Epiphone Les Paul Special - klingt bescheiden // C-Switch?

TGR

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß14.719
Hallo zusammen,
ich habe mir einen Epiphone Les Paul Special in mattschwarz bei eBay geschossen (100 € + 20 € Versand oder so).

Im Endeffekt bin ich erstaunt wie anders sich ein Bass anfühlen kann – nur weil das obere Horn im Vergleich zu meinen Ps & dem MM fehlt? Balance, Hals, Abschlagsposition, überhaupt wie der am Körper hängt und auf Bewegungen reagiert ... alles ist anders - aber sicherlich Gewohnheitssache.

Zum Sound: Mahagoni, Mahagoni, Mahagoni, Bass, Bass, Bass, Druck.
Leider keine einzige Höhe oder auch nur Hochmitte.

Perfekt um superlangsame Balladen zu spielen bei denen der Bass immer schön den Grundton auf die 1 setzt und ansonsten viel Zeit hat sich auf den nächsten vorzubereiten.
Ton anschlagen und der steht. Also, das hat schon was.

Aber das ist halt auch die einzige sinnvolle Anwendung die ich bisher gefunden habe - und den oben genannten Song haben wir nicht im Repertoire und ich will den auch nicht unbedingt drin haben.
In unserem normalen Programm ist das Instrument nicht wahrnehmbar. Ich merke nur wenn ich falsch oder gar nicht spiele.
Damit scheidet dieses Instrument momentan als Backup oder alternativer Sound aus.

Hat jemand diesen Bass und hat Erfahrungen damit? Wie kann ich für schmales Geld den Bass für mich einsetzbar machen? Oder bleibt es beim Einsatz als Wanddeko im Wohnzimmer?

Die Verarbeitung und Hardware ist soweit o.k., die Bridge eine massive. Als Schwachstelle fallen mir da die PUs ein.
Gibt es bekannte Austausch-PUs? Würde man die vorhandenen Soapbars nachwickeln lassen? Oder mach ich nix am Bass und kleb mir nen EQ aufs Board und verbiege den Sound entsprechend?

Wie schätzt ihr das ein - für ein 100 € eBay-Schnapper will ich eigentlich keine allzugroßen großen Ausgaben tätigen.

Ich bin mir bewußt, daß aus einem Mahagoni-Klotz kein P-Bass oder MM-Sound rauszuholen ist. Aber wenn dieser Bass den "Gibson-Sound" präsentieren sollte, sollten doch schon wenigsten ein par Mitten zu finden sein?
 
SirBassplayer

SirBassplayer

nicht therapierbar
Bassix
ß35.827
Zieh erstmal andere Saiten auf!
Ich habe mir vor ner Zeit mal die Gitarrenversion von dem Teil zugelegt.
Da waren die Saiten auch Müll. Nachdem ich ErnieBalls aufgezogen habe ging es viel besser.
Ein Soundwunder ist das Ding aber trotzdem nicht geworden.
 
TGR

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß14.719
Die Werkssaiten hab ich auch gleich runtergeworfen und hab aktuell Warwick Red Labels drauf (die billigsten von Warwick) und die bringen auf meinem PJ ordentliche Höhen. Hier leider nicht.
Ob andere Saiten das Klangbild so drastisch verändern?
 
beate

beate

Bassteltante
Schau doch erstmal, wie der Bass beschaltet ist (und informiere Cadfael für um zu gegen Vervollständigung seiner Sammlung). Vielleicht sieht man da schon was.

Dann würde ich den Stegtonabnehmer unter Umgehung der übrigen Schaltung direkt mit der Buchse verbinden. Was kommt da? Immer noch dumpf?

Dann: was taugt das Instrument vom Holz her? Gibt es Deadspots, stimmen Ansprache und Sustain?
Wenn ja, lohnt sich doch nahezu jede Investition in bessere Tonabnehmer. Dann könntest Du z.B. den Stegtonabnehmer von Christoph Dolf (Bassculture) neu wickeln lassen. Oder einen Thunderbird-PU unter das schwarze Kistchen verpflanzen lassen.
Den Hals-PU dunkel zu belassen, könnte ja in der Kombination auch ganz interessant sein...
 
TGR

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß14.719
Dann: was taugt das Instrument vom Holz her? Gibt es Deadspots, stimmen Ansprache und Sustain?
Die Holzbasis ist m. E. gut. Erstaunlich gut.
Die Ansprache ist schön direkt und Sustain bis zum Abwinken. Keine Deadspots.

