Kaufberatung (Class D) Amp

TheVengefulOne

Active Member
Bassix
ß1.825
Schonmal vielen Dank für die rege Beteiligung und ein herzliches Sorry dafür, dass das Thema offensichtlich die Gemüter des ein oder anderen ein wenig hochkochen lässt - ich hatte nicht vermutet, dass Amps so ein Herzensthema sind.

Zum Thema Üben mit Kopfhörer über Pre-Amp und Co:
Ich habe für Urlaub etc. schon ein iRig HD 2 - sicherlich nicht mit einem richtig guten Pre-Amp vergleichbar aber für zwingend nur Kopfhörer erstmal ausreichend. Einen weiteren Pre-Amp würde ich mir also eher nicht holen, zumal ich um den "normalen" Amp perspektivisch ja nicht drumrum komme.

Den Kompromiss von etwas weniger Leistung bzw. "schlechterem" Sound, der eben nicht an einen 25kg-Amp herankommt, gehe ich ganz gerne zu Gunsten höherer Mobilität ein, um flexibler für spontane Sessions, wechselnde Proberäume (in Frankfurt gibt's quasi das Stundenhotel für Musiker) und ähnliche Späße zu sein.

Stichwort Zerre im Darkglass-Amp ist ein guter Punkt, ich hatte mit der Anschaffung eines X7 oder B7K geliebäugelt, die B3K hat mir nicht ganz so zugesagt, wäre aber natürlich trotzdem schick, sie direkt im Amp zu haben. Werde ich mir auch mal im Store ansehen müssen. Der Mesa Boogie sieht auch erstmal sehr vielversprechend aus, vlt. finde ich ja etwas Gebrauchtes im Preisrahmen - die 1.500 neu sind mir angesichts der aktuellen Unsicherheit bzgl. weiterer Entwicklungen doch noch etwas zu viel.

Der Helix scheint ja echt eine große Fangemeinde zu haben, ich fühle mich aber zumindest jetzt noch wohler mit dem Gedanken mehrerer eigenständiger Pedale mit fester Funktion zu holen - und eben kein Multifunktions-Pedal mit austauschbaren Simulationen anderer Pedale. Das Gerät würde ich also derzeit ausschließen. Effekte haben sowieso ein vom Amp losgelöstes Budget. Wie ich mein GAS aus anderen Bereichen kenne, wird das Thema Pedalboard sowieso eine nie endende Reise werden...

Edit: nach allem was ich zu den Bugera in diesem Thread so lese bin ich doch ein wenig verunsichert. Ein Bottle Neck will ich mir mit dem Amp natürlich nicht gleich ins Haus holen, wäre ja schade wenn quasi ab Tag des Kaufes schon wieder GAS angesagt ist...
Der MarkBass Ninja sah auch erstmal nicht verkehrt aus, hat bei genauerem Hinsehen aber kein Headphone Out (No Go) und keine Aux-In (sehr praktisch für Metronom oder Drum Machine beim Üben)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß29.597
Bei Kleinanzeigen stehen gerade ein paar Microtube 900 zu fairen bis guten Kursen drin. Die amps sind gut. Endstufe ist die gleiche wie den Glockenklang oder Mesa Boogie Class-D amps und in Anbetracht des Gewichtes eine gute Wahl.

Zum Thema Pedalboard GAS: Seit ich 'ne Helix habe (zwei Jahre) GASe ich nicht mehr jeder neuen Zerre hinterher sondern konzentriere mich auf ausgefallenere Pedale (abgefahrene Synths etc) und viel wichtiger: Bässe und Boxen :D Ich glaube ohne Helix hätte ich mir meinen Custom Bass nicht leisten können. Und sound technisch sind die über jeden Zweifel erhaben. Das sage ich als jemand, der auch Effektgeräte entwirft, die inzwischen eine recht große Abnehmerschaft haben :D Der Bass auf den aktuellen Platten von Plini und Jinjer (und auf unserer) sind mit'ner Helix aufgenommen.

Aber ich schweife ab:I:I

Kurzum: die Darkglass amps sind eine sehr gute Wahl und bringen dich imho weiter als z.B. Markbass da (in meinen Ohren)offener und sinnvollere Klangregelungen.

Der Veyron ist übrigens kein schlechter Amp. Zumindest der M, den T kenne ich nicht selber. Ist aber doch relativ schwer und klobig, verglichen mit modernen Leichtgewichten. Klanglich eher rund und gutmütig als direkt und analytisch. Solider allrounder, würde ich es wohl nennen. Ein Bottleneck ist er sicherlich nicht, allerdings schätze ich, dass er dir nicht den Punch und die Direktheit geben wird, die du bei z.B. drop A gerne hättest.

Edit: einen richtigen Kopfhörerausgang wirst du selten finden. Mit entsprechendem Adapter (mono auf stereo) kann man Line Outs bzw FX sends als Kopfhörerausgang "missbrauchen" aber sinnvoller ist denke ich eine Lösung, bei der man auch einen Auxweg hat.

z.B. sowas: https://www.thomann.de/de/the_t.mix_minimix_22.htm
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß32.586
Du kannst das gerne als Blödsinn ansehen, mir war der Veyron T zu schlecht.
Die FMC Boxen sind sehr analytisch. Einen Amp ran zu hängen der extrem rauscht hat da keinen Sinn, wenn es deinem Qualitätsanspruch genügt, ist das okay.
Mein Veyron rauscht nicht, auch nicht über Kopfhörer. :nix:
Ich brauche aber auch keine Hochtöner...

Und zum Thema Qualitätsanspruch: Genz/Trace und FMC vielleicht?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
Edit: nach allem was ich zu den Bugera in diesem Thread so lese bin ich doch ein wenig verunsichert. Ein Bottle Neck will ich mir mit dem Amp natürlich nicht gleich ins Haus holen, wäre ja schade wenn quasi ab Tag des Kaufes schon wieder GAS angesagt ist...
Ich bin beim Bugera voll bei Ratterbass:
Der Veyron ist übrigens kein schlechter Amp. Zumindest der M, den T kenne ich nicht selber. Ist aber doch relativ schwer und klobig, verglichen mit modernen Leichtgewichten. Klanglich eher rund und gutmütig als direkt und analytisch. Solider allrounder, würde ich es wohl nennen. Ein Bottleneck ist er sicherlich nicht, allerdings schätze ich, dass er dir nicht den Punch und die Direktheit geben wird, die du bei z.B. drop A gerne hättest.
Teste den im Vergleich mit Markbass/Darkglass/Glockenklang/Eich etc. an und wenn der dir taugt, dann taugt der dir.
Mein Veyron rauscht nicht, auch nicht über Kopfhörer. :nix:
Ich brauche aber auch keine Hochtöner...
Ohne Horn umgehst du die Rauschefrequenzen ja auch elegant ;-)
Der Bugera ist vehement, das kann ich bestätigen, aber in Sachen Auflösung reicht er nicht an die teureren Modelle ran. Die Frage ist, ob man das überhaupt will ...
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß32.586
Ohne Horn umgehst du die Rauschefrequenzen ja auch elegant ;-)
Ich weiß...:bier:


Der Bugera ist vehement, das kann ich bestätigen, aber in Sachen Auflösung reicht er nicht an die teureren Modelle ran. Die Frage ist, ob man das überhaupt will ...
Das der Veyron nicht mit GBE oder QuattraValve mithalten kann, das hatte ich ja weiter oben schon geschrieben. Das erwarte ich aber auch gar nicht. Für das, was es ist, ist der Veyron schon mehr als ok. Vor allem als leichter, transportabler Drittamp.
 

OliB.

Well-Known Member
Bassix
ß7.717
Zum Thema Üben mit Kopfhörer über Pre-Amp und Co:
Ich habe für Urlaub etc. schon ein iRig HD 2 - sicherlich nicht mit einem richtig guten Pre-Amp vergleichbar aber für zwingend nur Kopfhörer erstmal ausreichend. Einen weiteren Pre-Amp würde ich mir also eher nicht holen, zumal ich um den "normalen" Amp perspektivisch ja nicht drumrum komme.

Nur mal so als Denkanstoß:

Ich kann natürlich verstehen, dass Du zunächst nach einem Amp als Lösung suchst, aber gerade bei deinen Anforderungen mit Öffis, Flexibilität, wechselnde Proberäume, etc. finde ich eine Preamp / Poweramp Lösung viel praktikabler!

Mit einem guten Preamp plus entsprechender Endstufe kommst Du sehr wohl und sehr gut um einen "normalen" Amp herum!
Das ist ja eben der Trick....

