Nur über die PA...


Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
In meiner Zweitband, in der ich seit kurzem spiele, gilt das Motto "alles über PA", sogar das Schlagzeug ist elektrisch. Die haben einfach keine Lust mehr zum Schleppen, höchstens die eigene PA kommt noch mit.

Wer von Euch macht das so, wie sind die Erfahrungen?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Wir spielen auch immer über PA. Zu 95% mit unserer eigenen kleinen Anlage. (Ca.3KW) und wir haben auch ein E-Drum.

Das ist alles super praktisch. Allerdings hat jeder noch seinen Amp für das Bühnenmonitoring. Dank E-Drum geht das fasst in Wohnzimmerlautstärke. Wenn sich alle ein mit Ihrem Lautstärkeregler ein wenig zurückhalten geht das richtig klasse und angenehm. Jeder hört jeden und man muss nicht riesige Leistung für die Backline vorhalten. Kleines Besteck reicht immer.
 
slappi
slappi
Well-Known Member
Bassix
ß7.438
Ich mag solche Lösungen sehr gerne für Galasachen und kleine Location.... Am liebsten dann natürlich mit Inear.
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Stimmt, vor allem für Drummer und Bassist, die ja meist nicht so rumhüpfen. Allerdings macht es finanziell wohl auch keinen so großen Unterschied, weil der erste teure Part ist ja erstmal die InEar-Anlage für Sänger und bewegungswütige Gitarreros. Oder rechne ich da falsch?
 
Tnolibae
Tnolibae
Member
Bassix
ß3.353
Wir sind auf dem Weg auch schon recht weit. Alle benutzen InEar (Drummer kabelgebunden, der Rest wireless), das Schlagzeug ist noch "klassisch", unser Gitarrist benutzt ab und an noch einen kleinen Amp, aber normalerweise geht es von den Effekten in das Pult. Das ist digital (X32) und bietet für Bass und Gitarre eine Amp Simulation an, die wir auch nutzen.

Die Vorteile sind: weniger geschleppe, „Ruhe“ auf der Bühne, kaum übersprechen auf die Mikrofone (Gesang und Drums) und somit recht gut verwertbare 16 Spur aufnahmen.

Also ich find es toll.
 
  • Like
Reaktionen: hui
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.962
Ich find das auch sehr praktisch, allerdings klingt ein Edrum halt nach Edrum... Geschmacksache. Ich mag es gerne für Cover in kleinen Locations, muss aber sagen dass mir ein richtig geil klingendes Naturschlagzeug mit diszipliniertem Drummer schon lieber ist. Bass nur über PA geht für Hintergrundmusik super. Wenn es rocken soll muss entweder die PA geeignet sein, oder ein Bassamp her.
Mit Bose Säulen geht man da gnadenlos unter. Meine 2 Electrovoice ELX115 klingen richtig geil mit Bass, sind aber eben auch 2 15er Pappen und recht straff. Meine HK Lucas 2k15 klingt in Ordnung für Bass, drückt abr tatsächlich nicht halb soviel wenn es laut wird.

Ich denke das da mehrere Faktoren zusammenkommen:
-Membranfläche
-Übernahmefrequenz Topteil/Subwoofer
-verwendete Speaker (Obertöne etc.)

Es hat schon seinen Grund warum manche Lautsprecher besser und andere schlechter mit E-Bass klingen.
 
fmm
fmm
Well-Known Member
Letztes Wochenende gerade erst im direkten Vergleich erlebt.
Wir, mit kleinem Besteck ( 2x Combos bzw. 1x15" + Top, Vox über 2 x Monis) und 2te Band nur Floorboard mit Inear.
PA und FOH Mann beide Male gleich, Drums akustisch.
Subjektiv hatten wir im Saal den besseren Sound (war mit Funke in der Menge), wurde auch vom Publikum so empfunden.
Wir klangen irgendwie natürlicher, die anderen klangen irgendwie.... "steril".
Der FOH ist übrigens der Mischer von der 2ten Band.

Da wir noch Zeit nach dem Soundcheck hatten, habe ich mit den Jungs der anderen Band das Inear vom Basser mal probiert.
Mein Eindruck: sehr gewöhnungsbedürftigt. Mir fehlt irgendwie die 3D Ortung auf der Bühne bzw. im Raum. Schwer auszudrücken.
Ich fühlte mich irgendwie akustisch vom Rest der Band isoliert.
Ist vielleicht mit Ambience Mics. in den Griff zu bekommen, gab es aber nicht.

Fazit für mich: Ich/wir bleiben beim Oldschool Monitoring mit Amps und Monitoren auf der Bühne.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Also mit E-Drum finde ich IE absolut überflüssig, bzw. eher hinderlich. Kabelgebunden geht gar nicht, Sorry, aber ich binde mich nicht an so eine Strippe und will mich bewegen können.

E-Drum kann mit dem richtigen Modul richtig geil klingen. Alles andere sind Vorurteile. So ähnlich wie bei Helix & Co. für den Gittarero.
Mischen ist total unkompliziert, weil "Stereo rechts/Stereo links" ins Pult und fertig. Kein Dröööhn kein Gate...alles tutti. Nur noch Pegel und Lautstärke anpassen.
(Wir nutzen auch ein X-Air 18D

IE finde ich in diesem Fall überflüssig weil....ich kann mir auf der Bühne mit der Backline so einen genialen Sound einstellen und das bei Zimmerlautstärke, das ist genial. 15Watt Gitarrenamp reicht aus. Ein LM250 mit Doppelzehner reicht auch.
Unsere Gesangsmonitore haben je 120W. Das reicht dann massig um die Gesänge richtig laut und klar und ohne Feedbackprobleme zu hören. Man kann singen, muss nicht brüllen um sich zu hören. Alles wird entspannter und damit qualitativ besser.

