Lee Sklar zeigt, wie es geht

EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß25.082
Ich sage immer: je mehr Tools Du in Deinem Port-Folio hast, desto mehr Aufgaben kannst Du lösen!
Genau! Anfängern zu sagen, dass ein Finger pro Bund sein muss und leere Saiten nicht sein dürfen ist unseriös. Das gipfelt darin, wie ich es hier schon gelesen habe, dass ein junger Bassist der Meinung ist, man solle Grundtöne vermeiden.
:facepalm1:
 
cwegy

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß15.140
OT
Meine andere große Leidenschaft ist Bogensport, was, betreibt man es ernsthaft eine hohe technische Herausforderung ist. Vor Jahren fiel ein italienische Weltmeister auf, der eine andere Technik der Zughand (Hand am Pfeil) hatte, statt den Zeigeinger zu krümmen und die Sehne mitzuziehen, hatte er ihn gestreckt gehalten. Danach brachen "Experten-Diskussionen" los und die ersten Erfolge nach Umstellung auf diese revolutionäre Technik wurden im Szenekreis auch schon gefeiert. Anmerkung: Eine Technikumstellung im Bogensport dauert Tage bis Wochen! Dann gab es ein Interview mit besagtem Weltmeister, der auf seine Technik angesprochen erstaunt reagierte, "Nein, ich muss so schießen, da mein Finger gebrochen war und versteift werden musste, es ist eine Qual so zu schießen!"
/OT

Bei Leland Sklar finde ich es unheimlich lehrreich, wie er die Linien so entspannt spielt und egal wie "simpel" , mitfühlt. Das hilft mir auch immer sehr bei "Hard to say I'm sorry" sonst wäre das Stück bloße Quälerei :D
 
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß19.722
Genau! Anfängern zu sagen, dass ein Finger pro Bund sein muss und leere Saiten nicht sein dürfen ist unseriös. Das gipfelt darin, wie ich es hier schon gelesen habe, dass ein junger Bassist der Meinung ist, man solle Grundtöne vermeiden.
:facepalm1:
Ja, das ist schlimm! Gerade wenn man Jugendlichen dabei den Spass am Instrument, am Lernen und letztendlich an der Musik vergrault!

Ich hatte mal ganz am Anfang einen "Bass"-Lehrer (eigentlich Gitarrist) der mir verboten hat bei der Anschlaghand die Finger "durchzuziehen", also Raking zu spielen... Ich war ganz brav, habe dem Typen geglaubt, ich wollte mir ja nix versauen, und habe mir das über Monate mühselig abtrainiert. Ich hatte das von Beginn an total intuitiv gemacht. Dann war ich bei Claus Fischer in Köln und hatte Unterricht beim ihm. Wir haben gejammt und er machte das, er zog immer wieder die Finger durch. Dann habe ich ihn drauf angesprochen, warum er das macht und das "dürfte" man doch nicht. Daraufhin spielte er einen geilen Groove (das kann er ja der Claus / ich bin echt Fan!!) und fragte mich frech: "Na, was denkste? Wie klang das?"... ich so: "Geil!" Er so: "Siehste, dann darf ich das auch!" ;-)

Ergo: Einige Lehrer sind sich immer noch nicht so ganz bewusst, was sie anrichten können, wenn sie Ihre Lehrmethoden (falls sie welche haben) nicht bis ins letzte überprüfen... Ich war selbst Opfer! Und kann die Leute gar nicht mehr zählen, die in meinen Kursen, Workshops oder sonst wie sich an mich wenden und mir ganz ähnliche Geschichten erzählen. Auch gerne genommen: "Mein Lehrer will, dass ich nach Noten spiele!" Ich so: "Möchtest Du das denn überhaupt? Brauchst Du das in Deiner Band?" Alle, wirklich alle: "Nee, hab ich noch nie gebraucht!"... was soll man dazu sagen...? So habe ich mir schon viele Feinde gemacht... ich nehme da ja kein Blatt vor den Mund :D

Und zu den Leersaiten: Was soll Mark King denn jetzt machen? Darf er jetzt nicht mehr die leere E-Saite slappen? :w00t:

