Langzeiterfahrungen mit Class-D...alle happy?

Waahh, die 57530ste Class-D Diskussion, Hüülfää!

Müsst ihr nicht denken, ich bin nur diese Woche krank zu Hause und hänge zu viel hier im Forum rum:D.
Worum es mir geht:


Es gibt ja jetzt schon eine ganze Weile neue, bessere Endstufen und entsprechende Erfahrungen mit Diesen.
Da würde mich und evtl auch Andere interessieren, wie glücklich ihr mit der Entscheidung seid.
Es gibt mir gar nicht um Sinn/Unsinn sondern einfach nur um Eure Erfahrungen und letztendlich auch (Zwischen)Fazits.
Ich beobachte wie Firmen immer mehr in die Richtung Class-D oder Vollröhre gehen. Immer mehr klassische Transen werden eingestellt. Aber es gibt auch Leute die regelrecht zum "alten Eisen" zurückkehren.
Klar, viel tourende Pros und Semis nutzen natürlich gerne leichte Amps und Boxen und gehen da gerne auch mal einen kleinen Kompromiss ein.
Ich für meinen Teil spiele nicht mehr viel live, eine kleine handvoll Gigs im Jahr und ich bin happy.
Da habe ich jetzt für mich entschieden keinen Sound-Kompromiss mehr einzugehen und mir günstig ein fettes Schlachtschiff geschossen (Genz Benz GBE1200,ist auf dem Weg zu mir), freue mich schon, wenn ich schon spiele dann mit geilem Sound ist der Gedanke dabei.
Bzw nicht "geilerer" Sound, eher geileres Spielgefühl.
Trotzdem habe ich auch einen Mini Class-D Amp für zu Hause und wirklich kleine Auftritte und fühle mich mit dem Markbass Nano 300 auch wohl.
Aber selbst der echt sau gute Markbass TA 501, analog aber Schaltnetzteil, hat mich da nicht so happy gemacht wie die Souveränität und Wucht des Gallien RB 700II, den ich davor hatte. Da geht es mir gar nicht so sehr um Lautstärke.
Egel, bevor ich hier ins rumlabern komme:

Wie sieht das bei Euch aus?
Class-D und alles supi?
War okay bin aber zurückgekehrt?
Je nach Anlass?
Amps? Ich hab IE und nen Kemper.
Oder was auch immer ihr dazu zu sagen habt:-).
 

doubleball

Unvollständig :-(
Hi Muddy, ich habe ja auch meine Erfahrungen gemacht. Meine Leichtamps waren ein LM, danach einen MB F1 und bis kürzlich einen Reidmar. Der EBS hat mir von den dreien am besten gefallen, und ich dachte, der würde lange bleiben. Meine Erfahrungen sind ähnlich wie Deine. Sehr lange hatte ich den 700RB II. Einfach ein geiler Amp und trotzdem tragbar bei < 10 kg.

Jedenfalls... bei den Leichtamps fehlte mir nach einiger Zeit immer irgendwas, kann ich gar nicht genau benennen, vielleicht ist das auch nur so'n psychoakustisches Ding. Jedenfalls lief mir zwischendurch der 400er Trace über den Weg, 1990er Jahre, schwer wie'n Sack Eierkohle. Aber geil, vor allem an der 610er SAD.

Und für meine Neil-Young-Band brauchte ich ja auch Besteck, und ich konnte zufällig einen Hartke 5500 für kleines Geld schießen sowie eine 115er FMC. Tja, und auch der Hartkd ist sackschwer, macht aber wirklich viel Spaß. Hätte ich nie gedacht... Haaartke... *tststs*

Jedenfalls bin ich mit den dicken Dingern irgendwie glücklicher, und so oft muss ich tatsächlich auch nicht schleppen.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.313
Fazite? Fazituten? :D

Ich selbst hatte Class D in Form von einem Ampeg Portafritz 500. Ja, hatte. Hab mir aus Bock dann eine Endstufe geschossen (1,2kW), die sticht den PF500 natürlich aus. Den Ampeg hab ich wieder abgestoßen, fänd ihn als portablere Lösung im Vergleich zu meinem Rack und als Backup aber im Nachhinein nicht verkehrt.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß67.874
Gute Besserung! Es wird Zeit dass es mal etwas neueres als Class D gibt, damit wir hier wieder mehr zu diskutieren haben :D
Ich glaube fast dass zu diesem Thema mittlerweile wirklich alles gesagt wurde und mein persönliches Fazit ist:
Willst du den Sound in der Vorstufe färben und danach nur laut machen ist Class D ideal.
Magst du den Sound ächzender Endstufen-Trafos und Transistoren dann solltest du bei den A/B teilen bleiben, wobei es auch hier sehr unterschiedliche Konzepte gibt.
Ich meine @Stratitis hat hier schon einige interessante Beiträge zu dem Thema zum besten gegeben, ich meine über die SVT 7 Pro Endstufe.
 

