JPJ-Umbau (Pickups)

bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.934
Hallo Leute,
ich trage mich mit dem Gedanken, meinen Jazzbass mittelfristig um einen Preci-Pickup zu bereichern...
Komischerweise finde ich nichts zu diesem Thema - für Links (Maße, Fotos) wäre ich auch dankbar.
Dazu stellen sich mir verschiedene Fragen:

1. Die Pickup-Position: Eigentlich gehört der P-Pickup auf die Positon der Hals-J-Pickups. Das wäre dann ein klassischer PJ.
Also müsste ich den P in Richtung Steg direkt daneben setzten und den J belassen, oder den J in Richtung Hals verschieben, eventuell um die halbe Breite, und den P an die originale Position setzen. Evtl. den P auch umdrehen, das liest man ja öfter...
Gibt's dazu Erfahrungen oder fundierte Meinungen?
Ich glaub's eher nicht, aber könnten sie sich durch die direkte Nähe gegenseitig beeinflussen?

2. Die Elektrik würde komplett neu erstellt, da ich das Klang-Volume-Volume-Konzept eh' nicht so toll finde:
Ich hätte gerne eine Klang-Balance-Volume-Schaltung, entweder mit Mini-Switch oder Push-Pull-Poti für die Kombinationen: P (alleine)/J-J über Balance-Regler. Lautstärke wäre dann für alle.
Falls mir da jemand einen Link mit Schaltbild hätte, wäre nett.
Oder 'ne bessere Idee? Vielleicht ein 5-fach Strat-Umschalter, oder ein Gibson-Toggle?

3. Ich habe zwei Fender Super55 Split-Coils, die ich extrem gut finde.
Dazu überlege ich: Entweder den Fender Vintage P-Bass oder den Seymor Duncan SPB-1. Kennt die jemand in Kombination?

Es sei noch anzumerken, dass die ganze Bastelei, incl. Fräsungen und neuem Pickguard, kein Problem darstellen. Auch das Thema Wertverlust nicht.

Ciao, Bassilisk
 
schneebass

schneebass

...?!...
meinst also sowas hier:

http://www.woodbrass.com/images/woodbrass/CORTFB3TS.JPG

http://www.woodbrass.com/images/woodbrass/CORTFB3TS.JPG
http://images01.olx.com/ui/4/93/18/67208518_1-Pictures-of-Fender-Stu-Hamm-Urge-Bass-I.jpg


das problem haste ja schon erkannt: wohin mit dem P PU? oder andersherum: wohin dann mit dem J PU?

eben nur ne konsessionentscheidung finde ich und so richtig begeistern könnte ich mich nicht dafür. ich teste gerade an dem bastelbass so etwas ähnliches und bin nicht überzeugt davon.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.934
@ schneebass: Ja, das ist doch schon mal was...
... wobei der P-PU an einer Stelle sitzt, auf die ich so nicht gekommen wäre.
Wenn Du soundmäßig weiter kommst, würde mich das schon interessieren.

