Power Chords Lautstärke

Dieses Thema im Forum "Bass-Techniken" wurde erstellt von Porg503, 11. Juli 2018.

  1. Porg503

    Porg503 New Member

    Bassix:
    ß93
    Hallo!
    Ich spiele seit einiger Zeit Bass und bringe es mir autodidaktisch bei. Jetzt habe ich mir vorgenommen, das Songbook von Metallica durchzuarbeiten. Dabei bin ich schon ab dem 2. Lied auf Powerchords gestoßen und die ziehen sich überall durch.
    An sich ist das nicht das Problem, ich schlage einfach mit dem Fingernagel an und muss noch üben, damit es immer denselben Sound hat. Der Riff von Sad but true hat eigentlich schon nach 5 Minuten ganz gut funktioniert. Ich hab allerdings - schon immer - ein Problem damit, immer dieselbe Lautstärke zu spielen. Manche Noten klingen bei mir immer sehr viel leiser, ist wahrscheinlich Trainingssache (vermute schlampiges (Um)Greifen, da meine linke Hand nicht so schnell ist wie ich sie gerne hätte). Die Pull-offs verklingen bei mir beispielsweise oft eher irgendwo im Nichts, da muss ich auch noch die Waage finden zwischen sehr laut und nichts.

    Aber die Powerchords klingen natürlich sehr viel lauter als der Rest. Dabei soll man doch mit der geringmöglichsten Kraft anschlagen. Das führt unweigerlich zu verschiedenen Lautstärken. Ich hab versucht, den Powerchord nicht so stark anzuschlagen, aber dann klingt er teilweise nicht so "aggro" wie er soll. Hand verschieben um den Tonabnehmer bewirkt kaum Wunder. Kann man da was an den Tiefen/Mitten/Höhen stellen? Ich hab da etwas experimentiert, und die normalen Noten etwas lauter bekommen. Natürlich hab ich auch versucht, die normalen Noten dann einfach sehr stark anzuschlagen, aber es bringt ja nichts, wenn der Song total viel Kraft in den Fingern kostet. Bei den Menschen in den Youtube Videos sieht das teilweise so locker flockig aus, das wäre schön! Und ich meine nicht die, die mit Verzerrung spielen...

    Vielleicht hat da jemand einen Tipp, wie ich die Lautstärke von Akkord und normalen Noten anpassen kann, sei es spieltechnisch oder ggf. doch ein wenig am Verstärker rumdrehen. Ich versuche außerdem, weitgehend meine Nachbarn nicht zu belästigen. Wahrscheinlich spiele ich daher immer am Rande des (un)hörbaren :D Kann es sein, dass ich hier aber doch eher mit viel Kraftaufwand den Rest des Songs an die Laustärke des Akkords anpassen muss?
    Geht das mit der Lautstärkeanpassung ggf. besser über Kopfhörer? Da ich Stahlsaiten habe, vermeide ich die, denn da hört man wirklich jeden Mist mit, der oft gar nicht aus dem Verstärker rauskommt.

    Grüße
    Porg
     
    Ens gefällt das.
  2. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.346
    Cheers und erstmal Glückwunsch zur guten Entscheidung 8D


    Vorweg: hast du Erfahrungen an einem anderen Saiteninstrument, Gitarre vielleicht?

    Gerade für die ersten Schritte ist jemand versiertes, der dir über die Schulter guckt sehr wichtig. Es schleichen sich sonst schlechte Angewohnheiten ein, die man nur sehr mühselig wieder los wird. Lieber direkt richtig lernen :bier:

    Such dir vielleicht einen Lehrer, der dir alle zwei Wochen mal Feedback zu Handhaltung und Anschlag geben kann.



    Jetzt zu deinem Anliegen:

    Ein gleichmäßiges Spiel erfordert vor allem eins: Disziplin und Gelassenheit. Das gilt eigentlich für alles, was wir so am Instrument machen. Das soll heißen, dass du jeden Anschlag genau unter Kontrolle hast, immer schön abwechselnd Zeige- und Mittelfinger, schön gleichmäßig. Und langsam.

