Innensechskant vom Spannstab ist durch ... -> neuer Spannstab

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.352
.. genudelt. Meine Idee ist nun, den 24. und evtl. 23. Bund zu entfernen, den vorderen Bereich des Spannstabes frei zu legen und kleine radiale Bohrungen zu setzen, um über einen Stahlstift die Krümmung einstellen zu können.

Meine Frage an die Erfahrenen unter Euch: Funzt das ??
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

orgeloli

bastelbassicer
Das mit dem Sathlstift mußt du nochmal genauer erklären.
So wie ich mir das vorstelle wird das nicht funktionieren.

Die Frage ist tatsächlich, was für ein Spannstab befindet sich im Hals?
bBei vielen Modellen kann man die Mutter abschrauben,
bei anderen nicht
Wenn er in Beide Richtungen funktioniert geht die Mutter nicht runter.

OLI
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß67.877
Wenn du mit dem Stahlstift dort den Spannstab drehen willst (das wären dann radiale Bohrungen), könnte es sein, dass du die Funktion des Stabes verkennst. Es ist so, dass der Spannstab sich nicht dreht, sondern sich spannt.

Die Original-Mutter verkürzt den Stab quasi.
Sie verdreht ihn nicht.
Die Mutter ist manchmal eine längere Hülse mit Innengewinde und könnte eventuell durch eine Zusammenstellung von normaler Mutter und einer gewissen Anzahl U-Scheiben ersetzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.352
Wenn du mit dem Stahlstift dort den Spannstab drehen willst (das wären dann radiale Bohrungen), könnte es sein, dass du die Funktion des Stabes verkennst. Es ist so, dass der Spannstab sich nicht dreht, sondern sich spannt.

Die Original-Mutter verkürzt den Stab quasi.
Sie verdreht ihn nicht.
Die Mutter ist manchmal eine längere Hülse mit Innengewinde und könnte eventuell durch eine Zusammenstellung von normaler Mutter und einer gewissen Anzahl U-Scheiben ersetzt werden.
radial, richtig. Ist schon klar, dass es sich um ein Gewinde handelt.

@OLI -- wusste gar nicht, dass die evtl. austauschbar sind. Werde mal den Erbauer kontaktieren. Danke.

Edith: Habe Hr. Heß mal angefragt.
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß67.877
- wusste gar nicht, dass die evtl. austauschbar sind.
Das wird bei diesem Spannstabzugang von der Korpusseite aus nicht so einfach werden.
Ich vermute, dass du den Innensechskant rund gedreht hast und dein Inbusschlüssel jetzt nicht mehr greift.
Würde man die Mutter nach unten herausbekommen, so könntest du eine neue reinschrauben.
Aber dafür müsste die alte, rundgedrehte erst heraus.

Wie wär's, wenn du ein gerades Stück Inbusschlüssel hineinklebst, gut aushärten lässt, und dann mit einem passenden kleinen Gabelschlüssel mitsamt der Mutter herausdrehst?
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.352
Das wird bei diesem Spannstabzugang von der Korpusseite aus nicht so einfach werden.
Ich vermute, dass du den Innensechskant rund gedreht hast und dein Inbusschlüssel jetzt nicht mehr greift.
Würde man die Mutter nach unten herausbekommen, so könntest du eine neue reinschrauben.
Aber dafür müsste die alte, rundgedrehte erst heraus.

Wie wär's, wenn du ein gerades Stück Inbusschlüssel hineinklebst, gut aushärten lässt, und dann mit einem passenden kleinen Gabelschlüssel mitsamt der Mutter herausdrehst?
Ja, ich denke, dass das ein Problem sein wird.
Danke für den Tip mit dem Einkleben.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.240
Eine Alternative wäre, wenn du mit einem Dremel versuchst links und rechts einen Schlitz einzufräsen, so dass du dann mit einem breiten Schraubenzieher die Mutter lösen kannst.
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Und bei allen Rettungsversuchen dran denken, den Hals mit Schraubzwingen zu spannen:

