In-Ear Monitoring/Gehörschutz

furtco

furtco

Active Member
Bassix
ß2.689
Moin,
da mir seit einiger Zeit nach den Proben die Ohren gehörig klingeln, möchte ich mir demnächst einen Gehörschutz zulegen.
Ein paar günstige Varianten habe ich schon ausprobiert, war aber mit dem Tragekomfort und dem Sound nicht zufrieden.
Unser Gitarrist hat einen vom Akustiker maßangefertigten Gehörschutz und ist auch mit dessen Sound sehr zufrieden.
Ich werde mir wahrscheinlich auch so einen Gehörschutz zulegen. Jetzt hat mich aber unser Drummer auf die Idee gebracht, dass In-Ear-Monitoring auf lange Sicht eventuell die bessere Wahl wäre.
Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit einem von beiden Systemen gemacht und gibt es eventuell Gehörschutz, der mit kleinen Lautsprechern zu einem In-Ear-Monitor umgewandelt werden kann?
Im Optimalfall möchte ich dann bei den Proben das Ganze als Gehörschutz und bei Gigs als Monitor verwenden.
 
caligula

caligula

Active Member
Bassix
ß2.668
Das gibt es von Rhines-Customs.de.
Nennt sich "The Jack" und ist eine In-Ear-Kopfhörervorrichtung, die auf Elacin ER Gehörschutzteile aufgesteckt wird.
Diese Elacinteile werden nach deinen Ohrabdrücken maßgefertigt. Später kann man entsprechende Filter einstöpseln (Gehörschutz) oder eben den Jack einstöpseln (In-Ear). Wie es klingt weiß ich allerdings nicht.
Lohnt sich sicherlich mal im Netzt zu recherchieren und bei allen möglichen Anbietern die Webseiten zu checken.
 
furtco

furtco

Active Member
Bassix
ß2.689
Danke, ich werde mich mal im Netz schlaumachen.
Das klingt so, als ob es genau das ist, was ich suche.
 
Basshoschi

Basshoschi

Hans im Glück
Generell ne saubere Sache.
Keine Störgeräusche, keine "Fremdeinwirkung".
Jedoch geht auch das Feedback aus dem Publikum verloren.
Selbst wenn der Junge aus dem FOH ein, zwei Micros fürs Publikum aufhängt und dir das Signal in den AUX-Weg einschleift.
Es gibt noch eine alternative.
Da muss aber jeder aus der Band mitspielen, auch die Gitten!
Runter mit dem Lärmpegel.
Das praktizieren wir seit einem Jahr mit Erfolg.
 
furtco

furtco

Active Member
Bassix
ß2.689
Beim Proben brauche ich den Gehörschutz schon aus dem Grund, dass unser Drummer öfters mal draufknüppelt, wie so ein Bekloppter. Unsere Musik verleitet auch zum Lautspielen. Das In-Ear-Monitoring bräuchte ich auch hauptsächlich für nen click, weil wir in letzter Zeit viel mit Samples und Loops rumspielen. Eventuell würde ich dann live einfach nur einen Ohrstöpsel benutzen, um noch Feedback vom Publikum bekommen zu können. Ich werde mir jetzt einfach nen Gehörschutz anfertigen lassen und bei Bedarf dann das In-Ear-Monitoring-System dazukaufen.

Edith sagt: Bei Auftritten gilt generell die Regel: "So laut, wie nötig, so leise, wie möglich. "
Das ist einfach am saubersten.
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß41.833
Furtco: Es gibt gerade einen anderen aktuellen Thread zum Thema InEar. Ich spiele seit einem Jahr die Rhines Stage 4 und bin extrem begeistert. Zum Feedback mit dem Publikum gibt es als Option das sogenannte Ambience-System. Bedeutet, die Hörer bekommen eine eine Bohrung und Du kannst dann variable Filter reinstecken. Alles auch von Rhines. Musst nur sagen was Du von denen möchtest. Kostet zwar richtiges Geld, aber wenn man professionellen Sound und guten Schutz für das Ohr haben möchte, gibts das leider nicht zum Nulltarif ;-) Ich spiele seit einigen Monaten fast nur noch ohne Amp und Box, gelegentlich mal mit einem Tecamp Pleasure-Board. Aber meistens verzichte ich auf alles und kann mich ohne schlepperei mal auf das wesentliche Konzentrieren....

