Notation

P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
Hallo Leute,


ich bin hier ganz neu auf dieser Plattform und möchte mich kurz vorstellen.
Ich bin 53 Jahre jung und habe vor zwei Monaten mit dem Bass spielen wieder angefangen,
nach dem ich so um die zwanzig aufgehört hatte.

Auch die Notation lerne ich gerade und es macht Spaß, momentan spiele ich aber mit TAB.

Und schon hätte ich eine Frage an euch:

Beim Durchsehen von Notenblättern stellte ich fest, dass bei manchen Takten die Notation bis zur
vierten Hilfslinie nach unten geschrieben ist, also ein F1. Mit dem 4 Saiter kommt man ja nur bis
zum E und selbst mit einem 5 Saiter nur bis zu H1.

Wie spielt man die tiefen Noten mit einem 4 Saiter?

Die Songs sind aus den 60-70 er Jahren, also keine Synthesizer-Music.

Und ich denke, damals wurde das meiste mit einem 4 Saiter gespielt

Über eine unkomplizierte und verständliche Antwort würde ich mich sehr freuen,
da ich ja noch nicht der Profi bin!


Grüße
Charly
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Entweder das sind z.B. Tubanoten... oder sind die vielleicht im Violinschlüssel notiert?

Hilft nix - da kannst Du gleich oktavieren üben... d.h. Du spielst das F eine Oktave höher... gerade im Orchester, Blasorchester, Big Band Bereich stösst man häufig auf Notationen der Bass-Stimme unterhalb des E. Da hilft es sehr, wenn man das auch flüssig lesen kann...
 
bassprofessor

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.477
Hallo, das sind ganz sicher Tubanoten bzw. klingend notierte Noten. E-Bässe werden eine Oktave höher geschrieben, die tiefe E-Saite hat notiert eine Hilfslinie drunter, da wird ein großes E geschrieben, es klingt jedoch ein Kontra E.

Deine Bezeichnungen "F1" und "H1" stimmen übrigens nicht, die so genannte eingestrichene Oktave beginnt viel weiter oben, mit dem C kurz vorm Griffbrettende.
 
P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
Danke für euer Interesse und die Antworten!
Ich würde euch gerne die Noten zeigen. Habe Sie beim Notendownload gekauft, aber wahrscheinlich darf ich Sie hier wegen dem Urheberrecht nicht öffentlich machen oder doch?
Die Noten sind im Bassschlüssel notiert. Es ist Mr. Paul McCartney von Marianne Rosenberg.
 
P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
Ich meinte schon "F1" und "H1" in der Kontra-Oktave und nicht "f1" und "h1" in der eingestrichenen Oktave.
 
P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
Ich glaube, ich habe es geschafft und es sollte auch keine Verletzung des Urheberrechts sein, denn diese
Vorschau ist ja öffentlich.
Die Ausgabe ist für Klavier und Gesang.
 

Anhänge

  • 9783841838186-3.png
    9783841838186-3.png
    647,5 KB · Aufrufe: 156
bassprofessor

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.477
Ich meinte schon "F1" und "H1" in der Kontra-Oktave und nicht "f1" und "h1" in der eingestrichenen Oktave.

Ja sicher, ich weiss schon, was du meinst. Richtig ist es trotzdem nicht, die Bezeichnungen der Oktaven lauten von tief nach hoch: subkontra, kontra, groß, klein, eingestrichen, zweigestrichen, dreigestrichen, viergestrichen. Es gibt kein F1 in der Kontraoktave, es heißt Kontra-F. Du musst dich aber selbstverständlich nicht an das System halten, an das sich alle halten. Individualisierung ist erlaubt!!:bier::bier::bier::bier::bier::bier:


Dein Beispielbild wiederum zeigt mir, dass ich daneben lag: Es handelt sich NICHT um eine Tubastimme, sondern um Klavier linke Hand. Die wird wie die Tuba immer klingend notiert. Müsste ich das spielen, würde ich es entweder auswendig lernen oder mir umschreiben in die richtige, für Bass gut lesbare Oktave, also eine höher. So, wie´s da steht, wäre mir das auf Dauer zu anstrengend zum Lesen.
 
P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
Die Notenlehre ist echt nicht einfach und für mich sowieso, da ich mich erst seit 4 Wochen damit beschäftige ( aber nicht die ganzen 4 Wochen! ). Ich habe mich mit meinem Problem an Florians
Bassunterricht gewendet und ich hatte das Gefühl, das er nicht wusste, um was es sich dreht.
Und ich denke, der hat es wirklich drauf!!! Auf jeden Fall kann ich Fremder Mann von Marianne
Rosenberg in dieser kurzen Zeit gut spielen ( sie sagen es zumindest ) und mit diesem Lied hat es
vor 30 Jahren aufgehört und jetzt wieder angefangen. Und damals konnte ich es nicht. Obwohl es
ein alter Schinken ist, ist er nicht ohne und die Bassläufe hören sich gut an! Damals hat es mir vor
den Noten gekraust und heute macht es mir Spaß.
 
P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
PS: Florian meinte, man sollte das Arrangement nie verändern, also einzelne Töne nicht transponieren und auch nicht in eine andere Oktave umschreiben. Mann soll alles so spielen, wie es notiert ist.

