Lee Sklar zeigt, wie es geht

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß14.114
Naja, er hat schon recht. Es geht hier eigentlich um die tollen Videos von Leland und nicht um das "Lernen" oder "Lehren"... wir sind so ein bisschen abgedriftet, weil ich seine Dämpftechnik erklärt habe...
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß18.796
ihr seht, mich beschäftigt sowas total! Da brennt meine Leidenschaft!!
Das merkt man. :-)

Mein Kontrabasslehrer hat mich übrigens in der zweiten Stunde mit dem Satz "Spielen darf man immer" überzeugt, als ich ihm "gebeichtet" hatte, dass ich mich nach einer Stunde Unterricht mit dem Ding bei ner Session auf die Bühne gestellt habe. Die Nummer kannte ich vom E-Bass und ist ganz leicht: Fever :engel:
 

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß14.670
Hallo @markus_setzer
Um danach wieder zum Thema zurückzukommen:
Ich bin beim querlesen in diesem Thema nur über diesen
Übe nur das, was Du als sinnvoll erachtest
Satz gestolpert und habe noch nicht einmal geschaut, welcher Kontext und von wem der Beitrag kommt.
So wie der Satz sich alleine liest steht er, in meinem Verständnis, etwas im Gegensatz zu dem, was du vertritts und was auch ich für eine gute Methodik erachte.
Das war alles.
Bässte Grüße
 

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß24.403
Viel viel "schlimmer" als die Videos von Lee Sklar finde ich den Umstand das ich jetzt wieder GAS habe. Mann, kann der nich irgend n langweiligen Fender spielen? Leider ist son Dingwall unbezahlbar (für mich). Dann schau ich doch lieber zu. Ich finden den Menschen total sympathisch, und seine Bude sieht aus... da scheint nix fürs Video zurechtgemacht. Wirkt sehr authentisch.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß32.321
Ich finde es total erfrischend und sympathisch, wie er das so total uneitel hochlädt. Mal ganz cool „First Takes“ posten, Fehler zulassen, über sich selber lachen können. Ne Bude, wie bei vielen anderen, Video und Sound so gar nicht Hochglanz. Ist mit seiner Aufmerksamkeit immer auch bei den anderen. Man merkt: Der Kollege will und muss niemandem irgendwas beweisen. Vermutlich, neben seinen spielerischen Skills, auch ein Grund, warum er seit Jahrzehnten volle Auftragsbücher hat. Uneitel, bescheiden, aufmerksam, zuverlässig. Solche Leute lassen den Egos Platz und strahlen Ruhe aus, sind aber trotzdem jederzeit „voll da“, ob im Studio oder on Stage. Und diese persönlichen Eigenschaften spiegeln sich in seinem Bassspiel. Supertyp!

Ähnlich kommt z.B. auch Pino rüber, finde ich. Mit solchen Leuten möchte man einfach gern arbeiten oder abhängen.
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß14.114
Hallo @markus_setzer
Um danach wieder zum Thema zurückzukommen:
Ich bin beim querlesen in diesem Thema nur über diesen
Satz gestolpert und habe noch nicht einmal geschaut, welcher Kontext und von wem der Beitrag kommt.
So wie der Satz sich alleine liest steht er, in meinem Verständnis, etwas im Gegensatz zu dem, was du vertritts und was auch ich für eine gute Methodik erachte.
Das war alles.
Bässte Grüße
Moin @alexanderjoseph ,

sorry, wenn ich da schon wieder insistiere, aber auch das sehe ich anders. Selbst alleine stehend, macht dieser Satz für mich Sinn. Er besagt doch, dass der Lernende bitte immer nur das Üben soll, was er selbst als sinnvoll erachtet. Dem Lernenden die Sinnhaftigkeit "jeder Übung", und wenn es auch Vorübungen oder Zwischenschritte sind, nahe zu bringen, sehe ich als eine der Hauptaufgaben eines Lehrers an. Der Lehrer kann den Schüler mit seiner eigenen Leidenschaft anzünden. (Nur wer selbst brennt, kann auch andere anzünden!)

Situationen: Der Schüler fragt sich:

Beispiel 1: Warum muss ich diese langweiligen Hammer On und Pull Off-Übungen machen. Was bringen die mir?

Beispiel 2: Warum beschäftigen wir uns gerade mit Gehörbildung?

Beispiel 3: Was bringen mir die Kirchentonleitern / Modes?

Das sind doch Fragen, die auf jeden Fall mir im Unterricht immer wieder begegnen! Die Aufgabe des Lehrers ist dann aus meiner Sicht, nicht nur dem Schüler mit Spass (also tollen Beispielen) zu vermitteln, warum es sich lohnt, diese oberflächlich betrachtet "langweiligen" Übungen zu machen (die man übrigens total toll und spannend aufbereiten kann), sondern der Lehrer sollte auch zu verstehen versuchen, was die Wiederstände des Schülers auslösen. Warum möchte der Lernende beim Thema "Gehörbildung" nicht singen? Gerade Männer tragen da enorme Traumata mit sich rum. Viele haben gehört "Du kannst nicht singen", sind ausgelacht worden (warum auch immer) oder sind im Stimmbruch von ihren Musiklehrerinnen vorgeführt worden!! (Ich war selbst Zeuge bei uns in der Klasse. Das war widerlich! Und die Meute hat auch noch gelacht. Mein Kumpel singt wahrscheinlich bis heute nicht mehr!!)

