Live Bass Sound im Growl und Shout Bereich

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß36.834
Habe in den letzten Wochen einige Bands aus diesem Bereich live gesehen und praktisch alle ! haben das gleiche Problem. Der Bass ist überhaupt nicht mehr zu hören. Er kollidiert dermaßen mit den verzerrten Gitarren , das er einfach untergeht.xx( Die Bässe kommen aus den dropped Gitarren und vor allen Dingen aus der Bass-Drum.
Alle Instrumente plus Stimmen hört man, aber es fällt nicht einmal auf, wenn der Bass für ein paar Töne aussetzt. Etwas weniger Zerre im Bass, dann käme er deutlich besser durch.
Ein echter Vorteil ist natürlich, das niemand hört, wenn man mal falsch spielt. :D
 

Taubenhaucher

Active Member
Bassix
ß3.505
Kenn ick.
Muss ma sich halt die Frequenzen der Klampfer angucken und es sich dazwischen gemütlich machen.
Bin deswegen eher im Mitten/Hochmittenbereich unterwegs.
Wird dann live je nach Raum nochma angepasst.
Die Zerre is bei mir eher dezent und wird dann mitm Big Muff nochmal nen büschen raumintensiver, denn
Die Wand ist das Ziel. Hihihi....
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß36.834
Kenn ick.
Muss ma sich halt die Frequenzen der Klampfer angucken und es sich dazwischen gemütlich machen.
Bin deswegen eher im Mitten/Hochmittenbereich unterwegs.
Wird dann live je nach Raum nochma angepasst.
Die Zerre is bei mir eher dezent und wird dann mitm Big Muff nochmal nen büschen raumintensiver, denn
Die Wand ist das Ziel. Hihihi....
Aber warum machen die anderen denn das nicht oder wollen die nicht gehört werden ? :rolleyes:
Ich bin ein echter Fan von "Wall of Sound" mit Druck ohne Ende, aber ich höre da nur "Wall of "Brei" und das Schlimmste dabei ist der fehlende Druck. xx(
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Täte mir ja keinen Spaß machen. Aber wie ich an anderer Stelle schon schrub:

Gegen soviel Ignoranz kommt kein Bass an. bass-guitar
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß28.862
Habe mal bei einem Contest zwei Bands gesehen die auch in dem Genre waren und ich habe den Bass nicht wirklich bemerkt. Der eine Basser hat auf Wes Borland gemacht was einfacht notwendig war, sein Bass war halt einfach nicht da.

Kurz davor war ne normale Metalband dabei wo der Bass richtig geil kam, richtig gegroovt mit dem Drummer.
 
G

Gast370

Guest
[...] praktisch alle ! haben das gleiche Problem. Der Bass ist überhaupt nicht mehr zu hören. [...]
Das ist der Grund gewesen, daß ich bei meiner herrlichen HC-Trash-Kapelle ausgestiegen bin/ aussteigen mußte.
Das sind super Jungs! Wir hatten in meinen 2 Jahren 'ne Menge Gigs (wo am Abend schonmal auch 3-5 Metal-Bands auftreten und alle so ziemlich ähnlich klingen - den Text hab ich nie verstanden. War mir auf Dauer dann eben auch to much) & erstklassige Bühnen, aber es entwickelte sich zu meinem Leidwesen zu arg zum "techn. Metal", bei dem der Groove, der Anfangszeit, leider auf der Strecke blieb...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wer wissen möchte, wie man's in der Hartwurstabteilung macht:
Greg Christian auf der "Dark Roots Of Thrash" von Testament.

Man kann natürlich viel auf die Gitarristen schieben und hat damit im Metal sicher auch oft Recht, aber ein paar Dinge darf man selbst beachten. Wenn z.B. ich einen Jazzbass (in Christians Fall einen Geddy oder ESP) gut angeknuspert und ausreichend verstärkt auf viel mittenstarke Membranfläche verteile, seien es 12er oder geschlossene 10er, dann möchte ich die Band sehen, der es gelingt, mich zuzukleistern.
Bevor denen das gelingt, tragen die Helme.

Gute und vor allen hörbare Basssounds im Metal höre ich auffällig oft von passiven Jazzbässen oder J-ähnlichen Konstrukten und fast nie von aktiven Humbucker-Brettern. Geht auch, ist aber komplizierter.
 
Oben