Musiker und Musiker...


bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
642
Ort
DE
Bassix
ß53.069
Da ich sehr viel musiziere, sei es mit meiner Band, sei es auf Sessions und bei Aushilfsjobs, habe ich schon seit Längerem eine Beobachtung gemacht, die mich richtig beschäftigt! Ich möchte mir die jetzt an dieser Stelle von der Seele schreiben...
Ich spiele manchmal mit Musikern, die eigentlich nicht auf eine öffentliche Bühne dürften! Ok, wenn ich das über musikbegeisterte Amateure schreiben würde, wäre das eine harte und vielleicht ungerechte Aussage! Wenn einer Spaß an der Musik hat, soll er halt spielen, auch wenn er Mitmusiker und Publikum mit seiner Kunst nicht gerade entzückt...
Ich meine aber mit meiner Aussage Musiker, welche als Musiklehrer arbeiten, Musiker, die zum Teil eigene Musikschulen haben! Das sind z.B. Schlagzeuger, denen das Taktgefühl hörbar abgeht, die fast kein Timing haben oder - wenn sie keine Timing-Probleme haben - völlig unmusikalisch spielen, also viel zu viel spielen, absolut nicht auf die gerade gespielte Musik achten, also nicht mitspielen, sondern nur ihr Ding durchziehen, oft sehr technisch (und laut...), aber völlig an der Musik vorbei! Und sowas wird auf den armen Musik-Nachwuchs losgelassen! Da gibt es Gitarristen und Bassisten, die von Harmonielehre keine Ahnung haben, oft auch Timing-Probleme haben, sich aber stolz als Musiklehrer zu erkennen geben. Oft habe die schon einige Jahrzehnte Musikunterricht-Tätigkeit auf dem Buckel! Wie kann das sein?
Solche Leute bewerben sich auf Musiker-Gesuche von professionellen Bands, obwohl sie keine geraden Achtel hinkriegen und oft minutenlang in der falschen Tonart spielen, ohne es zu merken (das habe ich mal bei einer Session mitbekommen... Der halbe Saal hat "F, F!" gerufen und der hat fröhlich in E weitergespielt...)!
Ich frage mich nun, woher nehmen diese Menschen das Selbstbewußtsein, das zu tun, was sie tun? Sagt denen niemand, daß sie es nicht können? Liegt es an der Erziehung der letzten 20-30 Jahre, bei der jegliche Kritik und jeglicherTadel für den Nachwuchs verpönt sind, so daß die Selbsteinschäztzung völlig fehlt? Diese Beobachtung habe ich bei jüngeren Leuten des Öfteren gemacht, aber bei den oben geschilderten Musikern sind alle Altersklassen vertreten, vom 20-jährigen zum Fast-Rentner. Wieso merken die Eltern nicht, daß der Musiklehrer, dem sie ihren Nachwuchs anvertrauen, eine völlige Niete ist? Ist die musikalische Grunderziehung der Bevölkerung mittlerweile so schlecht, daß man Gut von Übel nicht mehr unterscheiden kann (ok, diese Frage könnte man sowas von vertiefen...)?
Diese Musiker bersten vor Selbstbewußtsein und sind oft die Musiker-Polizisten, welche über andere lästern.
Ich bin mir sicher, daß viele hier auf Bassic auch solche Beobachtungen gemacht haben und Musiker kennen, die meiner Beschreibung entsprechen. Bin gespannt auf die Reaktionen...
 
alexanderjoseph
alexanderjoseph
Theatertiger
Beiträge
1.190
Ort
DE
Bassix
ß18.334
Ich weiß, du meinst einen anderen Sachverhalt aber :opa: ein guter Musiker muss nicht ein guter Lehrer sein und ein guter Lehrer muß die Begabung haben aus seinem Schüler gute Musiker zu machen. Dazu muß er nicht zwangsläufig ein guter Musiker sein. Natürlich muß er aber Musik verstehen.
Musiker und Lehrer sind zwei total verschieden Berufe.
 
KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Beiträge
1.180
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß13.885
Ich weiß, du meinst einen anderen Sachverhalt aber :opa: ein guter Musiker muss nicht ein guter Lehrer sein und ein guter Lehrer muß die Begabung haben aus seinem Schüler gute Musiker zu machen. Dazu muß er nicht zwangsläufig ein guter Musiker sein. Natürlich muß er aber Musik verstehen.
Musiker und Lehrer sind zwei total verschieden Berufe.

Dem kann ich nur bedingt zustimmen. Meiner bisherigen Erfahrung nach sind die besten (Musik)Lehrer diejenigen, die auch die meiste Erfahrung als selbstständig arbeitende Musiker aufweisen und diese dann vermitteln können. Nur weil man nach der Schule Musik und Pädagogik studiert hat, ist man in meinen Augen noch lange kein geeigneter Lehrer.
Meine besten Lehrer waren definitiv die, die aktiv im Musikbusiness vertreten waren und nicht diese ganzen Provinzlehrer, die ihr ganzes Leben nur unterrichten und hier und da mal den nächsten Kirchenchor begleiten.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
642
Ort
DE
Bassix
ß53.069
Die Leute, die ich meine, haben gar keine Musik-Ausbildung, bis auf vielleicht Musikuntericht in der Schule! Die wären auch auf keiner Musikschule jeder Art zugelasssen worden, weil offensichtlich die Befähigung dazu fehlt. Die stellen sich hin und mimen den Musiklehrer...
 
Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Beiträge
834
Lösungen
1
Bassix
ß20.604
@bassfritsch : Habe ich auch so erlebt. Ein Musiklehrer hat sich bei uns für den Job als zweiter Gitarrist vorgestellt. Der konnte nichts, kein Timing, null vorbereitet, bloß mit dumpfen, wummerigen Sound gespielt. Nach zwei Songs hat es gereicht und wir haben abgebrochen. Ich habe ihn anschließend gefragt, warum er glaubt, dass er uns Lebenszeit stehlen könne? Keine Antwort.
Dann haben wir ihn ganz schnell verabschiedet.
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Beiträge
4.978
Ort
DE
Bassix
ß92.960
@bassfritsch erstmal gebe ich Dir Recht, ich kenne das auch.

Danach muss man aber mal ein paar Dinge sortieren.
Wieso merken die Eltern nicht, daß der Musiklehrer, dem sie ihren Nachwuchs anvertrauen, eine völlige Niete ist?
Vielleicht hatten die auch keinen (besseren) Musiklehrer.

Sagt denen niemand, daß sie es nicht können?
Wie soll jemand, der eine eigene Musikschule "erfolgreich" betreibt, von mir (der ich eine Hobbyband und einen Bürojob betreibe) einen Hinweis annehmen, dass er spielt wie ein dreibeiniger Hund auf Ketamin? Ehrlich, ich würde derartige Kritik nicht annehmen.