    Von Powerchords würde ich erst einmal die Finger lassen. Genau wie slapping und andere Techniken erfordert das bereits ein gewisses Grundmaß an Kontrolle über das Instrument. Das muss alles locker aus dem Handgelenk kommen und darf auf keinen Fall verkrampft sein.

    Und löse dich von dem Gedanken, ein starker Ton bräuchte einen starken Anschlag. Kräftig bedeutet nicht, dass man mit aller Kraft reinhaut:m_git1:




    Geh' es locker an, guck dir Videos von deinen Basshelden an, was die für eine Technik haben und versuch daraus etwas für dich zu lernen.

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen.

    Edit: wenn du kannst, lass dein Instrument auch mal von nem erfahrenen Basser begutachten und ggf einstellen. Was einem manchmal von den Musikläden in die Hand gedrückt wird, geht auf keine Kuhhaut. Ich denke da vor allem an eine gescheite Saitenlage und Haskrümmung. Wenn das nicht passt, verkrampft man gerade als ungeübter sehr schnell.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juli 2018
    Ens, schatten, bassilisk und 2 anderen gefällt das.
  3. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.496
    Moin und willkommen!
    Wie lange spielst Du denn schon? Spiel länger, dann wird das alles besser. Du wirst alles besser kontrollieren können.
    Wenn Du größtenteils das tatsächliche Geräusch Deines Basses hörst, bekommst Du echt einen falschen Eindruck davon, wie man welchen Sound erzeugt. Je härter Du reinlangst umso scheppernder und "lauter" wird es, allerdings nicht in den Bässen, da ist das Maximum relativ schnell erreicht, das hört man allerdings erst am Amp ab einer gewissen Qualität und Lautstärke.
    Hast Du schonmal laut über nen fetten Amp gespielt? Oder Dein Zeugs aufgenommen und über Kopfhörer angehört? Da egalisiert sich einiges und der Lautstärkenunterschied wird geringer, weil's halt nicht nur obenrum scheppert, sondern auch untenrum wummst.
    Ansonsten gilt für alles was man noch nicht kann: Erstmal sollte man eine Technik und einen Song langsam beherrschen, dann kann man schneller werden. Also auch Sad But True einfach mal mit 25% der Originalgeschwindigkeit durchziehen, bis alle Töne gleich laut sind und die Pull-Offs laufen. Dann auf 50% erhöhen. Dann den Songs im stehen spielen. Dann den Song ohne hinschauen spielen. Dann die Geschwindigkeit auf 75% erhöhen.
    Und das alles nimmt man am besten immer mal wieder auf und versucht, sich nicht selber zu bescheißen.
     
  4. Porg503

    Porg503 New Member

    Bassix:
    ß93
    Hi,

    Zu deiner Frage: nein kein Gitarre. Also ein Nachbar hat mir mal 1h versucht was beizubringen, aber ist mir zu fummelig und näää nicht meins. Ganz früher mal Keyboard, aber außer Alle meine Entchen kann ich nix mehr ;D Ich weiß zumindest, wo die Noten liegen.
    Also, ich spiele schon ne ganze Weile, will meinen 1.5 Jahre, aber dazu muss ich sagen, dass ich zwischendurch mehrere Phasen hatte wo ich nicht gespielt habe 1-2 Monate, genau zusammengerechnet habe ich es nicht.

    Und einen Lehrer kann ich mir nicht leisten, das ist mein Hauptproblem. Ich kenn auch sonst niemanden, der Bass spielt. Ich hab das Gefühl, technisch total stehen geblieben zu sein. Deshalb möchte ich mal endlich den Sprung wagen zwischen allem, was mir recht schnell gelingt, und dem anderen Zeug, was mir direkt total schwer vorkommt - es oft aber nicht ist, wenn man sich ein paar Stunden hingesetzt hat.

    Ich habe gemerkt, dass simples 8tel-spielen bis sagen wir Tempo 130 sehr gut funktioniert, mit mehr oder weniger Übung. Das kommt alles sehr stark auf die Noten und Wechsel an (linke Hand sehr lahm/unkoordiniert sobald es komplizierter wird, geht aber mit langem Atem ;-)). Nun will ich aber a) mal schneller werden, und das ist das was mir am schwersten fällt; b) mir auch mal was anderes beibringen außer ebenjenes Spiel, das meist eben in etwas langweiligen Basslinien endet...

