Furnierstreifen 'lösen' sich, Wenge-Poren verdreckt, ... - 'Problemkind' Ibanez SR5005


K
Koernerbrot
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß366
Hallo liebe Basser-Gemeinde,

ich bin hier neu und habe direkt einige umfangreiche Fragen :D

ich kann einen Ibanez SR5005 (Baujahr 2012 laut Seriennummer) mein eigen nennen. An sich ein wirklich überragendes Instrument, aber in letzter Zeit verursacht mir das hauptsächlich das Holz hier und da mal kleinere und mal größere Sorgen. Da ich nicht wirklich erfahren im Umgang mit Wenge bin, dachte ich ich frag mal hier bevor ich den örtlichen Gitarren-/Bass-Bauer aufsuche ;-)

Genau gesagt handelt es sich um drei 'Probleme' (zu allem sind Bilder hier zu finden https://drive.google.com/open?id=1Vq8mmeEaaPS8BExUzlPPR7jS_KU038I6):

1. - In den wirklich sehr großen, offenen und tiefen Poren hat sich weißer 'Dreck' angesammelt, wodurch das Holz bei direktem Lichteinfall sehr 'fleckig' aussieht. Ist das normal, auf Grund des offenporigen Wenge Holzes, oder könnte das dadurch verursacht sein, dass wie ich vermute der Vorbesitzer in großer Naivität versucht hat das schöne Holz mit irgendwelchen Polier-Mittelchen zu polieren - sich daher evtl Polierstaub in den Poren festgesetzt hat. Gibt es hier einen Tip wie ich das ganze wieder sauber bekomme und wie pflege ich Wenge allgemein am besten (Öl?, welches?, Wax?, Stellenweise sieht das Holz schon recht trocken aus.

2. - Am oberen Cutaway-'Horn' auf der Rückseite, d.h. an der Stelle die einem quasi am nächsten ist, wenn man den Bass auf dem Schoß oder am Gurt hat, scheint sich der Furnierstreifen, der die unterschiedlichen Body Hölzer trennt, zu lösen? Geht man mit dem Finger drüber, fühlt es sich rau an und man merkt einen deutlichen Höhenunterschied zwischen den Schichten und dem dünnen Streifen. Durch unweigerliches 'Hängenbleiben' mit Klamotten an dieser rauen Stelle sind wohl auch schon sehr kleine Ecken aus dem Streifen gebrochen. Kann das normal sein an einer Stelle die viel Kontakt/Reibung beim Spielen ausgesetzt ist? Wird sich das ganze mit der Zeit sogar noch verschlechtern? Könnte es ein Produktionsfehler (schlecht verleimt) sein - wobei es hier für Garantie oÄ sicherlich sowieso zu spät ist bei einem 5 Jahre alten Instrument.

3. - Eine sehr große Pore im Wenge-Griffbrett war sehr nah am Rand des Griffbrettes und sehr nah an einem Bundstäbchen. Dadurch hat sich hier mit der Zeit ein Stückchen zum Rand hin gelöst - eigentlich war es nur eine Art großer Splitter, der aber noch fest war und nicht gestört hat. Beim Griffbrett putzen bin ich allerdings mit dem Mikrofaserlappen daran hängen geblieben, was die Situation aber nicht verschlechtert hatte im ersten Moment. Einige Tage später habe ich gesehen das wohl im Verlaufe der letzten Tage das Stückchen ganz rausgebrochen/gefallen ist... Die "Lücke" ist direkt am Bund, wodurch dieser etwas frei liegt. Kann sich das schlecht auf die Sitzfestigkeit des Bundes auswirken und lässt sich das ganze irgendwie reparieren/kaschieren oder würdet ihr die Stelle einfach etwas mit 1200er Schleifpapier (oder mehr) behandeln um die Scharfkantigkeit wegzubekommen?

Das war jetzt seeeehr viel Text und viele Fragen, aber ich hoffe wirklich ihr könnt mir weiterhelfen. :-)
Vor allem auch die Allgemeine Pflege für müde-werdendes Wenge-Holz (fast der ganze Bass besteht ja aus Wenge: Body-Top, Body-Back, Griffbrett und Hals) interessiert mich sehr!

