Fender Kingman Bass

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.906
Für ein geplantes Unplugged-Projekt brauche ich einen Akustik-Bass.
Nachdem ich verschiedene Modelle in der Hand hatte, bei welchen mir durch die Bank die Haptik nicht zugesagt hat, habe ich mich für den Kingman entschieden, da dieser mit einem Jazz Bass-Hals ausgestattet ist. Somit sollte das Spielgefühl zumindest der linken Hand nicht allzu ungewohnt sein.
Hat jemand Erfahrung mit diesem Instrument?
Besonders interessieren würde mich, ob ich bezüglich der Wahl der Saiten etwas beachten muss, z.B. Saitenspannung. Ich würde gerne Thomastik-Flats aufziehen.
Danke für eure Einschätzungen!
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.906
Dass ich ohne Verstärker nicht auskomme ist mir bewusst und auch kein Problem. Wirklich rein akustische Projekte sind aufgrund der Lautstärkeunterschiede der einzelnen Komponenten eh nicht möglich.
Danke für den Hinweis zum Godin, ist mir aber zum einen zu weit weg und auch zu teuer. Zudem habe ich mich ja wie bereits erwähnt wegen des Halses für den Kingman entschieden und auch schon geordert.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.363
moin,

ich würde die saiten erstmal draufziehen und gucken was der bass macht.
merkst du ja, ob die spannung zu hoch ist, bzw. du dann 'nen flitzebogen hast.
ggf. dünnere drähte mit weniger zug draufmachen.

auf meinen alten a- bass (den ich mittlerweile verkauft habe aus o.g. gründen...)
hatte ich jahrelang yamaha saiten (45-105) stainless steel drauf. diese bronzedinger fand
ich vom spielgefühl einfach nur ätzend. die stahlsaiten funktionierten prima und
genauso macht mein kumpel, bei dem der bass jetzt wohnt, das auch noch.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.906
Ich würde halt gerne Flats draufziehen, weil ich die auch auf meinen Precis spiele und ich den Ton sehr mag.
Die Thomastik-Flats haben ja eigentlich eine eher moderate Saitenspannung.
Wo es mir drum ging, ob man auf A-Bässen andere Saiten braucht oder ob man grundsätzlich die gleichen wie bei E-Bässen verwenden kann.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich kann jetzt nur von dem Olympia-Bass (Tacoma Thunderchief Lizenzbau) sprechen, den ich mal besessen habe: dort habe ich Thomastiks aufgezogen und es gab überhaupt keine Probleme. Ich denke ohnehin, dass die Unterschiede in der Spannung zwischen Flats und diesen unsäglichen Bronze-Strings nicht allzu groß sind.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab auf dem Höfner Präsident die ganz dünnen Chromes und das geht gut. Der ist ja im Prinzip auch ne große Akkustikgitarre mit Tonabnehmern, allerdings magnetischen.

Der Kingman sollte eigentlich keine Problem damit haben. Der Hals ist ja ein ganz normaler Ebasshals und wenn die Verleimung an der Brücke hält hält sie.

Hier gabs schonmal was zu dem Bass und Akkustikbässen im Allgemeinen:
https://www.bassic.de/threads/welche-akustische-bassgitarre.14805969/

Ich finde den ja ehrlich gesagt interessanter:
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.906
Ich hatte mir ja kürzlich den Fender Rascal Bass bestellt und bin mit der kürzeren Mensur nicht zurecht gekommen. Ist einfach nicht mein Ding.
Der Kingman hat mir ja so gut gefallen, weil er den JB-Hals hat, wie ich ihn ja auch auf meinem Hauptbass spiele.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.921
die ti-flats habe ich auch auf meinem longscale aku drauf. vom zug kein problem.
hast du auf dem kingman eine bessere brückenlösung als diese verschissenen pönöpel, die die saiten in den löchern halten sollen? wenn nein, leg dir eine schalldichte kabine zum fluchen, ein schweißtuch und einen gummihammer zurecht.
 
Oben Unten