E-Bass studieren

sampson

New Member
Bassix
ß312
Hallöchen zusammen.
Seit einiger Zeit spiele ich mit dem Gedanken mein Instrument zum Beruf zu machen. Technisch und theoretisch fühle ich mich auch sehr fit.
Jedoch wollte ich alle von euch fragen die bereits ein Bassstudium hinter sich haben oder noch dabei sind was bei einer Aufnahme prüfung alles verlangt wird. Welche techniken, welche theoriekenntnisse...
was gibt es für verschiedene Mögichkeiten in Bezug auf Studium und danach? Wo kann man studiern? Gebt mir einfach alles an infos und Erfahrungen was ihr so habt, da sich bestimmt auch viele andere Leute hier dafür interessieren.
Vielen Dank im voraus für alle Antworten
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
In den 80ern wollte ich mal an der Bass-Akademie in München studieren - als ich die Bedingungen für die Aufnahmeprüfung gelesen hatte, hab' ich es sein lassen. :-(
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Auf die Gefahr hin, mir Ärger einzuhandeln: Hat Pastorius einen Beleg gehabt, sein Studium abgeschloßen zu haben und dadurch Jobs bekommen, oder Stanley Clark, oder Will Lee, oder Alphonso Johnson oder Victor Wooten oder Flea oder Ryan Martinie, oder James Jamerson, oder Kim Stone, oder
Yannik Top, oder John Pena, oder Richard Bona, oder Joe Osborn, oder Carol Kaye, oder Jimmy Haslip, oder Victor Bailey, oder T.M. Stevens, oder Doug Wimbish, oder Scott Ambush... get the idea.
Es ist nichts dagegen zu sagen, sich in Schulen wie bspw. die von Jeff Berlin zu begeben, oder die mit anderen Dozenten/Lehrern, ein Studium, so mit Hochschulabschluß und dergleichen macht mir immer ein ungutes Gefühl, weil zu mechanisch/theoretisch. Vielleicht bin ich da aber auch zu sensibel, denn die vielen Jahre in irgendwelchen Studios mit notierter Musik haben mich nie so recht '' aus dem Bauch spielen'' lassen.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
hochschulabschluss oder conservatorium heisst nicht automatisch ohne gefühl spielen. autodidaktisch heisst nicht automatisch mit gefühl und aus dem bauch spielen.

es kommt halt auf dem mensch an.
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
ist ja klar, ich denke nur immer: wenn ich 'nen Abschluß habe, bekomme ich auch Arbeit, und das ist eben nicht so. und ich habe ja auch nix gegen lernen mit Anleitung.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
da hast du recht caruso ;-) viele meine frühere mitstudenten haben jetzt immer noch keine arbeit und machen was ganz anderes als beruflich bass spielen.

das heisst jetzt nicht das ich so ein superbasser bin. ich hab schon während mein studium eingesehen das man nach dem studium nicht automatisch arbeit bekommt. hab damals im 2. semester schon angefangen in ein professional coverband zu spielen und bin beschimpft worden von meine mitstudenten (und lehrer).

ich kann eigentlich sagen das ich es auch ohne studium als berufsbasser geschaft hätte.

kann nur sagen : knallhart studieren, glauben an sich selbst und nie aufgeben!
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
spielen in ein coverband haben die damals für minderwertig gehalten. ich hab ja jazz studiert am conservatorium, damals gab es noch kein popakademie. meine mitstudenten haben geredet von "seele verkaufen" usw., sie meinten dass das spielen von covers keine künsterlische leistung ist. da haben sie recht gehabt, hat aber trotzdem meine rechnungen gezahlt (das spielen von covers meine ich) ;-)

ist eigentlich blöd. man fangt an e-bass zu studieren weil man damit sein brot verdienen möchte. wie man dass macht ist mir egal.

wie gehts dir eigentlich auf dem popakademie in enschede?
 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Mir gefällts sehr gut an der popakademie. Im Juni hab ich nochmal die Aufnahmeprüfung. Es macht auf jeden Fall viel Spaß und es ist genau das was ich machen will. Man muss allerdings sehr viel üben. Was ist dabei in ner Coverband zu spielen? Find ich ja voll blöd. Schließlich muss jeder erst vieles nachspielen um später eigene kreative Dinge hervorbringen zu können. Und Geld kann man mit Covern einfach leichter verdienen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Uli Heinzler

Member
Bassix
ß250
Um nochmal auf den Beitrag von Caruso vom 16.2. einzugehn.
Jaco Pastorious studierte das Material von Carol Kaye. Red mal mit Carol sie ist unbedingt für ein Studium. Stanley Clark hat klassische Musik studiert. Victor Bailey studierte in Berkley. Marcus Miller und Richard Bona waren wie ich an der New School in New York. Klar es geht alles ohne studium, doch einen Lehrer oder Mentor hatten Sie alle.
Gruss Uli
 

Paradoxia

New Member
Bassix
ß240
auch noch eine frage zu diesem thema:
gibt es auch orte wo man ohne matura studieren bzw. lernen kann (natülich meine ich schon schulen und keine basslehrer...)
ich hoff ich habs so geschrieben das ihr es versteht...
 

Sissi

Member
Bassix
ß326
wenn man ne spezielle aufnahmeprüfung besteht kann man meines wissens fast überall ohne abitur sein instrument studieren.

Ich hab demletzt erfahren dass man an manchen unis lehramt auf musik mit nem Jazz studium, also mit Hauptfach e-/ kontrabass, machen kann. Ist vielleicht ne nette alternative wenn man nen festen job haben will und mit kiddies klar kommt...*g*
Weiß jemand zufällig wo das überall möglich ist?
 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Wenn du dich für ein Bassstudium interessierst kann ich nur die Popakademie in Enschede empfehlen--> www.popacademie.nl. Dort fange ich September mit meinem Studium an, nachdem ich hier ein Vorbereitungsjahr verbracht habe. Jazz kann man da natürlich auch studieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten