Gain, Pegel usw. für Dummies

Dieses Thema im Forum "Recording, Studio, PC" wurde erstellt von bassilisk, 8. Juni 2019.

  1. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4.689
    Für mich gab's bisher dreierlei Pegel:
    Den vom Bass - in die Klinkenbuchse der Vorstufe oder des Pults
    Den vom Mikro - ins XLR vom Pult
    Den zwischen Vorstufe und Endstufe...

    Nun schwirren Begriffe herum: DI, Line und seit heute für mich neu: Unity Gain.
    Dann kann man das ja noch anders ausdrücken: dB, mV...

    Kann mir das mal jemand einsortieren?
     
  2. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.421
  3. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4.689
    Äääääh.... ja.
    Nachdem ich eine Weile nur "Bahnhof" gelesen und verstanden habe, bin ich mal auf die Startseite gegangen. Dann war ich noch verwirrter - bis ich gelesen habe, dass das für Tontechnik-Studenten ab dem 5.Semester ist...:o)
    Trotzdem danke.:bier:
     
    ATK411 gefällt das.
  4. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.829
    unity gain bedeutet, dass dein signal nachdem es durch einen effekt (oder mehrere) gegangen ist die gleiche lautstärke hat wie ohne effekt...

    z.b. dein bass geht in einen eq treter, dort senkst du die mitten um 5db ab... dein signal ist nun also 5db leiser als es ohne den eq wäre... die meisten eq pedale haben deshalb einen level regler mit welchen du dein signal am output wieder um die 5db anheben kannst... dein bass ist also mit und ohne den treter gleich laut... dass nennt man unity gain...
     
    ATK411, garotti und bassilisk gefällt das.
  5. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.421
    Dann vielleicht noch zu den anderen Begriffen:
    DI bezeichnet üblicherweise einen symmetrischen Übertragungsweg (wie auch bei Micros). Das ist störunanfälliger und damit auch für längere Kabelwege geeignet. Über den Pegel gibt die Bezeichnung keine Auskunft (bei manchen Preamps ist der Pegel umschaltbar zwischen Mic/Line).
    Line(-Pegel): Z.B. das Ausgangssignal eines Preamps. Üblicherweise höher als Mic-Pegel, aber nicht definiert/genormt (da käme dann wieder die von mir verlinkte Seite ins Spiel).
     
  6. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.527
    Neinnein, das sind Tonmeister Studenten;-) sonst müsste man ja fragen, was die die ersten 4 Semester getrieben haben:o)
     
  7. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4.689
    Zum Ausgang der Verwirrung:
    Ich spiele wahlweise den Tonehammer Preamp oder den Dexter Preamp über den Boss LS-2 in den Vong. Von dort geht das Signal in die Endstufe. So weit, so gut - funktioniert.
    Das Problem entstand letzte Probe, als ich den DI des Vong mit dem XLR-Eingang unseres Pults verband: Mir mussten das Gain komplett zurück drehen, selbst dann blinkt ab und zu das Clipping-Lämpchen.

    Nun ist das ja so, dass ich einen Instrumenten-Pegel habe, der zu einem Vorverstärker-Pegel wird und eigentlich als Mikrofon-Pegel ins Pult sollte. :o) So stelle ich mir das jedenfalls vor.
    @lazarus_04 hat mir dann einen guten Tipp gegeben, wie ich das in den Griff kriege - probiere ich in der näxten Probe. :bier:

    Also: "Unity Gain" ist sozusagen der Pegel des Basses, richtig? Der bleibt durch meine Effekte unverändert, dafür haben die ja einen Volume-Regler - alles gut. Der XLR des Pults, der sollte auch Instrumenten-Unity-Gain vertagen, oder? Oder ist der nur für Mikro-Pegel? Müsste ich für Instrumenten-Pegel in den Klinken-Eingang des Pults, oder sind die gleich empfindlich?
     
  8. Bassman135

    Bassman135 Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.599
    Oft stehn in Proberäumen auch "schwächliche" Mischpulte, für die ein Signal schnell mal zu heiss ist ...
     
