Leichte Boxen ?

PuenteColgante

PuenteColgante

New Member
Bassix
ß242
Okay, SuFu hab ich konsultiert,

die Ergebnisse sind mir jedoch zu sehr in den Threads versteckt bzw. zu unübersichtlich.

Folgende Situation:
Aufgrund von Verletzungsproblemen darf ich nur noch sehr wenige kg heben und lupfen. Mein Zeugs ist also viel zu schwer ( Peavey VB-2; Ashdhown 4*10 plus Ashdown 1*15 ). Die Bandkollegen will ich aber auf Dauer auch nicht als Sherpas missbrauchen - im Moment gehts nicht anders.

Fazit:
Über kurz oder lang brauch ich andere Hardware. Wer kann was empfehlen ? Mag den Röhrensound des Peaveys eigentlich, hab auch mal was von nem Röhrenteil mit nur 3,5 kg gelesen ( Markbass ? TTE500 ist grad im Test im Bass-Professor mit nur 6 kg - kennt das jemand ?. Und dann die Frage nach den Boxen unter 10 kg/Stück ( derfs a bissle meh sei ? ). Vermutlich 2*10 + 1`*15 sinnvoll, oder ?
Meinungen zu den Markbass-Traveller-Boxen ?

Sachdienlcihe Hinweise nehme ich gerne entgegen.

Und wenn jemand mein schweren Krempel haben will.
Bitte PN an mich. Danke
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Meine 15'er Neodyme von FMC wiegt knapp 13kg. Amp ist ein LM II, der TTE 500 ist ein Sahnestück, wirklich eine Überlegung wert. Mein Bongo 4 wiegt 3,7kg.. ausserst angenehm. Auf der 15'er habe ich noch eine 4x8 stehen.. muss ich mal wiegen [:-)]

Good Luck
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.377
Ich empfehle (als "auch Rückengeschädigter") gerne die Ibanez Promethean Serie (IBANEZ P5110 PROMETHEAN). Klein, leicht aber / und ein echter Brüller. [:-P]
Gewicht:
Combo: 12,5 kg
Der Ampteil kann außerdem leicht zum Transport von der Box separiert werden. Das geht sogar ohne Werkzeug...
(Zusatz-) Box: 9,5 kg
 
Zuletzt bearbeitet:
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Die PROMETHEAN mögen für rel. leise Bands ok sein.. für Pink Floyd Soundteppiche halte ich 'nen 10'er od. auch zwei für zu wenig.. Membranfläche, Member Lindex brachte mal sein PROMETHEAN Zeug mit.. gegen die einzelne 15'er am Markbass wird deutlich, was da fehlt.. nicht das ich die Teile schlecht finde.. aber "na ja".. für Kneipengigs, Gospelzeuch in Kirchen od. ähnlichen Lokalitäten ok.
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Zitat:Original erstellt von: Forty Tu
(Dabei fällt mir ein, ein Member hat hier vor einiger Zeit mal sehr von der Markbass New York 804 Box geschwärmt. Ist zwar auch recht teuer aber vielleicht mal eine Überlegung wert. Konnte sie aber bisher leider nicht selbst testen!)
[:D] war mir zu teuer, die 4x8 von Hans tönt besser (mit meinen Ohren :-)

Cheerio [:-)]
 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.653
ich hatte gerade Boxen von Kunz Custom Electronics da. eine 12er mit Hochtöner und eine ohne. Die klangen sensationell! 13kg pro Stück, vom Preis so um die 700 ABER mit Custom mäßiger Bespannung. Die meisten leichten klingen mir zu dünn, Markbass zu dick. Die waren genau richtig mitten drin. Haben auch keine Neo Speaker sondern irgendwelche Eminence. http://kunz-custom-cabinets.de/ Wenn mir meine Glock Quattro mal zu schwer wird, dann wären es im Moment die. Natürlich schwierig mal irgendwo zu testen, aber wenn sich die Chance bietet: wärmstens empfohlen!
Ach ja, hier: weiß nicht ob das representativ ist, wahrscheinlich nicht, aber man kann sich in ruhe über die schlimme Farbe dieses Sets aufregen :-) http://www.youtube.com/watch?v=oCpaFkOScxw
 
bassbeat

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß14.024
Ganz einfach Raffi oder Hans anschreiben.
Die haben bestimmrt eine Lösung parat.

