Moog Home


Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.305
Vielleicht werde ich jetzt gesteinigt, aber diese Dinger sind Instrumente und können Bass, und wie!

Da dachte ich, ich erstelle mal einen eigenen Faden; vielleicht gibt's ja noch mehr hier, die wie ich in dieses Universum abtauchen - oder verloren sind. Oder es gibt Saiten-Bassisten, die sich hierfür interessieren.

Don't forget:
IMG_E7628.JPG
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.305
Ich war über die Jahre immer mal wieder am Erkunden von anderen Soundmöglichkeiten und Effekten. Einige Geräte sind bei mir schon durch, vom Small Stone und dem Bass Balls bis hin zu SYB etc. In meinen Ohren haben diese den Ebass aber irgendwie verfälscht und nicht erweitert. Ich habe dann intensiv gelesen, was auf dem Bass-to-Midi Markt geht, von Roland bis Industrial Radio. Und immer geht's da, wenn man das konsequent in Echtzeit betreiben möchte um die unvermeidliche böse Latenz. Letztendlich kam ich als großer Moog-Verehrer und Analogfan zu der Erkenntnis, dass "der" Synthsound eben aus einem ebensolchen Gerät kommen sollte, und diese haben nun mal zum antriggern diese Tonschalter - Klaviatur genannt -

Im Moment übe ich mich darin, diese Tasten mit dem gleichen Groove zu bedienen wie den Bass. Als wirklich revolutionäre Spielmethode schätze ich inzwischen das Linnstrument, das mir nebenbei noch die gleiche Griffbrettlogik wie am Bass bietet. Zusammen mit meinen elektronischen Tieftonerzeugern bin ich feste am Üben und habe wirklich jede Menge Spaß. Was da spontan an Klängen entsteht ist immer wieder hoch inspirierend. Und man lernt ja nie aus...
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.305
Mudskipper:
Das Linsstrument liegt schon in einer exklusiven Preisklasse. Wobei die Bässe die hier unterwegs sind oft in ähnlichen Größenordnungen gehandelt werden. Wenn du das Ding mal ausprobierst stellst du fest, dass nicht nur die Haptik sondern auch die Usability dieses Gerätes ziemlich außergewöhnlich ist. Ich war kurz davor, mir einen Industrial Radio Bass zuzulegen, der würde allerdings glatt das doppelte kosten. Dies war die Alternative. Klar, dieses Ding ist kein Bass, aber es hat die gleiche "Griffbrettlogik" wenn du das möchtest. Von den Möglichkeiten ist es vielleicht mit dem populäreren Seaboard zu vergleichen. Aber ich möchte keine Werbung machen, Midikontroller gibt's genug in jeder Preisklasse. Das ist eigentlich ein anderes Thema.

Bassone:
Witzig, dieser Jeff Beck. 1970?
Mich erinnert das an die Leute, die seinerzeit die Eisenbahn als Teufelswerk verdammten. Kann man schon machen...

Catfish:
Hä? Spielt dein Bass für dich? Verstehe ich nicht, diese Aussage (außer der Gag sollte zünden). Der kann exakt das was du draus machst, eigentlich ziemlich simpel.

Ich dachte das hier als Austausch zum Thema Moog und Bass und möchte keinen Glaubenskrieg führen oder mich produzieren oder gar rechtfertigen. Wie ich schrub entdecke ich gerade die Möglichkeiten und lote aus, was ich vom Bass auf den Moog transferieren kann. Im Moment mit Minitaur, der ist schön klein.

Später vielleicht mehr - ich hatte Bandprobe - mit nur 4 Saiten :D
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.893
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß14.510
Ciao @Herr Mosa

mir ging vor ein paar Jahren ein vergleichsweise erschwinglicher Minimoog aus den Ende 70ern durch die Lappen. Das nervt mich noch heute. Das aktuelle Model D ist sicher auch nicht schlecht, aber der Preis...

