Kemper KPA

JetSetRadio

Well-Known Member
Bassix
ß14.672
Hi Leute, kommen wir direkt zum Punkt.

Hat einer die Kiste?
Taugt die für Bass?
Welche Mikros benutzt ihr um die Profile zu erstellen?

Teilt doch mal die Erfahrungen die ihr habt... wenn es welche gibt.

Werde am Donnerstag selbst mal testen. Mal schauen ob ich da auch Tonmaterial mitbringen kann.

Werde die Werksmäßigen Presets testen und auch mal meinen Amp/Preamps Profilen.

Gruß Jetset
 

Flobert

Sunn-Child
Ein bekannter aus dem Proberaum nebenan benutzt den Kemper auch für Bass - er ist damit zufrieden. Ich fand seinen Sound bei einem Gig - so naja. =)
Selbst hatte ich noch keine Chance die Kiste mit dem Bass zu testen, bin aber ehrlich wenn ich sage, dass mir solche Digisachen noch nie gefallen haben.
 
Für Gitarre funktioniert der Kemper wirklich sehr überzeugend. Basssignale sind da imo etwas schwieriger, soll aber auch gut gehen.
Nur auf der Bühne ist das doch Käse zig verschiedene Amps abzurufen - da bringt Dich der Toni um und man müsste sich echt einen abfummeln, das alle Presets auch immer gut klingen(Raumanpassung,Boxenfärbung,Bandsound usw).
 

miehhf

Member
Bassix
ß698
Ich habe ebenfalls seit Kurzem einen Kemper, da ich neben Bass auch gerne mal Gitarre spiele ist es sehr praktisch Bass- und Gitarrenamp in einem Gerät zu haben.
Einen Bassverstärker habe ich bis dato noch nicht selber "geprofiled", da ich aus dem Rig Exchange ein vernünftiges Profil eines Sansamp RBI gefunden hatte, welches mir sehr gut gefallen hat.

Bei meinen ersten Versuchen ein Profil von meinem Gitarrenverstärker zu machen hat sich aber gezeigt, dass dies nicht sooo einfach ist. Es kommt da schon sehr auf die Position des Mikros sowie die Nachbearbeitung am Kemper an um eine exakte Kopie der Ampsounds zu bekommen. Möglich ist es aber allemal, auch für den Amateur (als diesen sehe ich mich).
Benutzt habe ich hierfür ein Audio Technica AT 2020 über ein Alesis IO 26 (zur Phantomspeisung) und das Signal per Direct-Monitoring weiter an den Kemper.

Ein Profil von einem Preamp mit DI, halte ich nicht für problematisch.

Probleme mit tiefen Frequenzen hat der Kemper aber m.E. nicht. Daher auch sehr gut für Bass zu gebrauchen. Es kommt aber sehr auf das Profil an, welches man nutzt um einen guten Sound zu haben. Da gibt es (gerade im Rig Exchange) auch viele schlechte Profile.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß24.281
Einen Bassverstärker habe ich bis dato noch nicht selber "geprofiled", da ich aus dem Rig Exchange ein vernünftiges Profil eines Sansamp RBI gefunden hatte, welches mir sehr gut gefallen hat.
.
Etwas OT: klingt schon irgendwie lustig... Ein Profiler der den Sound eines Modelling-preamps klont. ;-)

Nichts für ungut, der Kemper repräsentiert sicher eine Technik, welche in Zukunft noch eine große Rolle spielen wird.
 

miehhf

Member
Bassix
ß698
Etwas OT: klingt schon irgendwie lustig... Ein Profiler der den Sound eines Modelling-preamps klont. ;-)
Wenn's gut klingt, ist es mir egal woher der Ursprung stammt ;-)
Wobei es sicherlich noch besser geht. Aber ohne Geld zu zahlen war dies die günstigste Variante an ein Bassprofil zu kommen. Alternativ könnte man auch einen Bassamp bestellen und nach dem profilen wieder zurücksenden. Das kann ich aber nicht mit meinem Gewissen ins reine bringen. :II
 

JetSetRadio

Well-Known Member
Bassix
ß14.672
@Mudskipper natürlich wurde man Live nicht verschiedene Amps nutzen.

Aber wenn man z.B verschiedene Bands/Sounds hat und nur eine Leichte Koste tragen muss klingt das schon ganz interessant und dazu noch Effekte. Klingt gut.

