Noten und Tabs - unreligiös


Anthony J
Anthony J
Active Member
Beiträge
126
Ort
CH
Bassix
ß4.936
"reine TAB-Leser" zum Gedanken machen zu drängen ist völlig unangebracht und führt direkt in Flames in denen bereits mehrfach bewiesen wurde, daß Stevie Wonder, Ray Charles und überhaupt alle relevanten Musiker das nicht nur ohne Notenlesen zu können geworden sind, sondern genau deshalb.
Ironie aus...
Hoppla! Also sich Gedanken machen ist meiner Ansicht nach immer gut. Womit denn versuche ich jemanden zu drängen? Hö? Drängen wohin? Zum Notenlesen? Habe ich nicht, sondern nur geraten sich Gedanken über Lagen und Fingersätze zu machen, weil diese per se mit Tabs festhenagelt sind. Das ist alles. Also nix 'ihr müsst Noten lesen um gut Bass zu spielen'.
Wo und wie wurde mehrfach bewiesen, dass die blinden Musiker Ray Charles, Stevie Wonder und alle relevanten Musiker (welche? Wird eine verdammt lange Liste) zu grossen Könnern geworden sind, gerade weil sie nicht Noten lesen können?? Ganz, ganz viele relevante Musiker können Noten lesen, andere nicht, wie z. B. Pino Palladino.
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Beiträge
416
Ort
Havixbeck
Bassix
ß18.191
Wobei einem bei Tabs niemand davon abhält, die Fingersätze nach eigenem Gutdünken zu optimieren. Mach ich oft genug, wenn ich für meinen Geschmack suboptimale Tabs ein, zwei mal durchgespielt habe. Aber jeder hat halt seine Herangehensweise ;-)
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.019
Ort
Hessen
Bassix
ß98.446
Eigentlich ist es gleich, auf welche Weise man Musik notiert, solange die notwendigen Informationen transportiert werden.

Tabs scheinen für Anfänger erstmal vieles zu erleichtern. Ich habe dabei aber das Gefühl, dass bei Manchen so ein "Malen nach Zahlen" - Effekt entstehen kann. Nach dem Motto: "Da drücken und dann da und dann da..." ...mal gespannt, was dabei rauskommt.

Für mich persönlich sind Noten intuitiver, ich sehe auf den ersten Blick, ob es rauf oder runter geht, welches Intervall und ich erkenne auf Anhieb die Tonart. Bei Tabs müsste ich da um die Ecke denken. Ich bin aber sicher, dass das sehr viele auch für Tabs intuitiv beherrschen.

Ob die "Malen nach Zahlen" -beziehungsweise "hier drücken" - Kandidatinnen und Kandidaten mit Noten besser dran wären, kann ich nicht beurteilen. Aber man sollte in der Kommunikation innerhalb einer Band schon den Ton benennen können und nicht "Auf der dicksten Saite im dritten Bund" sagen müssen.

wenn jetzt jemand in der Tonart Fis-dur (spielt eh kein vernünftiger Mensch ;-) )den siebten Ton als F bezeichnen würde, würde ich aber nicht die Zusammenarbeit auf der Stelle beenden. Solange alle wissen, was gemeint ist, geht es doch. Die Diskussion um h und b finde ich eher unterhaltend.

Ich finde auch nicht, dass leidenschaftlich geführte Diskussionen -auch in Internetforen- unbedingt Religionskriege sind.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.019
Ort
Hessen
Bassix
ß98.446
daß Stevie Wonder, Ray Charles und überhaupt alle relevanten Musiker das nicht nur ohne Notenlesen zu können
Noten eignen sich nach meinem Dafürhalten sehr gut für eine Tastbare Darstellung. Brailleschrift besteht ebenfalls aus Punkten. Ich weiß es nicht, ob Stevie Wonder und Ray Charles Noten kann, bzw konnte. Ich weiß aber, dass Ray Charles in seiner Anfangszeit Bigbandarrangements gemacht hat. Das wird er doch auf irgendeine Weise notiert haben.
 
Anthony J
Anthony J
Active Member
Beiträge
126
Ort
CH
Bassix
ß4.936
Ich finde auch nicht, dass leidenschaftlich geführte Diskussionen -auch in Internetforen- unbedingt Religionskriege sind.

Ich auch nicht. Aber es gibt schon welche, die sich durchaus angegriffen fühlen, wenn man über das Thema spricht. Aber natürlich ist der Begriff Religionskrieg eine rhetorische Überspitzung 😇
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.829
Bassix
ß132.952
Ich auch nicht. Aber es gibt schon welche, die sich durchaus angegriffen fühlen, wenn man über das Thema spricht. Aber natürlich ist der Begriff Religionskrieg eine rhetorische Überspitzung 😇
Na, daß hängt ja auch mit der Wahrnehmung des geschriebenen Wortes zusammen.
Wenn ich hier die Meinung verkünde, daß das Erlernen von Tabs für jeden, der Bass-Spielen lernen will, schlicht verschwendete Lebenszeit ist, und die Werbezeile, "...ganz leicht ohne Noten" genauso sinnig ist, wie die CDU Kampagne mit dem Klimaschutz, dann empfinden das einige schon als provokatives Anzünden eines Preci (der Reichstag ist mir dann doch zu vorbelastet;-)) Dabei handelt es sich lediglich um eine in einigen Jahren musikalischer Praxis gefestigte Erfahrung, ohne irgendeinen Zwang das zu beachten.
Diese Relativierung ist aber im persönlichen Gespräch erheblich einfacher zu transportieren, als wenns schwarz auf weiß lesbar ist.
Und natürlich ist das spekulierte Publikum auch ein Problem.
Man muss ja im Internet mit dem dümmsten anzunehmenden Leser rechnen :D Insofern ist ein Warnhinweis, wenn einer seine Meinung verkündet eine wichtige Pflicht jedes verantwortungsvollen Forenten.
Das gilt für den Rat an offensichtlich elektrisch Ungebildete, sie mögen doch mal die Anodenvorwiderstände in ihrem SVT abstauben halt genauso wie für den Rat, man könne sich das Notenlesen schenken, und Tabs seien viel einfacher und bässer.
Im echten Leben ist das schon am Gegrinse der Umstehenden abzuleiten, daß der Ratende einem nicht wohl will.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten