Kaufberatung (Class D) Amp

Hicetea

Member
Bassix
ß928
Wie auf Seite 1 schon jemand vorgeschlagen hat, würde ich auch nochmal den Peavey Minimax 500 empfehlen.
Als ich auf der Suche nach einem Reiseamp für Südamerika war, bin ich auf ihn gestoßen. Gekauft und danach verkauft.
Nächstes Jahr werde ich mir genau wieder diesen Amp für den gleichen Zweck als gebraucht suchen.

Folgende Merkmale waren für mich interessant und sind vielleicht auch für andere wichtig:
- 2x Speakon-Klinke Kombibuchsen, also beide Standards vereint
- 500W an 4 Ohm, ausreichend.
- Umschaltbar 230/120V, somit nahezu weltweit einsetzbar
- eingebautes Stimmgerät mit Mute-Funktion, fand ich sehr gut. Weniger Gelumpe im Reiserucksack.
- Kopfhörerausgang, ohne eine Last an den Buchsen anschließen zu müssen
- Auxeingang, eher unwichtig für mich...
- Drive/Verzerrung
- Röhrensimulationsknöppe etc
- richtig gut funktionierende Equalizer
- 3-4kg, ich glaube schwerer war er nicht
- und halt schwarz mit weißen Chickenhead´s, sehr hübsch.

Gebraucht meist so um die 250€.

Der einzige Nachteil ist wirklich nur der laute Lüfter, welcher aber nur beim spielen im Stillen gestört hat.

Da er auch relativ klein ist, quasi auch prima für die Öfi´s geeignet. ;-)
 

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß4.857
Oder man nimmt einen soliden Amp, zum Beispiel einen LH1000 oder auch LH500, und geht über den FX Return mit den Preamp in diesen. Funktioniert tadellos, und man hat zur Abwechslung oder auch Notfall noch nen reinen Bassamp zur Verfügung...

Oder bindet dem Preamp per 4 Kabelmethode (mit Looper) ins Setup ein und hat so direkt zwei verschiedene Grundsounds....

ZB einmal B7K Ultra als Preamp für die Heavy Sounds und das Fender Tonestack des LH500 / LH1000 für die mellow Sounds falls gebraucht / gewünscht....

Die Möglichkeiten sind vielfältig....

@TheVengefulOne wo kommst du denn genau weg? Wenn der Ruhrpott nicht zu weit weg ist, kannst du gerne mal zum testen rum kommen, @StonerGreg ist da bestimmt auch dabei 🍻
 
Zuletzt bearbeitet:

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß76.074
Der GK MB 500 hat alles was du benötigst und nicht zuletzt handelt es sich um ein hochwertiges Produkt.
Und er ist sehr leicht und sehr klein … wie gemacht für die Strassenbahn und den Bus.

Hier findest du etwas zu dem Amp.

Gebraucht dürfte er gut in dein Budget passen.

2 einzelne 12er dürften eine gute Idee sein. Vermutlich wären bei einer Neuanschaffung FMC oder SAD erste Wahl.
Hier im Forum wurden aber auch öfters einmal Eden Boxen genannt die wohl sehr gut sein sollen und gebraucht für einen schmalen Taler zu kriegen sein sollten.
Leider ist mir die genaue Typenbezeichnung gerade nicht geläufig.
 
Zuletzt bearbeitet:

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß33.449
hab mit meinen GloKla Blue Soul mal in ner metalkapelle gespielt. (mit 2x git und nem drumer der football gespielt hat :D)
hat locker gereicht.....
Der kann brüllen und bei genügend Gain auch etwas rotzen - ohne zu kotzen! :great: Ist aber kein Leichtgewicht, sonst hätte ich ihn empfohlen. Obwohl, ich transportiere ihn vor und nach jeder Probe in einer Umhängetasche - allerdings nur zwischen Wohnung bis zum Auto und zwischen Auto und Probenraum.
Gain auf 15 Uhr und den Master darf ich nicht über 7 Uhr drehen in der Bandprobe... Wieviel "Schuld" da jetzt noch Hans' @FMC 212HNeo2 hat ...?

Aber falls man mal Glockenklang ausprobieren möchte, empfiehlt sich dann der Steamhammer => noch mehr Power, mehr Rotz möglich und leichter dürfte er sein.
 
Ich denke es wird für den Anfang erstmal die B7K Ultra werden. Um die normale B7K schleiche ich jetzt schon seit Monaten herum - endlich hab ich einen wirklich triftigen Kaufgrund.
Ob dann eine Endstufe oder doch ein Amp dazu kommt, wird sich zeigen und v.a. von der Angebotslage abhängen. Wenn ich bspw. einen GK MB 500 / MB 800 (Fusion), Mesa Boogie o.ä. günstig ergattern kann, wäre mir das wohl lieber als eine Endstufe. Mal sehen was sich beim Musikdealer vor Ort aus den ganzen hier genannten Amps (MarkBass etc.) so testen lässt und mit auf die Auswahlliste möglicher Schnäppchenkäufe kommt...
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß76.074
Bytheway … von dem GK MB Fusion würde ich abraten.
Er kostet deutlich mehr, der Soundunterschied ist angeblich nicht so gross und die Röhren sorgen durch ihre Wärmeentwicklung dafür das die Lüfter häufig laufen.
Das kann beim üben stören.
 
