"Nimm doch bitte den P-Bass"


energy
energy
One Trick Pony


In den englischsprachigen Foren wurde über dieses Video schon heiß diskutiert. Hier noch nicht, wie mir scheint? ;-)
Ist nicht wirklich ein neues Thema. Trotzdem immer wieder spannend. Warum ist der P so scheinbar ubiquitär? Oder ist er es vielleicht doch nicht und und es liegt einfach daran, in welchen musikalischen Kreisen sich Sean Hurley bewegt?

Was ist mit euch, die ihr auch schon ab und an im Studio wart, vielleicht sogar um Geld damit zu verdienen? Hattet ihr auch schon solche "Nimm-doch-lieber-den-Preci"-Erlebnisse?

Ich nicht. Ich war zwar schon mehrmals im Studio, habe aber in meinem Leben noch nie professionell Musik gemacht. Deswegen kann ich nicht beurteilen, ob die Produzenten mehrheitlich den P-Bass sehen/hören wollen. Und wenn mich keiner dafür bezahlt, kann ich ja den Bass spielen, auf den ich Bock habe.
Immerhin spiele auch ich heutzutage vornehmlich P-Bässe. Ich mag die Klarheit und Einfachheit des Konzepts. Ich hab im Laufe der Zeit alles mögliche gespielt, dann aber festgestellt, dass ich für einen Basssound, der einfach passt, nicht mehr brauche als einen P-Bass. Und vielen Kollegen, mit denen ich gesprochen habe, geht es ähnlich.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Zitat von dem Drummer der Band, in dem ich als Sub aushelfe, Backstage vor dem Gig meiner Hauptband letztens:

"Und...heute wieder Preci?"
"Sicher...im Trio immer."
"Geil."

Was immer es ist...es gibt's.
 
M
moon-dog
Active Member
Bassix
ß1.524
"Nimm doch bitte den P-Bass"

Z.B. Kim Deal von den Pixies hat genau das berichtet. Offenbar hatten die Ton-Ings Angst vor Single Coils im Bass....
 
French
French
Well-Known Member
Bassix
ß73.387
Ja, hatte ich.
Aber eben auch: nimm doch den Jazz....kommt auf den Sound , die Band etc. an.
Aber Preci is halt auf jeden Fall ne sichere Bank :-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich war nicht oft ein paar Mal im Studio und habe im 28. Jahr am Bass nicht wenige Auftritte hinter mir gebracht und habe den Spruch persönlich noch nie erlebt.
Ich mag P Bässe und den Sound, habe zur Zeit keinen. Bei vielen Soul und Rock Sachen, Das Robert Thicke Album, von dem da Herr Hurley spricht ist halt ein ganz klassisches Soulpop Album, passt da auch wie Faust auf Auge.
Passt oft, manchmal nicht.
 
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Bassix
ß96.326
"Ein P-Bass ist wie eine gute Jeans-passt einfach."

Damit ist zum P-Bass wohl das Treffendste gesagt. Das Zitat merke ich mir.

Ich war auch noch nie zum Geld verdienen im Studio, aber am WE mache ich Aufnahmen mit einem Profi-und natürlich ist mein Precision mit dabei.

Befasse ich mit einem neuen Lied für die Band, nehme ich immer zuerst den Precision, auch wenn zu 98% sicher ist, dass es letztendlich auf Akustikbass bzw. Fretless gespielt wird.
 
don
don
The One To Sing The Blues
Bassix
ß2.748
Eigentlich erklärt der Bassist alles im Video. Das sind die "Geheimnisse". "Nimm 'nen Preci" habe ich schon Live-, Studiomischer und mich selbst sagen hören. Aber auch beim P-Bass gilt (meiner Meinung nach): Je hochwertiger, desto besser und am besten passiv.
 
bassprofessor
bassprofessor
Active Member
Bassix
ß3.486
Der gute Scotty hängt halt auch nur in seiner Marketingblase, was soll er machen ... Statistisch dürfte es in etwa so aussehen: 99 Prozent der seit der Jahrtausendwende produzierten Musik wurde mit gar keinem Bass eingespielt, noch nicht mal mit einem Bassisten:



In den 60ern / 70ern sah das anders aus, i know. Aber warum soll man diskutieren, warum früher irgendwas besser war oder auch nicht? Die Zeiten des Studiomusikers sind vorbei, abgesehen von ein paar wenigen Bereichen. Übrig geblieben sind Liveanwendungen, für die ich persönlich selbstverständlich einen P-Bass einsetze!

:bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier:
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.984
Bei vielen Soul und Rock Sachen, Das Robert Thicke Album, von dem da Herr Hurley spricht ist halt ein ganz klassisches Soulpop Album, passt da auch wie Faust auf Auge.
Passt oft, manchmal nicht.