Beste Grüße :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Versuch mal, die verdreckten Poren mit Druckluft auszublasen. Die Furniernaht kannst du mittels einer feinen Spritze mit Leim ausfüllen, dann mit Zulagen zusammenzwingen und später alles fein verschleifen. Danach würde ich den Bass ölen (muss halt zum Finish passen, ist der geölt oder lackiert?).
Wachs würde ich eher nicht nehmen, da dann auch wieder Rückstände in den Poren bleiben können.
Die Stelle am Hals würde ich mit Hartwachs auffüllen (muss heiß gemacht werden) und dann mit einer Ziehklinge beiarbeiten. Schleif den Bund nicht runter, sonst hast du eine Delle in der Giffbrettflanke.

:bier:;-)
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.809
Der Holzwurm hat eigentlich alles gesagt. :great:

Ergänzend würde ich hier noch anmerken, dass das - insbesondere die Stelle am Griffbrett - eine Arbeit ist, für die man schon etwas Erfahrung und Geduld mitbringen sollte. Die Geschichte mit dem Hartwachs sieht einfacher aus, als sie ist; und bei der Leimerei darf man den Leim nicht nur drüber schmieren, sondern muss ihn so tief als möglich in die Fuge bringen (ich mach sowas auch mit Druckluft). Vielleicht bisschen abkleben, damit du den Leim nicht in die um liegenden Poren schmierst.
Ich werf' mal noch 2K-Epoxy-Kleber (Uhu-Plus) in den Raum: Geölte Wenge lässt sich mit Weißleim manchmal nicht zuverlässig leimen. Der "Endfest 300" hat eine sehr lange offene Zeit, da kann man ganz langsam arbeiten; er trocknet transparent.

Im Zweifel würde ich (nee, ich nicht, ich rede von Dir ;-)) lieber zum Gitarrenbauer oder Möbel-Restaurator gehen. Der hat auch alle Materialien, die man so braucht. :-)
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.809
Nachschlag:
Die bässten Leimspachtel für dünne Fugen sind Klarinetten- und Saxophon-Blätter. Wenn ihr Bläser habt: Immer schön die alten Blättchen sammeln!
:m_akk:
 
K
Koernerbrot
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß366
Danke für die umfangreichen und schnellen Antworten :great:

Das mit der Druckluft für die Poren probier ich mal aus, danke für den Tipp - wenn das nicht klappt könnte evtl auch ein etwas härterer (pferdehaar-) pinsel funktionieren um die Fugen freizu"bürsten"? Wäre sicher eine langwierige Aufgabe aber das wäre es mir doch Wert :D

Bezüglich der anderen Aufgaben konsultiere ich in den nächsten Wochen mal den hiesigen Vintage-Guitar Shop (machen auch neuere Instrumente, haben aber durch die Vintage-Geschichte sicher Ahnung von Restauration und Reperaturen vermute ich mal). Ich glaube die traue ich mir selbst (noch) nicht zu :II

@Holzwurm der Bass ist geölt. Habt ihr evtl noch allgemeine Tipps wie man Geöltes Wenge am besten Pflegt? Sowohl die regelmäßige Pflege als auch ausführlichere wenn alle paar Jahre (?) mal das Holz langsam seinen Charm verliert und zu trocken wird etc? Macht man da überhaupt groß was und wenn ja was? Ich hatte bisher fast nur lackierte Instrumente bzw. nur eine Gitarre mit 'unbehandelter' Ahorn-Decke.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.809
Eigenzitat, ich hoffe, das funzt vom Händi aus:
Mein Kirschbass ist geölt.
Der wird nach der Probe mit einem möglichst alten Geschirrtuch aus Baumwolle abgerieben - manchmal auch einfach so, dann sorgfältiger...
Da kommt der Schimmer wieder wunderbar :love: Wenn ich ihm eine längere Pause gönne, wird er hauchfein überölt und lange und sorgfältig trocknen gelassen. Gewachst habe ich ihn nicht - eine Frage der Philosophie.

Generell sollte geöltes Holz anders betrachtet werden als lackiertes: Lack ist eine geschlossene Kunststoff-Schicht, die das darunter liegende Holz konservierend von der Umwelt trennt. Eine Vitrine.
Geöltes Holz ist ganz anders: Das Öl ist in das Holz eingezogen, es lasst Fasern und Poren offen im Kontakt zur Luft, zu den Händen, zur Sonne. Wie die Haut eines Menschen interagiert geöltes Holz mit der Umwelt.