Für Gehörschutz hab ich aber andere beim Gehörgeräteakustiker um die Ecke anfertigen lassen. Preislich mit Zubehör, sprich unterschiedlichen Filtern ca. 120-150 €. Die sind vom Tragekomfort auch wesentlich angenehmer, da Weichmaterial. Die Rhines sind aus hartem Material und die drücken doch eher etwas mehr. Zudem möchte ich nicht auf jeder Probe die teuren InEars mitnehmen. Weiterer Vorteil, die reinen Gehörschutz sind i. d. R. viel kleiner glaube ich gesehen zu haben. Somit viel unauffälliger und auch gut geeignet für Konzerte oder auch Motorrad.
 
Zuletzt bearbeitet:
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.876
Ich würde es auch beim Hörgeräteakustiker probieren. Meine habe ich von Kind und bin seit 4 Jahren damit wunschlos glücklich.

Die beraten dich dort sehr gut, was die Form und Beschaffenheit verschiedener Systeme angeht.

Meine wurden dann angepasst und ich bin rundum zufrieden. Kein dumpfer Sound, ich kann mich auch mit Gehörschutz noch normal unterhalten, bin aber trotzdem gut geschützt wenn es laut wird. Klingeln in den Ohren ist seitdem Geschichte.

Nutze die Dinger sowohl fürs wöchentliche Proben als auch für Gigs. Inear gibt es natürlich auch.

Für den reinen Gehörschutz kannst du zwischen verschiedenen Filtern wählen und diese auch nochmal umtauschen, wenn es nicht passt.
 
Smudo

Smudo

Grooveheart!
Bassix
ß7.679
Hey,
Ich interessiere mich momentan auch für diese Thematik und war gestern beim Akustiker... Die gute Nachricht war, dass ich noch kein Hörgerät benötige...

Die meinten, dass man die Elacin Gehörschützer nicht einfach zum In Ear System umbauen kann sondern bohren muss... Lese ich jedoch im Netz nach, gibt es zahlreiche Hersteller, die angeben, dass ihr System einfach anstatt des Filters eingesteckt wird. Hat hier jemand Erfahrungen?

Kostenpunkt wäre dort mit einem Filter 180 Euro gewesen. Man hat dort die Möglichkeit die Filter auch noch 3 Monate lang zu Tauschen.

Welche Erfahrungen gibts hier mit In Ear Funkstrecken? Ab 2015 soll ja nur noch 863-865 Hz anmeldefrei bleiben. Und im GHz Bereich habe ich keine gefunden.
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß41.833
Welche Erfahrungen gibts hier mit In Ear Funkstrecken? Ab 2015 soll ja nur noch 863-865 Hz anmeldefrei bleiben. Und im GHz Bereich habe ich keine gefunden.
Ich habe mir kürzlich die Sennheiser EW300 in einem anmeldepflichtigen Bereich gekauft. Kosten sind gering für die Anmeldung und dann hast Du Ruhe. Im GHz-Bereich gibt es meines Wissens nach noch nix bzw. nur ganz wenig. Da spielt die Latenz noch eine Rolle. Ich habe nur Bassfunk im GHz-Bereich.
 
caligula

caligula

Active Member
Bassix
ß2.668
Ich möchte keine Werbung machen, aber man kann hier klar nachlesen, dass die erwähnte Konstruktion einfach auf besagte Elacin-Stöpsel aufgesteckt wird. Kein Bohren oder ähnliches.
http://www.rhines-customs.de/the-jack-series/the-jack-3/
Warum sollte ein Hörgeräteakustiker auch alle in Deutschland befindlichen In-Ear-Anbieter kennen und mit deren Produkten vertraut sein?
Laut Aussage von rhines-customs sei der einfache Jack aber nicht für Bass geeignet, sondern eher etwas für Sprachübertragungen. Für Bassisten sei der Jack 3 sehr passend.
Ich spiele unregelmäßig mit einem Drummer, der Elacin-Stöpsel hat und vorm Gig einfach eine In-Ear Konstruktion (Marke weiß ich nicht)aufsteckt. Macht der seit Jahren so und klappt. Er sagt aber auch, dass die Elacin nach ein paar Jahren ausleiern würden und die Steckverbindung nicht mehr wirklich fest sei.
 
Smudo

Smudo

Grooveheart!
Bassix
ß7.679
Das klingt sehr gut! Danke dafür!

Die Dame war sich gestern totsicher, dass man für In Ear Stöpsel bohren muss und diese Duale Verwendungsmöglichkeit nicht geht...

Aber wenns was dafür gibt, ist's perfekt.

