Fender Preci - gleicher Ton bei dünnerem Hals

Volker Racho

Volker Racho

New Member
Bassix
ß66
Hallo,

nach längerer Abstinenz im Forum will ich mich auch mal wieder melden.

Und zwar habe ich folgendes Luxusproblem:

eigentlich hab ich den Prezi meiner Wahl gefunden
- Road Worn Sunburst
- noch ne BAII drauf
- aktuell Coco Nickel rounds drauf

Der Ton basst.

Mein Problem ist ein Handling-Problem. Ich kämpfe immer wieder mit dem 44er Hals. Mir kommt es vor, dass ich mich mehr als nötig anstrengen muss, um den Ton in bestimmten Regionen des Halses zu "erzeugen".

Gibt es alternativen mit 42er Prügel? Gibt es 42er Hälser als OPM?

Welche Prezis gibts mit Maple-Hals, 42er Sattel, Nitro-Lack und ordentlich Pfund im Ton?

Ich spähe ja schon länger auf den Matt Freemann Squier, nur find ich den nirgends gebraucht und zum Anspielen kam ich auch noch nicht.

Hab ich ne Meise, is das ein Luxusproblem, oder kann ich tatsächlich geholfen bekommen werden sein haben tun?
 
airbagger

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß73.278
Mein Sohn hat meinen 83er Squier Preci aus der SQ Serie, der Hals ist viel schlanker als er z.B. bei meinem MiJ Fender war. Der Ton ist imho nicht "dünner" als bei Precis mit Baseballschlägerhals. Preislich ist die SQ Serie z.Zt noch etwas günstiger zu haben die JVSerie.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Was Du da beschreibst ist ein Japaner. Mit Nitro gibts da nur den PB 62 DMC-VSP, allerdings nicht mit mapleboard.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich denke,an den 44 mm Breite am Sattel wirds nicht liegen sondern am Halse insgesamt. Ich hab Bässe mit dieser Breite gespielt und die Hälse waren extrem unterschiedlich.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
die masse des halses hat aber schon einfluss auf den klang, obs dann gefällt oder nicht ist aber wieder eine andere sache.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Den besten Sound, gleich nach meinem 1964er Precision, hab ich mit nem Frankenbass, Haeussel-Body mit sehr massivem Mighty-Myte - Hals mit Mahagoni-Fingerboard erlebt. Der Hals fühlt sich noch mehr nach C (oder sogar U...) an wie der Hals an meinem 1964er, dazu DiMarzip PU's.

Mein Händler hat in an einem ruhigen Nachmittag aus dem zusammengebaut, was so im Lager herumlag... [:D]

Der Sound ist sehr deffiniert, ohne den typischen Precision-Bark vermissen zu lassen. Er kommt weit an den Sound meines Basses ran. Ich bin gaaaanz kurz davor, den Bass zu kaufen. Er ist in einem schönen Zitronengelb lackiert. Mit dem schwarzen Pickguard sieht der Kerl richtig fesch aus. Preis wäre (für mich) € 700, das sei der Preis, den die Teile bringen müssen.

Wir haben erst vor zwei/drei Wochen, anläßlich der stolzen Präsentation des Frankenbasses, alle Fender-Bässe im Laden verglichen. Einen Squier aus laufender Produktion, einem älteren American Standart, einem neuen MIM, einem Classic 70 MIJ, einem 70er Reissue American Vintage (oder so), einem Classic 62 MIJ, meinem 1964er und einem Guji Gen Gakki (FGN-Precision) an einem Tecamp Puma 2x12-Combo bei gleicher Einstellung. Der Sound aller Bässe war doch sehr unterschiedlich, wobei für mich der Frankenbass zweiter Sieger wurde. Als Dritter kam dann gleich der FGN. Die Fender-Bässe waren mir zu "luftig", bis auf den Classic 70 MIJ und dem American Standart, wobei der Squier erstaunlich gut klang, nur die Bespielbarkeit war nicht so der Bringer. Aber laut meinem Händler reine Einstellungssache, er hätte den Bass noch nicht auf der Werkbank gehabt.

