Preis eines early 70s P-Basses

Hallo zusammen

Ich hätte die Möglichkeit an einen 1970 Fender Pression Bass in Shoreline Gold mit Ahorn-Griffbrett zu kommen. Ich habe den letzte Woche probegespielt und ich muss sagen, dass der echt traumhaft ist vom Sound und Feel. Sehr leicht: 3.95 kg. Der Zustand ist eher etwas für Player als für Sammler. Der Lack ist über grosse Flächen abgeplatzt und auch auf der Rückseite vom Hals gibt es 4 oder 5 mittlerweile braun verfärbte Kerben und dellen. Nur bin ich von der Höhe des Preises etwas überrascht, der dafür aufgerufen wird (ca. € 2800).

Darum meine Fragen:
  • Wieviel ist ein 70er P-Bass im technisch einwandfreiem aber optisch doch nicht perfektem Zustand wert?
  • Es gibt zwei Teile, die nicht original, bzw. nicht vorhanden sind: die PU-Covers und die Potiknöpfe (es sind Jazz-Bass Kunststoffknöpfe drauf). Mindert das den Wert? Der originale Koffer ist aber dabei.
  • Ist das ein PU- oder Nitrolack? Der Typ meinte, dass Fender bis Mitte 70er für Custom Colors noch Nitrolacke verwendete - ich dachte Nitro wurde nur so bis '68 verwendet.
  • War Ahorn als Griffbrett in 1970 eine "Custom Option"? Das ist zusammen mit dem Finish ein Argument für den hohen Preis vom Verkäufer.
  • Gibt es sonst etwas zu wissen über frühe 70er Precision-Bässe?

Grüsse
Gämschi
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.197
Preis klingt plausibel. Custom Color, egal welcher Zustand, ist immer recht teuer. Shoreline ist extrem selten. Wenn dir der Bass gefällt und er es dir wert ist: kaufen.
Ich träume ja schon länger heimlich von nem Preci in Shoreline Gold. Aber mir fehlt auch immer das Kleingeld. ;-)
edit: ... und das Angebot.
 

AndreasKA

Active Member
Bassix
ß2.279
Um alle deine Fragen gesichert zu beantworten solltest Du mal ein bisschen im Internet suchen... ;-)
M.E. geht der Preis in Ordnung, für einen echten 1971/72er ohne Custom Colour zahlst Du auch soviel. Fehlende PU-Cover wirken sich in diesem fall nicht wirklich preismindernd aus. Interessanter ist die Frage, warum die Potiknöpfe getauscht wurden? Wurde da vielleicht noch mehr gebastelt? In den 70ern wurde häufig an den Bässen modifiziert (Hardware, Pickups) und umlackiert...

Gruß
Andreas
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.392
Vintage Gitarren Preise sind sehr starken Schwankungen unterworfen.
Top Preise erzielen die Instrumente, bei denen alles Original ist.
Nun zu Deinem Bass:
Hast Du die Elektronik angeschaut, ob die Potis/Verlötungen original sind?
Wenn mir jemand sagen würde, dass die PU Covers nicht original sind, wäre ich
vorsichtig, was darunter ist....ist es der Original PU??
Wie sieht's mit dem Stempel auf dem Hals aus?
Kennt der Vorbesitzer die genaue Geschichte des Basses (z.B. ist er sicher, dass
die Lackierung original ist)?

Ich würde sehr gut recherchieren (z.B. viele Bilder des Basses in US Foren posten),
bevor ich den aufgerufenen Top-Preis zahle.