@ Nymi: Ich bin nicht sicher, wie ernsthaft die Frage gemeint ist, will sie aber mal ernsthaft beantworten:
1. Einen Preci zu spielen, ohne einen kaufen zu müssen
2. Aus Lust am Basteln
3. Zur klanglichen Bereicherung
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
@ Nymi: Ich bin nicht sicher, wie ernsthaft die Frage gemeint ist, will sie aber mal ernsthaft beantworten:
1. Einen Preci zu spielen, ohne einen kaufen zu müssen
2. Aus Lust am Basteln
3. Zur klanglichen Bereicherung
Die Frage war ernst gemeint. Bei einem "normalen" Preci-Pup sitzt eine Spule dort, wo der JB-Hals-PU sitzt (ich glaube, die hintere, bin mir jetzt aber nicht sicher). Das, was Du vorhast, wird also NICHT nach Preci klingen.
Wenn der Bass Scheiße ist und die Punkte 2 und 3 Dich irgendwie weiterbringen, mach es. Aber erwarte nicht, dass das Ding in irgendeiner Weise nach Preci klingt.
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.110
bevor du weder nen anständigen Jazz-,noch Preci-sound hast versuch es doch mal mit anderen PUs...?
gibt ja auch Splitcoils im J-Format,weiss allerdings nicht,welche davon richtung Preci-Klang gehen.
empfehlen würde ich ev. auch den Hot Stack-J von S.Duncan,der klingt als Stack sehr fett und gesplitted ziemlich wie der SJB-1.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.934
Die Splitcoils hab ich ja drin... ich find sie super und habe damit einen Sound, den ich wirklich gut finde auf einem Bass, den ich wirklich gut finde (übrigens ein Fenix). Sie klingen nach Jazzbass - das sollen sie auch.
Ich benutze sie überwiegend gemeinsam 1-1 oder ca. 3/4-1/4 gemischt.

Ich hätte gerne einen PJ-Bass (ich glaube, wir sollten uns darauf einigen, dass dies ein etabliertes, funktionierendes Konzept ist - sonst macht das alles hier keinen Sinn). Allerdings will ich keinesfalls auf die JJ-Mischung verzichten.

Ich halte das für mich für erstrebenswert. Ich bin auch überzeugt, dass ich das handwerklich sauber ausführen kann und das Instrument nicht verhunzt wird.

Meine Frage geht eigentlich dahin, ob da jemand mit Erfahrungen aufwarten kann. Vor allem bezüglich der PU-Positionen. Dies ist die Kernfrage.

Natürlich kann ich mir auch eine verschiebbare PU-Halterung bauen und die Positionen austesten. Aber diesen Aufwand würde ich mir gerne sparen. Davon abgesehen kann man so Infos und Ideen sammeln, ohne gleich die Pickups kaufen zu müssen.

Und: Doch, ich bin durchaus der Meinung, dass ein P-PU auf einem J-Bass nach Preci klingen kann. Vielleicht nicht nach Jamersons' "Funk Machine" aber doch durchaus nach Preci.

Jetzt muss ich aber ins Bett. Cu morgen abend
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Da fällt mir gerade ein: Buzz lightyear hat für sein "Double P" Projekt ein so einfaches wie geniales System entwickelt, um PU- Positionen zu testen...
image-jpg.4603
image-jpg.4604
image-jpg.4605
image-jpg.4606

(Nähere Beschreibung im gleichnamigen Thread, auch bei "Bassbau").
... Vielleicht würde Dir das ja helfen, eine Position zu finden, die den Js nicht in die Quere... oder aber zu erkennen, dass die Idee Unfug ist... (Ich glaube an Zweites und wünsche Dir Erstes).
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.934
Erstmal danke an Schneebass und 4low!
Sieht so aus, als wäre ich nicht der einzige mit der Idee einer Alternativen P-PU-Position...

Sowas ähnliches wie die Konstruktion von Buzz habe ich mir auch gedacht - cooles Teil! Sollte nur halt auch im Stehen oder Sitzen spielbar sein, aber: Kein Problem!
Der Thread ist übrigens auch Bezug auf meine Frage informativ: Der Hals-PU sitz wohl deutlich weiter am Hals als üblich.
Bei Stuart Hamm mittig zwischen den Jazzern, also sehr nahe an der Bridge...