Bei mir jedenfalls war das immer so!
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Unverschämt leicht sind auch die Boxen der MBE-Serie von Gallien-Krueger, ich weiss allerdings noch nicht, wie diese tönen.

Vielleicht gibt es inzwischen auf Talkbass dazu einiges zu lesen.

Bässte Grüsse
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Jou, die EX 112 ist billig und leicht und jetzt auch als 8 Ohmerin zu bekommmen, aber man sieht ihr halt schon die chinesische Herkunft wohl stark an.

Kein Speakon geht eigentlich gar nicht mehr (obwohl, ihr werdet lachen, in meinem Gastland Fronkreisch sind die Basser noch stark auf Klinkenbuchsen eingeschossen und meckern mehrheitlich, wenn eine reine Speakon-Buchse (also nicht die Combo-Version..) an Geräten auftaucht...da herrscht halt noch echter Vintage-Spirit [¦)][¦)][¦)]) -aber der geübte Bastler kann ja vielleicht selbst für Abhilfe schaffen!

Bässte Grüsse
 
Gilgamesch

Gilgamesch

Active Member
Bassix
ß2.647
Ich betreibe zwei Eden EX-110, also die kleinere Version der EX-112 als kleines Besteck. Ich hab sofort die Anschlüsse gegen Speakons ausgetauscht, ist ne Sache von 10 Minuten, wenn man nen Lötkolben besitzt. Man muss nur darauf achten, die Speakon-Eingänge zu besorgen, welche die große runde Grundplatte haben, die passen exakt. Mit den kleinen quadratischen gibts Probleme.

Zu den Boxen selbst kann ich eigentlich nur Gutes sagen....bis auf die Billig-Klinkenanschlüsse ziemlich gut verarbeitet (hat mich erstaunt, hatte eher China-Mist erwartet), klingen echt ordentlich, sind belastbar, transportabel und günstig.
Nen Hochtöner vermisse ich auch nicht, das hat mich ebenfalls überrascht.
Für die EX-112 gilt dasselbe, ist halt ein Stückchen größer, schwerer, lauter und kann etwas tiefer.

Ach, und beim großen T gibts anscheinend abmikrofonierte Samples: [URL]http://www.thomann.de/de/eden_ex112_8ohm.htm[/url]
 
Bassmart

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß15.211
Ich habe meine EX112 seit 1 1/2 Jahren als Übungsbox und bin immer noch sehr zufrieden. Allerdings hat die Box vor ein zwei Monaten angefangen komische Geräusche von sich zu geben und es stellte sich heraus, dass der Speaker im Eimer war, bekam dann im Musikgeschäft gleich nen neuen rein, also halb so wild;-)
Komisch trotzdem, weil ich die Box ja nie belastet hab, war ja immer nur zu Hause...
 
schneebass

schneebass

...?!...
Leichte Amps: Carvin BX 500 oder BX 1500, sollte man mal antesten. Spiele selbst Carvin B 800 Monoblock(ok, transe konventionell) und kann nur Gutes über Carvin sagen.