Vielen Dank für den Hinweis! Lautere Lüfter wären genau das Gegenteil von dem was ich gerne hätte. Den Sound der Röhre kriege ich ggf. durch Cabsim des B7K o.ä. mit rein, wenn ich ihn möchte. Wenn dann also lieber ohne Fusion :bier:
 

BassMann

Well-Known Member
Bassix
ß1.117
Das mit dem Fusion kann ich bestätigen, ich hatte den GK mit und ohne Röhren, der Unterschied ist unglaublich gering.
Den Lüfter habe ich beim Fusion mal gegen einen sehr leisen ausgetauscht, dann war das Teil lautstärketechnisch super!
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß76.074
Vielleicht noch etwas zum Thema Bassboxen.

Ende 2015 gab es hier einen Vergleichstest.
Solltest du gebraucht kaufen wollen sicher interessant.

Selbst verwende ich für daheim eine Fender Rumble 112 V3 die mir überraschend gut gefällt.
Sie ist mir eher zufällig über den Weg gelaufen und darf, bedingt durch ihre Qualitäten, bleiben.
Ich könnte mir vorstellen das 2 davon gar nicht mal so schlecht wären. Aber natürlich ist das immer Geschmackssache.
Und nicht zuletzt sollten sie gebraucht recht günstig zu kriegen sein.

Sie läuft bei mir zusammen mit einem TecAmp Puma 900 der meinen GK MB 500 abgelöst hat.

Im übrigen möchte ich dir zu Gebrauchtkäufen raten.
Erstens weil es umweltfreundlicher ist und zweitens weil sich dein Geschmack sicherlich noch weiter entwickeln oder ändern wird.
Nur dann hast du die Möglichkeit nahezu oder sogar gänzlich verlustfrei verkaufen zu können und neues Gebrauchtes auszuprobieren.

Ich habe es so gemacht und bin damit gut gefahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß11.895
Habe ich dich richtig verstanden: Du bist eher ein Anfänger, spielst nicht lang, hast keine Band und hast nie eine gehabt, nie auf der Bühne gestanden, Stil und Musikrichtung noch noch nicht gefunden? (Bitte korrigiere mich, wenn ich falsch liege.) Wenn es dem so ist, würde ich zuerst "kleine Startercombo" fürs üben zuhause behalten. Jetzt ist Transportabilität kein Thema mehr und du hast mehr Freiheit bei der Wahl des Amps. für den (zukünftigen) Proberaum. Dann würde ich das Budget für den Amp. drastisch reduzieren auf ca. 1/4 von dem, was ursprünglich ausgeben wolltest. LH500 könnte eine Wahl für den Anfang sein. Dann eine gebrauchte Box dazu und du kannst deine erste Band gründen, deinen ersten Proberaum beziehen, Proben, zusammen mit der Band dein Stil und deine Musikrichtung finden, dich als Musiker entwickeln usw. Danach hat es Sinn Heide Geld für Equipment auszugeben. Gelegenheiten dafür wirst du zu Genüge haben.
 
Habe ich dich richtig verstanden: Du bist eher ein Anfänger, spielst nicht lang, hast keine Band und hast nie eine gehabt
Alles soweit korrekt
nie auf der Bühne gestanden,
zumindest nicht als Bassist

Stil und Musikrichtung noch noch nicht gefunden? (Bitte korrigiere mich, wenn ich falsch liege.)
Das kann ich so nicht unterschreiben.

Wenn es dem so ist, würde ich zuerst "kleine Startercombo" fürs üben zuhause behalten.
Dass ich eben genau das (aus diversen Gründen) nicht tun will steht einerseits im Eingangspost und ist andererseits der Grund, warum es das Thema überhaupt gibt. Wäre ich mit dem Status Quo (Einstieger-Combo) zufrieden, würde ich sie behalten und mein Geld ausschließlich für Pedalboard, Urlaub etc. ausgeben.

Dann würde ich das Budget für den Amp. drastisch reduzieren auf ca. 1/4 von dem, was ursprünglich ausgeben wolltest. LH500 könnte eine Wahl für den Anfang sein. Dann eine gebrauchte Box dazu und du kannst deine erste Band gründen, deinen ersten Proberaum beziehen, Proben, zusammen mit der Band dein Stil und deine Musikrichtung finden, dich als Musiker entwickeln usw. Danach hat es Sinn Heide Geld für Equipment auszugeben. Gelegenheiten dafür wirst du zu Genüge haben.
Und worin genau liegt nun der Vorteil, erstmal weniger Geld für etwas auszugeben, bei dem ich schon bei Kauf weiß, dass ich es in mehr oder weniger naher Zukunft wieder ersetzen werde?
"Darf" ich als Anfänger erstmal nur Low Budget kaufen? "Muss" ich mich erstmal von günstigen Geräten langsam mit diversen Käufen und Verkäufen zu dem Equipment hocharbeiten, das ich mir auch von vornherein kaufen könnte?
Willst du mich davor beschützen, dass ich mit Equipment aber ohne Band dastehe und das Zeug wieder verkaufen muss? Wenn ich mit dem Bassen aufhören würde, hätte ich mehr als genug Geld für Unterricht etc. ausgegeben, als dass der Wertverlust von gutem Equipment (das sich sicherlich leichter wieder verticken liese) das Kraut auch nicht mehr fett macht...