Gruss
claudio
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.305
Ein Musikerkollege hatte Anfang der 80er einen schönen alten Minimoog. Den hatte er bei jedem Einsatz von hinten mit einer 100W Presskolbenlampe bestrahlt, damit er (hoffentlich) die Stimmung hielt. Soviel zu den alten Instrumenten. Da steckt soviel analoges Elektronik-Gedöns drin dass man gut daran tut, einen versierten Elektrotechniker mit Moog-Erfahrung zu kennen. Der nächste mir bekannte Moog-Profi sitzt in Wien. Ich würde mir einen alten Mini wahrscheinlich nicht zumuten. Wenn du schaust, was du alleine bei einem Vintage-Bass an Fachkentniss brauchst, um einen gebrauchten guten zu bekommen - und dort ist nur ein bisschen Kabel und Passivelektronik drin. Ich würde mich das nicht trauen mit 'nem alten Modell.

Und: Es muss wirklich kein Minimoog sein! Wenn's nur um Bass geht - der Minitaur liegt wirklich verdammt nah dran. Oder ein Sub37 oder Phatty? Und wenn's denn sein muss, kann man auch den Behringer D probieren -
 
BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Beiträge
727
Ort
DE
Bassix
ß16.374
Und: Es muss wirklich kein Minimoog sein! Wenn's nur um Bass geht - der Minitaur liegt wirklich verdammt nah dran. Oder ein Sub37 oder Phatty? Und wenn's denn sein muss, kann man auch den Behringer D probieren -

Kann ich nur bestätigen! Sowohl der Little Phatty als auch der Sub37 waren schon in meinem Besitz.
Verkauft habe ich sie, weil es doch recht sperrige Instrumente sind, erst recht in einem passenden Case.
Da überlegt man sich als Cover-Musiker zweimal, ob man wirklich für die 2-3 Songs den Kram mitschleppt.

Jetzt spiele ich in meiner Band mit eigenen Songs 4 Stücke ( Tendenz steigend ) mit dem Minitaur + leichtes MidiKeyboard und
bin happy. Liefert den Moog Sound!
 
Zuletzt bearbeitet:
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.161
Ort
DE
Bassix
ß27.017
Ich bastel mir einen (halbwegs) Moog Sound gerne mit dem Arturia Microbruite zusammen. Sicher nicht 100% authentisch aber dafür klein, handlich und über ne dicke Bassanlage gespielt ein sehr respektables Erlebnis. Für den kleinen Synth gibt es im Netz sehr schöne Soundpatches zum nachbauen aller möglichen analogen Synthsounds, auch Moog. Ein Original wäre natürlich schon cool, aber bei meinem momentanen Können absolut überdimensioniert.

Die Sache mit dem Abtauchen in die synthetischen Klangwelten kann ich absolut nachvollziehen. Bin gerade mit einem kleinen Looper hier stundenlang beschäftigt. Alleine schon Bassdrum und Snaresounds nachbauen,daraus Beats formen, Bass und Synth drüber spielen... habe leider nur den Brauchteil an Zeit, den ich hiermit gerne verbringen würde.
 

fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.706
Ich hab bei Gesprächen mit Musikern manchmal das Gefühl, "der Moog" wird als der "echte und einzige" Bass-Synthi angesehen.
Die sind dann ganz erstaunt, wenn sie erfahren, dass z.B. manche bekannten Songs mit Geräten anderer Marken eingespielt wurden.

Wenn ich ihnen dann erkläre, dass es auch andere Synthesizer mit Oszillatoren, Filtern usw. gibt, ist ihnen das neu... einer hat mal sinngemäß gesagt "dann ist das quasi auch ein Moog" :-)

Ich will damit nicht bestreiten, dass Moog im Synthbass-Sektor "der" Klassiker ist.
Aber manchmal ist es ein bisschen wie früher, als "Fender-Bass" das Synonym für E-Bass war...
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.305
Moog und 7ender ist ein guter Vergleich. Da findet die gleiche Legendenbildung statt, die einer hasst und der andere verehrt. Es gibt neben Moog natürlich weitere analoge Synths, die alle zwangsläufig auch den Sound an Bord haben, und da kann man sich natürlich stundenlang darüber streiten, ob „der“ Klang erreicht wird. Utube ist voll mit Vergleichsvideos etc..

