Erfahrung: Bassunterricht für einen, der schon länger spielt..


vb
vb
18jähriger Bassicer
Bassix
ß11.680
Ja, ich wollte schon immer mal Unterricht nehmen, genaugenommen seit vielen Jahren.
Letztens, zwischen den Jahren, hab ich es dann gemacht.

Ich hab mir die Profile von verschiedenen Basslehrern hier angesehen, mir einen ausgesucht, und mal angeschrieben, ob er sich das antuen will:
Einen Schüler nehmen, der seit weit über 30 Jahren Bass in Bands spielt, seit über einem Jahrzehnt leidlich erfolgreich konstant in einer kleinen Amateur - Rockband, aber schon mit einigen Gigs jedes Jahr, regelmäßigen Proben (vor Corona), und allem, was so im Proberaum und auf kleinen Gigs passiert.

Ich dachte mir: vielleicht solltest Du wirklich mal jemanden drüberschaun lassen, der wirklich spielen kann, was Du so alles falsch machst, kann ja nur besser werden, und der Musiklehrer hat in dieser Zeit auch was davon. Online, kein Problem.

Ich hab mir als Lehrer @Funkaholic (Hallo Andreas!) ausgesucht, und - was soll ich sagen: ich finde es prima.
Habe bisher meine ersten drei Stunden gehabt, und obwohl das echt nicht viel Zeit zum Kennenlernen war, hat er mir etliche Impulse gegeben, sodass ich wieder motivierter übe. Der eine oder andere Kronleuchter ist mir auch aufgegangen, kein Wunder, ich hab so gut wie keine Noten- und Theoriekenntnisse, aber durch Andreas, der unheimlich flexibel auf mich eingeht und tatsächlich schnell erkennt, was mir fehlt, meine ich schon, einen guten Schub neuer Möglichkeiten zu bekommen, und auch das Thema Theorie mal anzugehen (hab ich aus Faulheit bisher nie...).

Natürlich erfordert es auch, sich selbst sehr genau darüber klar zu werden, was man lernen will, und das auch aktiv vorzubereiten.

Ein Beispiel: Blues/Rock Turnarounds und Fills:
Ich habe gefragt: was spielen die da, damit das so gut und rund reinpasst, habe beschrieben, was ich meine, ein Beispiel (Videolink) mitgeschickt. In der nächsten Stunde sind wir das durchgegangen.
Das Buzzword war: Pentatonik. Andreas hats erklärt, gezeigt, ich habs mit diesem Wissensanschub probiert, nachzuarbeiten und einzusetzen. Funktioniert!

Mal sehen, wie es weiter geht... morgen ist die nächste Stunde!

Ich kann nur empfehlen: wenn ihr in einer ähnlichen Situation seid: macht es auch, nehmt etwas Unterricht1 Es macht Spass, bringt einen voran, ist eine Abwechselung und bestimmt sinnvoller und nachhaltiger als der 7. Amp oder Bodentreter.

Ich kann Andreas als Lehrer - für mich - empfehlen, aml sehen, wie lange er es mit mir aushält, ich bin als Schüler bestimmt nicht einfach...

Viele Grüße
Volker
 
Funkaholic
Funkaholic
Well-Known Member
Bassix
ß11.717
Hey Volker,
einfache Schüler kann ja jeder ;-)
Es freut mich sehr, dass dir unser Online Unterricht gefällt.

Ich finde das übrigens sehr angenehm und überhaupt nicht anstrengend mit dir.

Wir haben zwar gerade jetzt am Anfang eine Menge zu sortieren und du merkst selbst wie schnell die Stunde schon wieder vorbei ist, aber es ist cool zu sehen,
wie dir die Erklärungen helfen. Du hat ja 30 Jahre Erfahrung und wenn wir da mal hier und mal da nachjustieren und ich dir noch ein paar weitere Wege zeige, was man wo warum und wie spielen kann beim Tonmaterial,
werden dich die BandKollegen nach dem Lockdown nicht wieder erkennen.

Also brav üben und dann flexibel die nächte Stunde in der App buchen...

Keep groovin´

Andreas
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Funkaholic
Funkaholic
Well-Known Member
Bassix
ß11.717
Hallo zusammen,
mit der Einstellung den Online Unterricht als Chance und nicht als Übel zu sehen, passieren gerade übrigens ganz viele wundervolle Dinge... :-)

IMG_1570-2048x1536.jpeg
 
vb
vb
18jähriger Bassicer
Bassix
ß11.680
@Funkaholic : super, freut mich für Dich!

@ alle anderen Interessierten:

Für mich war es ja erst mal ein Versuch, ein Ausprobieren...
Ich vermute, das wird mehr als ein kurzes Ausprobieren.
Ich hab das nächste Stunden - Paket gebucht, hatte jetzt ein paar Stunden bei Andreas,
was soll ich sagen, es macht Spass, es bringt mir was (glaube ich zumindest)
und ich mache und lerne Sachen, vor denen ich mich immer gedrückt hatte... diese komischen Kleckse auf diesem Linienpapier zum Beispiel... ihr wisst schon.. und zwar genau nur da und dafür, wo es hilfreich ist und das Lernen und die Erklärungen einfacher macht. Nicht, weil "man das so macht", sondern da, wo das eben die richtige Schriftsprache ist, um etwas zu (Achtung) notieren!