Die Halmaße der Fender-Bässe sind identisch, glaube ich. [:D] Wobei der am besten klingende Fender, der Classic 70 MIJ, war dazu noch einer der leichteren Bässe. Der beinahe gleich klingende American Standart ist ein Stück schwerer.

Der FGN ist für mich übrigens ein Kandidat für Dich, also für Leute, die einen etwas schlankeren Hals bei typischem Precision-sound haben wollen. Mein Händler hat einen in einem schönen rot da stehen, der in Sachen Bespielbarkeit keine Wünsche übrig lässt, dazu ist er im Ganzen sehr leicht. Die Verarbeitung ist hervorragend, FGN ist der größte Hersteller von Gitarren in Japan. Soweit ich weiß kommen die MIJ-Bässe von Fender aus der Fuji Gen-Fabrik. Preislich liegen die FGN-Bässe auch so zwischen € 700,-- und 800,--.


Ich liebe eher "fleischige" Hälse, wobei der FGN-Hals eher an einen Jazz-Bass erinnert. Die genauen Maße sind mir leider nicht bekannt, doch hier ein Link zur Webseite:

http://www.fgnguitars.de/baesse/neo-classic-baesse/neo-classic-pb-baesse/fgp102tsm.html
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.512
so ein richtig groß geschriebenes PFUND hab ich bisher nur bei richtig pfundigen hälsen gesehen... äh... gehört. aber holz ist ja ein naturmaterial und die schwankungen und so... was du brauchst und dir dieses forum nicht geben kann, ist ein musikhaus mit großer auswahl. denn gerade bei der haptik eines halses kann man nichts pauschalisieren, da hat jeder ein anderes empfinden. wenn die hälse denn maschinell geshaped werden, kannst du dann in der jeweiligen serie, die dir gut liegt, herumsuchen bis die pfundigkeit stimmt.

edith meint noch bevor ich auf senden drücken kann: du hast keine meise, du bist ein weichei. lern mit dem baumstamm zu kämpfen und die unteren rückgradregionen deiner zuhörer werden dich fürchten!
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.360
Mir fallen da 2 Exemplare mit etwas dünneren Hälsen ein: der Fender Tony Franklin mit Bünden (spiele ich selber) für ca 1900.- und der Squier Chris Aiken für 295,-

Der Franklin liegt super in der Hand . Mir kommt die zivilere Breite am Sattel auch entgegen. Gutes Holz, guter Prezisound plus Soundoptionen durch den JB PU falls man das braucht.

 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.795
Wenn du einen Prezi mit ordentlich Pfund und schnellerem Hals willst, brauchst du einen Yamaha BB (kein Witz!)
Die fünfstreifige Halskonstruktion und die große Kopfplatte helfen dem Sound echt auf die Sprünge. Mir wäre der Hals aber nen Tacken zu dünn[:o)]
 
marwaa3

marwaa3

New Member
Bassix
ß0
Als ich mir einen neuen Bass mit breiteren Halsmaßen als
ein Jazzbass zulegen wollte, hatte ich bevor ich in ein bekanntes grosses
Musikhaus ging, den Squier CV 50s im Visier - unter anderem auch wegen des dicken Halses. Im Laden selbst
stand ich dann zuletzt vor der Wahl zwischen einem G&L, einem Squier
CV 60s und dem schon erwähnten Squier CV 50s(wollte auch nicht allzuviel Geld ausgeben). Gekauft hab' ich mir
den CV 60s: der Sound war für mich mit Abstand besser als der Rest,
obwohl er den dünnsten Hals der Auswahl hatte!!!
Ich besitze ihn jetzt ca. 2Jahre und spiele ihn mit Fender9050ML-Saiten
und kann mich über mangelndes Pfund nicht beklagen.
Saitenwahl und Tonabnehmer spielen wohl sicherlich auch eine grosse Rolle!
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.986
Alternativ könnte man sich einen dünneren aber verstärkten Hals (Kohlefaser/Stahl) anfertigen lassen. Die gibt es, soweit ich weiß, z. B. bei Warmoth.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Alternativ könnte man sich einen dünneren aber verstärkten Hals (Kohlefaser/Stahl) anfertigen lassen. Die gibt es, soweit ich weiß, z. B. bei Warmoth.
Warmoth baut sehr wohl Hälse mit Stahl- oder Kohlefaser-Verstärkungen.