Genau deswegen verändert sich Holz mit der Zeit und mit dem Gebrauch - und das ist auch gut so! Geöltes Holz wird immer edler, es bekommt Farbe und Tiefe, Leben und Charakter. Geölte Bässe gehören in die Sonne, nicht in den Koffer! Und dann immer schön mit einem alten Baumwoll-Tuch abreiben; es gibt keine schönere Oberfläche als eine geölte, der man jahrelangen, liebevollen Gebrauch und Pflege ansieht. :opa:
 
K
Koernerbrot
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß366
Da stellt sich mir jetzt noch die Frage nach dem richtigen Öl - gefühlt gibt es 1000 verschiedene Öle und zu jedem sagt irgendjemand was anderes negatives oder positives :rolleyes::D
Welches nutzt du denn da?
 
G
Gast74883
Guest
Betreffend der verschmutzten Poren würde ich den Bass mal so richtig säubern. Lauwarmes Wasser mit etwas Kernseife und einer nicht zu harten Bürste mal richtig Schruppen! Dann sollte der Dreck weg sein. Danach entsprechend neu Ölen und dein Bass ist wie neu! Keine Angst, da passiert nichts!
Zu dem kleinen Spalt, ich vermute die trockene Weihnachtsluft hat sich nicht so gut auf dein Instrument ausgewirkt... ich würde da aber nichts mit Leim etc. machen! Ich würde, wenn der Übergang wirklich störend ist, mit feinem Schleifpapier diesen etwas verschleifen und dann neu ölen.
Zum Griffbrett, ist echt doof was passiert ist! Ich würde da aber ausser etwas schmiergeln mit feinem Schleifpapier und einer neu Ölung nichts machen! Ist halt jetzt so... sollte eigentlich im Spielbetrieb nicht weiter stören.
Wann hast du eigentlich das letzte mal deinen Bass etwas nachgeölt / pfleglich behandelt? Ein geölter Bass sollte hin und wieder etwas nachbehandelt werden!
 
G
Gast74883
Guest
Ich finde das Lemonoil eigentlich ganz gut! Ob das jetzt für den ganzen Body angemessen ist weiss ich nicht... sollte aber eigentlich schon passen.
Am liebsten hab ich das "Fretboard Conditioner 02" von Dunlop, ich finde das Ergebniss mit dem am angenehmsten und besten. Verwende es für meine unlackierten Ahornhälse und für die Pali Griffbretter... denke das sollte auch für Wenge passen.
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.162
thats rock'n roll!

bei unlackierter wenge und anderen sehr offenporigen hölzern wirst du dauerhaft das "problem" haben, dass der bass schnodder fängt. ich nutze das holz aber auch gerade deshalb (jep, ich stehe auf lebensspuren) sehr gern z. b. für messer griffe. der hier https://www.bassic.de/threads/quick-dirty-irgendwie-anders.14866826/ hat eine ladung öl und wachs https://www.birchwoodcasey-deutschland.de/holzpflege.html bekommen. mit ner nicht zu weichen bürste bekommt man überschüssiges wachs aus den poren, mit siff funktioniert das auch.

dort wo der span an der griffbrettkante fehlt, würde ich ein passendes stück wenge einkleben und verschleifen (lassen). der tip, da 2k zu nutzen ist gut.
 
K
Koernerbrot
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß366
Ich hab den Bass noch nicht sooo richtig lange, hab ihn gebraucht gekauft, der (/die) Vorbesitzer haben dem guten Stück allerdings glaube ich nicht sonderlich viel Pflege zu kommen lassen, mit Lemon Oil bin ich schon einmal dünn drüber um so das nötigste an Pflege nachzuholen. Dazu habe ich halt auch mal die Bünde poliert, die Elektronik teils neu verlötet - da hing zB die Klinkenbuchse nur noch an einer einzelnen Ader des Kabels... ). Habe ihn dann aus Zeitgründen eine Weile genutzt ohne ihm weitere Beauty-Behandlungen zukommen zu lassen.

