Empfehlung für Kopfhörer zum Üben am Rechner


@RT
@RT
So What ?!
Beiträge
252
Ort
Rheinhessen
Bassix
ß10.922
Mit Recording meinte ich Aufnehmen/Einspielen und nicht Mischen!

Dafür ist ein Hörer gut, der den Bass schön trocken und fest überträgt, ordentlich nach außen dämmt (wegen Übersprechen z.B.)... mit ordentlich Reserve und Dampf. Und das alles kann der Sony. Auch für Drums übrigens sehr gut geeignet. Er ist geschlossen, trotzdem bequem und drückt nicht gleich nach einer Viertelstunde (wie die meisten anderen geschlossenen).

Mischen mit Kopfhörer ist für mich allenfalls mal kurz Probehören, mehr nicht. Denn Mischen geht nicht mit einem Kopfhörer (geht irgendwie schon, aber wird meist nix ... aus mehreren Gründen). Aber das steht hier auch nicht zur Debatte und würde viel zu weit führen, das hier zu diskutieren.
Hast ja Recht.

Mischen mit Kopfhörer ist im professionellen Bereich eher nicht angesagt.
Als Hobbiist mit suboptimalem Abhörraum hat es aber durchaus Vorteile, bzw. macht es überhaupt erst möglich einigermaßen annehmbare Ergebnisse zu erzielen.

Und für das Problem mit dem Crossfeed gibt es zum Glück kleine Helferlein.

Aber du hast auch Recht damit das das nicht hierher gehört.
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Beiträge
4.018
Lösungen
3
Ort
Schwaben (Württemberg)
Bassix
ß113.398
Beim Mischen kommt es ausschließlich darauf an, seine Abhöre gut zu kennen. Ob das n Logitech 2.1 System ist oder Neumann Monitore ist dabei nur noch nebensächlich bzw. erleichtert die Sache.


Und in einem unangepassten Raum würde ich jederzeit Kopfhörern den Vorzug gegenüber Nahfeld geben.

Die M50x sind super. Etwas betonter im Bass als die DT770 und etwas schwächer in den Mitten. Mehr „HiFi“. Aber alles noch im Rahmen. Kann ich ebenfalls uneingeschränkt empfehlen.
Nimmt ja jetzt doch andere Formen an...

Ein unangepasster Raum ist genauso wenig geeignet wie Kopfhörer zum Mischen. Das ist meine Meinung. Wenn man das anspruchsvoll und gut machen will, braucht man eine passende professionelle Umgebung und ein gutes Gehör. Für Demo-Zwecke kann man mit Nahfeld oder Kopfhörern durchaus ganz brauchbare HiFi-Mixe für den Hausgebrauch machen, wenn man sein Equipment gut kennt und ungefähr voraussehen kann, wie es dann wo anders klingt. Das erfordert aber Übung und Disziplin. Und die Ansprüche sollten dabei nicht zu hoch sein. Alles andere schafft auf Dauer meist mehr Frust als Freude.
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Beiträge
933
Ort
H&DD
Bassix
ß19.105
@Loki was meinst du damit, wenn du sagst der klingt steriler?

Ich finde dass der AudioTechnica die Übergänge zwischen den Frequenzen anders darstellt, nicht ganz so gleichmässig

Von der Passform und der Wiedergabequalität finde ich den Austrian Audio HX-65 perfekt. Den kann ich mehrere Stunden aufhaben ohne dass er stört. Doch jeder Kopp ist anders und außerdem liegt der wohl nicht im Budget
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.246
Ort
H
Bassix
ß96.881
Von der Passform und der Wiedergabequalität finde ich den Austrian Audio HX-65 perfekt. Den kann ich mehrere Stunden aufhaben ohne dass er stört. Doch jeder Kopp ist anders und außerdem liegt der wohl nicht im Budget
Das Teil ist einer der bequemsten, wenn nicht der bequemste Hörer, den ich je aufm Kopp hatte. Unglaublich.

Für mein Empfinden allerdings viel zu dominant in den Hochmitten, je nach Quellmaterial sogar matschig. Tesseract z.B. tut damit fast weh in den Ohren und die Gitarren vermatschen mit dem Gesang.

Ich hoffe ja noch, dass die ein Modell rausbringen, das den gleichen Komfort bietet aber einen etwas gemäßigteren Klang.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.246
Ort
H
Bassix
ß96.881
Die Hochmitten sind mir nur beim geschlossenen negativ aufgefallen, beim offenen nicht
Du hast Recht! Ich war gedanklich beim HiX55, dem geschlossenen. Den offenen habe ich noch nicht gehört, aber schön, dass der da scheinbar gemäßigter ist.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.257
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß131.849
Ich mische auch fast nur über Kopfhörer. Mein Raum klingt so übel das es über speaker keinen Spaß macht und auch die Ergebnisse schlechter werden.

Klar sind meine Mischungen weit ab von profiqualität, den Anspruch hab ich nicht. Inzwischen klingen sie aber überall brauchbar.

Ich leg mir Subgruppen aufs Pult . Signale die stark links/rechts gepant sind mach ich erst mal merklich enger. Wenn ich dann zufrieden bin zieh ich sie wieder auseinander. Lautstärke wird danach nicht mehr geändert, auch wenn es mir über Kopfhörer dann zu leise vorkommt.

Und über Kopfhörer gibt man gerne Zuviel Bässe. Wenn man es weiß kann man gegensteuern.
 

Oben Unten