Gruss! Markus
 
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß19.722
Mit dem Zeigefinger, Mittelfinger und kleinem Finger zu greifen ist nicht so ungewöhnlich und auch sehr bequem. Kontrabassisten lernen das bei Simandl so. Ich hab es als Autodidakt anfangs auch so gemacht, wenn wenn ich anders nicht hinkam und bin später von meinem Lehrer darin bestätigt worden. Damals gab es zum Glück kein Youtube ;-). Vielleicht wäre es gut, wenn rechtlich geregelt, bei jedem Erklärvideo so ein Hinweis stehen müsste: Dies ist die persönliche Spielweise des Verfassers und nicht die allein seeligmachende. Ich habe in einem Video für Bassanfänger echt schon folgendes gehört: "Wenn du (auch in den unteren Lagen) nicht mit einem Finger pro Bund hinkommst, musst du halt mehr üben." (sinngemäß)
Ich finde, so eine Aussage ist unseriös.
Liebe Kinder, glaubt nicht alles, was ihr in youtube seht und macht auch nicht alles nach. Geht lieber zu einem guten Lehrer und schaut euch wirklich gute Bassisten an, zum Beispiel Mr. Sklar, und findet heraus, wie ihr mit eurem Instrument umgehen möchtet.
... übringens mal zum Thema 1-4, Simandl und Greifhand 🤣...
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß25.082
Lehrer (eigentlich Gitarrist) der mir verboten hat...
Verlange einfach das Geld zurück. 😉
Solche Verbote sind totaler Quatsch.

Wenn ein Lehrer einem Schüler eine Spielweise "abtrainieren" möchte, sollte er das auch gut begründen können.
...und z.B. "...Jaco Pastorius hat mal in einem Interview gesagt..." ist keine gute Begründung.

Im Bereich Musikunterricht für Rockmusik sind wahnsinnig viele Dilletanten unterwegs.:bier:
 
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß19.722
Verlange einfach das Geld zurück. 😉
Solche Verbote sind totaler Quatsch.

Wenn ein Lehrer einem Schüler eine Spielweise "abtrainieren" möchte, sollte er das auch gut begründen können.
...und z.B. "...Jaco Pastorius hat mal in einem Interview gesagt..." ist keine gute Begründung.

Im Bereich Musikunterricht für Rockmusik sind wahnsinnig viele Dilletanten unterwegs.:bier:
Kann man das noch nach über 30 Jahren? ;-)

Ich sage meinen Schülern immer: Übe nur das, was Du als sinnvoll erachtest! Oder worauf Du totalen Bock hast! Leidenschaft düngt das Hirn!! Ein "MUSS" ist ein totaler Rohrkrepierer ... Natürlich sind auch mal "Zwischenschritte" dabei oder nötig, aber das Ziel sollte dem Lernenden immer klar sein! Kirchentonleitern sind da z.B. ein super Thema... Anstatt sich die tollen verschiedenen Sounds mal anzuhören, oder Stücke zu hören, die auf diesen Sounds basieren, werden Fingersätze geprügelt... :facepalm1:
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.729
Mein erster Lehrer hatte mir "verboten", mit dem Daumen der Spielhand zu wandern, d. h. den auf der jeweils nächsttieferen Saite liegen zu lassen. So hatte ich mir das vorher als ahnungsloser Autodidakt angewöhnt und es als angenehm empfunden, weil ich damit immer die perfekte Dämpfung hatte.
Er meinte, das gehe nicht, weil meiner Hand (den Fingern) dadurch die räumliche Orientierung fehle. Ich hab mir das dann diszipliniert und mühsam abgewöhnt. Heute bin ich gerade dabei diese Technik wieder zu lernen (was mir extrem schwer fällt), weil ich inzwischen nur noch 6-Saiter spiele und mit der Dämpfung mitschwingender Saiten da teilweise so meine Probleme hab...:W
 
alexanderjoseph

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß15.617
Übe nur das, was Du als sinnvoll erachtest!
Dass würde aber bedeuten, dass ein Schüler einen kompletten Überblick über verschieden Techniken sowie eine gute Selbstreflektion ect. haben muss.
Meiner Meinung nach ist der Blick von außen mit einer Beurteilung, was sinnvoll ist, im Lehrer/Schülerverhältnis mehr als wichtig.
Ziel sollte natürlich auch sein, das der Schüler Selbstreflektion lernt.
Dafür, dass der Schüler macht, was ihm spass macht, brauche er keinen Lehrer.

