Neue Jazz Bass Pickups, nur welche?

Moin zusammen,

ich weiß, dass es sicher einige Beiträge zu diesem Thema gibt, nur waren sie entweder zu alt oder verliefen wenig konkret im Sande...

Daher nochmal die aktuelle Frage, welche PUs Ihr empfehlen könnt.
Verbaut werden sie in einem gut 20 Jahre alten Bacchus und sollen rein passiv betrieben werden (VVT, CTS 250k log, orange drop).
Sound sollte druckvoll aber authentisch sein, nutze sehr gern den Bridge PU für kehlige, nölige, mittige Sounds, daher wird hier auch etwas an Bass gesucht, sollte halt nicht zu dünn klingen. Hals PU darf gern Richtung P-Bass klingen und auch bassstark sein.
Budget liegt bei maximal 200€ für ein Set, prima wäre, wenn zu den Empfehlungen auch eine Beschreibung geliefert wird.

Danke Euch!
 

Anhänge

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß80.648
Danke, ist aber auch seit einem Jahr tot 😉

Nach meiner Recherche sind aktuell folgende Sets interessant:
Häussel,
Bartolini,
Fender CS60,
DiMarzio DP123

Vielleicht gibts hierzu ja ein paar (Vergleichs)Meinungen? 😉
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.609
Die Fender CS60 sind gut.
Budget Tip: Kluson Grand Vintage mit der Jaco-Variante an der Bridge.

gibts bei Bassparts. Ebenfalls tolle PUs mit ordentlich Gas am Steg.

beide klingen aber nicht unbedingt nach Precision an der Bridge...
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß17.780
Von den Kluson habe ich ja noch nie gehört... Und ich dachte, dass ich schon alles mal besessen hatte, was der Markt so bietet.
Also meine Empfehlung wäre auch Dimarzio DP123.
Wenn Vintage Pickups sucht, dann sind auch Kloppmanns und Seymour Duncan Antiquity II schon das Non-Plus Ultra..
Die Fender CS60 findet man nur solange gut, bis man man Kloppmann oder Antiquities gehört hat.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß14.694
ich habe mir in die CS60 in meinen Jazzy einbauen lassen. klingen echt ganz gut. ich habe auch mal übr einen PU wechsel nachgedacht, einfach aus interesse. ich würde dann zu Häussel oder Kloppman tendieren...
vielleicht gibts die auch mal gebvraucht....
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß17.780
.... Einbauen lassen? Dafür bezahlt man Geld und geht aus dem Haus...?
Häussel klingen immer etwas moderner. Und Kloppmanns sind selten gebraucht zu bekommen, wer die hat behält die auch..
Die Kloppmanns klingen eher Vintage..
 
Danke Euch, schwanke ehrlich gesagt zwischen den Fender und Häussel, letztere hab ich noch nie gebraucht gesehen, was wiederum dafür spricht, dass man sie auch "nicht wieder hergibt" ;-)

300€ für die Kloppmanns wollte ich ehrlich gesagt nicht ausgeben
 

Rhino-

Purist
Ich finde es extrem schwierig hier eine Empfehlung abzugeben, zumal sicher die meissten (so wie ich auch) noch nicht alle genannten Kanditaten im direkten Vergleich gehört haben.
Auch Deine persönlichen Vorlieben, trotz Deiner Beschreibung, einzuschätzen, finde ich quasi unmöglich.

Trotzdem mal mein Senf: Ich mag den classischen Fender Sound, so wie er sein soll und habe mich für die CS60 entschieden und es nicht bereuht. Klingt für mich wie ein guter Jazzy klingen soll. Punkt, aus ich habe fertig.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß88.147
Danke Euch, schwanke ehrlich gesagt zwischen den Fender und Häussel, letztere hab ich noch nie gebraucht gesehen, was wiederum dafür spricht, dass man sie auch "nicht wieder hergibt" ;-)