So wird der Spannstab entlastet, und es kommt möglichst wenig Druck auf die Schraube.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.496
Hi Papa,
nur mal ne Frage zur Sicherheit: der Hals ist durchgehend, oder?
Also wenn sich die Mutter runterschrauben lässt (wird vermutlich so sein, wenn es kein doppelt wirkender Stab ist....) lässt sich das Problem lösen.
Sollte die Nut vom Spannstab zu klein sein, damit sich die Mutter rausfummeln lässt, dann kann man die auch verlängern...
Am Hals / Griffbrett würde ich nicht machen, dann lieber ein Stück Imbusschlüssel einkleben (da würde ich vermutlich "UHU Endfest 300" nehmen) => guter Tipp übrigens... aber vorher würde ich versuchen es "richtig" zu machen.
Oder falls der Hals momentan gut eingestellt ist: lassen, bevor der Bass verschandelt wird... ich habe Bässe, an denen hab ich 25 Jahre nichts rumgedreht, erst seit ich selber Bässe bau, hab ich angefangen hier rumzudrehen....ist ja eigentlich auch kein Hexenwerk...

P.S.: schöner Bass, was man davon so sieht...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.240
Was auch funktionieren sollte ist mit einem Gewindeschneider ein Gewinde in die Mutter zu schneiden, um dann eine 2. Mutter draufzuschrauben. Achtung es muss natürlich ein gegenläufiges Gewinde (Linksgewinde) sein. Ein guter Schlosser hat das in ein paar Minuten erledigt. Wenn man dann nämlich die neue Mutter festdreht, lockert man automatisch die 1. Mutter.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.851
was für operationen... ich wär da mal ganz vorsichtig, beim einkleben is da ganz rasch die ganze angelegenheit verbappt und dann geht gar nichts mehr. ein rundgedrehter inbus hat eigentlich zu viel spiel zum kleben.

geh damit zu bogart und lass den das machen.
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß15.337
Cool, den Bass bei Thomann bestellt um das mal auszuprobieren??
Nee,
mein Vorbesitzer hat es geschafft den Trussrod so festzuwürgen,
das der am Anschlag regelrecht eine Wulst gebildet hat.
Der hat schon den Skunkstripe spürbar aus dem Hals gedrückt
und war auch nicht mehr aus der Bohrung rauszukriegen.
Der Bass war praktisch ein Totalschaden, ist auch schon
uralt, dementsprechend günstig.
Die Marke fängt mit Fe.... an, der Rest ist unleserlich,
keine Ahnung was das für ein Hersteller ist.

Ich mach sowas öfter, hab mir Werkzeuge gekauft,
konstruiert und selbstgebaut um so übergegnaddelte Muttern
zu lösen.

also bei so einem wertvollen Bass würde ich das auch lieber den Fachmann machen lassen.
Das seh ich ganz genauso
 
  • Like
Reaktionen: hui

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.352
Vielen Dank für Eure Tips. Stefan Heß (scheint ja ein echt neter Typ zu sein) hat mir geantwortet. Er nennt das Model "Vitage" , da die verbaute Erle (Korpus) schon damals 30 jahre lang an der Luft getrocknet wurde ....
Wie dem auch sei, ich habe einen Bassbauer vor Ort und die Mutter ist eine austauschbare Standardmutter ...8D
Eine solche Aktion überlasse ich lieber einem Fachmann ...
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.496
Hi Papa, dann halt uns mal auf dem Laufenden, wie die Reperatur so abgelaufen ist...ein Bassbauer vor Ort ist nie verkehrt...

UND: natürlich sind Bassbauer nette Leute.... und wenn sie dann noch selber Bass spielen....
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.851
Ich mach sowas öfter, hab mir Werkzeuge gekauft,
konstruiert und selbstgebaut um so übergegnaddelte Muttern
zu lösen.
nur so aus reinem interesse: kannst du zu der aktion mal ein paar worte (und bilder) mehr verlieren?
erstens interessiert mich brennend alles, was es so rund um bassreparaturen gibt und der trussrod war für mich bisher so eine baustelle der marke "wenn das griffbrett erst mal drauf ist, kannste da auch nichts mehr machen".
zweitens hat ein kumpel einen japan-fe... keine ahnung, du weißt ja anscheinend selbst ganz gut, wie leicht so decals verschwinden... mit dem problem, daß sich der spannstab nicht genügend spannen läßt und mich würde interessieren, ob man da einfach mit trick 17 die mutter rausholen kann, unterlegscheibe drunter, mutter wieder drauf... oder den stab ganz austauschen kann, ohne massive holzarbeiten zu starten.
 

Oben Unten