Mist seit gestern habe ich wohl nen Tinitus

mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Habe nicht mal laut Musik gehört also nicht anders als sonst. Ich denke es hängt mit Stress zusammen.
Kann man eh nix gegen machen, oder meint ihr ein Arztbesuch wär sinnvoll.
Ich bin mega abgef***t mich jetzt mit dem Gedanken anzufreunden mein Leben lang ein pfeiffen auf dem Rechten Ohr zu haben.
 
BassManni_neu_16291

BassManni_neu_16291

Well-Known Member
Bassix
ß8.116
Auf jeden Fall würd ich damit zum Arzt gehen! Vllt. war's ein Mini-Hörsturz, ga gibt's natürlich
Behandlungsmethoden. Mein Arzt hat mir da mal Gingko verordnet. Hat geholfen.
 
Dr_Pug

Dr_Pug

New Member
Bassix
ß530
Boh bei nem Hörsturz soll man sofort zum Arzt. Also was auch immer es ist, ab zum Arzt und generell ich drück Dir die Daumen.
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.579
S O F O R T zum Arzt! - am Besten KH wenn rel gut erreichbar!

Da zählt unter Umständen jede Stunde - auch noch jetzt ...kein Spass mach hinne!

Edith sagt : heut abend ...ja.


 
Zuletzt bearbeitet:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Jau - unbedingt zum Arzt!
Da kann ein Hörsturz (auch "Innenohrinfarkt") dahinter stecken. Bloß nicht auf die leichte Schulter nehmen!

 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Ich war gerade beim ärztlichen bereitschaftsdienst, der hat son bissl am hals rumgedreht mir in die ohren geschaut und mich gefragt ob ich stress hab. auf dem überweisungschein für den hausarzt steht. tinitus und wirbelblockierung. er meint das das in den meisten fällen durch spontanheilung wieder normal wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.860
Zitat:Original erstellt von: mosbeats

Ich war gerade beim ärztlichen bereitschaftsdienst, der hat son bissl am hals rumgedreht mir in die ohren geschaut und mich gefragt ob ich stress hab. auf dem überweisungschein für den hausarzt steht. tinitus und wirbelblockierung. er meint das das in den meisten fällen durch spontanheilung wieder normal wird.
Ich kann Dir nur empfehlen, sofort ein Krankenhaus mit mehreren Fachärzten aufzusuchen, ansonsten HNO oder Neurologe. Kein Geschnacke! Mach Dich auf die Socken! Woran Dein Zustand liegt oder was ihn ausgelöst hat, ist erstmal nebensächlich. Das muss bestmöglich behandelt werden, um Langzeitschäden zu minimieren!

Grüsse von der Ostsee
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
knalltüte in der notaufnahme, sofort zum hno! egal, ob es manchmal wunderheilungen gibt, hier sind sofortige infusionen mit durchblutungsfördernden mitteln etc. angesagt! sofort!
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß85.237
Tinnitus und Hörsturz sind zwei völlig verschiedene Dinge.
Beim Hörsturz kann man sich in den meisten Fällen den Arzt
und die damit verbundenen Infusionen sparen.
Eine belegbare Therapie gibt es bis heute nicht,
aber die Spontanheilungsrate ist sehr hoch . . .
Beim Tinnitus sind gute Ärzte und eine exakte Diagnostik das A und O.
Es ist nur ein Symptom - was sich dahinter verbirgt erfordet echtes Können.
Damit ist nicht zu spassen. . . auf zu den Weisskitteln - aber flott !!!
 
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Sauber ! [:-)]
Ich habe hier (glaube ich) noch nie soviele ernst durchdachte Posts in einem Thread gelesen !

Hatte bisher aber auch noch nie so'n Prob ... To old to Rock`n Roll ... [**/]
 
Frederico

Frederico

Back to KB
Bassix
ß15.958
kann schrotty nur bestätigen
ab zum HNO - damit ist nicht zu spassen, habe seit 5 jahren rauschen im rechten ohr, weil ich den warnungen meiner frau nicht gefolgt bin - anschliessende (nach 6tagen) infusionstherapie mit darauffolgender sauerstoff-überdrucktherapie waren erfolglos, weil ich zu lange gewartet hatte, - so die aussage von mittlerweile 2 HNO

Freddy - wünsche gute Bässerung
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Hey Jungs erstmal danke für die Tips, ich werde morgen so schnell wie möglich einen Facharzt aufsuchen. Ich hoffe der sagt mir nicht das gleiche, wie der aus dem Bereitschaftsdienst. Grüße
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Nein weil ich eigentlich davon ausgegangen bin, das der Kollege im Bereitschaftsdienst weiß wovon er spricht o_O
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.860
Zitat:Original erstellt von: mosbeats

Nein weil ich eigentlich davon ausgegangen bin, das der Kollege im Bereitschaftsdienst weiß wovon er spricht o_O
Das kann ja auch ein grundätzlich fachfremder Arzt für Deine Beschwerden sein, z.B. ein Zahnarzt oder ein Urologe. Die werden mit hochfrequentem Ohrenpfeifen vielleicht wenig anfangen können, müssen Dir aber etwas sagen, eben, weil sie dort sitzen und Du sie erwartungsvoll anguckst.