Wenn man einen Lehrer hat, der
a) versteht, was man braucht und will und vor allem, was man kann und was nicht
b) ganz spontan und individuell darauf eingeht, wenn man was fragt, und dann einfach dazu eine Unterrichtsstunde
auch noch mit Übungen als Hausaufgabe aus dem Ärmel schüttelt
c) irgendwie macht, dass eine Übungsstunde gefühlt nach nicht mal 10 min schon zu ende ist (leider)

und wenn man einen Lehrer hat, der NICHT
a) sein "normales festes Programm" abspult und lehrt
b) ideologische festsitzende Meinungen hat, was jetzt richtig ist, sondern echt flexibel auf seine Schüler eingeht
c) auf eine Musikrichtung / einen Stil festgelegt ist
d) dafür sorgt, dass der Schüler nach einer langen Stunde frustriert und fertig ist

dann hat man wahrscheinlich den für sich richtigen Lehrer erwischt, vielleicht sogar den Andreas....

Ich mache jedenfalls vorerst weiter...

Viele Grüße aus Frankfurt!

Volker
 
fretlenten
fretlenten
un...
Bassix
ß18.770
Moin,
ich hab das auch mal probiert. Also Unterricht. Nicht bei Funkoholic, sondern voll oldschool in einer örtlichen Musikschule, die sich auf die Fahnen geschrieben hat nah am Schüler zu sein. Meine Idee dahinter war wenn ich schon viel Geld dafür bezahle setz ich mich vielleicht mal hin.
Ich wollte weg vom geometrischen Spielen und endlich wissen was ich da schon seit Dekaden mache.
Auf den Schüler eingehen kann auch einen Eindruck von Planlosigkeit hinterlassen. Der wesentliche Grund aber warum ich nach drei Unterrichtsstunden aufgehört hab war dass ich in diesen drei Wochen keine 2 Stunden geübt habe. War vielleicht das falsche Zeitfenster - aber welches ist dann das richtige?

Es freut mich aber zu lesen dass sowas funktionieren kann :bier: Viel Spaß und Erfolg euch allen.

Alsdenne
 
vb
vb
18jähriger Bassicer
Bassix
ß11.680
Moin,

gute Anmerkung, daher Beispiel:
Auf den Schüler eingehen
Eine meiner letzten Fragen war:

"Wie kriege ich Übergänge von einem zum nächsten Akkord hin? Bisher hab ich das mit viel Ausprobieren und hören, ob es schräg oder ok klingt gemacht." Dazu muss man wissen, dass ich so gut wie gar keine Ahnung von Theorie und Noten habe.

Die Antwort darauf war kurz gesagt: drei kleine Methoden, die musiktheoretisch passen. Klar, welche zum Stück passt, muss man dann sehen. Visualisierte Erklärung, an Noten gezeigt und erklärt, vorgemacht, nachgemacht, ausprobiert, passende Hausaufgabe dazu.
Passt für mich!

Mir hat es geholfen, zu verstehen, warum manche Übergänge "schräg" klingen.
Für mich ist das jetzt ein kleines Werkzeug, nicht mehr und nicht weniger.

Man kann eine Sechskantschraube mit der Kombizange rausdrehen, aber ein Schraubenschlüssel ist irgendwie besser...
Er hat mir gezeigt, dass es Schraubenschlüssel gibt und wie man diese ansetzt.
Ja, ich weiss, nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich...

Viele Grüße
Volker
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Meine Erfahrungen mit Andreas als Lehrer decken sich völlig mit denen von vb Volker.
Noch ein kleines Beispiel:
Andreas hat mir beigebracht, wie ich Basslinien vereinfachen kann.
War für mich damals hilfreich, um schnell Songs mitspielen zu können.
:great::great::great:
 
Funkaholic
Funkaholic
Well-Known Member
Bassix
ß11.717
Hallo und danke für die Blumen Jungs, ich bin happy wenn die Schüler happy sind.

Sind ja noch ein paar Herren aus dem Forum kürzlich eingestiegen.

Wer Lust hat sich in der Gruppe mit dem Bass spielen zu beschäftigen, hier sind die nächsten Workshop Termine

https://andreas-reinhard.de/workshops/ VG. Andreas
 

bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß45.504
Ich wollte nach fast 40 Jahren professionell Musik machen Noten lesen lernen. Hat nach einigen Stunden hier in einer örtlichen Musikschule nicht geklappt, ich höre schneller als ich lese... Es war nicht der erste Versuch...
Dann hatte ich eine Spass-Stunde bei einer befreundeten Klavierlehrerin und die hat es geschafft, mir alles besser zu erklären, auch wenn sie mit mir umgegangen ist wie mit einem Erstklässler. Vielleicht sogar deshalb. Muss das vertiefen und ausbauen...
 
 

Oben Unten