Wir haben zum testen ein Fame SM57, Shure SM58 Beta und ein Sennheiser Mikro. Dazu engl und FMC Box... Eden WT400, SansampRBI und Hughes Kettner Fortress Preamp. Mal sehen was das gibt.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.179
Der Amp hat zwar ein profiling im Namen, wird aber wohl von einer Grosszahl von Nutzern gar nicht so genutzt. Die kaufbaren Profiles sind mittlerweile so saumässig gut.

Wenn das Ding ein guter Preamp drinne hat, dann ist das wohl schon gerechtfertigt. Man muss die immensen Möglichkeiten ja nicht unbedingt immer und überall einsetzen, aber es ist schön mehr Reserve zu haben. So hab ichs zumindest beim AxeII :D
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß43.830
Ich hab einen seit ca. einem Monat zum Testen im Studio. Als "Amp", also in Benutzung mit der internen Endstufe haut mich das nicht ganz so um, als Preamp für Recording... HAMMER!

Allein bei dem Angebot am Presets die da drin sind, ich hab noch keine weiteren geladen, habe ich kein Bedürfnis eigene Profiles zu erstellen. Letzte Woche hatte ich die erste Recording Session mit dem Teil. Das Interessante an der Benutzung ist, das man in Sekundenschnelle durch wirklich gut klingende Sounds switchen kann und je nach Song, etc. entscheiden was am besten passt. Da landet man teilweise bei recht ungewöhnlichen Ampsounds, die ich "in echt" niemals in Betracht ziehen würde.
 

JetSetRadio

Well-Known Member
Bassix
ß14.672
So, habe getestet.

Ich muss sagen das ich schon verdammt begeistert bin.

Hatte mir schon vor dem testen den Riga Manager auf mein Surface geladen und ca 25 spezielle Bass Profile runtergeladen.

Den Kemper haben wir einfach nur eingesteckt per USB und die Verbindung funktionierte sofort. Einfach per Drag & Drop die Bass Profile reingezogen und los. Bass in den Kemper, dann über den Effekt Return in den Eden WT 400, EQ flat und in die FMC 2x12.

Bedienung des Kemper ist echt leicht. Wenn man halt im normalen Bassern leben mehr macht als EQ flat und am Prezi den Vol auf Anschlag zu drehen.

Nun zum wichtigsten, dem Sound. Ich finde es wirklich beeindruckend was der leistet. Ob man das alles braucht ist eine andere Frage.
Alle Profile die ich genutzt habe klingen auch so wie man die Referenz Amps in Erinnerung hat.
Hatte verschiedene Mark Bass Profile bei denen man deutlich raushörte wann VPF UND VLE Regler reingedreht waren.
Und auch die Sansamp Modelle klangen wie man sich Sansamp vorstellt.

Andere Profile waren auch Top, allerdings kenne ich die Originale nicht. Aguilar z.B.

Nur die VT Bass Profile fand ich alle schrecklich. Wobei die alle von einem Nutzer gemacht wurden und ich das einfach mal darauf schiebe. Hab allerdings auch das Original nie gespielt hab.

Haben dann auch meinen HK Fortress Preamp über den DI Ausgang geprofilt. Das klappte auch erstaunlich gut. Erst war der Kemper noch etwas zu höhenlastig aber auch das lies sich regulieren, So das man nachher keinen unterschied mehr gehört hat. Wobei mir das höhenlastige noch besser gefallen hat als das original.

Die Effekte sind für mich auch alle getesteten brauchbar gewesen. Ich habe allerdings auch wenig Erfahrungen mit Effekten. Revers und Chorus Effekte ließen Sich schön im Hintergrund positionieren oder auch ein tolle Fundament bilden. Schade fand ich dass man bei den Overdrive und Distortion Sounds nicht die Möglichkeit hat eine Frequenz zu wählen ab wann der Effekt wirkt. Das geht bei Chorus Effekten z.B. . dann hätte man ein Bassfundament mit Distortion drüber und nicht nur ein Bassloses Sägen.

Alles in allem eine tolle Kiste!
 

miehhf

Member
Bassix
ß698
Die VT Bass Profile sind echt murks. Habe schon das Original gespielt und kann bestätigen, dass die Profile schlecht gemacht sind.

Hatte jetzt die Möglichkeit einen Ampeg V4BH über den DI Out zu profilen. Einfach Wahnsinn das Ergebnis!
Werde mir dieTage noch ein paar weitere machen.
 

Oben Unten