    Ach, ich weiß schon, dass nicht alles durch den Amp geht, was ich so mitbekomme. Ich hatte letztens erst, die Stahlsaiten klingen total grausam! Ich dachte, so scheiße spiele ich nie im Leben. Und als ich mit dem Handy eine Aufnahme vor dem Verstärker gemacht hab (und ich mit dem Bass 3 m weg), klang das alles gar nicht so schlimm. Dass der Powerchord laut klingt, liegt vor allem daran, dass ich mit dem Fingernagel spielen muss. Mit den Fingerkuppen klingt es, als würde ich grad ein sanftes Schlaflied auf der Harfe anspielen, und nicht Metallica. Dann drücke ich auch nicht voll durch, also mit aller Kraft, sondern der ist einfach so laut, im Vergleich zu dem, was ich sonst spiele. Auch weil 2 Saiten erklingen und nicht nur eine.
    Zuerst werde ich an meinem Anschlag arbeiten, wenn du sagst, dass man nicht unbedingt Kraft braucht. Vielleicht liegt da das eigentliche Problem. Ich spiele eigentlich, zumindest beim Anschlag, immer recht locker, vielleicht krieg ich es irgendwie variiert, dass mein grundlegender Anschlag kraftvoller klingt. Das würde ich mir eh manchmal wünschen. Das aber nicht mit Kraft, sondern mit Technik hinkriegen... dann schau ich die nächsten Tage mal, was ich da rausholen kann...

    Ohne hinschauen geht ganz gut bzw. ich achte seit ner Zeit wieder drauf, auch wegen der Haltung. Da ich den 5-Saiter aber jetzt erst rausgekramt habe aus seiner Ecke, und die Skalierung am Griffbrett anders ist als auf meinem 4-Saiter, gibt das an vielen Stellen noch etwas Chaos :D
    Danke erstmal! Irgendwann wird das garantiert klappen. Und wenn ich feststecke, bis ich mir nen Lehrer leisten kann, wird es wenigstens dann besser... ^^

    VG
    Porg
     
  5. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß32.346
    Such dir ganz schnell eine Kombo, Leute, mit denen du gemeinsam Musik machen kannst. Evtl. auch auf gehobenem Anfängerniveau, damit du keine Hemmungen hast. Aber Könner, die tolerant sind, Schäden auch nix.
    Das bringt dir den Spaß zurück und du wirst feststellen, das achtzig Prozent der Sachen, um die du dich jetzt grämst, im Bandkontext absolut unhörbar sind.
    Der Rest kommt mit der Übung.
    Und Kauf dir einen Kompressor....
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  6. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß243.438
    Nee, lass den Kompressor besser erst mal weg, sonst lernst Du es nicht, Deinen Anschlag ordentlich zu kontrollieren!
     
    Bassascha, Paulito, Prof-A. und 3 anderen gefällt das.
  7. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß32.346
    Schützt aber vor Frustration. Und wenn er zuhause weiter akustisch spielt, hat er genug Kontrolle...
     
  8. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß32.346
    Der einzige Nachteil an einem Kompressor ist, dass wir jetzt diskutieren müssen, welcher der Richtige ist. :bier:
     
    Ens und Glücksfee gefällt das.
  9. Bassralf

    Bassralf Well-Known Member

    Bassix:
    ß34.232
    Hallo @Porg503,
    mein Eindruck ist, dass es gut ist, wenn sich Dein Spiel mal ein erfahrener Basser anschaut. Wenn Du Deinen Wohnort nennst, gibt es sicher hier jemanden, der dazu bereit ist. Oder Du kontaktierst die Musikschule in Deiner Stadt. Man muss ja nicht gleich dauerhaft Stunden buchen.
     
  10. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.346
    Finger weg vom Kompressor und anderen Gedöns!