Ich nehme in der Regel meinen API Tranzformer immer aus dem Proberaum mit nach Hause zum üben, obwohl ich zuhause ein altes Soundcraft Spirit und ein altes Midas Pult habe, die beide ordentlich Headroom haben und auch ordentlich klingen.....aber nicht so gut und vor allem gewohnt, wie mein API Sound....
D.h. zuhause hättest Du mit Preamp immer "deinen" Sound (ggf. mit IRs zur Boxen Emu...ein EQ tuts aber auch wenn überhaupt gewünscht...anderes Thema)

Im Proberaum hast Du dann deine Box (zB FMC) plus Endstufe (zB Redrock, etc....) und nimmst immer nur den Preamp mit nach Hause....passt auch ins Gigbag…..
In verschiedenen Proberäumen stehen immer Amps, die fasst immer einen FX Return haben -> Preamp rein und Du hast wieder deinen Sound (abgesehen von ggf. den Boxen....in Mietproberäumen stehen sehr sehr oft 410er....)

Das gilt so natürlich nicht nur für den API bei mir, das geht genauso mit jedem anderen guten Preamp (Mesa, Darkglass, Aguilar, Dexter, Gnome, etc...).

Fazit Preamp: Sehr portabel, klingt super, sehr flexibel (Preamp mal tauschen, ggf. 2 Preamps für verschiedene Anwendungen Sounds...etc), mit vielen verschiedenen Endstufen kombinierbar....
Viel Spaß beim überlegen und ich bin gespannt, was es im Endeffekt wird!

:bier:
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß5.348
Ich hatte hier in einem Review allerdings gelesen, dass die Kopfhörer-Buchse vom Veyron M durchgehend brummt, teilt jemand diese Erfahrung? Wäre angesichts häufigen Übens via Kopfhörer nämlich echt ärgerlich und auch ein Grund warum ich die aktuelle Combo loswerden will.
Bei meinem Veyron M brummt gar nix über Kopfhörer.
Auch dass beim drehen am Master oder Gain was knistert:
Bei meinem nix.
Für das Geld ein super amp.

Habe eben mal die Köpfhörerausgänge vom Veyron M mit dem Eich T900, alles in Neutralstellung, verglichen:
Schenkst sich nicht so viel.
Der Eich klingt leicht klarer und aufgeräumter, die Bässe kommen stärker durch (musste am Eich den Bass-Regler auf 10 Uhr runterregeln, damit der Kopfhörer das mitmacht und bei höherem Pegel nicht "flattert").

Beide o.g amps bringen auch für laute Bands ausreichend Power und Druck.

Hier der "Beweis" meines Test und auch ein Größenvergleich- der veyron ist schon klein und leicht, aber nix gegen den Eich, der auch um einiges besser (über die Boxen) klingt:
DSCN0819.JPG DSCN0820.JPG



Fazit: Wenig Investition: Veyron. bass-guitar
Dann noch ein Röhren Pre-amp davor. Ist dann ein anderes Thema/Trööööt. :-)

Edit: Lüftergeräusch für heimatliches üben mit einbeziehen.
Beim veyron o.k., aber hörbar, der Eich ist quasi still.
 
Zuletzt bearbeitet:

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß64.255
Die Idee von @OliB. finde ich gar nicht mal sooo schlecht...

Die Veyrons finde ich ebenfalls gar nicht so schlecht. Wenn man bedenkt, was man für relativ wenig Geld bekommt. Sie klingen im ersten Moment ein wenig "anders", irgendwie "bedeckt". Wenn man sich mit dem EQ und der Aussteuerung des Preamps ein wenig beschäftigt, klingen die Teile richtig gut.
Die Leistung, die diese Teile entfalten können, ist ebenfalls nicht schlecht.
Der Markbass Ninja wurde ja schon erwähnt. Ebenfalls ein recht leistungsstarker Amp, der m.E. aufgeräumter als die Veyrons klingt.
Dem GloKla Steamhammer sollte man ebenfalls ´ne Chance geben. Aber er sprengt dann halt auch das Budget...
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß11.564
Ich geb auch mal einen Denkanstoss (ich habs in irgendeinem anderen Fred auch schonmal geschrieben).
das hier hab ich vorher gespielt, 30 Jahre lang:
307270