IE hat auf großen Bühnen (20m +) klare Vorteile, man muss aber auch damit umgehen können und eben einiges an Geld investieren. Das größte Manko empfand ich immer das der Kontakt zur Aussenwelt komplett abgeschnitten ist.
 

Wolfrat
Wolfrat
Well-Known Member
Bassix
ß12.588
In der einen Band erwägen wir InEar, die andere mag lieber Monitore. Mir ist das wurscht, nur sind InEar-Anlagen leider immer noch teuer - wo sind die Chinesen, wenn man sie mal braucht? :-)
Behringer Digipult(400€) + Personal mixer Dingens (200€p.P) sind bei uns am Start. Wenn man lieber die Busse des Mixers statt der Personal mixer Dingens nehmen will, dann braucht man noch was, um es im Kopfhörer laut zu machen. Und einen alter Rechner zur Ansteuerung findet sich irgendwo sicher auch...
Wireless Zeug (100€ pro Signalweg) - auch beim In-Ear gibt es inzwischen im W-Lan Bereich - billige Raidofunken sind für Bass ungeeignet.
Ohrstöpsel sind dan noch mal teuer...

Es geht schon "billig" und man hat einen ordentlichen Sound im Ohr. Dann merkt leider keiner, wenn nach den Soundcheck z.B. die Sänger nach vorn total unterschiedlich laut sind :-/
 
Zuletzt bearbeitet:
Vick
Vick
Well-Known Member
Bassix
ß33.231
E-Drum finde ich extrem gut.
Gehörschutz und so.
Noch wenn dazu der Drummer softwaremäßig gut drauf ist und sich -zig Sounds runterlädt.
Dann hast Du, z.B. für eine Coverband, immer den originalen Sound.
Das erweitert das Klangspektrum einer Band enorm.
Man mag gar nicht glauben wie unterschiedlich ein Hard-Rock Schlagzeug zu Disco oder Blues oder was auch immer klingen kann.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.962
E-Drum finde ich extrem gut.
Gehörschutz und so.
Noch wenn dazu der Drummer softwaremäßig gut drauf ist und sich -zig Sounds runterlädt.
Dann hast Du, z.B. für eine Coverband, immer den originalen Sound.
Das erweitert das Klangspektrum einer Band enorm.
Man mag gar nicht glauben wie unterschiedlich ein Hard-Rock Schlagzeug zu Disco oder Blues oder was auch immer klingen kann.
Ich spiele ja selbst auch hobbymäßig Schlagzeug und bin mittlerweile soweit dass ich Bassdrum und eine zweit-Snare (die dann mit Meshhead) und die Schlagfelle der Toms triggern will. Also ein Hybrid Set. Becken mag ich aber lieber analog...
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Mir ist das wurscht, nur sind InEar-Anlagen leider immer noch teuer
Das Problem ist ja noch nicht mal die Funke....wenn Du den Bass brauchbar über InEar hören möchtest, werden schon die Ohrstöpsel sehr teuer!
Wir spielen mit InEar, aber eigenen Amps (die aber moderat aufgedreht), wobei der eine Gitter und ich immer nur einen Stöpsel im Ohr haben, um uns selbst 'natürlich' zu hören, aber Sänger und Sängerin direkt am Ohr zu haben.
Vollständig IEM und Sound aus der Büchse macht mich wahnsinnig, weil einfach Ortung und Kontakt zu den Mitspielern fehlen.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß50.896
Bei uns ebenfalls E-Drum (Roland V-Drum, nicht schlecht das Ding, muß ich schon sagen).
Trio bestehend aus Keys, Drums, Bass.
Der Keyboarder spielt und singt komplett ohne Monitoring. Der Schlagzeuger hat einen (weiss grad nicht was genau), und ich hab auch einen. Ein relativ altes 12er Solton Topteil aktiv. Viel Tiefbass macht das nicht aber es langt da die PA SUBs unten herum ja auch nach hinten gut schieben.
Unser Vorgänger-Schlagzeuger (R.I.P.) spielte getriggerte Felle und Natur HiHatt und Becken. Das hat mich manchmal fast kirre gemacht weil ich rechts neben dem Schlagzeug bin, wo ich eigentlich gar nicht hingehöre. Mit dem E-Drum Set geht das deutlich entspannter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ich habe jetzt zwei Wochen hintereinander mal ausschliesslich über die Proberaum-PA gespielt. EIgentlich habe ich, wenn keine Mikrofone an sind, einen sehr guten und definierten Basston.
Sobald ein Gesangsmikro mit dabei ist, bekomme ich einen resonanten Mittenhonk, der durch Bleeding in die Mics verursacht wird. Klingt furchtbar. Regel ich den Bereich mit dem EQ weg, klingt der Bass auch nicht mehr so, wie er soll.
Bei Auftritten ist das nicht so ein Ding, weil die Boxen ja nach vorn wegstrahlen, beim Proben werde ich aber jetzt wieder eine Box neben mich stellen, die mich direkt befeuert, so daß ich mich gut hören kann. Meine FMC212 NEO ist mir da schon zu mächtig. Ich brauche was kompakteres. Mein Roland Bass Cube 100 macht das schon sehr gut als reiner Lautmacher für das Floorboard, aber den habe ich im Proberaum bei der Bigband stehen. Den ewig wieder mitzuschleppen, da habe ich aber keinen Bock drauf.
 
 

Oben Unten