Mit dem Bass direkt ins Mischpult


tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.024
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß281.167
Gestern bei der Probe gabs ein paar Probleme wg. nicht erwünschtem Rauschen über die PA
Der Bass war über XLR direkt mit dem Mischpult verkabelt.

Bass ist ein BassLine Buster mit Preci- und MM-Pickup von Häussel sowie Noll TM3- Elektronik.
Der Bass hat viel Output, das wurde schon an diversen Amps festgestellt.

Brauchbar wurde es, als ich den Volume am Bass voll aufgedreht habe und das Volume am Mischpult für den Kanal drastisch zurück genommen wurde.

Meine Frage: Kann ich ein Instrument einfach direkt ans Mischpult anschliessen?
Ich meine, mal gelesen zu haben, dass es dafür bestimmte Eingänge braucht (Hi-Z?)

Den genauen Typ vom Mischpult habe ich grade nicht greifbar, schaue ich nächste Woche nach.

Mal angenommen den Fall, es braucht solche Eingänge und das Mischpult hat sie nicht:

Was kann ich für relativ kleines Geld ( 100 Euro) machen?

Vielen Dank im voraus für eure Infos!
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.731
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß4.927
Bei einem Aktivbass sehe ich da kein Probem. DI schadet nichts, muss aber nicht unbedingt sein.
Falls das Pult getrennte Line- und Mikroeingänge hat, wäre der Line die erste Wahl (es sei denn, der Bass bringt zu wenig Pegel). Ein Preamp mit DI schadet natürlich auch nichts, damit ist man dann auch für jede Bühnensituation gerüstet. Bei 100.- € Budget ist die Auswahl nicht sehr groß; falls Lötkenntnisse vorhanden sind, würde ich den Growling Krizzly empfehlen: https://www.bassic.de/threads/vorstellung-growling-krizzly-gk_04-jetzt-mit-hoerprobe.14852789/
 
Zuletzt bearbeitet:
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.024
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß281.167
Den Krizzly habe ich grade in Arbeit, muss noch 2 Fehler beseitigen. :D
Wenn er funktioniert, probier ich ihn aus.
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.024
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß281.167
Deluxe.
Und wenn ich es alleine nicht ans laufen bekommen, habe ich mir schon fachkundige Hilfe gesichert.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
DI hat den Vorteil das Signal über weite Strecken (sehr lange Leitungslängen) bei gutem Störabstand übertragen zu können.
Mit aktiver Elektronik und ohne DI gehen bis zu 50-100 Meter Leitungslänge ohne dass es zu Problemen kommt. Selbst schon praktiziert.
DI bietet natürlich den "besseren" Störabstand bei langen Leitungslängen, falls jemand meint dass er das unbedingt braucht.

edit meint noch dass es eine profane passive DI auch tut für einen aktiven Bass.
Selbst bei einem passiven Bass hilft selbst eine passive DI den Eingangswiderstand am Pult hochzutransformieren, und zwar um Faktor 10.
 
derUnkurze
derUnkurze
Active Member
Beiträge
105
Ort
Wien
Bassix
ß2.232
Ein Punkt fehlt mir noch, der für die DI spricht, du kannst deinen Amp trotzdem als Monitor verwenden, und bist nicht auf die Monitorboxen angewiesen.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.616
Ich reihe mich in die DI-Box Hinweise ein. Ein einfaches, passives sollte ausreichen, ich nutzte z.B. eins von der Thomann Hausmarke Millennium für ~25€ in ein A&H Zed Pult. Sowohl für passiv als auch aktiv absolut ausreichend und immer wieder nützlich dabei zu haben.

Das du den Eingangspegel für den Kanal weit nach unten regeln musstest spricht schon mal dafür das dein Bass genug Output hat, evtl. hast du sogar die Vorstufe des Kanals übersteuert. Korrektes Gain-Staging wird halt bei solchen Setups schnell ein größeres Thema, da muss man dann schon mal ein paar Stunden investieren bis alles stimmt.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.358
Gestern bei der Probe gabs ein paar Probleme wg. nicht erwünschtem Rauschen über die PA
Der Bass war über XLR direkt mit dem Mischpult verkabelt.
Normalerweise bedeutet XLR am Pult ersteinmal nichts anderes als Mikrofoneingang.
Weil Mikrofone nur sehr geringe Spannungen liefern ist die Empfindlichkeit am Pulteingang sehr hoch.
Bei vielen Mischpulten lässt sich die Empfindlichkeit abschwächen (mittels Schalter) damit auch Signale mit höheren Pegeln am "Mikrofeingang" angeschlossen werden können. Oder alternativ Line-In Eingang falls das Pult solche Eingänge hat.
Ist eine Pegelanpassung direkt am Pult nicht möglich UND kein Line-In vorhanden dann ist eine DI definitiv empfehlenswert.
Die DI schwächt das Signal um -20dB ab (Standardabsenkung) und damit passt es dann auch am Mikrofoneingang.
Das macht übrigens jede DI ganz egal ob aktiv oder passiv.
 

tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.024
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß281.167
Tja, das eben weiss ich nicht so genau.

Ein Adapter Klinke-XLR am Bass, dann XLR-Kabel in XLR-Dose an der Wand, von da ins Mischpult.
Ich werde zum testen am Donnerstag mal den Blue Soul mitnehmen. Der hat einen ordentlichen DI-Out und kann ohne Box betrieben werden.
Wenn das gut funktioniert, schau ich mal, dass ich den Growling Krizzly ans laufen kriege.
Ansonsten eine DI-Box für 39 Euro.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Beiträge
4.874
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß159.089
Bei zwei meiner Schulbands gehen wir mit passiven Bässen direkt ins Pult und kommen über die Monitore (je zwei 12"/2er). Geht einwandfrei :great:
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.024
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß281.167
1. Update

Gestern den Blue Soul mit genommen, der Technik-Basser guckt schon kritisch als ich reinkam. Fing sofort an: "Ich will nix hören von dem Ding!" Ich erstmal :patpat:, alles verkabelt, also über den DI-Out des Amps ins Mischpult: funktioniert! Keine Störungen, alles super. AAAber: "Der Output ist ja mörderisch!" Kann ich an meinem Blue Soul nicht regeln, kam erst im Folgejahr als Verbesserung.
Komischer weise war es trotzdem möglich, ein einwandfreies Bass-Signal im Bandkontext zu erzeugen! :D:D:D:D
Ich habe mir jetzt eine Palmer PAN 01 bestellt, die bleibt dann im Proberaum und alles ist gut. 8D
Zu der Palmer schreib' ich noch was.
 
G
Gast25243
Guest
DI schadet nichts
Ist eine Pegelanpassung direkt am Pult nicht möglich UND kein Line-In vorhanden dann ist eine DI definitiv empfehlenswert.
Ist bei jedem Live-Gig unerlässlich.
Da ich selbst jahrelang nur über DI gespielt habe :embarrassed:
Und Amp-resistent war :D
Der Toni am Pult kriegt die Kriese wennd ihm ein versautes Signal lieferst. :D
Das problem liegt darin, unsymetrisch nimmt jeden Shyce auf.
Handy, WIFI, Leuchtstoffröhren, alles.
Symetrisch, also Twisted Pair, gibts eine Pegelspitze auf minus und auf plus zugleich wass sich dann so gesehn selbst eleminiert.
Ist das gleiche wie die CAN-Bus verbindung im Fahrzeug.
Funktioniert auch nur per twisted Pair.
 
 

Oben Unten