  9. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4.689
    Nee, wir haben ein neues Dynacord, das ist super.:-) Kein Vergleich zu unserem alten Mackie.8D

    Mir geht es hier weniger um die konkrete Lösung meines Problems. Ich würde einfach gerne das Ganze ein bisschen einsortieren können.
     
    Bassman135 gefällt das.
  10. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.829
    ja, ich weiß das ist alles andere als allgemeingültig, hat sich bei mir im alltag allerdings bewährt: wenn ein DI signal zu leise oder zu laut ist, ckecke ich erstmal ob folgende regel erfüllt wurde : passives instrument = aktive DI / aktives instrument = passive DI... oftmal ist ein passiver bass über eine passive DI zu leise oder ein aktiver bass über eine aktive DI zu laut.. einige DI boxen haben auch ein pad zum abschwächen des signals...

    ungeachtet vom verwendeten bass agieren die beiden preamps (tonehammer / dexter) hier wie eine aktiv elektronik... wenn der vong jetzt auch aktiv ist kann es durchaus mal zuviel werden... kenn den vong nicht und weiß daher auch nicht was der volume regler macht... wenn der nur output und nicht DI out beeinflusst würde ich am out von den preamps bzw. dem ls2 weiter runter gehen und dann mit dem volume beim vong wieder auf unity...(wie gesagt ins blaue geraten ohne die gerätschaften genauer zu kennen)
     
  11. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4.689
    So ist der Plan - nur eben nicht auf Unity, sondern auf Vorstufen-Gain.:-)
     
  12. Bassman135

    Bassman135 Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.599
    Bei mir war ich zu laut mit passivem Bass in aktive DI in Pult. Dann bin ich testweise auf die JDI von Radial umgestiegen, da war ich dann nicht mehr zu laut. Auch hat mir der Klang mit der JDI viel besser gefallen: wärmer, weniger schrill. Dann hat sie noch andere nette Features und durfte bleiben ...
     
    hotte66 gefällt das.
  13. Basshoschi

    Basshoschi Hans im Glück

    Bassix:
    ß315.639
    Hai, eher eine Art Impedanzwandler oder so ähnlich.
    Du gehst mit deinem Bass-Signal in den "Preamp" und dieser verhindert durch seine hohe Eingangsimpedanz dass dein Signal zusammenbricht (Kurzschluss wäre der Worstcase, dann käme nichts mehr an) Diese Art von Verstärker braucht nur eine Spannung zum Aussteuern, keinen Strom. (Fast)
    Unterschiede zwischen passiven und aktiven DI-Boxen äußern sich nicht unbedingt durch mehr oder weniger. Es gibt aktive DIs die bringen weniger Output als Passive. Kommt auf den Übertrager an. Hier ist schon der Knackpunkt. Der Übertrager ist eine Induktivität und kann den Sound maßgeblich beeinflussen. Elektronische DIs machen da keine Probleme. Passive kannst du rückwärts betreiben, Aktive nicht. Sozusagen haben Aktive deinen Unity-Gain da sie dein Instrument nicht belasten und den Sound färben. Geben es 1:1 durch, wird nur symetriert. Beide nehmen aber eine galvanische Trennung vor.
    :bier:
     
    claudio und French gefällt das.
  14. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.133
    Wichtig bei diesem Thema ist, dass Lautstärke bzw Pegel immer relativ gesehen sind. "10dB±" sagt erst einmal nichts aus, denn es fehlt ein Bezug. 10dB± im Vergleich zu was?

    Daher hat man sich absolute Einheiten ausgedacht. z.B. dBu, welcher mit 0dBu=0,775mV klar definiert ist.

    dB? Volt? Jau. Tonsignale werden elektrisch als Wechselspannung transportiert, man denke also an einen Sinus(sehr vereinfacht ausgedrückt). Je stärker dieses Signal schwingt umso lauter ist es. Der Pegel lässt sich daher sinnvoll mit Volt beschreiben.