Klar, der S. Hurley bewegt sich eben in der Szene, in der der
P-Bass meist passt. Deshalb der Spruch...wuerde er Funk, Hiphop,
Jazz oder Hard Rock machen, wäre er nicht so festgefahren.
 

jazzmattezz
jazzmattezz
Well-Known Member
Bassix
ß95.807
bevor ich meinen Precision hatte habe ich das auch schon im Studio erlebt.
War aber auch kein Wunder, da der erste Bass, den ich gespielt habe ein Kramer mit Aluhals war. Der klang so was von tot, dass das schon fast wieder gut war :D
Das erste Mal (ich glaube das war so 1981) hat mir der Mischer einen Anfang 60er Jazz Bass in die Hand gedrückt. Da ging echt schon die Sonne auf.
Später hab ich es dann auch noch mal mit nem Precision erlebt.
Als ich dann noch später mit meinem Precision Aufnahmen gemacht habe hat keiner mehr gemeckert.
Allerdings glaube ich (und das als ausgewiesener Precision-Fan), dass sich auch diverse andere Bässe sehr gut für Aufnahmen eignen.
Aber der Preci ist halt ein Bass, der trotz seiner simplen Funktionen durch diverse Einstellungen und Spielweisen sehr vielfältig einsetzbar ist.
Von Soul über Blues über Punk über Metal über Pop und Funk kann der alles.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Wenn ich mir ansehe wie viele Basser im Amateurbereich ihr Instrument bedienen:
2cm vor dem Steg wird da der Jazzbass mit Schwerpunkt Steg-PU beackert.
Damit der Ton dann nicht nur drahtig-dünn klingt, braucht man dann ein riesen Pedalboard.
Klar, da muss man dann künstlich aufblasen, damit hinten ein bassiger Sound rauskommt.
Da haben die Tontechniker natürlich wenig Freude.

Für diese Kollegen ist dann ein Preci natürlich eine Offenbarung, da er schon generell mittiger klingt.

Meine Erfahrung:
Hals-PU ordentlich reingedreht und Steg-PU dazugemischt, Anschlagsposition eher in der Mitte zwischen Halsende und Steg bringt einene dicken Bumms.
Damit können die Techniker gut arbeiten.

Ich mach seit geraumer Zeit Musik und über einen dünnen Sound hat sich weder Live noch Studio jemand beschwert.
Ob Corvette, Jazzbass, Thumb, Hohner-Paddel,... wenn man sein Equipment kennt und weiss das man tut, dann bekommt man schnell einen tragfähigen Sound hin.
 
MrTommyGrowls
MrTommyGrowls
Heavy Gear Rotation
Das ist wie mit Amps.... ich hab lange den Terror bass gespielt, der klingt schon geil, am besten im mix sitze ich aber immer mit was ampeg-artigem....
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß75.458
Der ganze Preciwahn derzeit ist schon ein bischen "zeitgeistig" aufgeblasen finde ich. Wenn du erfolgreiche Attention bekommen willst, machst du hier einen Preci-Thread auf, da sind nach 2 Tagen 8 Seiten voll Statements :rolleyes: Ich will ja nicht unterstellen, dass es als Mädel bessere Chancen auf Attention gibt :tongue:

Von den ganzen Mustang-und Jaguardingern wollte vor 20 Jahrnen niemand (mehr) etwas wissen, die sind jetzt (noch?) en vogue. Die Edelholzbässe mit Schnubbeldubbel-Elektronik waren vor vielen Jahren das Must-Have, und derzeit ist eben der Preci der geile Scheiß. Ich habe in den 70ern mit dem Preci angefangen in Bands zu spielen, da war das ein ganz normaler Arbeitsbass. Da hat niemand rostige Potis fotografiert :D
Wenn man cool dabei war, hat man einen bezahlbaren DiMarzio-PU reingeschraubt, aber der amtliche Bass war ein Edel-Aktiver - nur konnte man sich sowas eben nicht leisten...

Kann man alles machen...
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß83.112
Ich habe in meiner professionellen Laufbahn nur ein einziges mal erlebt, dass ein Preci verlangt wurde. Dies war bei nem amerikanisches Blueser an Gitarre und Klavier. Wir haben getourt und ich hatte einige Bässe verschiedenster Art zum Test dabei. Alles nur das edelste Zeug, jeder Bass klang super, der FOH immer begeistert. Am Ende bat mich der Chef aber dann doch den Preci (bei mir ein PJ) zu spielen. Seine Begründung:

"Alle Bässe klingen richtig gut aber ich bin einfach den Preci gewohnt. Seit 40 Jahren spielen mein Basser aus der USA nix anderes. Ich bin fühle mich damit wohl weil ich es nicht anders kenne aber hätte er immer einen Ken Smith gespielt, wäre das wohl der Bass um den ich dich bitten würde."

Ich denke damit hat er es auf den Punkt gebracht! Und nen Jazzbass auf dem vorderen Tonabnehmer im Unterschied zum Preci hört man im Mix auch nur mit der Lupe. Ich sehe das sehr pragmatisch!

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
da war das ein ganz normaler Arbeitsbass.
Das ist ein Preci doch nach wie vor.
Wenn ich fürs Studio bezahle - also viel Geld ausgebe, sollte ich aber doch erwarten können, dass die Profis dort in der Lage sind, meinen Bassound gut umzusetzen und eben gerade nicht mit einer Einheitssoße zu überziehen.

Was die Jungs aus dem Studio wohl gemacht hätten, wenn man mit einem Shortscale in Les Paul Junior-Form, Edelbass-Look und unter anderem einem unter einem Holzcover versteckten PU mit 4 9.5-mm-Magneten in der Position des Preci-PUs aufgeschlagen wäre? Auch den Preci in die Hand gedrückt?
 
 

Oben Unten