oder - wenn sie keine Timing-Probleme haben - völlig unmusikalisch spielen, also viel zu viel spielen, absolut nicht auf die gerade gespielte Musik achten, also nicht mitspielen, sondern nur ihr Ding durchziehen, oft sehr technisch (und laut...), aber völlig an der Musik vorbei!
Deine Bewertung!
Obwohl ich Dir unumwunden und vollumfänglich Recht gebe UND ich das häuffig genauso empfinde, warne ich Dich (und auch mich) davor so dumm zu sein, die eigene Meinung für richtig zu halten. Ein guter Freund von mir ist studierter, diplomierter klassischer Gitarrenlehrer. Er liebt den Todesmetall, er will andauernd ALLES dekonstruieren, kleine Sekunden einbauen, Rhythmiken findet er dann am schönsten, wenn sie in 17tel oder anderen höheren Primzahlen liegen. Zu gut deutsch, er hat von Musik keine Ahnung und ist nicht in der Lage ein einfaches Bluesriff wie Blues klingen zu lassen. ODER er ist sehr begabt und ein grossartiger Künstler und Menschen mit meinem beschränkten Horizont werden die Grösse seiner musikalischen Ausdrucksform halt nie erkennen. Wozu ein Urteil? Ein wunderbarer Mensch! Und auch wenn ich mein Kind nicht bei ihm unterrichten lassen würde, freue ich mich für jedes Kind, dass sonst evtl. keinen oder einen noch schlechteren Lehrer hätte und auch für ihn, der davon sein Brot bezahlt.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.275
Jo, gibt es Alles, hat aber imo nix mit dem Alter zu tun. Eher erlebe ich es, das die "Jüngeren" eine professionellere und ehrgeizigere Haltung und Können haben.
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Beiträge
3.485
Ort
DE
Bassix
ß138.882
Ich habe im letzten Jahr bei einer Veranstaltung eine Band, bestehend aus Mitgliedern der örtlichen Musikschulmafia, gehört. Selten gab es etwas so uninspiriertes und langweiliges. Selbst meine (musiktechnisch) nicht sehr anspruchsvolle Frau fragte gegen Ende des 1. Sets ob ich etwa noch bleiben wollen. Der Trommler hat es tatsächlich bei einem Song geschafft, im Anzähler 3 verschiedene Zählzeiten unter zu bringen.
Vor etwa 2 Wochen hat unser Sänger bei einer Band ausgeholfen, kleine Besetzung wie bei uns: dr, git, voc, b. Der einzige, der sein Instrument nicht beherrschte, war der Gitarrist, der auch als Gitarrenlehrer unterwegs ist.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.681
Wieso merken die Eltern nicht, daß der Musiklehrer, dem sie ihren Nachwuchs anvertrauen, eine völlige Niete ist?
Weil sie vielleicht keine Ahnung haben? Weil sie beim Unterricht nicht dabei sind? Weil sie vielleicht denken, daß das Kind kacke ist, aber Spaß hat?
Daß schlechte Leute auch erfolgreich sind, ist ja nun nicht auf die Musik begrenzt, da richten die Lehrer ja nun auch wirklichen nur begrenzten Schaden an. Wenn ein Kind wirklich am Weiterkommen interessiert ist, kann es ja relativ easy online abgleichen, was die Lehrer draufhaben und sich dann gegebenenfalls bessere oder spezialisierte Leute suchen, die dann aber gegebenenfalls auch teurer sind. Hätte es zu meiner Kinderzeit Internet gegeben und hätte ich ein Digitalpiano gehabt, wäre meine Pianistenkarriere vielleicht auch länger gewesen, als mit zwei technisch tollen aber menschlich nietigen Lehrern und festen Übezeiten, bei denen ich meine Eltern nicht störte.
Bei mir im gemischten Wohn-Arztpraxis-Haus wurde vor einiger Zeit das gesamte Brauchwassersystem ausgetauscht und dabei wurden dann halt auch gleich die Bäder neu gemacht. Bei mir in der Wohnung waren GWS-Installateure, Fliesenleger, Maler und Elektriker. Insgesamt 5 Firmen. Bis auf den Polen, der kein Wort sprach und in Rekordzeit perfekt das Bad verkachelt hat, haben ALLE Mist gebaut, die veranschlagte Bauzeit haben sie mal locker um 3 Monate überzogen. Aber sie waren wohl billg.
 
BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Beiträge
727
Ort
DE
Bassix
ß16.375
Unfähige Menschen gibt es in jedem Beruf, auch nach abgeschlossener Ausbildung oder Studium.
Das Problem ist nur, dass jeder unterrichten darf und sich dann Lehrer nennen darf.
 