Carvin gibts hier: http://www.station-music.de/

Boxen: ich würde einen der einschlägigen Boxenbauer mit deinem Problem behelligen und dann dort mir eine Lösung auf deinen Klangvorstellungen und dein Problem zuschneidern lassen. Ich habe dabei bei SAD gute Erfahrungen gesammelt, andere aber auch woanders.
 
edel

edel

Active Member
Bassix
ß473
hey puente
amp-mässig kann ich dir den tecamp black jag classic 700 wärmstens empfehlen. sieht aus wie'n fettes röhrenteil (das auge isst ja bekanntlich mit [;-)]) und ist extremst ultraleicht mit sehr geilem fettem rocksound.
boxenmässig spiele ich ne tecamp 412er, welche ja dann trotz leichtbauweise für dich absolut jenseits der schmerzgrenze ist... [V]
greez
edel
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.924
Zitat:Original erstellt von: edel

hey puente
amp-mässig kann ich dir den tecamp black jag classic 700 wärmstens empfehlen. sieht aus wie'n fettes röhrenteil (das auge isst ja bekanntlich mit [;-)]) und ist extremst ultraleicht mit sehr geilem fettem rocksound.
boxenmässig spiele ich ne tecamp 412er, welche ja dann trotz leichtbauweise für dich absolut jenseits der schmerzgrenze ist... [V]
greez
edel
Wobei ich meine 4x12, mit unter 25kg und auf Heckrollen, meine rückenschonender transportieren zu können als ein Paar 1x12er, die getragen werden müssen.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß71.083
@Puente: Ein paar Anhaltspunkte zum geplanten Einsatzzweck wären hilfreich. Für Edel reicht ein kleiner MB Combo bzw. eine 112 mit Sicherheit nicht aus, da braucht's wohl eher ein Dutzend [:D]. Für Jazz+RnB in kleinen Bars und Clubs, in denen ich hauptsächlich spiele, komme ich mit meinem MB mini cmd 121p bzw. einer 112 mehr als reichlich hin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich hab den Promethean 5110 jetzt seit nem halben Jahr. Während dieser Zeit habe ich ihn meisst zuhause als Übungsamp missbraucht, aber auch zwei Gigs gespielt und ettliche Proben bestritten.

Standalone mit dem eingebauten 10'' - Speaker leistet das Dingens 250 Watt. Wenn ich dem Sound die Bässe nehme und die Mitten booste, komme ich gegen einen Drummer, einen Marshall-Vollröhrencombo und nen Marshall JCM 800 Halfstack gut zurecht. Im Gegenteil, ein fremder "Guitard", der zu Besuch kam, meinte: "Kommt das alles aus dem kleinen Ding?" Also, laut genug ist er. Auch aleine. Man muß bei so hohen Lautstärken eben leichte Sound-Abstriche machen.

Aber jetzt....... Zusammen mit einer uralten Ampeg 410 (8 Ohm, kein Tweeter, not ported), die ich schon vor 30 Jahren als "alte Box" erstanden habe, macht das Ding einen riesen Alarm. Dann kann man auch Seine eigenen Soundvorstellungen so verwirklichen, wie man will. An den dann anliegenden 4 Ohm werden dann auch 500 kleine Wättchen freigelassen.

Ich kann das Ding auch über eine Peavey 410 TVX und eine 210 TVX, beide mit 4 Ohm Impedanz, ausfahren. Mit der 210 TVX habe ich schon mehrere Gigs gespielt, war absolut ausreichend.

Wenn man sich zu dem Promethean vielleicht noch eine leistungsstarke 410 oder 212 beschafft, hat man zu jeder Gelegenheit das passende Besteck. In jeder Kneipe, Club oder sonstigen kleineren Lokalitäten reicht das angebaute 10''- Cabinettchen gut aus. Solange ein mittelmäßig laut spielender Drummer das Mass der Gesamtlautstärke ist, kommt kein "Mangel an Deep End" auf.

Bei größeren Bühnen empfehle ich eine 410 oder 212, vielleicht von TecAmp mit 4 Ohm in L. Die Dinger sind leicht, haben einen Irren Wirkungsgrad und lassen einem schon von Haus aus die Hosenbeine flattern. Leider sind sie recht teuer. Ich benutze oft noch eine 212 SWR Workingpro. Super, es st oft schon zu laut.

Ich denke, dass Hans von FMC gleichwertige Boxen bauen kann. Einfach mal fragen.

