Hölzer, Bünde, Spieltechniken...

DerDieDas

New Member
Bassix
ß479
Einen wunderschönen Sonntag Abend wünsche ich!

Für den Fall, dass es hier einen eigenen Platz gibt um sich vorzustellen, möchte ich entschuldigen. Ich habe ihn nämlich nicht gefunden, weshalb ich gleich so los lege.

Ich bin ein 19 Jähriger jung Bassist, mit dem Hang zur Theorie, soll heißen, ich denke gerne und nach Möglichkeit auch ausführlich über ein Thema nach, bevor ich es in Angriff nehme.

Und genau aus diesem Grund stelle ich mir folgende Fragen, deren Antworten ich mir hier zu finden erhoffe.

Aber nun zu dem eigentlichen Thema, nämlich eben diesen Fragen.

Zuerst hätte ich die Frage, um wie viel die Abstände zwischen den Bundstäbchen sich vergrößern, wenn man eine 36er Mensur hat.
Die Sache ist nämlich die: Ich will parallel zur normalen Quarten Stimmung auch die Quinten Stimmung lernen.
Über vor und nachteile dieser Stimmung will ich gar nicht erst anfangen, ich habe mich bereits erkundig und das Thema wurde bereits in mehreren Foren einfach tot diskutiert.
Zugegeben, eine Frage zur Stimmung in Quinten hätte ich zwar schon noch, aber dazu später.

Um auf die Bünde zurück zu kommen, wenn ich mir anschaue wie man die Tonleitern in beiden Systemen spielt, dann ist es doch so, dass ich bei den Quinten teilweise über 6 Bünde greifen muss und praktisch kein 3 Finger System benutzt bzw. benutzen kann.
Bei einem Bass mit normal großer Mensur ist es ja schon nicht leicht das 4 Finger System anzuwenden. Und eine Dauerhafte Überstreckung über 6 Bünde stelle ich mir auch nicht gerade gesund vor.

Ist es deswegen möglich auch bei einem e Bass mit so großer Mensur das 4 Finger System gut anzuwenden beziehungsweise gibt es irgendeine Lösung bzw. Technik für die Sache mit der Tonleiter über 6 Bünde oder ist da außer einem Lage wechsel nichts zu machen?

Damit würde ich gleich zu meiner Zweiten Frage kommen, nämlich der Sache mit der Quinten Stimmung.
Ich habe gelesen, dass man damit einfach langsamer ist, als mit den Quarten.
Inwiefern kann man sagen, dass das Stimmt?
Ich Plane später zwar quer durch die Bank alles zu spielen, aber ich habe auch vor die Quint Stimmung im Metal einzusetzen, wo ich dann das tiefe C brauche und auch gerne etwas im bereich Solos mit dem hohen A Herum experimentieren möchte.
Ist diese Stimmung praktisch gesehen ungeeignet und ließe sich auch nicht mit Übung kompensieren oder wäre der Übungsaufwand zu viel oder wie was wo?

Und zu meiner letzten Frage, gibt es irgendwo ein Video wo man die verschiendenen Klangeigenschaften von Hölzern hören kann?

Ich bedanke mich für eure Antworten und freue mich sehr dass ihr euch die Zeit genommen habt mein Gefasel durchzulesen! :-P
 

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß24.184
Na dann herzlich Willkommen im Forum!
Wieso greifst du bei einer Tonleiter über 6 Bünde? Ich spiel zB ne Dur Tonleiter ,eine Oktave, mit E: 2-4, A 1-2-4, D 1-3-4, (gemeint sind die Finger, 1- Zeigefinger, 2-Mittelfinger usw) Über 2 Oktaven rutscht man einfach mit der 1 um 2 Bünde , sieht dann so aus: E 1-1-3-4, A 1-1-3-4, D 1-1-2-4, G 1-3-4, hoffe das ist so verständlich.
 

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß24.184
Ähm hab ich mal vergessen
https://www.bassic.de/threads/neue-member-thread.14810382/
Hab damals auch lange gesucht, aber wer hier ist hat den Rest seines Lebens Zeit:...
Zu deiner Geschichte mit der Quarten oder Quintenstimmung, da gibt es schon echt erfahrene User hier, mir jedenfalls erschließt es sich nicht vom gewohnten und für mich bewährten umzulernen. Auch nicht warum die eine oder andere schneller sein sollte. Ist wenn dann eh Übungssache.
 

4low

Über-Bayudankse
Es ist genau andersrum... ein Bass ist in Quarten gestimmt, weil man da nicht "so grosse Strecken" zurücklegen muss... eine Violine ist in Quinten gestimmt, weil es da nicht so einen grosse Unterschied macht...
Irgendwo hast Du da "den Wurm" drin...
Quintenstimmung hat Vorteile - aber bestimmt keine ergonomischen...
 

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß24.184
Es ist genau andersrum... ein Bass ist in Quarten gestimmt, weil man da nicht "so grosse Strecken" zurücklegen muss... eine Violine ist in Quinten gestimmt, weil es da nicht so einen grosse Unterschied macht...
Irgendwo hast Du da "den Wurm" drin...
Quintenstimmung hat Vorteile - aber bestimmt keine ergonomischen...
So ist es richtig! Danke!
Habs mal wieder vertüddelt, aber das Richtige gemeint. Sorry.
 

DerDieDas

New Member
Bassix
ß479
Also eines muss man dem Forum lassen, man bekommt nette Antworten. Und das sogar ziemlich schnell, zu Uhrzeiten, wo in anderen Foren längst niemand mehr online ist. ^^

Aaaber zu den Antworten.

bubueye:
Das ich bei der normalen Quarten Stimmung mit der Dur Tonleiter keine Probleme haben werde ist mir bewusst. Die lässt sich ganz leicht mit 4 Fingern in 4 Bünden greifen bzw. spielen.

Das es vielen nicht klar ist warum man denn umlernen sollte kann ich auch sehr gut verstehen.
Nur interessiert mich die Quinten Stimmung einfach und ich versuche sie eben quasi "von Anfang an" ein bisschen mitzuüben.

Und zu dem Begrüßungsforum...ich werde mich Morgen darum kümmern, es liegt ja noch mein ganzes Leben vor mir :-P

Nymi:
Ich bedanke mich auch für deinen Rat. Werde ich mir in Zukunft eh öfters vorhalten müssen als mir lieb ist. ^^

Wie schon erwähnt, ich ein rechter Theoretiker also interessieren mich Fragen und deren Antworten auch ohne dass ich sie in der Praxis umsetze.
Dem entsprechend interessiert mich auch so ein spezieller Kram.
Aber trotzdem danke für deine Antworten.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.787
1. die formel für bundabstände ist universell "mensurlänge/17,817". wenn du den abstand 5. bis 6. bund ausrechnen willst, ist die mensur die länge vom sattel bis zum 5. bund. fröhliches rechnen.
2. was soll dir die quintstimmung bringen? die normale pentatonik ist bei normaler stimmung schön auf vier bünde verteilt, in quinten gestimmt wird das ja echt eklig...
3. metal ist schnell. deine finger sind um so schneller, je kürzer die greifabstände sind. noch mal: was versprichst du dir von der quintstimmung? hol dir lieber einen 6-saiter...
4. von ed friedland gab es sicher mal youtube-videos zum thema "klang von hölzern". ansonsten geh in ein großes musikgeschäft und teste. gerade bei sandberg bekommt man gerne mal vier gleiche bässe mit erle oder esche im korpus und ahorn oder palisander im griffbrett und kann schön vergleichen.
 

DerDieDas

New Member
Bassix
ß479
Nymi:
Nennen wir es einen halb schritt. ;P
Denken werde ich weiterhin, aber lernen werde ich auch.

alice303:
1. Danke für die Antwort!
Werde ich morgen gleich mal in Anspruch nehmen. ^^

2. Rein das Interesse an der Sache selbst. Ich "besitze" momentan zwei Bässe, alle beide 4 Saiter. Ich habe vor mir in Zukunft wahrscheinlich/vielleicht noch einen 5 und einen sechs Saiter zuzulegen, einfach um alles auszuprobieren. Und je nachdem was ich dann spielen will suche ich mir den Bass aus, der mir am meisten zusagt.
Da ich jetzt nicht das Geld habe mir jetzt einen 5 und 6 Saiter zu kaufen, probiere ich halt mal das aus, was ich ausprobieren will.
die normale Quartstimmung auf 4 Saiten und die Quintstimmung.

3. Das stimmt, zumindest in vielen unter Genren. Es ist auszuprobieren und zu üben, das habe ich inzwischen wieder begriffen. ^^
was ich mir davon verspreche steht oben.
Ich kann nicht sagen Welche der Grundfarben mir am besten gefällt, bevor ich sie nicht alle mal gesehen habe.

4. Ich danke dir. :-)

Cold Prepy:
Uhhh, meine Schwachstelle! ;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.787
frag hier mal, wie viele basser quintstimmung mal ausprobiert haben. ich wette: 0. vielleicht hat dieser ominöse wuh-ton das mal ausprobiert... aber sonst? das könnte einen grund haben. aber bei so quatsch wie "technical death metal" wundert mich gar nichts mehr.
mich würde echt mal interessieren, was du dir davon versprichst.
 

DerDieDas

New Member
Bassix
ß479
Du, bist du zufällig auf streit aus?
Oder warum willst du mir deine Meinung so penetrant aufdrücken?

Es geht mir nur darum, dass sie mich interessiert und ich sie gerne ausprobiere. Ich danke dir für deinen Rat es nicht zu tun, aber auf die Schnauze fallen kann nur ich.
Vor allem weil es mich nichts kostet es zu versuchen.

Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass jemand im Death Metal eine andere als die Quartenstimmung benutzen wird, nur um dich zu beruhigen. ;-)
 

beate

Bassteltante
1. die formel für bundabstände ist universell "mensurlänge/17,817".
Es gibt mehrere Formeln. Die theoritisch günstigste ist, dass die Bundabstände um den Faktor Zwölfte Wurzel aus 2 kleiner werden.

Was das Spielen in Quintenstimmung angeht: besorg Dir mal ne Cello-Schule. Da findest Du alles, was Du über Fingersätze wissen musst. Körperliche Randbedingungen: Deine Hand muss Streckungen über vier Bünde bei dieser großen Mensur erlauben. Langfristig über mehrere Stunden tägliches Üben. Nicht nur mal eben für 5 Minuten.

Weil die Quarte nach unten ja der Quinte nach oben entspricht, kann man Griffbilder aus der Quartenstimmung in Quintenstimmung übertragen, indem man sie auf den Kopf stellt. Ob sich das dann noch greifen lässt, steht auf einem anderen Blatt. Für mich ist das jedoch gerne mal eine Eselsbrücke (ich besitze eine 5-saitige Gitarre in Quintenstimmung).
 

beate

Bassteltante
Wie schon erwähnt, ich ein rechter Theoretiker
hach, und ich bin linke Theoretikerin ;-)

Quintenstimmung führt zu deutlich anderen Voicings als Quartenstimmung. Auf der Gitarre ist das cool und eher bluesig oder klingt ein wenig nach Keyboard-Voicings. Oder sehr nach Bach, Beethoven, Sibelius. Siehe Apocalyptica. Die spielen ja zwangsläufig in Quintenstimmung, wären womöglich sogar ein erster Orientierungspunkt, um in das Thema reinzukommen.

Wie sich sowas dann in härtere Metal-Spielarten einpasst (Apocalyptica kann sogar ich mir noch anhören :D - ich lese da technical death metal?), müssen Deine Bandkollegen aushalten.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Du, bist du zufällig auf streit aus?
Oder warum willst du mir deine Meinung so penetrant aufdrücken?

Es geht mir nur darum, dass sie mich interessiert und ich sie gerne ausprobiere. Ich danke dir für deinen Rat es nicht zu tun, aber auf die Schnauze fallen kann nur ich.
Vor allem weil es mich nichts kostet es zu versuchen.

Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass jemand im Death Metal eine andere als die Quartenstimmung benutzen wird, nur um dich zu beruhigen. ;-)
das is alice, das musso!
also, ganz ruhig, alles gut ;-)
(und hör auf nymi, den alten sack. nicht immer, aber immer öfter [¦)])
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß82.331
Eins sollte man dabei noch bedenken. In zwei Stimmungen zu denken birgt die Gefahr in sich, durcheinander zu kommen. Viele Sachen laufen irgendwann ohne nachzudenken locker aus der Hand. Solche Automatismen werden schwieriger, denn Du mußt alles doppelt denken. Ich tu mich z.B. elendig schwer, gleichzeitig Bass und Violinschlüssel bei Noten zu lesen, wenn viele Noten schnell gespielt werden müssen.
 
S

Shim

Guest
Das ich bei der normalen Quarten Stimmung mit der Dur Tonleiter keine Probleme haben werde ist mir bewusst. Die lässt sich ganz leicht mit 4 Fingern in 4 Bünden greifen bzw. spielen.
Bitte nicht vergessen, dass in der (guten) musikalischen Praxis sehr selten "Tonleitern" gespielt werden, sondern Grooves, Riffs und Phrasen aus 1-3 Tönen. Größere Gebilde werden aus diesen kürzeren Zellen zusammengesetzt.

Tonleitern in einer Lage oder über das ganze Griffbrett kann (und sollte) man zwar üben, aber nicht mit Musik verwechseln. Leider hört sich Musik oft nach einer Aneinanderreihung von Skalenübungen an, wenn das falsch verstanden wird.
 
 

Oben Unten