W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.681
Mein Vater (Hobby Jazz-Pianist) hat immer unterschieden zwischen Musikern und Musikanten. Musikanten waren die, die Leute unterhalten konnten, die Feeling und Leidenschaft mitbrachten. Musiker waren die mit der Qualifikation. Als Zwangschef einer BigBand mußte er sich mit beiden beschäftigen und die kamen selten in Personalunion vor. Da waren teilweise auch Berufsmusiker, also Lehrer dabei, die konnten es selten verknusen, daß sie nicht die Soli abbekamen, sondern eben aufgrund ihrer technischen Qualität hinten für Sicherheit gesorgt haben. Bin ich froh, daß ich mich nicht mit Bläserhaufen rumärgern muss.
Bei mir gibt es einmal im Jahr im Rahmen des Stadtfestes ein Schülerbandfestival und die jungen Ensembles, die in der Musikschule betreut werden, sind immer schlimm, weil da ja auch die schlechten mitmachen dürfen/müssen. Die Drummer sind immer kacke und somit haben die anderen auch keine Chance. Ab dem Alter, wo die Kids eigene Bands gründen, wird das schlagartig besser und die schlechten haben dann auch keinen Bock mehr und sind dann auch von der Schule weg. Und bei denen stehen dann in der ersten Reihe auch die Kumpels und nicht mehr die filmenden Eltern.
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
642
Ort
DE
Bassix
ß53.069
@bassfritsch erstmal gebe ich Dir Recht, ich kenne das auch.

Danach muss man aber mal ein paar Dinge sortieren.

Vielleicht hatten die auch keinen (besseren) Musiklehrer.


Wie soll jemand, der eine eigene Musikschule "erfolgreich" betreibt, von mir (der ich eine Hobbyband und einen Bürojob betreibe) einen Hinweis annehmen, dass er spielt wie ein dreibeiniger Hund auf Ketamin? Ehrlich, ich würde derartige Kritik nicht annehmen.


Deine Bewertung!
Obwohl ich Dir unumwunden und vollumfänglich Recht gebe UND ich das häuffig genauso empfinde, warne ich Dich (und auch mich) davor so dumm zu sein, die eigene Meinung für richtig zu halten. Ein guter Freund von mir ist studierter, diplomierter klassischer Gitarrenlehrer. Er liebt den Todesmetall, er will andauernd ALLES dekonstruieren, kleine Sekunden einbauen, Rhythmiken findet er dann am schönsten, wenn sie in 17tel oder anderen höheren Primzahlen liegen. Zu gut deutsch, er hat von Musik keine Ahnung und ist nicht in der Lage ein einfaches Bluesriff wie Blues klingen zu lassen. ODER er ist sehr begabt und ein grossartiger Künstler und Menschen mit meinem beschränkten Horizont werden die Grösse seiner musikalischen Ausdrucksform halt nie erkennen. Wozu ein Urteil? Ein wunderbarer Mensch! Und auch wenn ich mein Kind nicht bei ihm unterrichten lassen würde, freue ich mich für jedes Kind, dass sonst evtl. keinen oder einen noch schlechteren Lehrer hätte und auch für ihn, der davon sein Brot bezahlt.
Ich kann schon unterscheiden zwischen diesen verfrickelten Super-Talenten, die viel mehr in der Musik sehen als ich und den talentlosen Möchtegernmusikern. Mit solchen Hirnis, welche die Musik in Einzelteile zerlegen, spiele ich sehr gerne, weil die mich weiterbringen. Ich versuche dann, ein gutes Bass-Fundament für die Spinnereien des Kollegen hinzulegen und oft entsteht so ziemlich gute Musik. Ich merke mir so viel vie möglich von dem vertrackten Zeug, das kann man anderswo vielleicht auch gebrauchen. So habe ich Musik gelernt, als Autodidakt mit ziemlich gutem Timing (Urteil anderer über mich - damit das nicht nach Selbstlob klingt :-)) Ich maße mir trotzdem nicht an, mich als guten Musiker zu sehen, der alles kann und Unterricht geben will, so die die oben beschriebenen Herren, deswegen beschäftigt mich das Thema auch so, weil ich gerne rausfinden würde, was die bewegt. Ich vermute mal, es ist versteckter Frust, Geltungssucht und wer-weiß-noch-was psychologisches...
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Beiträge
642
Ort
DE
Bassix
ß53.069
Jo, gibt es Alles, hat aber imo nix mit dem Alter zu tun. Eher erlebe ich es, das die "Jüngeren" eine professionellere und ehrgeizigere Haltung und Können haben.
Ja, das habe ich auch so erlebt, aber nur bei gelernten jungen Musikern, die schon ein konkretes musikalisches Ziel vor Augen haben (z.B. bei The Voice in der Band mitzuspielen... Oder bei Helene Fischer...). Die sind sowas von effizient und diszipiniert, daß es schon erschreckend ist! Immer an den Gig angepaßtes Equipment dabei, vorbereitet, jeder kennt seinen Platz auf der Bühne, nach dem gig wird zügig abgebaut usw. Denen fehlt aber der Rock'n Roll! Damit meine ich diese Eigenarten vieler älterer Musiker, die extrem nerven, aber anscheinend zum "Rock-n Roll" dazugehören, wie z.B. Ampeg-Turm oder Gitarren-Fullstack in der kleinen Eckkneipe, drei >18" Zoll Ride-Becken aufbauen (und wenn es geht zwei Bassdrums...), in der selben Eckkneipe, Gitarristen, die immer nur lauter werden und die man nach dem Gig von der Bar wegflexen muss usw. Das ist aber anscheinend der Rock'n Roll, der diesen effizienzten jüngeren Musik-Maschinen abgeht. Ich spiel aber lieber mit den Musik-Maschinen...
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.704
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß174.754
Bei uns gibt sowas natürlich auch... Und noch eine weitere Spezies: Die Ichspielestundenlangjedesessioningrundundboden-Musiker.
Es ist hierbei egal, zu welche regionalen Session man geht, es stehen immer die selben Pappnasen, mit dem gleichen Blues in A, auf der Bühne. Ich kenne superviele Musiker, die genau deswegen nicht mehr zu solchen Veranstaltungen gehen (mich eingeschlossen).
 