Edelweisspirat

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß58.105
Ich für meinen Geschmack und meine Vorlieben mag die A/B Teile. Solange ich sie noch tragen kann, werden diese auch bei mir bleiben. Vielleicht kommt ja später mal ein Wandel in meinen Vorlieben diesbezüglich, aber bis dahin bleibt bei mir alles analog. Ähnlich ist es bei meinen Boxen, da liegen meine Vorlieben bei Ferritspeakern...

:bier:

Achso: gute Besserung!! !
 

Noble

EQ Legastheniker
:rofl::rofl::rofl:

Ay man...look at that German. He`s playing a "Fritz":O!.

Mich konnte in der Probe bisher noch kein Digi überzeugen und schon garnicht gegen meinen alten 400RB anstinken. Probiert habe ich: GK MB Fusion und Mb 500, GB Streamliner 600 und 1-2 Markbässe. Alles keine schelchten Amps, aber wenn ich sowas kaufen/behalten soll, muss es sich irgendwie mit dem 400RB messen können. Angedacht ist zur Zeit der Mesa Subway. Werde um einen Digi nicht herumkommen für kleine Gigs oder mal andere Gelegenheiten, die sich spontan mal bieten (letztes Jahr auf einer Hochzeit war ich froh den Streamliner geliehen zu haben, nächste Woche spiele ich auf einem Abschlussball und muss da die kack Warwick Kombo nutzen, wenn ich nicht mein Zeuch mitschleppe).
 

garotti

well down member
Bassix
ß31.283
bin mit meinem Mesa D800+ voll zufrieden, nehme den immer live, auch wegen dem HPF Filter. Zuhause nervt mich der Lüfter, da nehme ich eben den Steamhammer, auch ein klasse Teil. Allerdings im Proberaum bleibe ich dann doch beim Mesa M3 Eisenschwein, aus Gewohnheit. Naja, er hat schon mehr Eier.....
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß38.224
Ich forme meinen Sound u. a. mit GK, Mesa Sub etc. als Preamp auf dem Bord und hab dahinter die ausgezeichneten Amps von Thomas Eich, auch wenn da ggf. auch eine digitale Endstufe reichen würde. Ich vermisse meine alten Analogen absolut nicht (... und bin Eden-verwöhnt...).
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß69.128
ich bin nur diese Woche krank zu Hause
soviel zu den kleinen Frikies beim Rheingolder ;-)

Apropos Speisekarte: Für mich dann bitte in der Vorstufe Röhrentechnik und bis zu einer gewissen Lautstärke gerne Icepower. Wenns dann aber doch richtig mal Pfund braucht, bitte Mosfet oder Röhren in der Endstufe. Bei den Röhrenendstufen prägen nach meiner Erfahrung hier und heute allerdings zu oft die Nachteile das Gesamtbild ...Kosten, Gewicht, Fehleranfälligkeit und das Aussterben guter Röhrentechniker.

Einen Prodigy kann/will ich mir nicht leisten ...mein Traynor (guter Sound und billig) ist dauernd beim Schmied und den Dreck den Loud mir im ersten Quartal geliefert hat, brummt ohne Ausnahme wie dumm.

Der M6 mit seinen Mosfets ist noch tragbar, liefert ohne Kompromisse ab, wo die Digitalen (die ich getestet habe) nicht wirklich mitkommen und ist nicht so zickig wie ne Vollröhre.

Bei zarten Sachen nehme ich wie gesagt kleine leichte ICEpower und mach den Sound mit dem Retrobass.
 
Jedenfalls bin ich mit den dicken Dingern irgendwie glücklicher, und so oft muss ich tatsächlich auch nicht schleppen.
Das ist für mich echt ein Faktor; die paar mal wo mein Hauptamp rauskommt isses eigentlich Latte was er wiegt und ich schleppe eh immer kram vom Gitter und Drummer mit, die helfen mir genau so.
Ich denke als kleine Band-Hobby Spieler ist das echt latte.
Andererseits finde ich das schon cool den ganz Kleinen zu haben, der mich immerhin dieses Jahr schon zu kleinen Sachen nur mit kleiner Box begleitet hat und so was kommt dieses Jahr auch noch mal - da war die Devise alles am Mann in einem Gang schon gut.

:D

Danke! Wird langsam, nach dem WE mit wenig schlaf und viel Kurverei hat dann die latent lauernde Erkältung sich dann doch mal richtig breit gemacht.

Ich glaube fast dass zu diesem Thema mittlerweile wirklich alles gesagt wurde
Um das Technische geht es mir auch wirklich gar nicht, nur um die Praxis.