Für mich ist neben dem Klang die direkte Haptik dieser Maschinen, die (bewusst?) nicht direkt darauf ausgelegt sind, Presets aufzurufen oder abzuspeichern. Das ist eigentlich eine Nebensache. Du bist immer sehr im Jetzt - die Töne entstehen oft unerwartet aus deinem mehr oder weniger sinnvollen Geschraube. Im nächsten Moment ist dieser Klang schon wieder anders, denn du kannst die Finger nicht davon lassen. Diese Unmittelbarkeit und Vergänglichkeit der Klänge ohne die Möglichkeit alles jederzeit wieder abrufen zu können ist ein besonderes Erlebnis von „es passiert genau jetzt“. Das klingt etwas verstiegen, aber drängt sich mir immer wieder auf. Auch wenn der Vergleich hinkt, es ist wie beim Kochen mit frischen Zutaten versus Fertiggerichten, irgendwie...
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.305
Zusatz:
Was immer wieder erstaunt ist die Musikalität einer eigentlich total technischen Kiste. Darüber stolpert man bei Moog eigentlich laufend. Es gibt eigentlich nichts was du „falsch“ machen kannst, diese klanglichen Aha-Erlebnisse drängen sich auf.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.893
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß14.510
Ciao @Herr Mosa
u bist immer sehr im Jetzt - die Töne entstehen oft unerwartet aus deinem mehr oder weniger sinnvollen Geschraube.
das mag ich auch an meinem alten 90er Jahre EHX Microsynth am Bass, keine Presets und es tönt jedes Mal ein wenig anders. Die Schachtel verändert seinen Sound auch mit der Temperatur und Luftfeuchte.

Gruss
claudio
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.161
Ort
DE
Bassix
ß27.017
Für mich ist neben dem Klang die direkte Haptik dieser Maschinen, die (bewusst?) nicht direkt darauf ausgelegt sind, Presets aufzurufen oder abzuspeichern. Das ist eigentlich eine Nebensache. Du bist immer sehr im Jetzt - die Töne entstehen oft unerwartet aus deinem mehr oder weniger sinnvollen Geschraube. Im nächsten Moment ist dieser Klang schon wieder anders, denn du kannst die Finger nicht davon lassen. Diese Unmittelbarkeit und Vergänglichkeit der Klänge ohne die Möglichkeit alles jederzeit wieder abrufen zu können ist ein besonderes Erlebnis von „es passiert genau jetzt“. Das klingt etwas verstiegen, aber drängt sich mir immer wieder auf. Auch wenn der Vergleich hinkt, es ist wie beim Kochen mit frischen Zutaten versus Fertiggerichten, irgendwie...

Das ist für mich auch die Magie an der Sache und auch eben der Unterschied zum Bass spielen oder in der Band auch die sinnvolle Ergänzung dazu. Beim Bass kommt es mir mehr darauf an was ich spiele und vor allem in welchem Feeling. Beim Synth ist es bei mir hauptsächlich der technische Aspekt, das Variieren von Sounds und Effekten und damit das Schaffen von Fläche und Athmosphäre. Beides zusammen ergänzt sich wunderbar.

Presets abfeuern finde ich beim jammen und probieren eher uninteressant. Auch wenn es natürlich beim Reproduzieren hilfreich ist.
Deshalb gefällt mir auch der Arturia so gut, der kann nämlich erst gar keine Presets speichern. Ist also ein Live Gerät, der zum Drehen und Ausprobieren zwingt.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.161
Ort
DE
Bassix
ß27.017
Das stimmt ; ) Hab auch schon einige Rohlinge ganz analog beschriftet oder eher zu gekritzelt bis nichts mehr zu erkennen ist
 
 

Oben Unten