Ausleihern tun alle, da unsere Ohren anscheinend ewig weiterwachsen.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.876
Bei mir war es so, dass man sich zwischen reinen gehörschutz und Inear entscheiden musste. Die Aufnahme für die Schutzfilter ist an sich nicht kompatibel mit Inear Systemen. Das ist eine extra Aufnahme, die dann aber mit verschiedenen Systemen kompatibel ist.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beim Proben brauche ich den Gehörschutz schon aus dem Grund, dass unser Drummer öfters mal draufknüppelt, wie so ein Bekloppter. Unsere Musik verleitet auch zum Lautspielen. Das In-Ear-Monitoring bräuchte ich auch hauptsächlich für nen click, weil wir in letzter Zeit viel mit Samples und Loops rumspielen. Eventuell würde ich dann live einfach nur einen Ohrstöpsel benutzen, um noch Feedback vom Publikum bekommen zu können. Ich werde mir jetzt einfach nen Gehörschutz anfertigen lassen und bei Bedarf dann das In-Ear-Monitoring-System dazukaufen.

Edith sagt: Bei Auftritten gilt generell die Regel: "So laut, wie nötig, so leise, wie möglich. "
Das ist einfach am saubersten.
Und warum dann nicht beim Proben?
 
Rossie Schroeder

Rossie Schroeder

Active Member
Bassix
ß6.783
Wie oben schon angemerkt gibt RS einen separaten Post zum Thema IEM. Deshalb hier keine weiteren Details kann man alles pro und contra da nach lesen.
Anständige IE dämpfen auch ausreichend, auch ohne Signal ( habe selber Fischer Amps) da mus ich schon " angebrüllt" werden ;-), ich würde hier einen konsequenten IE empfehlen und keinen Kompromiss.
Von der Nutzung nur eines IE/ Gehörschutz kann ich nur abraten. Gerade bei IE Musen zwingend beide Knöpfe im Ohr sein damit ma etwas in entsprechender Qualität höhrt. Dengelt in das offene Ohr der Drummer, Guit. Mus man das Ding soweit aufreißen das macht keinen Sinn. Kann man auch schön zu Hause mit günstigen IE ausprobieren den Effekt. Dann lieber direkt verzichten!!
Fehlendes Ambience ist halt der Nachteil von IE. Wie wichtig das für einen Bassman ist mus jeder für sich selber beurteilen, vor allen Dingen ob dies die vielen Vorteile von IE über wiegt.....
 
furtco

furtco

Active Member
Bassix
ß2.689
Ich habe noch ne andere Band, in der es keinen Click gibt.
Ansonsten danke für die Tipps.
Ich zieh mir dann mal den anderen Fred rein.
 
Tieftonterrorist

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.357
Moin,

eine etwas andere Frage:

Ich bin derzeit auf der Suche nach In Ear-Kopfhörern der unteren Preisklasse, also unter 100 Euro. Wichtig ist vor allem eine Verzerrungsfreie Basswiedergabe, der Rest ist nicht ganz so wichtig. Hat dabei jemand Erfahrungen mit dem hier

Sennheiser IE 4 Bundle


gemacht?

Bässte Grüße,

Jonas
 
caligula

caligula

Active Member
Bassix
ß2.668
Moin,

eine etwas andere Frage:

Ich bin derzeit auf der Suche nach In Ear-Kopfhörern der unteren Preisklasse, also unter 100 Euro. Wichtig ist vor allem eine Verzerrungsfreie Basswiedergabe, der Rest ist nicht ganz so wichtig. Hat dabei jemand Erfahrungen mit dem hier

Sennheiser IE 4 Bundle


gemacht?

Bässte Grüße,

Jonas

Ja, den Kopfhörer kenne ich. Ist leider nach ca. 5 In-Ear Proben bei mir kaputt gegangen. Die rechte Seite war auf einmal sehr, sehr leise. Werde das Teil einschicken. Mittels Garantie ist das kein Problem.
Zum Sound: erstaunlich gut und v.a. ein erstaunlich satter Bass.
Kann ich vom Klang her echt empfehlen, wenn man in der unteren Preisklasse bleiben will. Die Hörer scheinen aber recht empfindlich zu sein (dünne Kabel).
 
Tieftonterrorist

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.357
Danke für das Feedback :-) Ich habe inzwischen die Shure 215 zugelegt, eben auch wegen der dünnen Kabel der Sennheiser. Nach einigen Proben und einem Auftritt muss ich sagen: Passt soweit! Der Klang vom Bass ist über in Ear etwas mittiger als über die Box, aber die Bässe kommen sauber und knackig rüber. Im mix setzt er sich gut durch, und man hört bei ziemlich genau, was man spielt. Kein typischer "Wohlfühl-Sound", dafür eben extrem direkt. Fürs Monitoring also ganz gut geeignet.
 
 

Oben Unten