Edith sagt noch:
Das ganze ist natürlich von dem Level des Schülers abhängig.
Jemand der Musik studiert sollte natürlich wissen, was sinvoll ist. ;-)
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß8.735
Mein erster Lehrer hatte mir "verboten", mit dem Daumen der Spielhand zu wandern, d. h. den auf der jeweils nächsttieferen Saite liegen zu lassen. So hatte ich mir das vorher als ahnungsloser Autodidakt angewöhnt und es als angenehm empfunden, weil ich damit immer die perfekte Dämpfung hatte.
Er meinte, das gehe nicht, weil meiner Hand (den Fingern) dadurch die räumliche Orientierung fehle. Ich hab mir das dann diszipliniert und mühsam abgewöhnt. Heute bin ich gerade dabei diese Technik wieder zu lernen (was mir extrem schwer fällt), weil ich inzwischen nur noch 6-Saiter spiele und mit der Dämpfung mitschwingender Saiten da teilweise so meine Probleme hab...:W
Der Witz ist doch, dass E-Bass noch ein total junges Instrument ist, welches zudem lange nicht bautechnisch fertigentwickelt war ... und ist. Da kann es irgendwie auch gar keine "amtliche Technik" geben. Es gibt wohl anatomische Grundsätze, die immer gelten (Sehnenscheide, schlecht: stark abgeknickte Hand/Hände etc.), aber Vieles ist von individuellen Faktoren abhängig, Spieltechnik/gewünschter Sound, Saitenanzahl, generell Bauform des Basses (z.B. Halsbreite, Mensur, Korpusform, Pickupgröße und -position etc) und am Ende auch der individuellen Physiognomie. Großer Bassist, kleiner Bassist, lange Finger, dünne Finger, kurze Finger, dicke Finger, mehr oder weniger Kraft etc.

Bei mir ist der Zeigefinger deutlich kürzer als der Mittelfinger, auch kürzer als der Ringfinger ... das muss ich in meiner Anschlagstechnik einfach berücksichtigen, und das ist total doof, wenn man "von Rechts aus" an die Saiten kommt. Ich muss also die Hand ein wenig verdrehen, damit die Fingerkuppen parallel zur Saite aufliegen.

Gary Willis hatte nie ein Verbot von einem Lehrer, sein erster Lehrer war sein Bruder. Der kam von der klassischen Gitarre. Und der gute Gary hat jetzt eine der geilsten Rechte-Hand-Techniken wo gibt. Er legt auch die Finger (drei Anschlagsfinger) nahezu parallel auf die Saiten, d.h. Zeige- und Mittelfinger auf einer Saite, der Ringfinger auf der nächst höheren ODER ein Finger pro Saite. Damit spielt er schnelle Aufwärts-Stringskippings, die man mit "normaler" Technik nur abwärts hinbekommt. Von schnellem und häuigen Oktavenspiel ganz zu schweigen.

Video Demo (wo schon wieder dieser komische Internetbassist reinquatscht)
 
