Maßnahme! Ich übe derzeit zu Hause über Mischpult und Kopfhörer und bei angenehm eingepegeltem Sound (ich stehe nicht auf Armageddonlautstärke) ist der Pegel auf der H-Saite immer extrem hoch.
Im Proberaum macht es aber dem V4B (83W clean) weder vorstufenmäßig noch in der Endstufe etwas aus.
Die Box läuft allerdings 'ausser Konkurrenz': FMC 114 HP EX...die kann ich mit dem Amp nicht überfahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Achja, die Sache mit den ohnehin unhörbaren Tiefstbässen: Mein (selten genutzter) Laney DP300 hat ja ohnehin nen festen HPF bei 30 Hz. Und am Eingang meines FX Boards greift ein Mini HP VONG sogar noch etwas höher ein. Möglicherweise ist mein Sound deswegen so druckvoll und aufgeräumt.
 
quarkfrosch

quarkfrosch

Frederik - FF Audiotechnik
Bassix
ß354
Der @StonerGreg hat seine Matamp / FMC Kombi netterweise bei mir geparkt...So entstand dieses hübsche Gruppenbild:

Anhang anzeigen 443309

Im 19" Case parkt noch der Mesa M6, der passt aber optisch (und klanglich) nicht so ins Gesamtbild....
🍻
Echolette ist Liebe. Habe selber den B40N mit einer SWR Big Ben im Einsatz und die Kombi wird mich bis ins Grab begleiten.

Edit: Falls man sich hier eine Club-Nummer abholen muss, Mesa Bass 400+ ist mein großer.
 
Zuletzt bearbeitet:
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß13.800
Was auffällt ist, dass bei den Röhrenverstärkern es die die H-Saite ist, die früh zerrt. E-A-D-G klingen meist voll und punchig, bei gleicher Lautstärke bringt die H-Saite die Endstufen an die Grenze und es fängt pupsig an zu zerren.
Interessant!
Ähnliche Erfahrung habe ich beim "Vergleich" Traynor YBA-200 zu Gallien Krueger 700RB-II gemacht ...
Achja, die Sache mit den ohnehin unhörbaren Tiefstbässen: Mein (selten genutzter) Laney DP300 hat ja ohnehin nen festen HPF bei 30 Hz. Und am Eingang meines FX Boards greift ein Mini HP VONG sogar noch etwas höher ein. Möglicherweise ist mein Sound deswegen so druckvoll und aufgeräumt.
... der 700er hat auch einen eingebauten HPF und normal klemmt trotzdem ein bis zwei Vongsen auf dem Brett. :pfeil: Sound druckvoll und aufgeräumt.
Beim "Test" vom Traynor war kein Vong involviert und er wurde mit dem "tiefen G" malträtiert ... :gruebel:
Also pfoll umpfär! :(!
 
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß13.800
....Du meinst "die verreckende Elchkuh" 😂😂😂😂
präzise.
aber das wäre die vokabel für eingeweide .. äh .. eingeweihte. ;-)

fairerweise müsste man dann noch erwähnen, dass sich sunn 1200 an doppel 114 nicht wirklich viel bässer geschlagen hat. subfrequenz-müll eben. geile sache so 'n vong! :stolz:
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß53.872
Nächstes mal gern mit Vong ;-)


Edith sagt: ich hatte irgendwie zwei Kisten voller Pedale mit, nur der Vong, ... der lag einsam daheim, ohne Box, ohne Amp, ... ;-)

Edith die zweite wirft ein: "man" hätte natürlich auch mal das Dämpfungsglied aus der Effektschleife nehmen können ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
lemBass

lemBass

Alone in the dark, Where ' demons are torturing me
Bassix
ß13.800
Nächstes mal gern mit Vong ;-)
Sieschadatt! Dann aber auf jeden Fall mit Gehörschutz für alle Anwesenden. Ohne sterbende Elchkuh könnte Sunn an 214 sonst der Endgegner für die Trommelfelle werden. :evil:

Und/oder auch gleich mit der zugehörigen Anlage meinerseits. (Der Optimierungswahn hat im Lockdown zuweilen komische Blüten getrieben ... :ugly:)
:bier:
 
 

Oben Unten