Es bleibt spannend. Toll wäre jetzt noch, jemanden zu finden, der sowas besitzt. und berichten kann oder konkrete Maße hat.
Aber - wie gesagt - das ist ein mittelfristiges Projekt. Muss mal noch einen PU steigern.
 
schneebass

schneebass

...?!...
das was ich auch schon sagen wollte: es bleibt wegen dem im wege sitzenden J Pus eine kompromisssache und leider nie ganz ein PJ oder wenn der j woanders hinwandert ein echter JJ.

auch muss dir klar sein: wenn du einen zusätzlichen PU einbaust ist der bass "verbastelt" und nicht mehr orginal. egal, ob das sauber oder nicht gemacht wird.
ich würde an deiner stelle erst einmal den Preci PU an stelle des J neck einbauen und hören wollen, ob es das ist, was du als Preci sound hören willst und natürlich auch ob das als DEIN PJ sound dann rüber kommt. wenn das schon nicht funzt, dann kann man alles weitere denke ich eh abblasen.
vorraussetzung wäre für mich, dass diese aktion bei nichtgefallen durch das pickguard wieder verdeckt wird, wenn der alte J wieder eingebaut wird.
mache mal bei gelegenheit ein foto meines testbasses.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.934
Das Thema "verbastelt" ist für mich nicht so wichtig: Obwohl ich schon über 40 Jahre musiziere, habe ich noch nie ein Instrument verkauft - ich besitze noch meine erste Blockföte und spiele manchmal sogar darauf. Ich verschenke höchstens mal was an meine Kinder...
(Aber falls jemand hier ein Willson Marching Baritone sucht - da können wir drüber reden)

Meine Idee ist, bei gefundener Idealposition ein neues Pickguard anzufertigen. Bis dahin gann man prima ohne spielen.
Ich würde die Pickupfäsung passend erweitern, könnte das aber jederzeit wieder mit dem Original-Pickguard wieder abdecken - wie's drunter aussieht geht niemanden was an...

Aber klar ist: Bevor ich einen klanglichen Kompromiss eingehe oder auf einen J-PU verzichte, lasse ich das Projekt lieber fallen.
Dann werde ich mir irendwann wieder einen Prezi zulegen (meinen letzten habe ich meinem Sohn geschenkt, zusammen mit der HH Bassmachine und einer MM 4X12'' Box)

Bilder vom Testbass wären cool, danke!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn Du schon Splitcoil-Pickups drin hast, kannst Du dir den Umbau eigentlich schenken!
Der P-Pickup war damals eigentlich eine Kompromiss, um Patentrechtsverletzungen für einen Humbucker à la PAF zu umgehen. Wenn man ihn in Kombination mit einem J-Pickup nutzt, hat man eigentlich immer das Problem, daß die Basssaiten durch den stegnäheren Abgriff etwas wuchtiger klingen, die hohen Saiten dafür aber nökiger. Allein fällt das kaum auf, aber im Mix hat mir das nie so richtig gefallen. Sandberg und andere sind da mit dem "umgedrehten P-Pickup" schon intelligentere Wege gegangen, um den Basssaiten etwas mehr Punch und den hohen Saiten mehr fülle zu geben. Der echte Leominat würde sowas aber auch dogmatisch ablehnen. Fender hat das ja auch viele Jahr nicht gemacht, P/J-Bässe zu verkaufen.
Auf meinem japanischen Bass-Collection klang jeder PU für sich gut, aber beide zusammen waren nicht das gelbe vom Ei! Für den Preci-Ton ist der Hals entscheidend. Das tonale Ergebnis wird sich mit einem P-Pickup nur unwesentlich ändern. Ein Preci wird auch mit einem Single-Coil oder was auch immer in der Neck-Position nach einem Preci klingen.. Man denke nur an die Telecaster-Bässe.
Was ich mir heutzutage überhaupt nicht mehr in den Bass schrauben würde, wären stark klangverformende Pickups z.B. mit ausgeprägten Mitten boost, weniger Höhen, oder halt Mega-Output... Bla und blub.
Damit fährt man in eine Sackgasse. Bei Bässen und Gitarren waren schon seit Anbeginn die Pickups am besten, die den Sound des Instrumentes möglicht uneingeschränkt übertragen haben. Das war auch der Ansatz bei den alten Vintage-Pickups, die heute noch akribisch nachgeahmt werden.
Wozu gibt es denn den EQ am Amp oder als Bodentreter.
Klar, wenn man zwei Bässe mit unterschidlichen Pickups an identischen Amp-Settings vergleicht, gewinnt immer der, der lauter ist bzw. mehr Bässe und Höhen herauswirft. Nur davon leben doch die ganzen Replacement-Märkte.
Meiner Meinung nach muß ein Pickup sauber und neutral funktionieren, kein Feedbackpfeifen einfangen, nicht unnötig brummen (z.B Einstreuungen durch schlechte Abschirmungen).
 