Zuletzt bearbeitet:
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß19.722
Dass würde aber bedeuten, dass ein Schüler einen kompletten Überblick über verschieden Techniken sowie eine gute Selbstreflektion ect. haben muss.
Diese / Deine Schlussfolgerung finde ich nicht schlüssig. Vielmehr ist es die Aufgabe des Lehrers immer und für den Lernenden einleuchtend zu erläutern, warum eine bestimmte Übung, Technik, Haltung usw. für ihn sinnvoll sein wird! Nicht kann! Wird! Der Schüler darf immer und zu jederzeit fragen „warum?“ und es ist die Aufgabe des Lehrers das plausibel zu moderieren und zu erklären. Am besten hat der Lehrer noch viel Erfahrung, sowohl als Lernender (der Lehrer war oder ist ja immer auch Lernender) als Musiker (Live / Studio) und eben als Lehrer!! Wenn der Lehrer dem Schüler aus eigener Erfahrung etwas vermitteln kann und dann noch bestenfalls auf die Eigenarten des Schülers eingeht (Anatomie, Lerntyp, Charakter) nenne ich das Ideal. Nur das, was der Lehrer kann, hört, fühlt, sieht, kann er auch bei dem Lernenden ins Bewusstsein bringen. Achtsam, liebevoll und mit Empathie!
 
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß19.722
Der Witz ist doch, dass E-Bass noch ein total junges Instrument ist, welches zudem lange nicht bautechnisch fertigentwickelt war ... und ist. Da kann es irgendwie auch gar keine "amtliche Technik" geben. Es gibt wohl anatomische Grundsätze, die immer gelten (Sehnenscheide, schlecht: stark abgeknickte Hand/Hände etc.), aber Vieles ist von individuellen Faktoren abhängig, Spieltechnik/gewünschter Sound, Saitenanzahl, generell Bauform des Basses (z.B. Halsbreite, Mensur, Korpusform, Pickupgröße und -position etc) und am Ende auch der individuellen Physiognomie. Großer Bassist, kleiner Bassist, lange Finger, dünne Finger, kurze Finger, dicke Finger, mehr oder weniger Kraft etc.

Bei mir ist der Zeigefinger deutlich kürzer als der Mittelfinger, auch kürzer als der Ringfinger ... das muss ich in meiner Anschlagstechnik einfach berücksichtigen, und das ist total doof, wenn man "von Rechts aus" an die Saiten kommt. Ich muss also die Hand ein wenig verdrehen, damit die Fingerkuppen parallel zur Saite aufliegen.

Gary Willis hatte nie ein Verbot von einem Lehrer, sein erster Lehrer war sein Bruder. Der kam von der klassischen Gitarre. Und der gute Gary hat jetzt eine der geilsten Rechte-Hand-Techniken wo gibt. Er legt auch die Finger (drei Anschlagsfinger) nahezu parallel auf die Saiten, d.h. Zeige- und Mittelfinger auf einer Saite, der Ringfinger auf der nächst höheren ODER ein Finger pro Saite. Damit spielt er schnelle Aufwärts-Stringskippings, die man mit "normaler" Technik nur abwärts hinbekommt. Von schnellem und häuigen Oktavenspiel ganz zu schweigen.

Video Demo (wo schon wieder dieser komische Internetbassist reinquatscht)
Siehste, sag ich doch: jeder wie er will! Leland und Gary sind doch super Beispiele dafür! Und beide total super!! 👍🏻
 
markus_setzer

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß19.722
Dass würde aber bedeuten, dass ein Schüler einen kompletten Überblick über verschieden Techniken sowie eine gute Selbstreflektion ect. haben muss.
noch kurz (ihr seht, mich beschäftigt sowas total! Da brennt meine Leidenschaft!!)

Der Lehrer hat den Überblick!! Den sollte er immer haben. Und den Lernenden abholen, da wo er steht und viele Wege aufzeichnen, wie er sein Ziel erreichen kann. So, dass der Schüler sich seinen Weg aussuchen kann. Und der Lehrer wird zum Lernbegleiter, wenn er den Schüler in SEINEM Weg unterstützt! Der Schüler geht immer seinen eigenen Weg!
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Können wir den Thread irgendwie abschneiden und zu einem eigenständigen Thema machen? Ich fand das fast schöner als jeden Adventskalender, alle paar Tage ein neues Video von Leland, mit relativ wenig Kommentar en.
Da empfehle ich Dir ebenfalls ein Abo auf YouTube, hier ist nun mal bassic und wenn sich ein Thema ergibt, soll es so sein.
Ich finde die Diskussion interessant und aufschlußreich!
 
 

Oben Unten