Mesa Boogie Bass 400 über 2 15er von EV
absolut geiler Sound

Wegen Kreuzproblemen hab ich jetzt das:
307271

Bugera Veyron T über 2 12er von FMC

Der Sound ist NATÜRLICH NICHT so wie die Boogie-Anlage, aber ich bin trotzdem voll zufrieden damit. Beim Veyron rauscht und kratzt nix, der klingt super. Ich hab den vor dem Kauf mit einigen anderen ClassD-Amps A/B verglichen und war voll von dem begeistert. Wohlgemerkt als Boogie-Verwöhnter.
Diese Anlage ist klein, leicht, praktisch, klingt gut, hat Power.
Und der Veyron ist mit 299 Talern inzwischen schweinebillig.
Viele Leute hier legen auf das letzte Quäntchen noch Wert oder hören die Flöhe husten. Letztendlich spielt das auf der Bühne keine Rolle. Den Unterschied zwischen SuperDuper100%geilerSound und 90% davon hört da keine Sau.
Da muss ich z.B. @Rhino- voll Recht geben (obwohl er MarkBass-Fan ist ;-)).
Egal was du dir für eine Pralinenschachtel aussuchst, es wird reichen, bis du genau weißt, was du willst oder brauchst.
Ein Eisenschwein kann dann irgendwann später dazukommen (falls nötig).
 

TheVengefulOne

Active Member
Bassix
ß1.825
Nur mal so als Denkanstoß:
Mit einem guten Preamp plus entsprechender Endstufe kommst Du sehr wohl und sehr gut um einen "normalen" Amp herum!
Erstmal vielen Dank für diese komplett neuen Lösungsansatz!

Im Proberaum hast Du dann deine Box (zB FMC) plus Endstufe (zB Redrock, etc....) und nimmst immer nur den Preamp mit nach Hause...
In verschiedenen Proberäumen stehen immer Amps, die fasst immer einen FX Return haben -> Preamp rein und Du hast wieder deinen Sound
Gilt natürlich nur, wenn im Proberaum überhaupt schon was steht. Für die Kurzfristlösung weiß ich, dass es so ist, langfristig würde ich aber davon ausgehen, dass der Raum erstmal leer übernommen wird. Oder ist das eher unüblich?
Für diesen Fall komme ich dann ja auf keinen Fall um einen ordentlich Amp herum, hätte also Kosten für guten PreAmp (der API liegt bei 600 Euro?!) plus Kosten für einen guten "normalen" Amp? Vorteil wäre dann nur, dass ich die Basis für "meinen" Sound (Preamp) immer mitnehmen kann, ohne den gesamten Amp zu schleppen. Wäre allerdings nicht nötig, wenn der gesamte Amp transportabel ist 🤔 Würde mich also weiterbringen, wenn ich gerne als Amp ein richtiges Eisenschwein einsetzen möchte, trotzdem aber flexibel bleiben will?

Viel Spaß beim überlegen und ich bin gespannt, was es im Endeffekt wird.
Da bin ich grade noch genauso gespannt. Als "finanziell sinnvoller" Preamp würde mir der Darkglass B7K einfallen, da ich ihn höchstwahrscheinlich sowieso als Zerre geholt hätte. Als PreAmp scheint das Pedal aber auch nicht verkehrt zu sein.
Das B7K Ultra hat zwar einen separaten Headphone-Out, der Output des B7K dürfte für das Üben mit Kopfhörer (direkt auf 6,3mm Klinke oder 3,5mm mit Adapter) auch reichen, oder? Auf die Cabsim des Ultra kann ich verzichten, ebenso die variablen EQ.

Der Sound ist NATÜRLICH NICHT so wie die Boogie-Anlage, aber ich bin trotzdem voll zufrieden damit.
Und der Veyron ist mit 299 Talern inzwischen schweinebillig.
Ich würde aufgrund der beschrieben Eigenheiten von M und T sogar eher zum nochmal günstigeren M tendieren.