[URL]http://www.warmoth.com/Bass/Necks/TrussRods.aspx[/url]

Diese Hälse haben aber Standart-Fender-Maße. Warwick schreibt, dass die Stahlverstärkungen Deadspots vermeiden, den Ton klarer machen und ihm mehr Sustain verleihen. Die Kohlefaser - Einlagen (Graphite) sorgen für einen "old-school - sound", die Hälse sollen eher "vintage" klingen. Sie sind steifer, aber leichter.

Meiner Meinung nach verhindern diese Verstärkungen zuallererst, dass der Hals sich verdreht. Der Truss Rod muß auch lange nicht so stark angezogen werden, da er von Haus aus stabiler ist.

Man weiß, dass ein Hals mit Dead Spots besser wird, wenn man den Truss Rod etwas mehr anzieht. Dieser Effekt wird durch die Verstärkungen forciert, so daß man ohne Gefahr zu laufen, dass der Hals sich verdreht, die Truss Rod weniger anziehen muß und dadurch auch noch eine tiefere Saitenlage bekommt.

Aber mit dem Punch, den ein Holz-Hals mit erzeugt, haben die Versteifungen wohl nichts zu zun. Wenn das rein eine Masse-Angelegenheit wäre, dann könnte man jeden beliebigen Jazz-Bass-Hals nehmen und dann einen "Fatfinger" an die Kopfplatte schrauben und gut. Leider klappt das so nicht.

Bei solchen Dingen wie dem Ton einer Gitarre oder eines Basses redet man von "Emergenz", was woh am besten mit Zusammenspiel übersetzt wird. Wie das Ganze am Ende wirklich funktioniert, ist und bleibt /Gott sei Dank) ein Geheimnis, denn sonst würden alle billigen Bässe nach billigbass klingen, alle teureren ""nach mehr Geld". Aber wir haben von Zeit zu Zeit das "AHA!"-Erlebnis, dass ein billiges oder günstiges Instrument besser klingt als die aus weitaus teurerer Fertigung.

Ja und woher kommts? Keiner weiß es. Da hat nun mal zufällig das Schwingungsverhalten des Halses vollkommen mit dem des Bodys harmoniert, dazu haben die Ornge Caps 3 1/2 nF mehr oder weniger (Serienstreuung) und die Schrauben, die den Hals oder die Brücke halten, sind zufällig in eine Stelle eingedreht worden, an der die Schwingungen n o c h beser übertragen werden als sonst.... [¦)]

Eines ist schon richtig: Die Masse am Hals machts für den Precision Bass. Wobei ich aber nicht auf Stahleinlagen setzen würde, wenn ich nicht vorher einige Instrumente mit einem solchen Hals gespielt hätte. Einige!

Meiner Erfahrung nach muß ein Bass, der am Amp gut klingt, auch unverstärkt gut resonieren und auch so schon einen Klang entwickeln. Einen Bass nehmen und wegen der besseren Bespielbarkeit einen schlankeren Hals installieren, klappt ab und zu. Aber man kann den Sound auch zum Negativen verändern. Ich glaube einfach, daß ein P-Bas einen massiven Hals aus Holz braucht, um gut und sie ein P-Bass zu klingen. [:D]
 
 

Oben Unten