Ich konsumiere gerade in letzter Zeit die Freuden unseres Gesundheitssystems und habe mir dazu folgende Taktik bei der Arztwahl ausgedacht. Beim ersten Gespräch locke ich den Arzt auf eine Diagnose, die ich mir ergoogelt habe. Stimmt der Arzt spontan zu und springt auf den Zug, war es mein letzter Besuch, denn Google ist zumindest komfortabler und billiger (bei gleicher Leistung). Ich bin dann mit meiner Arztsuche zwar noch nicht fertig, habe aber zumindest den nicht kompetenten Doktor per Ausschlussverfahren ermittelt.
Ich suche weder Schnacker, noch Zustimmer, sondern lieber Ärzte mit eigener Meinung, die ich auch hinterfragen kann, und die vor allem zuhören, was ich ihnen sage. Durchorganisierte Praxen mit Multiple-Choice-Diagnosen sind mir ein Greuel.

Suche Dir einen HNO-Doctor Deines Vertrauens; nichts anderes zählt.

Grüsse von der Ostsee
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Vielen lieben Dank für die Anteilnahme eurerseits. Ich darf nun berichten, dass bei mir die Spontanheilung eingetreten ist. Vielleicht lag es auch daran, dass ich die bremse an der Arbeit ein wenig angezogen habe und mir einen hinter die binde geschüttet habe und vorsichtshalber acetylsalicylsäure 100mg/tag eingenommen habe. Oder die Chiropraktischen Sachen des Bereitschaftsarztes haben erste Hilfe geleistet an den wohl doch blockierten Halswirbeln. Danke!
 
Achim_der_2te

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Glückwunsch mos [:-)] !

Aber lass Dich nicht täuschen ! So manche Tage hab' ich das auch !
Da brenne ich mir dann mal keinen, und sofort ist der Kater weg [:D]
Und dann kommt wieder "normal", und schon ist er wieder da ... [**/]

Neee, in echt, kurz mal beim Arzt schadet nicht, ausser vielleicht 10 E's XXX-gebühr ...
_________

Zum Selbsttest kannste auch mal beim Baskerville reinlesen. Wenne den ohne erneuten Tinitus überstehst, dann biste wohl durch damit ! Ansonsten gibt's zumindest `ne Original-Vintage-Lehrvorführung auf die Ohren [;-)]

Gab' damals aber zum Glück noch mehr ... [:-)]
 
Basscopalypse

Basscopalypse

Passiver Groovling
Bassix
ß3.704
Ich bin aus persönlichen Gründen bei den Themen Tinnitus und Hörsturz mittlerweile sehr vorsichtig mit Pauschalierungen.

Hatte Anfang des Jahres einen Hörsturz, der auch mit Medikamenten behandelt wurde. Um ganz ehrlich zu sein, hat das im Rückblick nichts gebracht.
Etwa zehn Wochen nach Behandlungsende bekam ich dann erneut einen kleineren Hörsturz, woraufhin ich zur einer Allgemeinärztin mit traditioneller ostasiatischer Akupunkurausbildung (keine Fortbildung!!!) geschickt wurde. Diese hat meinen Hörsturz erfolgreich behandelt, der Tinnitus war auch ein paar Tage weg, dann ist er aber wiedergekommen. Dazu muss ich aber fairerweise sagen, dass er mindestens seit meinem 5.-6. Lebenjahr wahrnehmbar ist, nur eben nicht so intensiv wie seit 2009, meinem letzten Hörsturzjahr.
Meine "China-Therapie" ist mittlerweile abgeschlossen, ich bekomme aber noch etwas gegen den Tinnitus, das ihn zwar nicht verschwinden lässt, den Alltag aber sehr viel erträglicher macht. Ich halte es aber für sehr wahrscheinlich, dass ich "Piep" für immer behalte. Dafür habe ich ihn auch schon zu lange.

Trotz der Tatsache, dass Tinnitus und Hörsturz zwei unterschiedliche Erkrankungen sind, man kann beide oft schwer voneinander unterscheiden.
Lt. Literatur ist aber eine Spontanheilung bei "reinem Tinnitus" möglich, die bei Hörsturz mit Tinnitusfolge eher unwahrscheinlich ist, da das Gehör bzw. die Hörzellen dort häufig irreparabel geschädigt worden sind.

@Oli: was genau meinst du mit durchblutungsfördernden Mitteln?

Gruß
 
 

Oben Unten