Oder einen Thunderbird-PU
Die Schaltung ist eine klassische Tone/Vol pro PU. Aber das direkte Verbinden mit dem Ausgang ist ne gute Idee. Das probiere ich mal. Danke schonmal für den Tipp.
 
TGR

TGR

Well-Known Member
Bassix
ß14.719
Ah Ray Mahagoni: wegen Deiner positiven Beschreibungen des MMs mit Mahagonibody komme ich ja überhaupt auf die Idee, daß die Holzbasis gut ist und es die PUs sein könnten.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Trocken gespielt muss er halt die Frequenzbereiche bringen, die Du Dir wünschst. Ist das der Fall, lohnt sich jeder Aufwand mit bässeren PUs!
Mein persönliches Aha-Erlebnis:
Ich hatte in den 80ern mal nen Tokai-Fretless-Jazzy geschossen, der am Amp grausam hart und mittenarm klang, trocken gespielt aber holzig, glockig mit nem warmen Mittenbereich gesegnet war.
Hab mir dann Bill Lawrence-PUs besorgt, die mehr als der Bass kosteten: Es hat sich gelohnt, er kam dann warm, glockig und schnurrig über den Amp.
Meine damalige Band und ich haben ihn geliebt!
 
beate

beate

Bassteltante
Besorg Dir bessere Pickups, dann macht das Ding sicher Spass...
Vermute ich auch. Aber testen und es ganz konkret zu sehen könnte helfen.
Besonders, wenn wir jetzt wissen, dass die Holzbasis in Ordnung ist. So wie Du es beschreibst würde sich wohl sogar eine Investition in zwei Bisonics lohnen, die ein Vielfaches des Basses kosten.
 
G

Gast 72264

Gesperrter User
Bassix
ß25.410
Ich habe den im Tröött-Ttel genannten Bass auch hier Zuhause liegen. Das bedeutet er liegt seit ca. 3,5 Jahren in einem Koffer, ganz weit unter dem Bett...
Und da wird er auch wahrscheinlich so lange liegen, bis ich mal nicht mehr bin und den irgendeiner mal ausgräbt um die Wohnung leer zu räumen. [¦)]

Das Ding ist die "Mumpfmaschine" schlechthin. Da helfen auch keine dünneren Roundwounds, da helfen nur andere Soapbars. Denn die sind das Hauptproblem von dem Teil, mal abgesehen vom Gewicht und der extremen Kopflastigkeit.
Die Werksmäßig verbauten haben allerdings recht komische Maße. Ich habe bisher nichts gefunden was irgendwie passen würde... :teufel:
Deshalb liegt das Teil bei mir seit 3,5 Jahren im Koffer, ganz weit hinten, unter dem Bett.
 
beate

beate

Bassteltante
Und weil die Seifenschälchen so exotisch aussahen ja mein Vorschlag, ihnen neue Innereien zu verpassen. Thunderbucker zum Bleistift.
 
  • Like
Reaktionen: Dad
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.465
Ich besitze das Gibson Äquivalent, gebaut 1991 und kann deine Beobachtungen auch hier völlig unterschreiben. Der Bass dröhnt alles weg, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, Höhen und Attack muss man regelrecht nachjagen. Aus genau diesem Grund hatte ich ihn seit Jahren nicht mehr live im Einsatz. :-(
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Der Mumpf sitzt hier in viel zu hochohmig gewickelten Pickups mit einer INduktivität um die 10H ! Da wird jede kapazitive Last zum Höhenkiller! Vielleicht sind in dem Bass aber auch viel zu niederohmige Potis verbaut 500K sind schon ein Muss.
Ich nehme mal an, die PUs sind verkapselt und vergossen, sodass auch keine Chnace besteht, die beiden internen Spulen parallel zu verdrahten.
Ein aktiver Impedanzwandler in der Gitarre könnte helfen, falls Du sowas willst. Die PU-Position des Neck ist ja auch recht halsnah. Das ist eh schon mächtig dumpf da. UNd dann auch noch Makkaroni. Da kann man sich überhaupt keinen Höhenverlust mehr erlauben.
Wahrscheinlich ist bei solchen Bässen die Philosophie eher die: Wer Höhen will, muss sie mittels Fuzz oder Overdrive erzeugen :-)
 

Similar threads

 

Oben Unten