Ich für meinen Geschmack und meine Vorlieben mag die A/B Teile. Solange ich sie noch tragen kann, werden diese auch bei mir bleiben. Vielleicht kommt ja später mal ein Wandel in meinen Vorlieben diesbezüglich, aber bis dahin bleibt bei mir alles analog. Ähnlich ist es bei meinen Boxen, da liegen meine Vorlieben bei Ferritspeakern...

:bier:

Achso: gute Besserung!! !
Jo danke! Wobei ich von Ferrit Speakern schon länger weg bin, finde es schon geil eine dicke 215 mit zwei 8ern und Horn zu haben die etwas über 30Kg wiegt. Wobei warte, meine Home Basstown ist ferrit, aber 1x10, das packe ich noch:D.

Kurze Antwort, Jein, hab wieder beides. Und spar auf was neues...
Denke auch das Beides schon praktisch ist s.o.

Angedacht ist zur Zeit der Mesa Subway.
Den mag ich auch, kenne den aber nur ausm Laden.
@Noble , das könnte für Dich noch interessant sein:
Zuhause nervt mich der Lüfter
Mesa M3 Eisenschwein
Den scheint kaum noch einer rauszurücken, geiler Amp!

soviel zu den kleinen Frikies beim Rheingolder ;-)
Magen ist top:D

Einen Prodigy kann/will ich mir nicht leisten ...mein Traynor (guter Sound und billig) ist dauernd beim Schmied und den Dreck den Loud mir im ersten Quartal geliefert hat, brummt ohne Ausnahme wie dumm.
Vollröhre konnte mich bisher auch noch nicht so recht "kriegen", wobei ich da grundsätzlich schon bock drauf habe.
Der V4B Ri ist ein toll klingender Amp, schade das er so zickt.

Ich habe ja den Veyron T, das Ding macht richtig Druck und wiegt fast nix.
Den habe ich noch nicht in die Finger bekommen, muss ich mal ran.

Ich bin mit meinem GloKla Blue Soul immer noch voll zufrieden. Hatte noch nie Probleme damit und konnte bisher jedes Genre gut abdecken.
Warst Du vorher auch schon GloKla Spieler bzw kommst Du vom A/B Soul?
Das würde mich mal interessieren wie die Glocks die Amps vergleichen.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß64.256
Ich spiele "in allen Lagern": Ich spiele gerne fette Vollröhren (z.B. Trace Elliot V8, V6) aber auch gerne etwas "schlankere" Vollröhren der Leistungsklasse 50...100 Watt (EBS T90, Ampeg B25B). Ich liebe die alten Gallien Krueger Amps ála 800RB oder 400RB. Ich schleppe auch gerne mal einen Sunn 1200S durch die Gegend. Aber ich spiele auch super gerne Class-D Amps. Hier spiele ich z.B. den SWR Headlite sehr gerne. Er klingt super, jedoch merkt man, dass eine im Vergleich zu heutigen Class D Endstufen ein schwächeres Endstufenmodul arbeitet.
Bisher ist bei mir nur ein Class D Amp "abgeraucht"...
 

el martino

Well-Known Member
Bassix
ß6.842
Ich hatte für kurze Zeit den GK MB500! War für mein Einsatzzweck aber nicht wirklich geeignet da er beim ersten Gig nach ca. 30 Minuten sich abgeschaltet hat (Schutzschaltung, Lämpchen blinkte rot)! Eine 2x12 GK MBE 600Watt 4Ohm hing dran, ging mit 2 Klampfen-Halfstacks mächtig unter! Für kleine Gigs nehme ich wieder mein 25Jahre alten Carvin Pro-Bass 150Watt Amp (6kg) und eine 4x10 Marshall 7041 Milestones (schöne kompakte Box mit ca.32kg) und die Souveränität ist wieder da!

Fazit: Werde immer bei Transen als Haupt-Amp bleiben! Bin mir auch ziemlich sicher dass schon in absehbarer Zeit die Transen ihr Comeback feiern werden deutlich abgespeckt so um die 10kg und das mit richtiger Leistung! Dann gibt's eh keine Diskussionen mehr! :D:bier:
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß67.874
Bin mir auch ziemlich sicher dass schon in absehbarer Zeit die Transen ihr Comeback feiern werden deutlich abgespeckt so um die 10kg und das mit richtiger Leistung! Dann gibt's eh keine Diskussionen mehr! :D:bier:
Anorexische Transen? Moment, hab ich doch ;-) Markbass LM2 mit Schaltnetzteil und in Class A/B. Langzeiterfahrung:
Immer noch zufrieden mit dem Amp.
Der liegt für mich irgendwie zwischen beiden Welten.
 

Bassman Spiff

Himbeertoni
Bassix
ß6.681
Waahh, die 57530ste Class-D Diskussion, Hüülfää!

