Hals lässt sich nicht entspannen


Abraham
Abraham
New Member
Beiträge
29
Ort
DE
Bassix
ß589
Hallo liebe Community,
ich habe einen unbenutzten Fender USA-Jazz-Bass 2012 kürzlich erworben. Nun merke ich, dass der Hals kerzengerade ist. Damit ich eine leichte Krümmung erwirke (es schnarrt), muß ich den Hals leicht enstpannen. Und eben das funktioniert nicht. Die Inbus-Mutter am Hals lässt sich prima linksherum lösen. Jedoch verändert sich der Hals in keiner Weise. Nur die Inbus-Mutter kommt heraus. Irgendwas scheint innen fest zu sitzen. Wie gesagt, der Bass ist absolut unbenutzt, der Spannstab unberührt. Hat jemand eine Idee? sitzt da irgendwas fest, da der Bass evtl. 5 Jahre im Koffer lag`?
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
5.802
Ort
ES
Bassix
ß84.616
Ich würde zum Gitarrenbauer gehen.
Naja, nicht gleich... ich würde erstmal die Saiten einen Ganzton höher stimmen und einen Tag warten. Dann sollte sich schon was tun. Ich hatte bei meinem Ric 4003 das gleiche "Problem" (ist keins), hab die Trussrods entspannt, den Bass auf F# gestimmt, am nächsten Tag hat's gebasst.
Dann wieder normal stimmen, und, wenn die Krümmung passt, die Mutter zumindest handwarm festdrehen, sonst kann der Spannstab klappern.
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Beiträge
1.492
Bassix
ß35.782
Welche Saiten verwendest Du? Möglicherweise haben die nicht genug Zug, um den Hals zu bewegen.
Naja, nicht gleich... ich würde erstmal die Saiten einen Ganzton höher stimmen und einen Tag warten. Dann sollte sich schon was tun. Ich hatte bei meinem Ric 4003 das gleiche "Problem" (ist keins), hab die Trussrods entspannt, den Bass auf F# gestimmt, am nächsten Tag hat's gebasst.
Dann wieder normal stimmen, und, wenn die Krümmung passt, die Mutter zumindest handwarm festdrehen, sonst kann der Spannstab klappern.

@blub und @BassTart,
von meinen Gitarren :evil: (die haben alle die sogenannten "double-action Trussrods) kenne ich es nur so, dass der Stab den Hals sowohl konkav als auch konvex krümmen kann, je nachdem, ob ich im Uhrzeigersinn oder entgegen drehe, und zwar sofort, unverzüglich, pronto - und dabei ist ganz egal, ob überhaupt Saiten drauf sind oder nicht. Das heisst, der Trussrod macht die Arbeit. Natürlich hat der Zug der Saiten auch Wirkung, ganz klar. Aber der Spannstab krümmt den Hals; dadurch, dass er selbst sich krümmt und das Holz mitnimmt.
:opa:

Jetzt meine Frage: Ist das bei dem Fender so ganz anders? :O!

Edith erinnert sich daran, dass auch bei dem Warwick Corvette, den ich circa 2005 mein Eigen nannte, der Spannstab in beide Richtungen arbeitete. Das war im Benutzerhandbuch auch so beschrieben (und dass man die Saiten vorher lockern sollte).