Also wirklich am besten nur - ich nenne es jetzt einfach mal - PflegeÖl (Lemon, Dunlop Conditioner, ähnliches) und kein richtiges Finish-Öl (Gunstock, etc... ) weil das wäre ja eher dafür da das Finish komplett neu auf/reinzubringen, sehe ich das richtig?
 

olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Beiträge
2.979
Lösungen
2
Ort
DE / Im hohen Norden
Bassix
ß102.891
Habe seit 1989 eine Warwick mit durchgehendem Wengehals. Den Pflege ich seit dem regelmässig mit diesem Wachs.
Einmal habe ich ein paar hartnäckige Verschmutzungen des Ahornkorpus abgeschliffen und neu gewachst, dito mit einer üblem scharfkantigen Delle.
In der Wenge bilden sich trotz der sehr offenporigen Struktur keine Ablagerungen.
Ich Wärme das Wachs vorher immer leicht an und Poliere auch ordentlich nach. Dad klappt seit 28 Jahre perfekt.
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Beiträge
1.492
Bassix
ß35.784
Hi Koernerbrot, Herzlich Willkommen! Seinerzeit hab ich zwei Instrumente mit Hälsen aus offenporigem Ovangkol und Griffbrett aus Wenge, bzw. Ebenholz, ebenfalls offen, ganz einfach mit Lemonöl geölt. Machte sauber und schön glatt. Beim Griffbrett sparsam sein, damit das Holz nicht aufquillt, irgendwann. Alles andere würd auch ich nen Profi erledigen lassen.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.809
Ich selbst verwende ausschließlich Leinöl-Firnis. Das würde ich anderen aber nur bedingt empfehlen.

Es gibt viele verschiedene Hersteller und moderne Öle, ich kenne mich damit nicht so aus (s.o.). Wenn du in den Guitar-Shop gehst: Frag die doch mal, was sie so verwenden - vielleicht zapfen sie dir ein Fläschchen ab? Die Empfehlungen, die hier im Forum in Umlauf sind, betrachte ich teilweise kritisch - wenn auch gut gemeint. ;-)

Beispiel: Lemon Oil; ist m.E. zur Reinigung von Griffbrettern sehr gut geeignet, da es den Schmodder schön anlöst und sich gut wieder abwischen lässt. Es ist jedoch sehr dünnflüssig und ich bin nicht sicher, ob es überhaupt vernetzt (aushärtet); wenn, dann nur sehr wenig. Als Politur/Reinigung/Pflege durchaus geeignet, aber nicht als Grundöl.
Beispiel: Fast Fret/Ballistol/Silikonöl/Waffenöl: Viele schwören drauf, weil ihre Urgroßväter im ersten Weltkrieg damit ihre Gewehre gepflegt haben. :-/
Ich halte es für die Holzpflege für absolut ungeeignet, da es überhaupt nicht vernetzt; das wäre ja sonst auch nix für die Waffen.

Viele Hersteller haben eine sehr gute Beschreibung und Beratung auf ihrer Homepage. Das ist eindeutig besser, als sich hier aus den vielen Laien-Empfehlungen das herauszulesen, was du glaubst als gut zu erachten.
Beispiel: Livos. Ich habe mich da jetzt nicht durch den "Berater" gearbeitet und kenne die Produkte seit Jahren nicht mehr, aber das ist eine renommierte Firma, mit deren Produkten ich früher gute Erfahrungen gemacht habe.
Oder Osmo.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.941
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.641
Ich würds einfach so lassen wie es ist, solang es beim Spielen nicht stört. Bis auf das Ding an der Griffbrettkante hätte ich das vermutlich nicht einmal bemerkt...
 
schafhalter
schafhalter
الحب هو أساس كل شيء
Beiträge
4.527
Bassix
ß21.881
Ich pflege meine Palisandergriffbretter gerne mit dem synthetischen IKEA Möbelpflegeöl um 5,99.
Die sehen danach wieder frisch aus, glänzen und fühlen sich gut an.
Dass müsste in Maßen verwendet (inklusive intensivem Nachpolierens) auch für Hälse gelten..
 
K
Koernerbrot
New Member
Beiträge
5
Bassix
ß366
Dass müsste in Maßen verwendet (inklusive intensivem Nachpolierens) auch für Hälse gelten..

Nur geht es bei mir ja um den gesamten Bass, der besteht ja mehr oder weniger komplett aus geölter Wenge ;-) Da würde ich IKEA Möbel Öl irgendwie nicht genug vertrauen um das ganze Teil damit zu behandeln :D
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
56.386
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß851.275
Erstmal Willkommen auf bassic:bier:

Ich hab nur einen Baß mit Palisandergriffbrett und da nehm ich normales Rapso aus der Küche:stolz:
 
 

Oben Unten