Viele Leute hier legen auf das letzte Quäntchen noch Wert oder hören die Flöhe husten. Letztendlich spielt das auf der Bühne keine Rolle. Den Unterschied zwischen SuperDuper100%geilerSound und 90% davon hört da keine Sau.
Das kenne ich, finde ich auch durchaus legitim. Da ich rein spielerisch aber sowieso keine 100% liefern werde, machen Feinheiten am Sound dann wohl auch nicht mehr viel aus...
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß32.586
Für diesen Fall komme ich dann ja auf keinen Fall um einen ordentlich Amp herum, hätte also Kosten für guten PreAmp (der API liegt bei 600 Euro?!) plus Kosten für einen guten "normalen" Amp? Vorteil wäre dann nur, dass ich die Basis für "meinen" Sound (Preamp) immer mitnehmen kann, ohne den gesamten Amp zu schleppen.
Doch, du kommst ohne einen kompletten Amp herum! Der Preamp bleibt auf dem Pedalboard, im Proberaum brauchst Du dann nur noch eine Endstufe und keinen kompletten Amp mehr.



Da bin ich grade noch genauso gespannt. Als "finanziell sinnvoller" Preamp würde mir der Darkglass B7K einfallen, da ich ihn höchstwahrscheinlich sowieso als Zerre geholt hätte. Als PreAmp scheint das Pedal aber auch nicht verkehrt zu sein.
Das B7K Ultra hat zwar einen separaten Headphone-Out, der Output des B7K dürfte für das Üben mit Kopfhörer (direkt auf 6,3mm Klinke oder 3,5mm mit Adapter) auch reichen, oder? Auf die Cabsim des Ultra kann ich verzichten, ebenso die variablen EQ.
Vorteil beim Ultra: Du hast 2 Sounds per Fuß schaltbar, die Distortion lässt sich separat Schalten. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. 1x Clean mit dem EQ aus dem Darkglass, einmal Distortion mit EQ. Das geht mit dem normalen B7K nicht.



Ich würde aufgrund der beschrieben Eigenheiten von M und T sogar eher zum nochmal günstigeren M tendieren.
Für das, was die Dinger kosten, machste mit beiden nix verkehrt!
 

TheVengefulOne

Active Member
Bassix
ß1.825
Doch, du kommst ohne einen kompletten Amp herum! Der Preamp bleibt auf dem Pedalboard, im Proberaum brauchst Du dann nur noch eine Endstufe und keinen kompletten Amp mehr.
Ich hatte Amp und Endstufe immer gleichgesetzt - mein Fehler.
Das große T. hat da aber auch nicht viel im Angebot, wohl nicht unbedingt das gängigste Vorgehen?

Vorteil beim Ultra: Du hast 2 Sounds per Fuß schaltbar, die Distortion lässt sich separat Schalten. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil. 1x Clean mit dem EQ aus dem Darkglass, einmal Distortion mit EQ. Das geht mit dem normalen B7K nicht.
Ich hatte beim ersten Antesten der beiden Pedale vor allem auf die Distortion geachtet - da hat mir an und aus gereicht. Den EQ hatte ich am Bass (aktiv) und am Amp bedient. Ob ich diesen Vorteil des Ultra (der für den ein oder anderen definitiv einer ist!) auch wirklich ausspielen kann... dafür muss mir noch der passende Use Case einfallen :II

Für das, was die Dinger kosten, machste mit beiden nix verkehrt!
Das dachte ich mir bislang auch - ganz so einfach scheint es aber doch nicht zu sein. "Wer günstig kauft, kauft zweimal" stimmt in vielen Bereichen, evtl. auch beim Amp. Wie es scheint sind die Dinger ihr Geld absolut wert, ich habe aber seit Starten des Themas angefangen daran zu zweifeln, ob ich wirklich an dieser Stelle sparen soll.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß32.586
Ich hatte Amp und Endstufe immer gleichgesetzt - mein Fehler.
Das große T. hat da aber auch nicht viel im Angebot, wohl nicht unbedingt das gängigste Vorgehen?
Aber mit Sicherheit die flexibelste Lösung. Ich kenne einige Kollegen hier, die nix anderes mehr wollen. Eine gute Endstufe brauchst Du nur 1x, der Preamp kann je nach Geschmack und Anwendung getauscht/ergänzt werden.