Also zu Beispiel 1: Dem Schüler geile Basslinien zeigen, deren Phrasierung nur mit Hammer Ons oder Pull Offs richtig funktionieren. Es mit und ohne zum Beispiel Pull Offs vorspielen. Bis dem Schüler aufgeht: "Klar klingt das geiler, das will ich auch!" Und bitte Basslinien, Songs wählen, die dem Schüler gefallen. Fragen: Was findest Du geil? Aus der z.B. Stilistik Basslinien auswählen. Da geht es dann um das Repertoire des Lehrers!!!!

Oder Beispiel 3: Dem Schüler eben nicht (wie ich das immer wieder mitgeteilt bekomme) Fingersätze zu zeigen. Fingersätze sind keine Modes!!!!!!! Ich kann mit einem Fingersatz jeden der sieben Modes spielen!! Sondern das in einen musikalischen Kontext zu packen. Welcher Song hat welchen Mode. Wie klingt das? Was hört sich für dich (dem Schüler) toll an. Und genau damit anzufangen. Beispiel: Wenn einer "GoodTimes" von The Chic geil findet, ihm klar zu machen, dass das "Dorisch" klingt. Dem Schüler also klar machen, dass diese Modes keine Böhmischen Dörfer sind, sondern er mit diesen Modes in seinem musikalischen Alltag schon lange umgeht, ohne es zu wissen! "Ach das ist Dorisch", höre ich dann immer, das ist ja einfach!! So herum!!

Wenn der Lehrer aber ein eingeschränktes Repertoire hat und immer versucht dem Schüler "seine" Songs aufzudrücken, führt das schnell zu Frust! Ich sage meinen Leuten immer: Bring Deinen Song mit in der Unterricht. Ich brauche den nicht vorher. Ich höre den dann kurz raus (Das ist spannend für den Schüler das mitzubekommen!!) und kann dann an seinem Beispiel sofort mit ihm arbeiten. Vielleicht will der Schüler dann, wenn er mitbekommt, wie schnell ich einen Song raushöre und analysiert habe, selbst das Raushören lernen und merkt dann wie sinnvoll es ist, sich mit dem Raushören selbst zu beschäftigen. Die Latenz zwischen dem Hören eines Songs und dem Selbst Spielen können sollte super kurz sein. Das bedarf Übung! Wenn der Lehrer diese Kompetenzen aber nicht hat, oder das Raushören lange dauert, sprengt das die Stunde und der Schüler langweilt sich... Das darf nicht sein!!

Ich crashe schon wieder diesen Thread.... sorry Leute, ich halte mich jetzt wieder zurück!

Gruss in die Runde, Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

bubueye

Well-Known Member
Bassix
ß24.403
@markus_setzer : ich denke das ich n guten Lehrer habe, aber jetzt wo ich deine Zeilen gelesen habe kommen mir Zweifel auf. Ich finde da einiges wieder. ZB wollte ich bereits vor 4 Jahren Stop lernen, vor einem Jahr haben wir damit begonnen ("du bist noch nicht soweit, erst machen wir dies und das"), Können kann ich es immer noch nicht richtig, Deathnotes, Dämpfen usw... fehlt noch irgendwie. Muss ich mir dann autodidaktisch beibringen, walking Bass, das Gleiche. Dafür hab ich mal wieder ne Simandl Etüde, und die Finger zu mobilisieren und Rhythmik zu üben (sind viele Synkopen drin). Die Etüde in C (Band 1 S.14)spiele ich mittlerweile weit über ein Jahr , jetzt bei 138 BPM alla Breve.
Kirchentonleitern kommen in etwa einem halben Jahr, danach vielleicht improvisieren. Wenn ich das noch bis zu meinem Ableben schaffe;-)
 

Frantic

New Member
Bassix
ß482
Also ich habe jetzt mal ein bisschen Zeit investiert und habe nix rausgefunden zum Thema "Hand-Probleme" bei Mr. Sklar. Wenn da etwas ist, muss es nach Mai 2015 passiert sein. Denn im Mai 2015 schreibt er noch in einem Talkbass-Interview, dass er nie "injuries" mit seinem Händen hatte. Ausser ein kleiner Unfall bei der "Garten-Arbeit", wo er sich ein paar Stiche zugezogen hat... also nix schlimmes. Oder weiss da jemand mehr?
ich habe Lee Sklar unter anderem in einer Masterclass gesehen, wo er erklärte, dass er bei vielen seiner Basslinien Slides einsetzt, weil er wegen einer Handverletzung gewisse Dinge nicht spielen konnte, also sozusagen seine alternative Version finden musste. Ich denke einfach - egal welcher Art die Verletzung war oder immer noch sein mag - sie hat dazu geführt einen persönlichen Stil zu entwickeln. Vollkommen ungeachtet dessen ist es einfach faszinierend zu sehen, wie musikalisch und geschmackvoll er sich in der jeweiligen musikalischen Umgebung bewegt. Sensationell.
 
Oben Unten