Fragen über Fragen


Mollbert
Mollbert
Member
Bassix
ß522
Übst du mit deinem Lehrer nach einem Lehrbuch?
Das klingt jetzt etwas komisch aber ich weiß es nicht genau. Mein Basslehrer druckt mir häufig das durchgenommene Unterrichtsmaterial aus. Welche Quellen er nutzt kann ich nicht sagen da auf den Ausdrucken nicht steht bzw erwähnt wird. Ich habe mir, bevor ich mit dem Unterricht angefangen habe das Buch: Bass der Komplettkurs von Phil Capone gekauft und nutze das noch nebenbei ein wenig.
 
B
BoJackRatman
New Member
Bassix
ß44
Servus,

ich spiele jetzt seit gut 1 Jahr Bass. Zu Beginn habe "Online Unterricht" genommen bei Scott's Bass Lessons. Kann ich nur empfehlen! Habe erstmal den Fokus auf die Technik gelegt, was mir meiner Meinung nach auch gut gelungen ist. Gerade dort kann man anfangs viel falsch machen und was ein mal drin ist, wird man schwer wieder los...

Zusätzlich habe seit Beginn ein ausgedrucktes Chart vom Bass Fretboard (24 Bünde) auf einem Notenständer neben meinem Setup stehen. Viel geholfen hat das am Anfang nicht, da ich mich auch nicht sonderlich darum gekümmert hab. Trotzdem wirft man immer mal wieder einen flüchtigen Blick darauf.

Irgend wann habe ich dann auch angefangen mich mehr mit der Theorie zu beschäftigen. Es ist sicherlich hilfreich zu wissen wie eine Tonleiter funktioniert. Grundton und Oktave ist beim lernen des Fretboards auch sehr hilfreich. Am Ende kommt man aber nicht drum herum einfach auch mal stupide auswendig zu lernen. Alles zusammen plus Zeit und dann ergibt sich das irgend wann. Man sollte nicht versuchen es zu erzwingen, dann macht es meiner Meinung nach nämlich keinen Spaß mehr.

EDIT:
Würde auch noch etwas hinzufügen. Die Frage ist auch, wie wichtig ist es für einen Anfänger das Fretboard auswendig zu kennen? Eine meiner absoluten Lieblings-Bass-Lines ist der opener von Forty Six & Two von TOOL. Kann ich mittlerweile problemlos spielen, trotzdem weiß ich bis heute nicht auswendig welche Noten da gespielt werden. War mir auch bis jetzt egal. Für so etwas gibt es Tabs. Zum nachspielen von Songs einfach das beste.

Nun bin ich mittlerweile soweit mit anderen Leuten zusammen zu kommen und Musik zu machen. Und ab hier wird es für mich interessant das Fretboard zu kennen. Ist doch klar, so funktioniert die Kommunikation unter einander besser. Wirkt natürlich auch professioneller.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß66.316
Es ist sicherlich hilfreich zu wissen wie eine Tonleiter funktioniert.
Das ist mehr als hilfreich. Wenn man weiß, dass z.B. das h (meinetwegen auch b) ein Halbton unter dem c liegt, muss man nicht lange grübeln, wo sich der Ton wohl befindet, wenn man weiß, wo das c liegt.

Grundton und Oktave ist beim lernen des Fretboards auch sehr hilfreich.
Genau!

Insofern relativiert sich der folgende Satz:
Am Ende kommt man aber nicht drum herum einfach auch mal stupide auswendig zu lernen.
Das kommt mit der Zeit, wenn man nicht nur stur Tabs nachvollzieht.
:bier:
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.462
Das klingt jetzt etwas komisch aber ich weiß es nicht genau. Mein Basslehrer druckt mir häufig das durchgenommene Unterrichtsmaterial aus. Welche Quellen er nutzt kann ich nicht sagen da auf den Ausdrucken nicht steht bzw erwähnt wird. Ich habe mir, bevor ich mit dem Unterricht angefangen habe das Buch: Bass der Komplettkurs von Phil Capone gekauft und nutze das noch nebenbei ein wenig.
Dann lege ich dir nahe, deinen Basslehrer zu fragen ob ihr nicht nach Lehrbuch vorgehen könnt.
ich empfehle das hier:
Nach meiner Erfahrung führt das vom Anfang zum „intermediate“ Level. Da spielt man quasi von vorneweg Songs…..Alle meine Eleven sind da durch…und das mit Spass.
Natürlich gibt es noch viele andere….aber das ist mein absoluter Tipp.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Ich hab dieses Buch zusammen mit dem Lehrer durchgemacht:
1637329809678.png

Fand ich eigentlich rückblickend sehr gut!
Wobei ich es noch besser finde, wenn man ganze Songs anschaut statt nur mehrheitlich einen 4 Taktigen Teil davon.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.462
Das ist super.
Ich hab dieses Buch zusammen mit dem Lehrer durchgemacht:
Anhang anzeigen 535836
Fand ich eigentlich rückblickend sehr gut!
Wobei ich es noch besser finde, wenn man ganze Songs anschaut statt nur mehrheitlich einen 4 Taktigen Teil davon.
Das kam dann später, falls Interesse an der Art zu spielen Bestand. …in jedem Fall auch einer meiner Favoriten …..aber nix für den Anfang.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Das kam dann später, falls Interesse an der Art zu spielen Bestand. …in jedem Fall auch einer meiner Favoriten …..aber nix für den Anfang.
Davor, ganz am Anfang, wurde das Rock Bass durchgemacht, weiss aber nicht mehr genau welches... hiess glaub "90s Rock Bass" oder "Modern Rock Bass".
Da war eine CD Dabei wo viele Übungen angehört werden konnten.
Da war aber fast das ganze Buch auf 4 Taktige Riffs basierend, was ja oftmals einer gewissen Realität entspricht, aber eben aus meiner Sicht paar wichtige Sachen etwas ausser Acht lässt...

Muss aber ehrlich gestehen, viele Beispiele aus dem "Funk Bass Buch" verwende ich immer noch bei eigenen Songs oder Jamsession.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Ich hab die glaub ich nie genutzt. Aber ich erinner mich nicht so ganz genau. Das ist ein schlankes Vierteljahrhundert her… 😬
 

Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.462
Benötigt man die CD unbedingt? Oder ginge es zur Not auch ohne?
..ist schon besser. Also am Anfang sicher unerläßlich. Hier gibt es die CD als mp3 https://www.discogs.com/release/2581840-Dieter-Petereit-Easy-Rock-Bass
habe aber keine Ahnung von Discogs. Ist in jedem Fall einer der Big Player...
Ansonsten kannst Du hier in den Kleinanzeigen einen Hilferuf starten, das geht dann sicher schnell bis du die Titel bei dir hast. Ich habe das Buch leider meinem letzten Schüler geliehen, der damit vor fast 20 Jahren nach Spanien ausgewandert ist....Will meinen, hätte ich es noch, würde ich es dir schicken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Roundwound
Roundwound
Member
Bassix
ß2.532
Ich habe schon früher das Griffbrett der Gitarre mit dem Magischen Dreieck gelernt. Das vereinfacht die Sache zumindest auf dem 4-String.
 
 

Oben Unten