Hilfe, er schnarrt...

Jan_KR

New Member
Bassix
ß147
Hallo,
zunächst Ich (M / 18 bin neu hier, und ich spiele noch nicht lange Bass (habe jedoch erfahrung mit Gitarren).
Jetzt zu meinem Problem: Ich habe mir vergangenen Samstag einen grebrauchten
Bass gekauft (Modell: Yamaha RBX 200). Gekauft habe ich ihn in einem Geschäft für Insturmente aus zweiter Hand. Augenscheinlich keine Gebrauchsspuren, nur ein wenig Verstimmt ansonnsten schien alles TippiToppi. Da der Bass älter sei und noch die erste Besaitung hatte, machte ich mich auf den weg zum Musikstore Köln-Kalk und ihn dort neu Besaiten und Einstellen lassen. Zuhause angekommen Spielte ich ihn natürlich sofort an, dabei fiel mir auf, dass wenn Ich tiefere Töne spiele (dabei spiele ich nicht außerordentlich Laut oder Fest), die Saiten an die Bundstäbchen schnarren. Ich greife die Saiten knapp über den Bundstäbchen so wie ich es von der Gitarre zuvor gewohnt bin, deshalb wundert es mich das der Ton unsauber ist.
Nun der Kern meiner Frage: Könnte dies an einer falschen Einstellung liegen (obwohl diese ja vorgenommen wurde)? Könnte es am alter des Instrumentes Liegen? Oder liegt es doch an meiner Technik?
Danke schonmal für eure Hilfe :-)
MfG Jan
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß30.858
Hallo Jan! Erstmal herzlich willkommen und Glückwunsch zur bisher besten Entscheidung deines Lebens :D

Ich würde das soweit auf die Veränderung des Klimas um den Bass herum (Laden, dann draußen, jetzt in deiner Wohnung) schieben. Oder wurde der Bass auf ein anderes Tuning eingestellt, als du ihn jetzt nutzen möchtest?
 

Jan_KR

New Member
Bassix
ß147
Transportiert habe ich den Bass immer in einem Koffer, und verändert wurde meines wissens nichts :-(
Ist es möglich ,dass es an den neuen Saiten (Ernie Ball EB2833 Hybrid Slinky 45-105 Nikel Wound)
liegt?
Das Schnarren ist seit Samstag bei jedem Spielen auf getrerten :/
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß10.103
Könnte dies an einer falschen Einstellung liegen (obwohl diese ja vorgenommen wurde)?
Ja.
Könnte es am alter des Instrumentes Liegen?
Eher nicht.
Oder liegt es doch an meiner Technik?
Kann auch sein, läßt sich aber per Ferndiagnose schlecht ermitteln.

wenn Ich tiefere Töne spiele
Läßt sich der Effekt auf bestimmte Bünde oder bestimmte Saiten eingrenzen?

Ist es möglich ,dass es an den neuen Saiten (Ernie Ball EB2833 Hybrid Slinky 45-105 Nikel Wound)
liegt?
Auch das kann einen Einfluß haben. Neue Saiten haben deutlich mehr Höhenanteile, damit kommen auch alle Greif-/Nebengeräusche deutlicher zum Vorschein, umso mehr bei unsauberer Spieltechnik.
 

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß16.048
Wenn die Saiten unten, d.h. Richtung Kopf, scheppern, dann solltest du den Hals ein wenig entspannen. Also den Trussrod ein wenig (1/4 Umdrehung) gegen den Urzeigersinn drehen, neu stimmen, ein wenig entspannen lassen und dann wieder probieren.
Wenn es dann nicht besser ist, ein wenig mehr entspannen. Dazwischen aber dem Hals immer Zeit lassen...
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß66.888
Also .....

Ich spiele seit (rechen rechen rechen) 29 Jahren. Und wenn ich reinlange schnarrt der. Wenn nicht, dann nicht. Gute Bassisten spielen sehr, sehr, sehr gefühlvoll. Schlechte Bassisten - dazu gehöre ich - bearbeiten dat Dingen als Handwerk. Dazu MUSS der Bass ANDERS eingestellt werden. Die Frage ist: Was willst Du? Schnelle komplexe tolle Läufe? dann brauchst Du eine niedrige Saitenlage. Die neigt zum Schnarren. Da musst Du Deine Spieltechnik sehr gut kontrollieren lernen. Oder willst Du harte betont gezupfte simple Phrasen? Dann stell die Saiten hoch! Dann schnarrt nix. Mir hat noch nie ein Profi den den Bass so eingestellt, dass ich spielen konnte. Das liegt an meiner beschissnenen Technik.