ESMbass

ESMbass

Active Member
Bassix
ß11.352
hab mich auch schon ewig mit dem Thema beschäftigt - und meine Meinung ist : Jazzbass und Preci in einem Instrument geht nicht - Punkt ! - vergiss es ! Wenn es dir um die klangliche Vielfalt geht nimm den Jazzbass (in deinem Fall: tue gar nichts !) wenn du unbedingt einen Kompromiss zwischen beiden brauchst mach ne P/J Kombi (mit den von Stratitis sehr gut beschriebenen Negativ Effekten) und dabei kannst de ja in Ruhe checken ob dir der Preci Sound nicht vielleicht sogar so gut gefällt, dass du dafür auf den Jazz-Sound verzichten möchtest (!) - wenn nicht - willkommmen im Club - bzw. in der Hölle
 
schneebass

schneebass

...?!...
hmm hmmm, ich finde PJ geht doch. mein diamond P 5 hat diese möglichkeit und das funzt auch. ist eine frage der abstimmung der PUs aufeinander. allerdings finde ich P mit beiden spulen des jazzbuckers klingt noch runder.

kann man mal googln, da gibts einige videos über den diamond bass.

alles in allem ist es doch wieder eine frage des geschmackes, oder?
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.934
Okay, um mal einen Strich drunter zu machen:
Kaum jemand findet die Ideen vielversprechend (genau genommen sogar: Niemand).

Mein wichtiger Punkt ist: Ich spiele den Bass praktisch nie mit nur einem Pickup, also bleiben beide Jazzer drin. Punkt.

Da ich jedoch ein ziemlicher Sturkopf sein kann, werde ich mir dennoch einen P-PU besorgen. Gebraucht oder so.
Allerdings werde ich wohl einiges rumprobieren, bevor ich die Fäse an meinem Bass ansetze; wenn überhaupt.

Bis dahin kann ich ja ab und zu meinen Preci von meinem Sohn leihen :-))

Wenn's dann irgendwann doch toll geworden ist, werde ich meinen Triumph hier ausbreiten!
Wenn nicht, weine ich still in meine Ecke hinein...

Danke an alle, die sich um mich gekümmert haben.
Ciao, bassilisk
 
Siköx

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß16.550
Da ist gerade ein Fenix Preci bei ebay drin.
Er hat die "Kopfplatte mit der Nut", also eine
E91xxxxx SN, Baujahr also ca. 96 und ist auch noch schwarz.
Ich habe vor einer Woche einen weissen Jazzbass
mit 7ender Headstock für deutlich unter 200 ersteigert.
Gute PUs sind teuer und ich kann mir nicht vorstellen das
der schwarze Fenix sooo viel teuer wird.
Fenix hat außerdem auch PJs gebaut, gibt es auch
ab und zu mal in der Bucht.
 
schneebass

schneebass

...?!...


der bastelbass:

hier teste ich schaltungen(z. Z. klassisch) und PU positionen mit einem flachen lace sensor akkustik PU, sehr spannend. aber leider nicht der weisheit letzter schluss.
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.934
So'n Acoustic-PU hab ich noch aus den Achzigern... in unserer ersten Band haben wir unsere Western-Gitarren als E-Gitarre benutzt...
Rock'n Roll !!!8D
 
 

Oben Unten