Gambenform vs. Violinenform - Ansprache

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.677
Du gehst a) davon aus, es gebe nur 2 Bauformen? Und b), man könne die auch ganz sauber voneinander trennen? Falls ja: Beides falsch und im Detail sehr komplex, um nicht zu sagen: das macht jeder ungefähr so, wie er will. Im englischsprachigen Raum spricht man von "violin corners", und das trifft es eher: Die Ecken am C-Bogen der Zarge laufen spitzer zu, wie beim Geigenbau üblich. Das ist ein optischer Trick, mehr nicht. Wenn du Kontrabässe in zwei Gruppen einteilen möchtest, dann Flach- und Rundboden, da gibt es in der Tat Unterschiede. Kommt aber immer drauf an ...
 

ChristophKammer

Active Member
Bassix
ß1.677
Gibt es überhaupt eine echte Violinenform beim KB? Die haben doch immer hängende Schultern...
So richtig nicht, bauen kann man das trotzdem und irgenjemand hat das bestimmt auch schon mal gemacht. Pöllmann Maggini ist wohl dicht dran an der Violinform, der Italiener benutzt die ohnehin gerne. Der Maggini ist aber eher ein halber Bass, da fällt der Nachteil der zu breiten Schultern nicht so ins Gewicht.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.364
Tatsächlich macht die Dicke des Materials, Volumen des Korpus, das setzen der Stimme, die handwerklichen Fähigkeiten des Bassbauers generell wesentlich mehr Unterschied im Ansprechverhalten.
 

Tillofant

Member
Bassix
ß2.658
In Sachen Kontrabassformen gibt es ja fast nichts, was es nicht gibt, aber wie Christoph ja schon gesagt hat, spielt beim Sound hauptsächlich der Unterschied zwischen gewölbtem umd flachem Boden eine Rolle. Wenn ich mich recht entsinne gelten Flachböden eher als direkt und (vielleicht etwas) schärfer und gewölbt eher als bassig und rund im Sound. Nicht zu verachten ist natürlich die Korpusgrösse und Zargentiefe, je mehr, desto mehr Wumms!



401003-794904955db4769cc38849765571a936.jpg
 

basso navo

Member
Bassix
ß1.029
Hallo 6Saiterbass,

momentan, also am Anfang meiner 'Karriere' lerne ich das Spiel mit dem Bogen bei einem Profimusiker. Später soll es etwas mehr in Richtung Jazz gehen.
Klanglich stelle ich mir ein sehr gutes Sustain vor, speziell für den Jazz-Bereich.
Mein Budget liegt zwischen 2000 und 3000 €.
 

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß2.830
In dem Bereich ist die erste Anlaufstelle wohl Lando-Music in Frankfurt, da der Jonas Kontrabässe verkauft, die von Haus aus schon perfekt für Jazz eingestellt sind.

Ansonsten kann man einen vollmassiven Bass gebraucht kaufen und einstellen lassen, das kostet allerdings mindestens 400€ (Abrichten des Griffbretts und Korrigieren der Hohlkehle, neuer Steg), außerdem muss man einen Geigenbauer an der Hand haben, der das so hinbekommt mit dem Setup, das können leider nicht so viele.

Sustain bilden natürlich die wohlbekannten Spirocore am prägnantesten ab, ebenso auch die durchaus beliebten Evah Pirazzi und Perpetual. Wenn der gebrauchte Bass andere Saiten hat, muss man da auch noch um die 200€ einplanen zusätzlich.
 

basso navo

Member
Bassix
ß1.029
Danke, 6Saiterbass, für deine ausführliche Antwort.

Demnächst habe ich einen Besuch bei Emanuel Wilfer in Bubenreuth, das ist ~ 25 km von mir entfernt. Mal sehen, was mir dort vorgeschlagen wird; falls ich dort nicht fündig werden sollte, müsste ich tatsächlich die Reise nach Frankfurt unternehmen.
 

Dorn

BASSODERNIX
Bassix
ß1.875
Ich glaube, bis 3000 € kommst du bei Jonas Lohse weiter.

Letzens hab ich (aus Spass) mal wieder verschiedene Modelle angespielt und der mit dem meisten Wumms war ein Panormo mit 4/4 Korus und 3/4 Mensur.
 
 

Oben Unten