Bassascha
Bassascha
OrBASSmus
Beiträge
906
Lösungen
1
Ort
Paradise City
Bassix
ß23.156
Ich merke gerade wie viel Glück ich anscheinend bei meinen zig Mitmusikern hatte/habe. Echt krass was ihr so erlebt...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.250
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.275
Ja, das habe ich auch so erlebt, aber nur bei gelernten jungen Musikern, die schon ein konkretes musikalisches Ziel vor Augen haben (z.B. bei The Voice in der Band mitzuspielen... Oder bei Helene Fischer...). Die sind sowas von effizient und diszipiniert, daß es schon erschreckend ist! Immer an den Gig angepaßtes Equipment dabei, vorbereitet, jeder kennt seinen Platz auf der Bühne, nach dem gig wird zügig abgebaut usw.
naja, Du zählst aber schon Extreme auf, es gibt ja auch noch Welten zwischen (jungen) First Call Profis und einfach guten und disziplinierten Amateuren.
Ansonsten hätte ich ja damals(bin mittlerweile 42) vor 20 jahren mit meinen Mitmusikern ja auch schon zu den

Denen fehlt aber der Rock'n Roll!

Rock´n Roll fehlenden Musik-Maschinen gehört, die einfach ohne Allüren ordentlich bei der Sache sind.

Die Ichspielestundenlangjedesessioningrundundboden-Musiker.
Da sind die Niederländer uns voraus:

ich habe lange direkt an der Grenze gewohnt und dank zweier in Holland studierender Mitmusiker waren wir dort auch mal gerne auf Sessions unterwegs.
das Niveau war stets gut und nervige Verpeiler wurden nach einer kleinen Gnadenfrist ohne Hemmungen von der Bühne komplimiert bis gebuht.
Aber das Publikum war schon echt anspruchsvoll, die Session-Kultur war da schon ausgeprägter.
Hier hingegen trifft man echt noch auf Sessions wo tatsächlich immer noch Leute mit Bad Moon Rising oder Hey Joe ankommen - und das auch noch in richtig schlecht.
 
 

Oben Unten