300€ für die Kloppmanns wollte ich ehrlich gesagt nicht ausgeben
Mach Dir keinen Kopf - die bisher genannten Pickups (von CS 60 über Antiquitys und Häussel bis Kloppmann) sind alle sehr gut ... die Unterschiede zwischen denen hörst nur Du daheim beim Üben .... ist nur die Entscheidung, was Du Dir gönnen willst: Standard-Ware wie Fender oder Seymour-Duncan oder was exklusives Selbstgewickeltes von Häussel oder Bassculture? ...
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß17.780
Mach Dir keinen Kopf - die bisher genannten Pickups (von CS 60 über Antiquitys und Häussel bis Kloppmann) sind alle sehr gut ... die Unterschiede zwischen denen hörst nur Du daheim beim Üben .... ist nur die Entscheidung, was Du Dir gönnen willst: Standard-Ware wie Fender oder Seymour-Duncan oder was exklusives Selbstgewickeltes von Häussel oder Bassculture? ...
Na, das ich so eine Aussage gerade von dir lesen muss...
Selbstverständlich hört man auch in der Band die wesentlichen Unterschiede der Pickups, wenn man plötzlich ganz anders wahrgenommen wird, wenn man präsenter wird, die Dynamik des Fingerspiels wahrgenommen wird, man in den zwei verzerrten Gitarren seinen Raum hat... Und auch beim recorden profitiert man von einem anständigen Sound : Wenn dass Bass Signal schon kacke ist, kann man es auch nicht per Nachbearbeitung vergolden, man kann halt nur das bearbeiten, was da ist.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß88.147
Na, das ich so eine Aussage gerade von dir lesen muss...
Selbstverständlich hört man auch in der Band die wesentlichen Unterschiede der Pickups, wenn man plötzlich ganz anders wahrgenommen wird, wenn man präsenter wird, die Dynamik des Fingerspiels wahrgenommen wird, man in den zwei verzerrten Gitarren seinen Raum hat... Und auch beim recorden profitiert man von einem anständigen Sound : Wenn dass Bass Signal schon kacke ist, kann man es auch nicht per Nachbearbeitung vergolden, man kann halt nur das bearbeiten, was da ist.
Alles richtig, was Du schreibst, Rob, würde ich auch nie bestreiten :bier:... was ich meinte: die genannten Antiquitys, Kloppmanns, Häussels und Basscultures sind alle qualitativ sehr gut, erfüllen also die von Dir gerade beschriebenen Erfordernisse ... da gibt es dann womöglich nur klanglich ein paar Unterschiede, wenn der eine oder andere PU etwas moderner oder in Richtung Vintage ausgelegt ist ...
 

Deep4

Member
Bassix
ß1.330
Ich finde das immer sehr schwierig. Ich hatte an Jazz Bass Pickups auch schon diversen Kram (Fender, Häussel, Fralins, Sadowsky, aber aktuell auch Tonerider) und bin immer hin- und hergerissen. Zum einen: Ja, es gibt natürlich Unterschiede - die könnte ich allerdings nie und nimmer qualitativ einordnen, nur klanglich. Es gibt da meiner Meinung nach kein besser oder schlechter. Wenn die Pickups ordentlich gefertigt sind, aus guten Materialien ist schon mal viel gewonnen. Und ja, auch die Tonerider klingen authentisch nach 60er Jahre JB, da sie eben nach den entsprechenden Specs gewickelt und auch aus den passenden Materialien sind. Der Rest ist Geschmackssache, und am Ende macht es auch einen großen Unterschied ob der TA 2mm höher oder tiefer unter den Saiten hängt.

Ich meine, wir reden von simplen Teilen, die seit Ewigkeiten einfach produziert werden können und nur wenige Euro Materialwert haben. 300 Euro für ein paar Jazz Bass Pickups...Puuuuh.

Nachtrag: Die Fralins hatte ich damals (knapp nach der Jahrtausendwende) in einem Warmoth-Bass. Damals war Boutique gerade schwer "in" und ich musste das mal unbedingt ausprobieren. Waren gut, aber sicherlich nicht bewusstseinerweiternd. Die Sadowsky waren - natürlich - in einem Sadowsky Vintage 5. Joah, ok - aber auch nichts, was man nicht schonmal gehört hätte. Fender in diversen Ausprägungen in Fender-Bässen, und hier war sicherlich mein 68er Jazz Bass ganz weit vorne. Aber klang halt auch einfach so, wie man sich das von einem guten JB erhofft.

Heute bin ich der Meinung: Boutique ist halt Boutique, ich brauche es nicht mehr. Die ganzen Pickups sind sicherlich doll, aber die Preise finde ich extremst überzogen. Ich hatte schon Wilkinson-Pickups für gefühlt 3EuroFuffzich, die super klangen. Kommt halt immer drauf an...
 
Zuletzt bearbeitet:

8Miles

Active Member
Bassix
ß7.449
Danke, ist aber auch seit einem Jahr tot 😉

Nach meiner Recherche sind aktuell folgende Sets interessant:
Häussel,
Bartolini,
Fender CS60,
DiMarzio DP123

Vielleicht gibts hierzu ja ein paar (Vergleichs)Meinungen? 😉
Als "Japaner" interessiert mich: Was für ein Bacchus ist es? Einer aus der Global-Serie? Was gefällt Dir an den Stock-PUs nicht? Lässt sich das Fehlende nicht am (Pre)-Amp nachregeln?
 
Oben Unten