Viel Glück!!
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß61.389
Auch meine Meinung ist, dass der Preis an sich so in Ordnung geht.
Wenn der Bass original in Shoreline Gold lackiert ist, ist das ei sehr seltenes Exemplar, für den naturgemäß dann mehr Kohle verlangt wird.
Da ist ein Preis um die 2800,- schon korrekt.
Ein gebrauchter abgerockter Zustand ist da auch recht nebensächlich.
Ich persönlich mag sogar die abgerockten Teile.
Allerdings würde ich ebenfalls schauen und prüfen, ob die PUs und die Elektronik noch original sind.
Die Lötstellen finde ich in dem Zusammenhang nicht so wichtig.
Der originale Koffer ist mit dabei. Das ist das für den Sammlerwert super.
Wenn nur Potiknöpfe und Aschenbecher nicht original sind, würde mich persönlich das nicht stören.
Die Aschenbecher sind oft weggekommen und die Potiknöpfe wirst du für einen 'relativ' geringen Preis irgendwo kaufen können, wenn du ihn in 'Originalzustand' versetzen willst.

Ich habe ja auch einen 71er Preci und wie ich das sehe, ist der Bass nicht mit Nitro lackiert.
Allerdings tut das seinem Sound keinerlei Abbruch. :stolz:

Ich kann nur empfehlen zuzuschlagen - wenn PUs und Elektronik noch original sind.
Du wirst sonst dein restliches Basserleben daran denken, so einen coolen Bass nicht gekauft zu haben. ;-)
Allerdings kann ein wenig Handeln ja nicht schaden...

Hier mal ein Link zu Anfang 70er Precis so wie sie in den USA gerade gehandelt werden (bedenke: seltene Farben werden viel höher gehandelt):
http://www.gbase.com/gear/find?gs=y&fy=1969&ly=1973&keyword=fender precision bass

Edit: ach ja:
'War Ahorn als Griffbrett in 1970 eine "Custom Option"? Das ist zusammen mit dem Finish ein Argument für den hohen Preis vom Verkäufer.'

-> meines Erachtens ja. Als Standard gabs da eher Rosewood als Griffbrett
 
Zuletzt bearbeitet:

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß80.952
Der VGPG 2013 gibt für einen 1970er Preci in Rare Colour $5500 - $8000 an. Die 2014er Ausgabe habe ich nicht, aber es ist davon auszugehen, dass die Preise nicht gefallen sind - im Gegenteil. Sollte an dem Dir angebotenen Bass alles original sein, sind €2800 ein sehr guter Preis. Würde es Dir was ausmachen, mir die Kontaktdaten des Verkäufers zu geben? ;-)

P.S.: ab 69/70 gab es Ahronhälse wieder als Standardoption (zwischen 59 und 68 nur in seltenen Ausnahmefällen).
 
Besten Dank für die Antworten.

Der Datumstempel am Hals ist ist vom November 70 (laut einem Foto). Das habe ich auf einem Forum gesehen. Er selber hat den Bass vor 10 Jahren für ca. € 2200 von einem Vintage-Gitarrenhändler in Rom gekauft. Ich muss wohl nochmals nach Mailand, um mir das Gerät erneut anzuschauen. Sind die Potis und die PUs ebenfalls datiert? Wo sind da die Stempel?

Grüsse
Gämschi
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß80.952
Die Potis sollten auf der Rückseite Datumsstempel haben. In etwa so wie bei meinem Ex-Jazz:



Wenn sie keinen Stempel haben, ist das aber auch noch kein Zeichen für Nicht-Originalität. Manchmal fehlt der Stempel einfach.

Wenn die Potis von CTS sind (höchstwahrscheinlich), dann tragen sie folgenden Code: 137XXYY, wobei "137" für den Hersteller steht, "XX" für das Jahr und "YY" für die Kalenderwoche.

So wie hier:



Diese Potis wären demnach in KW 33 im Jahr 1974 hergestellt.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.180
Sehe ich genauso. Wenn wirklich nur die falschen Knöpfe drauf sind und sonst alles original ist, kann man das fast schon als Schnäppchen bezeichnen. Wo sieht man schon mal Shoreline Gold?
In erster Linie muss er natürlich klingen...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Îch habe schon Shoreline Gold unter einem 3-Tone - Sunburst gesehen. Der Besitzer gab an wie eine Tüte Mücken: "Das muss Blattgold sein!"