Ausserdem weist Edith darauf hin, dass bei nigelnagelneuen Instrumenten manchmal etwas Klebstoff an der Spannstabmutter dranpappt, der bei der Fertigung leider nicht entfernt wurde, die Mutter lässt sich dann (gar)nicht drehn - bei beherztem Drehen gegen den Widerstand des Klebers machts dann aber "Knack!!!", man gefriert innerlich vor Schreck und Entsetzen, danach ist dann aber alles so, wie es gehört und die Mutter tut so, wie sie soll: der Stab lässt sich krümmen. :-) Der "Knack!!!" ist nix Anderes, als der brechende Kleber, der da gar nicht sein sollte. Es ist also keinerlei Schaden entstanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
aptu
aptu
Well-Known Member
Beiträge
1.492
Bassix
ß35.782
Hallo liebe Community,
ich habe einen unbenutzten Fender USA-Jazz-Bass 2012 kürzlich erworben. Nun merke ich, dass der Hals kerzengerade ist. Damit ich eine leichte Krümmung erwirke (es schnarrt), muß ich den Hals leicht enstpannen. Und eben das funktioniert nicht. Die Inbus-Mutter am Hals lässt sich prima linksherum lösen. Jedoch verändert sich der Hals in keiner Weise. Nur die Inbus-Mutter kommt heraus. Irgendwas scheint innen fest zu sitzen. Wie gesagt, der Bass ist absolut unbenutzt, der Spannstab unberührt. Hat jemand eine Idee? sitzt da irgendwas fest, da der Bass evtl. 5 Jahre im Koffer lag`?
Ist vielleicht ne ganz blöde Frage: was ist, wenn Du rechtsherum drehst? Geht das überhaupt?
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.939
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.590
Wenn sich die Mutter vom Stab löst ist da schon was nicht ganz ok...
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
5.802
Ort
ES
Bassix
ß84.616
@blub und @BassTart,
von meinen Gitarren :evil:
Zu Poden, den Purchen!:opa::evil:
Hm, ich nix Warwick- oder Fenderkenner - aber bei meinem Ex-Ric (4003), dem Thunderbird und (glaube ich:II) auch Sandberg spannt der Spannstab nur, in die andere Richtung ziehen die Saiten.
Bei meinem 4001-Ric fixieren die Stäbe nur, die Krümmung muß vorher hergestellt werden (exotisch und mittelpraktisch:teufel:). Ich schätze, wenn man die Mutter lockern kann (also so, daß man sie nach dem Lösen mit den Fingern drehen könnte, wenn man rankäme;-)) spannt der Stab nur, wenn sie immer gleich fest sitzt würde ich auf Double Action tippen.
Ich würde sagen, Versuch macht kluch. Wenn sich nach einem Tag mit meiner Methode nichts tut würde ich ggf. Rays Tip umsetzen.;-)
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Beiträge
1.492
Bassix
ß35.782
Zu Poden, den Purchen!:opa::evil: [...] spannt der Stab nur, wenn sie immer gleich fest sitzt würde ich auf Double Action tippen. [...] würde ich ggf. Rays Tip umsetzen.;-)
"Jehooovaaa, Jehooovaaa!" :teufel:

Aha. Single- vs. Double-Action, da liegt der Hund also wohl begraben. :idee:
 
Abraham
Abraham
New Member
Beiträge
29
Ort
DE
Bassix
ß589
Danke, liebe Leute, ich habe normale 45-105er Saiten drauf, daran denke ich liegts also nicht. Eigentlich müßte bei absolut lockerer Spannmutter der Fender-Hals schon kräftig Flitzebogen sein, ich meine zumindest so habe ich es bei anderen Bässen schon gesehn/gehabt. Ich werde mal eure Tips beherzigen und dann einen Termin beim guten Schrauber machen. Hoffentlich kann man da noch was machen. Wie gesagt unbenutzt 5 Jahre im Koffer..
 
Flex Bass
Flex Bass
Tinnitus Veteran
Beiträge
438
Ort
Rhein/Main
Bassix
ß22.426
Ich würde einfach mal mit der Hand den Hals in die gewünschte Richtung drücken.
So mach ich des auch bei schwergängigen oder altersschwachen Zeitgenossen. Den Hals oben und unten unterfüttern z.B. mit zusammengerollten T-Shirts und dann in der Mitte vorsichtig drücken während man einstellt. Je nachdem ob ich spannen oder entspannen will, liegt der Bass dann auf dem "Bauch" oder auf dem "Rücken". Einfach dem Spannstab ein wenig die Arbeit erleichtern.
 

fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.637
Naja, nicht gleich... ich würde erstmal die Saiten einen Ganzton höher stimmen und einen Tag warten. Dann sollte sich schon was tun. Ich hatte bei meinem Ric 4003 das gleiche "Problem" (ist keins), hab die Trussrods entspannt, den Bass auf F# gestimmt, am nächsten Tag hat's gebasst.
Dann wieder normal stimmen, und, wenn die Krümmung passt, die Mutter zumindest handwarm festdrehen, sonst kann der Spannstab klappern.

so würde ich das auch erstmal machen
 
garotti
garotti
well down member
Beiträge
1.409
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß88.295
Ich hatte das Problem mal bei einem Schack-Bass. Keine Chance mit den hier beschriebenen Empfehlungen. Alles probiert. Der Hals hat sich immer wieder in die falsche Richtung gebogen. Tom Launhart (früher bei Schack) hat dann das Griffbrett abgemacht und ein neues unter entprechender Spannung wieder aufgeleimt. Danach war alles gut!
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.939
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.590
Genau sowas braucht ein älterr Gibson von mir. Was hat das gekostet?
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.939
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.590
Ich frag mich schon einige Zeit wen ich deswegen fragen soll. Am End wäre ja auch Siggi Jäger ne Idee
 
garotti
garotti
well down member
Beiträge
1.409
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß88.295
da fällt mir noch Joszi Lak in Waldbrunn ein, auch ein sehr guter Gitarrenbauer
 
 

Oben Unten