An den Anforderungen an den Amp (z.B. Transportabilität per Öffis) wird sich nichts ändern - ich habe kein Auto und Dank Wohnung und Job in der Großstadt werde ich mir auch keines zulegen.
Klar, könnte der Sound ein wenig softer oder härter werden - aber eine Form von Metal wird es wohl immer sein - der grobe Stil bleibt also. Den Jazz- oder Blues-optimierten Amp werde ich nicht brauchen...
 

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß11.895
Und worin genau liegt nun der Vorteil, erstmal weniger Geld für etwas auszugeben, bei dem ich schon bei Kauf weiß, dass ich es in mehr oder weniger naher Zukunft wieder ersetzen werde?
Wenn du am Anfang deiner Bässer-Kariere stehst, die Chance ist gross, dass du noch nicht genau weiss, wohin die Reise führt. Damit ist auch die Chance gross, dass du für gutes und teuers, aber für dein (späteres) Stil und Musikrichtung unpasendes Equipment, viel Geld ausgibst. Hier mein Beispiel: Meine erste Box war eine Ampeg. Man hat mir erzählt, das sei eine gute Box. Sie war für mich völlig unpassend. Ich habe sie verkauft, sobald ich das begriffen habe.
"Darf" ich als Anfänger erstmal nur Low Budget kaufen?
Du darfst tun, was du willst.
"Muss" ich mich erstmal von günstigen Geräten langsam mit diversen Käufen und Verkäufen zu dem Equipment hocharbeiten, das ich mir auch von vornherein kaufen könnte?
Du "muss" es nicht.
Willst du mich davor beschützen, dass ich mit Equipment aber ohne Band dastehe und das Zeug wieder verkaufen muss?
Ja, verzei mir, meine Absichten waren gut.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

christheg

I'm Good
Bassix
ß4.872
Es ist halt wie bei jedem Hobby, man kann von Anfang an mit mehr oder weniger Kohle reingehen. Aber da man noch wenig Erfahrung hat, wie man sich selbst verwirklichen kann und will, ist es angenehm eine möglichst vielseitige Basis zu haben.

Am besten ist, du nutzt die Großstadt und spielt mal ein bisschen was an. Ich würde bei der aktuellen Lage auch wie @Ratterbass sagte eher in die Darkglass 500 oder gebrauchte 900 gehen. Zum einen ist man damit vielseitig, zum anderen spart man die Zerre und zum Dritten ist da der Wiederverkaufswert denke ich ganz ok.

Der B7K Ultra hat ja auch ne Cabsim und Kopfhörer out. Eigentlich kannst du da auch den Bugera hinterklemmen (zur Not im Effekt in nur als Endstufe) denn bei dem Preis kann man eigentlich nix falsch machen. Weiß nicht wie der HB800 Block momentan preislich ist, aber zum "lautmachen" des B7k würde der sicher auch gehen. Da kann man sich aber auch direkt den MXXX von DG holen.

Sonst kannst du für Zuhause auch über ne digitale Lösung nachdenken. Darkglass gibts auch als (amtlichen) VST, oder gleich der neue Parallax von NeuralDSP. Die beiden gibts auch als 14 Tage Testversionen. Genauso wie das Line6 Helix Native. Damit kann man auch ganz gut schauen was einem gefällt oder nicht.

Aus eigener Erfahrung kann ich auch sagen, dass auch ne gute 1x10 oder 1x12 durchaus reichen kann um laut genug zu sein. Die kann man bei FMC glaube ich auch mit nem "Verstärker Slot" bekommen um quasi nen Combo zu haben. Hängt natürlich auch immer davon ab was die anderen machen bzw. wie laut sie sind.
Generell möchte man aber glaube ich eine Proberaumbox eher stationär haben, egal wie leicht sie ist. Transportieren ist immer blöd. Vor allem wenn da später mal noch mehr Pedale dazu kommen.
Auf jeden Fall sollte eine FMC 2x12 locker ausreichen. Wenn die Bühnen so groß werden, dass sie das nicht mehr tut, ist eh immer ne PA da.

Am Ende is erlaubt was Spaß macht und man kann Sachen ja immer noch zurückgeben / verkaufen, wenns überhaupt nicht taugt.
 

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß14.592
Ich will ja nu hier keine Werbung machen, aber ich hätte einen Aguilar Tonehammer 500 im Bestzustand in den Kleinanzeigen. ....
 

Oben