Frag hier laut rum, wer in Deiner Gegend wohnt. Triff Dich mit einem Erfahrenen! Lass den beurteilen ob es Dein Spiel oder das Instrument ist, beides ist möglich.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.426
Da der Bass neu besaitet wurde und die neuen Strings z.B. deutlich weniger Zug haben, dann muss der Spannstab nachgestellt werden. In deinem Fall wie beschrieben ertmal ein 1/8 bis 1/4 Drehung gegen den Urzeigersinn. Mehr war bei meinem Yamaha auch nicht nötig, als ich von .045 auf einen .040 -Satz gewechselt habe. Ich abe direkt gemerkt, dass die Saiten ein klein wenig tiefer klangen, weil sich der Hals entspannte. Danach ordentlich gestimmt und alles war gut.
 

alex-bass

fanBASStic
Bassix
ß3.804
Ich kann mich meinen Vorrednern nur bedingt anschließen: der Hals sollte in allererster Linie gerade eingestellt sein. Allenfalls leicht konkav. Bundschnarren sollte man nicht über die Halskrümmung versuchen zu lösen. Bundschnarren kann viele Ursachen haben. Wenn es in den tiefen Lagen schnarrt kann auch der Sattel bzw. die Sattelkerbe zu tief gefeilt sein. Sicherlich kann man das auch mit der Halskrümmung versuchen zu lösen, aber irgendwann hat man dann nen Flitzebogen und dann Probleme mit der viel zu hohen Saitenlage ;-)
Ich nehme als Anhaltspunkt die Fender Specs: https://support.fender.com/hc/en-us/articles/214343843-How-do-I-set-up-my-bass-guitar-properly- und passe diese nach meinem Gusto etwas an.
Zudem hab ich mir viel von Dave´s World of Fun Stuff abgeschaut: https://www.youtube.com/user/davey4557/videos
Es gibt noch haufenweise anderer Quellen zu diesem Thema.
Ich würde dir also erst mal raten: stell den Bass möglichst nach Fender Specs ein, und schau was dann noch nicht passt. Evtl. tritt ein neues Problem auf, oder dein jetziges ist dann dadurch schon gelöst. Aber zu allererst muss sichergestellt sein das der Bass vernünftig eingestellt ist. Ansonsten macht eine Fehleranalyse nur bedingt Sinn.
 

Rhino-

Purist
Bevor ich irgenwo drehe, sollte ich als Neuling meine Spieltechnik überdenken / überprüfen.
Wenn alles nichts nützt, dann erst mal messen nach den Fender Specs.
Also Krümmung 0,3 biss 0,35mm im 7. Bund bei enstpechend niedergedrückter Saite (Eben laut Anweisung) als Grundeinstellung. Das erst mal überprüfen bevor man drauf loskurbelt.

Ich habe hier fasst den Verdacht das es am Spieler liegt ;-)
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß33.538
Man bedenke, dass ein Bass etwas mehr Kraft der linken Hand erfordert, als eine Gitarre. Natürlich soll man den Hals nicht „zerquetschen“, aber es ist ein anderes Instrument, auf das man sich als Neuling erst einmal selber einstellen muss.

Einem halbwegs erfahrenen Bassisten hätte ich auch direkt eine Justierung der Halskrümmung empfohlen. Einem Neuling empfehle ich Kontakt zu einem Bassisten, der sich das Spiel des Neulings anguckt, ggf. Tipps gibt und kontrolliert, ob das Schnarren am Instrument liegt. Dafür braucht es nicht direkt einen Lehrer, der aber sicherlich zu Beginn auch nicht verkehrt sein kann.

Grooves
Henning
 
Zuletzt bearbeitet:

Just4Strings

Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß3.019
Ganz unbedarft scheint Jan ja nicht zu sein, immerhin hat er Erfahrung mit Gitarren und seine Problembeschreibung fand ich recht gut. Daher trau ich ihm auch zu, den Hals etwas nachzustellen.

Vorher jedoch prüfen, wie krumm oder gerade der Hals aktuell ist. Dazu einen Kapo auf den ersten Bund und die tiefste Saite so herunter drücken, dass diese auf dem letzten Bund aufliegt. Dann sanft auf diese Saite am 7ten tippen. Lässt die sich da eine winzige Kleinigkeit (0,2 - 0,3 mm) runter drücken, bevor sie das Bundstäbchen berührt, dann hat der Hals eine vernünftige Krümmung. Lässt sie sich gar nicht runter drücken, dann ist der Hals zu gerade oder sogar konvex. Hier hilft es, den Spannstab zu entspannen. Aber immer nur eine Achtel, maximal eine viertel Drehung auf einmal!

Kann man die Saite dagegen sehr weit herunter drücken (1 mm und mehr), dann ist der Hals zu konkav - das würde aber so gar nicht zum beschriebenen Problem passen.
 

Oben