Ne weitere Möglichkeit wäre der 112 - Puma-Combo von TecAmp. Der wirft schon 350 Watt 'raus mit dem angebauten 8 Ohm - Speaker. Dazu noch ne zweite Box - Watt und gut. Aber wir reden schon beim Combo vom Doppelten, was den Preis angeht.

Ähnlich verhält es sich mit den gelben Dingern. Sie sind im Vergleich zum Promethean so teuer, dass man die Zwei eigentlich nicht vergleichen darf... Ich hab selbst einen Markbass LM II und spiele ihn über eine SWR Workingpro 212, leider nur mit 8 Ohm, aber dennoch reicht das aus. Die Box ist auch schon leicht, vielleicht 20 KG.

TC Elektronics baut auch leichtgewichtige Combos, die man mit ins Kalkül ziehen darf. Aber eben auch ne andere Preisklasse...

All diese Combos gibt es auch als 210-Version, wobei dann die ganzen 500 Watt anstehen. Besser (BÄsser) ist das...

Also, da hast Dir schon was vorgenommen. Wenn Du die Amps / Combos alle testest, brauchst schon etwas Zeit. Viel Spaß!
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.617
Salve PuenteColgante
Mir geht's ähnlich beim Schleppen seit einem Unfall vo einigen Jahren...
Daraufhin habe ich meinen Gallien-Krueger MBE 112/III (wenig über 10 kg) hervorgeholt und mir noch die MBX 112 Zusatzbox (unter 5 kg) dazugekauft. Meistens komme ich mit der MBE-Combo aus, denn die hat einen sehr guten Wirkungsgrad, dh dass man trotz der verhältnismässig bescheidenen Leistung ein erstaunliches Volumen erreicht - mit Zusatzbox noch wesentlich mehr.
Die Combo hat aber einen Nachteil, den ich nicht verschweigen möchte: sie ist nicht ganz einfach einzustellen, es braucht am Anfang schon mal Zeit und gute Ohren.
Wenn's dann kräftiger und lauter sein soll, nehme ich meinen Mark-Würfel CMD 112 und wenn's noch mehr braucht ist sowieso eine PA da und ich brauch eine meiner Combos als Monitor und fahre mit dem DI Ausgang zum Pult.
Ich bin meist am KB und seltener am eB und beim KB erwarten die Leute weniger eine riesige Lautsprecherwand hinter dem Bassisten...
Viel Glück bei der Suche, Peter


 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.924
Zitat:Über kurz oder lang brauch ich andere Hardware. Wer kann was empfehlen ? Mag den Röhrensound des Peaveys eigentlich, hab auch mal was von nem Röhrenteil mit nur 3,5 kg gelesen ( Markbass ? TTE500 ist grad im Test im Bass-Professor mit nur 6 kg - kennt das jemand ?. Und dann die Frage nach den Boxen unter 10 kg/Stück ( derfs a bissle meh sei ? ). Vermutlich 2*10 + 1`*15 sinnvoll, oder ?
Meinungen zu den Markbass-Traveller-Boxen ?
210 & 1x15 ist ok. Wie wäre es alternativ mit einer kleinen Box 1x10/1x12 und einer leichten großen 2x12/4x10 mit Rollen? Diese Ausstattung würde ich der ständigen Kombi von zwei Boxen vorziehen. Weil mehrere kleine muss man auch tragen, ggf auch mehrmals laufen. Eine größere relativ leichtgewichtig gewählte 2x12 Box (im Gegensatz zu den eher quadratischen 4x10 oft im praktischen Hochformat) kann man kippen und rollen. Auf der FMC Website gibt es Beispiele für leichte & bezahlbare Boxen (Neo-L-Serie)

Markbass Traveller finde ich prima, aber teuer und sie haben einen eigenen, mittenbetonten Sound, den muss man mögen.

Leichtgewichtige Amps mit Class Endstufen gibt es inzwischen von jeder Firma, meist 2-4 kg (wie z.B. der angesprochene Ibanez Promethean aber auch viele andere).

Viel Spaß beim Grübeln und probieren! [:-)]
 
 

Oben Unten