    1. Erstmal saubere Technik lernen.

    2. Damit die Teile zum Tragen kommen müsste man erstmal auf der gewissen Lautstärke spielen...



    Aber hast du mal darüber nachgedacht über Kopfhörer zu üben? Mit nem einfachen USB Interface kannst du dann auch direkt die Musik vom Rechner mitlaufen lassen und auch einfache Aufnahmen in deutlich besserer Qualität als mit dem Handy machen ;-)
     
  11. basshenning

    basshenning Der blaue Bassist...

    Bassix:
    ß25.778
    Um am Anfang nicht frustriert auf der Stelle zu treten, sollte man sich recht früh eine Band suchen. Das ist die beste Schule, die es gibt. Ganz egal, welche Musik ihr dann spielt.

    Pull-Off-Tipp:
    Nicht einfach den Finger normal „nach oben“ von der Saite nehmen (wie beim normalen Umgreifen), sondern gegriffener Weise zur nächsthöheren Saite hin von der Saite flutschen lassen. So bekommt der zweite Ton auch noch einen leichten Impuls und es geht schneller (man dämpft nicht ungewollt die Saite, die eigentlich noch weiter schwingen soll).

    Powerchord: Könnte man mit mehreren Fingern gleichzeitig (die Fingerkuppen unter die Saiten ganz leicht unterhaken) anreißen, anstatt mit dem Finger Plektrum-like zu schrebbeln.

    Grooves
    Henning
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2018
    Ray Mahogany und Talisker gefällt das.
  12. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß243.438
    ..sie ist wohl eine sie ;-)
     
    Talisker gefällt das.
  13. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.220
    Wie solle er / sie denn so einen gegen die Wand gefahrenen Kram wie Metallica ohne Comp hinbekommen? Das schaffen die selbst ja nicht mal.
    Natürlich ist es wünschenswert, ein Gefühl für Dynamik zu bekommen und seinen Anschlag zu kontrollieren. Selbstverständlich ist ein Kompressor da grundsätzlich erst mal kontraindiziert.

    Das allerdings anhand von „Sad But True“ zu perfektionieren halte ich für eine anspruchsvolle Aufgabe, an der so ca. 99% aller Kompressorgegner hier spektakulär scheitern würden.

    Also: Andere Songs spielen oder Kompressor.

    Metallica! Mehr RMS-Wurst geht ja kaum...:D
     
    Talisker gefällt das.
  14. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.634


    Die Powerchords klingen nach Overdub, ich könnte schwören darunter den Bass noch clean und nur mit Grundton zu hören. Und irgendwie krieg ich grad richtig Bock auf ne MT2 Metalzone.

    Edith meint:
    Knew It! Zum Glück dokumentieren die Metallica Jungs alles, siehe 34:50 hier:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2018
    Ratterbass gefällt das.
  15. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß117.220
    Witzig...Distortion nur auf dem Gundton. Ich musste gerade erstmal das Ronnie Medley von der Hardwired auflegen. Schon geil!
     
  16. schatten

    schatten Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.951
    Frage am Rande: Nutzt du neben dem Songbook auch ein Lehrbuch zum Lernen? Wenn kein Lehrer drin ist, wäre das vermutlich noch ein besserer Ansatz, da man anhand der üblicherweise beiliegenden CD gut hören kann, wie es klingen soll und die Technik zumindest beschrieben wird (auch wenn das keinen Lehrer ersetzen kann).
    Zu den Powerchords: Die Lautstärke kontrolliert man tatsächlich nur über den Anschlag, da gibt es keine technischen Tricks.
     
  17. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß93.555
    Habe jetzt nicht alle Antworten gelesen.

    Der beste Tip ist LANGSAM ÜBEN!!!

    Übe immer in dem Tempo in dem du sicher bist ALLES richtig zu machen.
    Das ist zum Teil erschreckend langsam.
    Aber nur so kriegst du das in den Griff.

    Jedesmal wenn du etwas nicht richtig spielst, hast du geübt, wie man es falsch macht!
    Hart, aber wahr.

    Wenn du das nicht selber hinkriegst, suche dir einen guten (!) Lehrer.
     
    basshenning gefällt das.