Ich hatte beim ersten Antesten der beiden Pedale vor allem auf die Distortion geachtet - da hat mir an und aus gereicht. Den EQ hatte ich am Bass (aktiv) und am Amp bedient. Ob ich diesen Vorteil des Ultra (der für den ein oder anderen definitiv einer ist!) auch wirklich ausspielen kann... dafür muss mir noch der passende Use Case einfallen :II
Use Case? Der Ultra macht den kompletten Sound, sowohl Clean als auch Distorted. Vor allem in Kombination mit einer Endstufe macht das total Sinn. Du machst Deinen Sound dann komplett in einem Pedal/Preamp, incl. EQ. Damit kannst Du dann z.B. Live direkt in die PA oder im Studio direkt ins Aufnahmegerät. Du hast Deinen Sound quasi immer dabei.
 

fmm

Well-Known Member
Ich hatte Amp und Endstufe immer gleichgesetzt - mein Fehler.
Das große T. hat da aber auch nicht viel im Angebot, wohl nicht unbedingt das gängigste Vorgehen?
Z.Zt. sind bei Thomann 114 Endstufen gelistet. Da sollte für jeden was dabei sein. :D

Guckst Du hier:
 

TheVengefulOne

Active Member
Bassix
ß1.825
Use Case? Der Ultra macht den kompletten Sound, sowohl Clean als auch Distorted. Vor allem in Kombination mit einer Endstufe macht das total Sinn. Du machst Deinen Sound dann komplett in einem Pedal/Preamp, incl. EQ. Damit kannst Du dann z.B. Live direkt in die PA oder im Studio direkt ins Aufnahmegerät. Du hast Deinen Sound quasi immer dabei.
Für mich war der Aufbau bislang immer: cleanen Sound über den EQ vom Amp und (sofern, wie auch aktuell vorhanden) am Bass. Je nach Bedarf dann Distortion dazu.
Für diesen Anwendungsfall würde die B7K reichen. Wenn ich den Bass auf neutral stelle (bzw. falls der nächste Bass passiv ist) und ich auch nicht mehr am Amp justiere, sondern den Sound über das Pedal aufbaue, macht der Ultra natürlich mehr Sinn. Diese Variante habe ich bisher noch nicht in Erwägung gezogen.

Z.Zt. sind bei Thomann 114 Endstufen gelistet. Da sollte für jeden was dabei sein. :D
Guckst Du hier:
Ich hatte nach Bass Endstufe gesucht und nur 4 Warwicks angezeigt bekommen :confused:
 

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.295
Ich hatte nach Bass Endstufe gesucht und nur 4 Warwicks angezeigt bekommen :confused:
Spezielle Bass-Endstufen braucht es da nicht, da nimmt man einfach eine PA-Endstufe. :great:

Ansonsten wurde eigentlich schon alles gesagt, stimme meinen Vorrednern zu.

Ich mache es nämlich seit geraumer Zeit genau so: B7K Ultra (hat damals einen Tech 21 BDDI abgelöst) immer dabei, damit wird der Sound gemacht. In den verschiedenen Proberäumen jeweils eine Endstufe oder einen Amp + Boxen stehen, welche einfach nur laut machen.
Live dann nur den Preamp mitgenommen, wenn ich die Backline nicht stellen musste. Zum Aufnehmen Preamp direkt ins Interface. Hat alles immer wunderbar funktioniert.

Seit einer Weile hab ich jetzt testweise auch ein Helix Stomp, damit lässt sich der B7K-Sound ziemlich gut nachstellen. Geht also imho genau so gut, ist halt teurer und etwas fummeliger zu bedienen, dafür bietet es noch einige Funktionen mehr.

PS: Da wir zudem gerade unsere alten Proberäume aufgegeben haben und ich mit allen meinen Bands im gleichen neuen Raum untergekommen bin, bin ich jetzt doppelt und dreifach bestückt.
Ggf. könnte ich also ein paar Sachen abgeben...z.B. ne Markbass MB1000-Endstufe, nen Genz Benz Shuttle 9.0, evtl. sogar das B7K Ultra und die ein oder andere 1x12"er...mal schauen. ;-)
 

Edelweisspirat

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß58.104
Spezielle Bass-Endstufen braucht es da nicht, da nimmt man einfach eine PA-Endstufe.
Oder man nimmt einen soliden Amp, zum Beispiel einen LH1000 oder auch LH500, und geht über den FX Return mit den Preamp in diesen. Funktioniert tadellos, und man hat zur Abwechslung oder auch Notfall noch nen reinen Bassamp zur Verfügung...
 
Oben Unten