    Line Pegel etc sind Größen, die festgelegt worden sind.
    Siehe:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bezugspegel_(Tontechnik)


    Mit aktiv, passiv etc hat per se nichts zu tun. Wie laut eine DI ist, auch nicht. Eine passive DI arbeitet mit einem Trafo. Je fetter dieser Trafo auf der Ausgangsseite gewickelt ist umso lauter ist die DI bzw umso höher die Verstärkung. Relevant ist hier das Verhältnis der Wicklungszahlen der beiden Spulen auf dem Trafo. Eine aktive DI arbeitet meist mit einer Verstärker- und Symmetrierschaltung. Die Lautstärke hängt also hier meist von der Verstärkerschaltung ab. Es gibt aber auch aktive DIs mit Trafo.


    Für uns wichtig ist erst einmal nur die Unterscheidung zwischen Line und Mic bzw Instrumenten Pegel. Die Amps erwarten meist Instrumenten Pegel, also das was aus den Bässen und Pedalboard raus kommt. Mit Line Pegel kommen wir in Kontakt, wenn wir reine Endstufen anfahren möchten, denn die meisten erwarten genau das. Bekommen die weniger Saft, können sie 1) ihre Leistung nicht optimal bringen und 2) ist das Geräusch/Nutzsignal Verhältnis ungünstiger.

    Manche Amps liefern auch Line Pegel an ihrem FX Loop (z.B. die Glockenklang Dinger). Das hat den Hintergrund, dass Studio Equipment wie Rack Kompressoren meist Line Pegel erwarten und man diese so mit dem Amp kombinieren kann.


    Alle Klarheiten beseitigt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2019
    claudio, Bassman135, bassilisk und 2 anderen gefällt das.
  15. Basshoschi

    Basshoschi Hans im Glück

    Bassix:
    ß315.639
    Mein Freund, sehr schön ergänzt :bier:
    Gerade der Bezug zur Spannung :hat:
     
    French gefällt das.
  16. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß4.689
    Einige.:D
    Anscheinend ist bei uns dBu üblich, bei den Amis dBV. Blöd ist halt, wenn von dB die Rede ist...:-/
    Was ich noch interessant fände, in welchem Bereich (in dBu) ein Prezi-Pickup liegt, ein SM58, ein Dexter... und was das entsprechende"Gegenstück" erwartet bzw. verträgt: Ein Xlr oder Klinke am Pult, der passive Eingang eines Instrumental-Verstärkers, eine Endstufe...
    Ich fürchte, dass es da kein "Tabelle" gibt...8D

    Kann ich Pegel mit einem normalen Multimeter messen?
     
  17. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß6.758
    Nein, da brauchst du ein abnormales.

    Wenn du einen Sinusgenerator als Quelle nimmst, geht ein normales.
    Willst du dein Basssignal messen, wirds komplexer, weil das Signal nämlich kein reiner Sinus mehr ist. Da zeigt ein normales Multimeter schon falsch an. Gebraucht wird da eine TRMS-Messung (true root mean square). Gibts in manchen teuereren DMMs. Zu beachten ist da auch wieder, dass das Messergebnis leicht verzögert ankommt, weil die TRMS-Schaltung ein wenig Zeit braucht.
     
  18. Basshoschi

    Basshoschi Hans im Glück

    Bassix:
    ß315.639
    Mit dem Oszi geht es hervorragend.
    Hat aber nicht jeder zuhause rumstehen glaube ich:D
    Das "normale" Messgerät zeigt dir nicht die SS-Spannung an, nur den Effektivwert, 0,77 vom SS-Wert
     
  19. stoneface

    stoneface There's someone in my head, but it's not me

    Bassix:
    ß6.758
    ich schon, war aber seit 10 Jahren nicht mehr an.
    Muss aber Sinus sein, sonst stimmt das nicht mehr. Außerdem ist es 0,707...
    So, gnueg Itüpfli gschisse ;-)
     
    Basshoschi gefällt das.
  20. Basshoschi

    Basshoschi Hans im Glück

    Bassix:
    ß315.639
    Jeep, hoschd jo recht ;-) :bier:
     
    stoneface gefällt das.