So ein Blödsinn. Es dauerte einige Zeit, bis ich ihn davon überzeugen konnte, dass Fender gerne Bässe überlackiert hat, wenn eine andere Farbe gewünscht wurde, die gerade nicht vorrätig war - und dass es sich hierbei wohl um eine nicht gut gelungene Lackierung in Shoreline Gold handelte, die dann eben überlackiert worden ist.

Das sah übrigends an den Abschabungen am Rand des Basses abgefahren aus, das Schwarz vom Sunburst auf dem Gold.

Sollen die wahren Experten sagen, für mich wäre es zuviel. Ich kann allerdings nicht sagen wieviel so eine Custom-Farbe den Preis hebt.
Sorry, ich kann nicht an mich halten.....

Dann lass solche abolut überflüssigen Kommentare doch einfach sein! Es ist OK, wenn man mal nichts zu einem Thema sagen kann, aber Du wirkst auf mich, als ob Du hier versuchst, Zeilenhonorar zu schinden, obwohl Du wie zugegeben nicht die Bohne von einer Ahnung hast.

Mann o mann.... :rolleyes:
 
Hallo zusammen

Bad News: Ich habe nochmals Kontakt gehabt mit dem Typen und ihm erklärt, dass ich den Bass nochmals genauer anschauen möchte. Er hat abgelehnt: Es werde nichts abgeschraubt, weil sonst etwas kaputt gehen könnte. Er will mir auch keine Deteilfotos vom Bass schicken. Aber er hat mir die Kopie von einem auf italienisch verfassten Wisch geschickt, der aussagt, dass alles am Bass original sei, bis auf die oben angesprochenen Teile. Es gibt aber nur eine unleserliche Unterschrift auf dem Teil und kein Datum, keinen Namen und keinen Firmenstempel, damit man die Echtheit des Zertifikats verifizieren könnte. Da blinken nun bei mir alle Signalleuchten. Zudem ist der Kontakt sehr mühsam, weil er nur Italienisch spricht und meine Freundin (meine Dolmetscherin) im Italienischen zwar sattelfest, aber mit dem Instrumentenlatein doch gelegentlich (=mehrheitlich) überfordert ist.

Weil ich das Gefühl habe über den Tisch gezogen zu werden, lass ich das bleiben!

Vielen Dank euch für eure Antworten und Tipps. Ohne die erneute Recherche wäre ich als nicht-Vintage-Kenner wohl auf einen Beschiss reingefallen.

Grüsse
Gämschi
 
Zuletzt bearbeitet:

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß61.389
schade! aber ich finde du hast richtig gehandelt.
detailphotos wären das mindeste gewesen.
das klingt tatsächlich so, als hätte der verkäufer angst vor einer genaueren untersuchung des instruments.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß74.180
Îch habe schon Shoreline Gold unter einem 3-Tone - Sunburst gesehen.
Glaube ich nicht, zumindest nicht original von Fender. Umgekehrt ja, dass eine Custom Color über die Standard-Lackierung Sunburst gesprüht wurde, hat es wohl öfters gegeben, kann sogar sein, dass das die Regel war. Sunburst aber ist eine transparente Lackierung, bei der die Holzmaserung zu sehen ist. Und dass die über eine andere, deckende Farbe lackiert worden ist? Wohl eher nicht.

Sorry, ich kann nicht an mich halten.....

Dann lass solche abolut überflüssigen Kommentare doch einfach sein! Es ist OK, wenn man mal nichts zu einem Thema sagen kann, aber Du wirkst auf mich, als ob Du hier versuchst, Zeilenhonorar zu schinden, obwohl Du wie zugegeben nicht die Bohne von einer Ahnung hast.

Mann o mann.... :rolleyes:
Das ist wieder so ein Beispiel, was ich in meinem anderen Thread meinte.
Warum machst du hier jetzt wieder so ein Fass auf? Tiefe_Toene hat hier lediglich bekundet, dass der Preis FÜR IHN zu hoch wäre. Der TE hat nach der Meinung anderer gefragt und jemand hat sich dazu geäußert. Was ist daran auszusetzen?
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.392
 

Oben Unten