Die "Falle" Proberaum-Sound

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Bassix
ß96.041
Moin,

ich hatte gestern ein sehr ernüchterndes Erlebnis, was ich aber vllt. auch zum Umdenken anregt, mal schauen.

Ich spiele einen Preci durch einen Orange Terror Bass und eine 2x15 Box mit Eminence Kappas. Schon völlig in Ordnung eigentlich. Ich habe nur scheinbar im Rest des Proberaumes immer zu wenig Druck gehabt, das haben mir Gitarrist und Drummer nur dummerweise nie gesagt... und dadurch dass ich Bassist und Leadsänger bin, laufe ich auch nie während der Proben durch den Raum sondern stehe halt im Mikro.

Bei mir klang der Bass auch immer druckvoll, dass man sich 1m vor der Box nicht sonderlich gut aufgelöst hört ist ja normal. Jetzt haben wir gestern meine kompletten Amp-Settings umgeworfen, auf einmal ist der Druck überall deutlich mehr da, deutlich besser. Gain- und Mastersettings quasi umgekehrt. Gain sehr sehr zaghaft eingeregelt, dafür den Master deutlich hochgedreht (vorher beides auf 10 Uhr, jetzt Gain auf 7-8 Uhr, Master auf 13).

Worauf ich eigentlich hinaus will, kennt ihr das, dass ihr eigentlich der Meinung seit nen guten, druckvollen Sound zu fahren und auf einmal zieht euch einer quasi den Teppich unter den füßen weg und ihr kommt euch ziemlich blöd vor?
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß96.453
stehe halt im Mikro.
Oh mein Gott! :lechz:

Worauf ich eigentlich hinaus will, kennt ihr das, dass ihr eigentlich der Meinung seit nen guten, druckvollen Sound zu fahren und auf einmal zieht euch einer quasi den Teppich unter den füßen weg und ihr kommt euch ziemlich blöd vor?
Ja und Nein. Wo die Boxen stehen und wie der EQ eingestellt ist ändert sich bei mir öfters. Dank meiner neuen Box muss ich eh jetzt erstmal schauen was das wird.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Bassix
ß96.041
Am Micro, Tschulligung!

Bin am Überlegen, entweder alle paar Proben mal eins zwei songs nicht zu singen und mich durch den raum zu bewegen während wir spielen, oder zu versuchen mein stack möglichst weit von mir weg zu stellen. oder beides. Ich komme mir ziemlich dämlich vor nach der Aktion gestern, das möchte ich doch gerne vermeiden.
 

Mr_Hektor

Well-Known Member
Bassix
ß5.435
Das hängt vom Füllstand meiner Mittmusiker ab :D. Grundsätzlich kommt bei uns immer sofort Feedback wen was besser/schlechter oder generell nicht gut ist. Aber ja ich hatte auch oft das Problem das mir der Druck in einer Ecke total fehlte, eine bessere Aufstellung der Boxen hat geholfen.... Wobei ich auch sagen muss das bei uns die Frequenzen recht gut belegt sind :rolleyes:.

Edit meint noch. Ich hab mir da einfach ein SM 57 (war nix anderes da) in die fragliche Ecke gestellt und aufgenommen nach 2-3 Proben war es dann so wie ich das wollte.... Jetzt redet auch keine mehr von fehlender Power.
 

Mr_Hektor

Well-Known Member
Bassix
ß5.435
Genau dass. Wen nicht hilft immer eine Zusatzbox :stolz:.... Wenn es kracht und auf einmal der ganze Proberaum voller Betonbrösel ist weiss man das es eine zu fiel war :D.
 

TomW

Jailbreak
Bassix
ß76.187
Klar, wenn im Proberaum keine P.A. zur Verfügung steht, kann der Sound aus den einzelnen Amps/Boxen nicht überall gleich gut zu hören sein ... aber als Bassist einen Gitarristen oder einen Keyboarder danach zu fragen, ob der Bass gut zu hören sei, bedeutet Eulen nach Athen tragen (;-)darf man heutzutage überhaupt noch griechisch-stämmige Redewendungen benutzen? :D) ... die hören doch nur ihr eigenes Gedudel - und das am liebsten dominant :-P
 

