Ist AC/DC eigentlich schwer?

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß8.547
jepp, genau die Version haben wir auch gespielt - allerdings haben wir das Mission Impossible Thema für den Mittelteil genommen....war eigentlich ne ziemlich coole Idee
Es kam aber nie richtig gut.
Das fängt schon beim Anfang mit dem Schlagzeug an, da hier die HiHat ja nicht einfach durchläuft aber gefühlt so kommen muß.
Dann muß die ganze Lied richtig schieben und abgehen ohne dass das hektisch wird. Gitarren und Bass müssen beim Rhythmus absolut synchron sein...das rollt durch muß aber auf der 2 und der 4 nanomäßig gemeinsam "gestoppt" sein, bzw nicht weiterklingen.....kanns nicht besser erklären
wie auch immer - wir haben es auf jeden Fall nie so wirklich hinbekommen
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Am Bass kann mir die Genialität dieses Vereins auch gut mal durchgehen. Wenn ich Details beachte, wie @Hozzy sie angeführt hat, geht das ganz gut.
Bitter wird es an den Drums. Ich habe bis heute keine Ahnung, was Rudd da macht. Ich trommel gerne mal eine AC/DC Scheibe durch, wenn ich genervt nach Hause komme. Da muss schon alles passen...ansonsten kannst du die Kopfhörer nach der ersten Nummer gleich wieder weg hängen. Dann wird das auch nix mehr.
Nicht mal die selbst konnten den adäquat ersetzen.

Slade und Wright waren großartige Drummer, aber wenn man sich zB. die Donnington im Vergleich zur No Bull reinzieht, wird das sehr deutlich.
 

mb38

Active Member
Bassix
ß1.917
Ich finde es extrem schwer, diese pumpenden 8tel über eine lange Zeit konstant abzuliefern.
Ist dasselbe Problem wie schön drückende Downstrokes auf der Ketarre abzuliefern.
Konsistenz in der Zeit und in der Dynamik ist ein Aspekt von Technik, der gerne mal auf die leichte Schulter genommen wird.
Ist aber gar nicht so einfach.
 

mb38

Active Member
Bassix
ß1.917
"Ein Zusatzaxiom heißt relativ konsistent zu einer bestehen Aussagenmenge, falls seine Hinzunahme keine neuen Widersprüche einbringt. Mit anderen Worten: ist die Aussagenmenge als konsistent vorausgesetzt, ist sie mit dem Zusatzaxiom ebenfalls konsistent. "
-> passt!
 

don

The One To Sing The Blues
Bassix
ß2.453
Wer eine Herausforderung sucht, kann sich auch mal "Rock'n'Roll Train" vom "Black Ice"-Album inklusive Chorgesang vornehmen :-).
 

Alex_S.

Active Member
Bassix
ß4.099
Ich glaube man kann die Urspungsfrage einfach wie folgt zusammenfassen:
Technisches Niveau auf der Skala von 1-10, wobei 1 das einfachste ist:
0,5 (1 wäre das Peter Gun Theme, wegen der notwendigen Ausdauer, 9 wäre so etwas wie Steve Bailey auf dem 6-String fretless)
Musikalisches Niveau:
zwischen 5 und 10 (10 für diejenigen, die es nicht schaffen 12 Takte 1/8 Noten ohne Fills und Slapeinlagen zu spielen, ja, das kann wirklich schwer sein)
 

Gaestle

Member
Bassix
ß211
Ich sehe bei der "Live in Donnington" sehr viele per Handballen gedämpfte Downstrokes mit Plek von Herrn Williams. Das würde ich beim technischen Schwierigkeitsgrad nicht mit 0,5 bewerten. Mach das mal bei dem Tempo.

Zur Musikalität wäre zu sagen, dass der Erfinder der Basslinien durchaus Ahnung von Harmonielehre hat(te). Es ist nämlich nicht immer der Grundton. Einige Akkordübergänge sind auch recht lekker.

Zur "Tightness" wurde ja schon viel richtiges geschrieben, auch dass die ganze Band dran beteiligt ist. Aber: nicht alles, was wie durchgehend 8el klingt, sind auch (durchgängig) 8el.
 

Alex_S.

Active Member
Bassix
ß4.099
Ich sehe bei der "Live in Donnington" sehr viele per Handballen gedämpfte Downstrokes mit Plek von Herrn Williams. Das würde ich beim technischen Schwierigkeitsgrad nicht mit 0,5 bewerten. Mach das mal bei dem Tempo.
Stimmt, das ist echt anspruchsvoll. Sagen wir 0,8. ;-)

Zur Musikalität wäre zu sagen, dass der Erfinder der Basslinien durchaus Ahnung von Harmonielehre hat(te). Es ist nämlich nicht immer der Grundton. Einige Akkordübergänge sind auch recht lekker.
Definitiv Harmonielehre for runaways. 8D
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß24.055
Bin da irgendwie bei @Alex_S., das was AC/DC sehr gut machen sollte Grundlage für alle Musiker sein: Als Band zusammen den Puls so richtig tight halten. Was der Puls ist hängt dann stark vom Genre ab, aber die Band muss da einfach an einem Strang ziehen. Und gerades Achteln wie Cliff Williams sollte man als Bassist einfach in der Lage sein zu liefern, wenn's da hapert ist es dringend nötig an der inneren Time zu arbeiten.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß59.991
Beim nachspielen ist das 8eln ja nur eine timing und konditionsfrage. Bei eigenen Songs in der Band besteht die Schwierigkeit darin zu erkennen das 8el das richtige ist. Man kommt sich vielleicht unterfordert vor, oder hat die Befürchtung das die anderen einen für einfallslos halten. Und dann wird rumgefuddelt und dann stellt man irgendwann fest das die reduzierte Version die beste war.
 
Oben Unten