Wie soll das gehen, wenn die Noten für das Klavier geschrieben sind, was ich deiner Meinung nach jetzt auch denke?
 
bassprofessor

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.477
Wie soll das gehen, wenn die Noten für das Klavier geschrieben sind, was ich deiner Meinung nach jetzt auch denke?

Ich habe keine Meinung zu dem, was du denkst. Es kann sein, dass du dich meiner Feststellung (nicht: Meinung) anschließt, dass wir es hier mit einer Notation für die linke Hand des Pianisten zu tun haben.

Wie soll das gehen, wenn die Noten für das Klavier geschrieben sind,

Indem man die komplette Notation exakt eine Oktave nach oben setzt. Spielt man diese dann mit einem E-Bass, klingt exakt die Lage, die dort steht.

Florian meinte, man sollte das Arrangement nie verändern, also einzelne Töne nicht transponieren und auch nicht in eine andere Oktave umschreiben. Mann soll alles so spielen, wie es notiert ist.

Da hat er recht. Die Logik der Linie geht sonst gerne mal flöten. Du musst, ich sagte es bereits, ALLES nach oben oktavieren, damit es, gespielt mit einem e-Bass, so klingt, wie es aktuell da steht.

Klavier, Tuba, Cello = klingende Notation; E-Bass, Kontrabass = oktavierte Notation. Wenn du das nicht verstehst, kann ich dir exakt ab hier nicht mehr helfen. Alles klar?
 
Tillofant

Tillofant

Active Member
Bassix
ß4.887
PS: Florian meinte, man sollte das Arrangement nie verändern, also einzelne Töne nicht transponieren und auch nicht in eine andere Oktave umschreiben. Mann soll alles so spielen, wie es notiert ist.

Wie soll das gehen, wenn die Noten für das Klavier geschrieben sind, was ich deiner Meinung nach jetzt auch denke?

Das was Florian sagt, gilt für Bassnoten, nicht für einen Klavierauszug.
Wie bassprofessor ja schon geschrieben hat, wird der Bass ja eine Oktave höher notiert (bzw er klingt eine Oktave tiefer als er in normalen Bassnoten notiert wird)! Bedeutet also für dich: wenn du zb den Ton Es im Takt 5 in der Klavierstimme in der Oktave spielen willst, müsstest du ihn auf dem Bass im 1. Bund der D-Saite spielen. Du kannst also die ganze Bassstimme eine Oktave nach oben transponieren und hättest dann genau die korrekte Bassstimme.
 
P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
Was ihr sagt leuchtet mir schon ein und ich verstehe es auch. Nur wenn ich alles um eine Oktave nach oben transponiere, dann ist der tiefste Ton ein H ( 2 Bund A-Saite ) und der höchste ein f ( 10 Bund G-Saite )
und dann hört sich die ganze Sache nicht mehr nach Bass an, sondern eher nach Lied-Gitarre!
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Weil eine Bassgitarrennotation eine Oktave höher notiert wird, hier aber Klaviernoten vorliegen, sollst du das Ganze eine Okt. höher notieren, aber natürlich nicht eine Oktave höher spielen.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
und der höchste ein f ( 10 Bund G-Saite )

Nein !

f ( 10 Bund G-Saite ) - das wäre das sog. kleine f (klingend),
dieses kleine f kommt in der bassstimme des klaviers gar nicht vor.

Der höchste basston den ich auf den 2 notenblättern sehen
kann ist der allererste basston im stück
im 4. takt - ein großes Bb.
Am bass G-saite 3. bund, oder D-saite 8. bund.

Und der tiefste basston in dem stück ist auf der ersten seite
drittletzter takt das kontra F (am e-bass 1. bund E-saite)

ein H ( 2 Bund A-Saite )

Genau !

Auf der 2. seite erster takt ist genau dieses H gemeint.

Aber wie die kollegen oben schon schruben musst
du die ganze bassstimme umschreiben,
eine oktave höher.

Dann passt sie ganz wunderbar zu einem 4-saiter e-bass.

Frisch ans werk :bier:
 
4low

4low

Über-Bayudankse
PS: Florian meinte, man sollte das Arrangement nie verändern, also einzelne Töne nicht transponieren und auch nicht in eine andere Oktave umschreiben. Mann soll alles so spielen, wie es notiert ist.

Wie soll das gehen, wenn die Noten für das Klavier geschrieben sind, was ich deiner Meinung nach jetzt auch denke?
...dafür gibt es halt dann tatsächlich nur eine Lösung: Kauf Dir ein Klavier! ;-)
 
P

pexcarlo

New Member
Bassix
ß593
Tja, da hab ich was angefangen!
Ihr habt ja alle so recht und das Stück eine Oktave höher zu schreiben, wollte ich ja vor ein paar Tagen auch schon machen. Dann hört sich aber das, was spiele wesentlich höher an, als das Original von der Anlage.
Und an der Anlage liegt es nicht. Die hat vor zwei Jahren an die 20.000 € gekostet.
Vielleicht muss ich doch auf Klavier umsteigen?:rolleyes:
 
 

Oben Unten