area52mutant

New Member
Bassix
ß936
Das Problem kenne ich ebenfalls nur zu gut. Nebst der richtigen Aufstellung der Boxen war eine einfache Frequenzanalyse mit DAW/Laptop und Mikro, dann hat es mit der Verteilung der Frequenzen und der räumlichen Aufstellung geklappt. Je mehr Musiker desto schwieriger, je kleiner der Raum ebenfalls.....
Ich habe den Bass frequenzmäßig etwas vom Fundament genommen, dafür die Tief-Mitten etwas rein und ein leichte Zerrung auf der Vorstufe....füllt den Raum, macht die anderen aber nicht platt....hat bei uns funktioniert.
Fender Jazzbass (70er, Geddy Lee) mit ESP 800er Pickups, BassBase 400, Warwick 6x10 auf etwa 25 m²
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Bassix
ß96.041
Es geht nicht um die Hörbarkeit, hören tun mich die anderen gut, trotz derzeit nur 2 15ern ohne Mitteltöner. Es geht eher darum dass der Druck einfach nicht wirklich da war. Der Gitarrist fährt allerdings auch n ziemliches brett. 60W Vollröhre (Kitty Hawk Eagle, sehr fett, schwierig da gegen an zu stinken) mit Engl Oversized 4x12 V30 und Paulas. Da habe ich es eh schwer.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.432
Die Probleme kenne ich auch aus unserem Raum. Ich war in der Vergangenheit den Sängerinnen stets zu laut, dabei hatte ich das Gefühl, dass ich mich gerade mal so gehört habe. Allerdings bin ich dann mit dem Bass mal in Richtung der Damen-Stehplätze gewandert und siehe da - sie hatten Recht. Lösung: ein Combo im Wedgeformat! Seit dem ich den nutze, höre ich mich ausgesprochen gut und druckvoll. Klar könnten der Drummer und der Gittenman mehr Druck im Bass vertragen, aber sie hören mich auch gut und transparent - ohne Mulm.
 

area52mutant

New Member
Bassix
ß936
Was hast Du für'n Rig? Habe noch einen zweiten Rig - Bassbase 600 mit einem alten Mesa Boogie Diesel mit 2x15 EV...und darf nicht voll aufdrehen obwohl die Gitarren von kraftvolle 5150er betrieben werden. ;-)

Habe verschiedenste Bässe mit Amps gemischt (SKC Bogart, Warwick, Fender - Humbucker, Single Coils , etc....) - das macht meines Erachtens auch sehr viel aus ob die Kombinationen harmonieren, merkt man erst wenn die ganze Band spielt. Bin seit einigen Jahren sehr glücklich mit der alten BassBase Serie, einem Jazzbass mit aggressiven SC und entweder 6x10 oder 2x15 EV. Schneidet schön durch den Mix und lässt den anderen genug raum. Egal ob Metal, Rock oder Punk. Mit dem 600er sind Reserven satt, der 400er als Zweitamp....

Ist dein Orange Terror eine Class D Variante? Bumms müsste eigentlich genügend in dem Terror sein damit er auch bei großen Lautstärken nicht "mumft"....muss aber zugeben dass ein alter Anhänger schwerer Amps mit dicken Ringtrafos bin, wenn es nicht vollröhre ist....
...call me oldfashioned...
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Bassix
ß96.041
Ich spiele derzeit den 500W Orange (Class D) entweder über eine Hartke VX 2x15, jedoch mit Eminence Kappas, noch nicht perfekt aufeinander abgestimmt aber schiebt eigentlich ziemlich gut, oder über eine Warwick WCA611 Pro, also eine 6x10, die mit allerdings klanglich nicht so gefällt. bei beiden hatte ich zu wenig druck mit den alten settings...

ich bin mittlerweile wirklich am überlegen ob 2x15 für mich reicht oder ob ich nicht doch fünfe gerade sein lasse und mir ne 8x10 hinstelle...
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Bassix
ß96.041
von mir aus auch ne gute 4x12, hauptsache drückt wie arsch und matscht dabei nicht.

vermutlich täte es auch ne 215/8 oder sowas schickes von Hans... jedenfalls brauche ich irgendwas abgestimmtes, stimmiges...

warte schon drauf dass @mikki mit ne 215 mit EV 15L vorschlägt ;-)
 

area52mutant

New Member
Bassix
ß936
Dann biste auf jeden Fall mit der alten MesaBoogie Diesel Serie bestens bedient (RoadReady)....vor allem mit den EV Speakern...
2x15 ist super, bringt unerwartete Transparenz mit, wenn Du die extrem seltene 4x12 aus der Serie bekommst - sofort nehmen....
Und evtl einen extra Roady....
;-)
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß96.453
Ich empfehle ne 218 wie sie Lindex hat. Gestern gespielt - erstaunlich was da rauskommt.
Wer die einmal gespielt hat kann und muss alle seine Vorurteile den 18ern gegenüber über Bord werfen. Klarheit, Druck und "scheißschnell". Die Box ist echt ne Wucht.
 
Oben Unten