Ich für meinen Teil spiele nicht mehr viel live, eine kleine handvoll Gigs im Jahr und ich bin happy.
Da habe ich jetzt für mich entschieden keinen Sound-Kompromiss mehr einzugehen und mir günstig ein fettes Schlachtschiff geschossen (Genz Benz GBE1200,ist auf dem Weg zu mir)
Pöh...von wegen "wir sind alle Individuen". --> Nahezu identischer Werdegang, dafür gut 600 km südlich von Dir: habe von Genz den Streamliner 600 und den Shuttlemax 9.2 gehabt und geliebt. Aber am Ende war zu wenig Headroom. Da liefert mein Genz GBE 750 ein ordentliches Pfund von. Wermutstropfen: Schlepperei. Die neuere Generation der Class-D Endstufen erzeugt bei mir schon wieder Sabberflecken auf'm Hemd - irgendwann werde ich da nicht widerstehen können.

Class-D is wie mit die Weiber: geht nich mit, geht nich ohne.
 

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß32.586
Nach einem kurzen Abstecher in die Digi-Welt (Ampeg/Warwick-Preamps + Crown XLS) bin ich wieder beim Eisen gelandet. Die Crown war zwar ok aber an die Vehemenz von 500 Transistor-Watt mit fettem Trafo kommt sie leider nicht ran. Schade, weil 3,9kg zu 14kg ist doch schon ein Unterschied. Und viele Gigs spiele ich im Moment nicht, deshalb ist das voll ok.
 
Sehr geiler Amp - das wäre noch mal was wenn Gallien den als Reissue auflegen würde.

Ich hatte für kurze Zeit den GK MB500!
ich war selber dabei wie ein 400RBII den MB500 wirklich gnadenlos bloßgestellt hat.

Fazit: Werde immer bei Transen als Haupt-Amp bleiben! Bin mir auch ziemlich sicher dass schon in absehbarer Zeit die Transen ihr Comeback feiern werden deutlich abgespeckt so um die 10kg und das mit richtiger Leistung! Dann gibt's eh keine Diskussionen mehr! :D:bier:
Gibt es ja, dank Class H Endstufe: aktuelle Gallien RBs. Es soll ja angeblich eine Überarbeitung geplant sein und ich bete das GK da keine Class Ds draus macht, dann ist vorbei.

Anorexische Transen? Moment, hab ich doch ;-) Markbass LM2 mit Schaltnetzteil und in Class A/B. Langzeiterfahrung:
Immer noch zufrieden mit dem Amp.
Der liegt für mich irgendwie zwischen beiden Welten.
Japp, ist auch ein echt guter Amp fürs Geld.

Nach einem kurzen Abstecher in die Digi-Welt (Ampeg/Warwick-Preamps + Crown XLS) bin ich wieder beim Eisen gelandet. Die Crown war zwar ok aber an die Vehemenz von 500 Transistor-Watt mit fettem Trafo kommt sie leider nicht ran. Schade, weil 3,9kg zu 14kg ist doch schon ein Unterschied. Und viele Gigs spiele ich im Moment nicht, deshalb ist das voll ok.
Da könnte ja die hier mittlerweile nicht unverbreitete Red Rock 4.5 Class H Endstufe weiter helfen.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß38.224
Ich habe ja den Veyron T, das Ding macht richtig Druck und wiegt fast nix.
Ich bin noch immer von dem Amp begeistert.
Finde ich auch, war nach längeren Irrwegen einer der Digis, der mit sehr gefallen hat (auch besser als der M). Hätte den auch behalten, wenn nicht meine Anforderungen andere gewesen wären. Ich hab z. B. jede Menge 4 Ohm-Boxen, die in unterschiedlicher Kombination zum Einsatz kommen.

So kam ich dann letztlich zum Black Jag von Tecamp. Neben unübertroffener Flexibilität (Anschlüsse 2 Kanälen mit jew. 2 Ohm Belastbarkeit, sehr hohe Dauerleistung) überzeugter mich vor allem (durch den Taste + Rock-Poti) genau den Röhrengrowl und mit massivem Tiefmittenpfund, den ich gesucht habe. Ähnlich, aber nicht völlig identisch mit einer in die Sättigung gefahrenen Röhrenendstufe, und das bei 2.8kg Gewicht. Diese klangliche Option differenziert ihn etwas vom Rest des Class D Feldes.
Auch gegen de GloKla (Blue Sky) meines Basskumpels hier in der Nähe, würde ich nicht tauschen, das ergab vor einiger Zeit ein ausgiebiges Shootout. Die Summe aus Leistung, Zuverlässigkeit, Gewicht und Sound - ist für mich entscheidend und da möchte ich nicht zu den schweren Kisten zurück, die zweifellos aber ihren eigenen Reiz haben.

Um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen: yes, happy mit Class D.
 
Oben Unten