Fragen zur Rampe

BerryBass

Active Member
Bassix
ß5.845
Hallo,
ich spiele seit kurzer Zeit eine Marleaux Diva. Der Bass ist so konstruiert, dass man mit der rechten Hand immer auf dem Griffbrett spielt.

Nun habe ich festgestellt, dass einige Bassisten eine Rampe (Ramp)nutzen und somit den gleichen Effekt haben.

Nun meine Fragen:

Welchen Vorteil hat die Rampe? Welche Nachteile?

Gibt es hierfür für die rechte Hand spezielle Spieltechniken?

Im Netz habe ich bisher wenig hierzu gefunden. Nur:

https://www.musiker-board.de/threads/bau-meiner-ramp-eine-dokumentation.357075/

Danke für die Infos!

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Hallo,

Ich habe alle meine Bässe zwischen den Pickups mit selbstgebauten Ramps ausgestattet. Sie sind oberflächenbündig mit den Tonabnehmern und relativ nah an den Saiten. Vorteile sind für mich frei wählbare Auflagepunkte für den Daumen und effizientere und damit schnellere Spielweise für Zeige- und Mittelfinger, die nicht mehr unnötig tief zwischen die Saiten langen. Ein Nachteil ist, dass die Ramp bei SlapPop stören kann, da man nicht mehr unter die Saiten kommt. Das spielt für mich aber keine Rolle, da ich diese Technik nicht einsetze.

Wie kommst du denn damit zurecht?

:bier:;-)
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Habs gerade ausprobiert, klappt einwandfrei. Ich spiele aber ausschließlich Fingerstyle. Meine Ramps sind so ca. 4-5mm unter den Saiten. Damit kann ich mit ausreichend "Fleisch" anschlagen ohne dass die Finger unnötig tief abtauchen...

:bier:;-)
 

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß7.221
Hallo,

Ich habe alle meine Bässe zwischen den Pickups mit selbstgebauten Ramps ausgestattet. Sie sind oberflächenbündig mit den Tonabnehmern und relativ nah an den Saiten. Vorteile sind für mich frei wählbare Auflagepunkte für den Daumen und effizientere und damit schnellere Spielweise für Zeige- und Mittelfinger, die nicht mehr unnötig tief zwischen die Saiten langen. Ein Nachteil ist, dass die Ramp bei SlapPop stören kann, da man nicht mehr unter die Saiten kommt. Das spielt für mich aber keine Rolle, da ich diese Technik nicht einsetze.

Wie kommst du denn damit zurecht?

:bier:;-)
Wie hast du die Ramp am Bass montiert? Geklebt oder verschraubt?
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß82.739
Hallo,

Ich habe alle meine Bässe zwischen den Pickups mit selbstgebauten Ramps ausgestattet. Sie sind oberflächenbündig mit den Tonabnehmern und relativ nah an den Saiten. Vorteile sind für mich frei wählbare Auflagepunkte für den Daumen und effizientere und damit schnellere Spielweise für Zeige- und Mittelfinger, die nicht mehr unnötig tief zwischen die Saiten langen. Ein Nachteil ist, dass die Ramp bei SlapPop stören kann, da man nicht mehr unter die Saiten kommt. Das spielt für mich aber keine Rolle, da ich diese Technik nicht einsetze.

Wie kommst du denn damit zurecht?

:bier:;-)
Hab ich genau wie du gemacht, aber gerade auch beim slappen brauche ich sie, denn ich habe auf einem Bass slappen gelernt, bei dem man nicht unter die Saiten rutschen konnte. Jetzt ist es so, daß ich bei "normalen" Bässen wenn ich nicht höllisch aufpasse ständig beim slappen unter den Saiten hängen bleibe. Mit der Ramp haue ich einfach gegen die Saite und reiße sie dann hoch. :great:
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.029
Wie hast du die Ramp am Bass montiert? Geklebt oder verschraubt?
ah ok - und mit dem lack passiert da nix?
Ich weiß nicht konkret, was er genommen hat, aber er sagte mir, dass es ohne Spuren wieder entfernt werden könnte...
Hallo zusammen.
Ich habe doppelseitiges Klebeband verwendet, zusätzlich klemmen die Ramps mit den Aussenkanten leicht zwischen den Pickups. Ich bezweifle, dass eine rückstandsfreie Demontage möglich ist, da allein die Farbe nach etlichen Jahren unter der Ramp anders sein wird, egal ob Wax-Finish (wie bei mir) oder Lack. Das ist aber für mich auch unrelevant- einmal Ramp immer Ramp;-)
Die Ferrari-Lösung wäre eine höhenverstellbare Verschraubung mit metrischen Schrauben und Gewindehülsen in einer ca. 5mm tiefen, eingefrästen Vertiefung des Bodies. Das ist dann aber denifintiv aufwändiger und nicht mehr reversibel...

:bier:;-)
 

BerryBass

Active Member
Bassix
ß5.845
Hallo zusammen.
Ich habe doppelseitiges Klebeband verwendet, zusätzlich klemmen die Ramps mit den Aussenkanten leicht zwischen den Pickups. Ich bezweifle, dass eine rückstandsfreie Demontage möglich ist, da allein die Farbe nach etlichen Jahren unter der Ramp anders sein wird, egal ob Wax-Finish (wie bei mir) oder Lack. Das ist aber für mich auch unrelevant- einmal Ramp immer Ramp;-)
Die Ferrari-Lösung wäre eine höhenverstellbare Verschraubung mit metrischen Schrauben und Gewindehülsen in einer ca. 5mm tiefen, eingefrästen Vertiefung des Bodies. Das ist dann aber denifintiv aufwändiger und nicht mehr reversibel...

:bier:;-)
Für mich gilt auch einmal Ramp immer Ramp...
 

touchdown

Well-Known Member
Bassix
ß10.580
Mein Fender RB IV hat werkseitig eine Ramp, aus Plexiglas, bündig mit dem PU Gehäuse. Befestigung: einfach kleine Löcher in die Ramp und dann genau über den Löchern der PU Schrauben, so dass sie ebenfalls mit den PU Schrauben befestigt wird. Für die PU, bei denen die vorgesehenen "Ohren" für die Schraubenlöcher etwas unter dem Niveau der obeneren Abdeckung endet, ist das eine geniale Lösung!
 

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß7.221
Mein Fender RB IV hat werkseitig eine Ramp, aus Plexiglas, bündig mit dem PU Gehäuse. Befestigung: einfach kleine Löcher in die Ramp und dann genau über den Löchern der PU Schrauben, so dass sie ebenfalls mit den PU Schrauben befestigt wird. Für die PU, bei denen die vorgesehenen "Ohren" für die Schraubenlöcher etwas unter dem Niveau der obeneren Abdeckung endet, ist das eine geniale Lösung!
stimmt - die Ramp zu konstruieren ist zwar aufwändiger aber so hat sie immer die gleiche Höhe wie die PUs!!! Respekt!
Nur die Befestigungsschrauben für die PUs müssen dann länger werden....
 
 

Oben Unten