Prezel Pups

triple b

...zieht den Stöpsel
Bassix
ß8.072
Hallo zusammen,
ich hab mir letztes Jahr einen gebrauchten MiM Prezi gekauft, teils weil er so günstig war, und schick (weiss mit Ahörn), teils weil ich noch keinen hatte und die Neugier mich juckte... kennt ihr ja.
Seit dem hängt der Ami Jazz an der Wand, und der Ray und der WW Streamer verlassen gar den Koffer nicht mehr. Ich mag den tiefmittigen Sound und das der Bass sehr auf dynamisches Spiel reagiert; man kann mit den Fingern viel machen. OK, viel sonst zum regeln gibt´s ja auch nich...
But it´s not a bug..
Ich hab bei Musikalienhändlern nun schon andere Preze angespielt, und, ja, ein weisser Ami mit RW Griffbrett ist auch schon cool und klingt mindestens gleichwertig. Aber kostet auch knapp 4 x soviel Asche als ich gelatzt hab für die Kleine.
Statt jetzt gleich 4-stellig mein Konto zu belasten (AUA) möchte ich mal mit Pick up Tausch probieren, ob ich da nicht noch ein bisschen was rausholen kann. Und jaa, Pups justagement hab ich gemacht.
Nun hab ich beim T geschaut und bin verwirrt: Vintage P, Pure Vintage 63 oder 58, Custom shop 62 von Fender. Dann gibt´s ja noch Häusel, Kloppmann. Ray Gerold.
Bleiben wir nur mal bei Fender: kann mir denn jemand die Unterschiede da verklären?
Ich möchte eigentlich ein bisschen mehr muggeligen Sound, wenn´s geht noch mehr Tiefmitten, Höhen blasen schon die Klampfisten raus, brauch ich nich...

Mein Gott, was man da für Text raushauen kann..., wollte nur ne kurze Frage stellen und schreib gleich Romane.
 
A

awerolawal

Guest
Meine Erfahrungen beziehen sich auf die "normalen" Fenderpickups, die Fender Customshop Pickups, die Ray Gerold, Kloppmanns und die Di Marzios. Am besten gefallen mir die Kloppmanns, die sind aber ganz schön teuer, gefolgt von den Ray Gerold und den Di Marzios. Ich denke, dass es sich lohnt, die Kloppmanns zu kaufen. Da kannst Du anrufen und Deine Soundvorstellungen besprechen, mit Sicherheit wirst Du da gut beraten.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.361
Ich hatte versucht, meinen MiM Precision mit Fender Vintage PUs aufzuwerten. Hat nichts gebracht, er klang genauso (schlecht) wie vorher. Ich bleibe bei meiner Meinung, dass die PU-Frage überbewertet wird.
Ich habe aktuell wieder einen (besseren) Mexikaner und empfinde die verbauten PUs als absolut in Ordnung.

Ich würde eher mal andere Saiten testen, sie haben einen sehr großen Einfluss auf den Ton und wenn es darum geht, bestimmte Frequenzbereiche zu beeinflussen. Ich bin ein Fan von Flats auf dem Precision, die bringen den muggeligen Sound.
Aktuell gefallen mir D`Addario Chromes sehr gut, aber auch Thomastiks mag ich sehr.
Chromes haben eine höhere Saitenspannung als die Thomastiks, manche empfinden diese schon als schlabberig. Ich empfinde es als sehr angenehmes, weiches Spielgefühl. Chromes sind im Bassbereich kräftiger, Thomastiks haben ausgeprägtere Mitten. Kommt aber auch auf die Grundcharakteristik des Instruments an. Ich habe aktuell vier Precision, auf keinem klingen die Saiten gleich!
Insgesamt liegen die Chromes klanglich für mich irgendwo zwischen Rounds und Flats, klingen nicht ganz so "tot" wie Thomastiks.
Hier hilft eigentlich nur Ausprobieren, was dir vom Spielgefühl und vom Ton her am besten gefällt. Ist eben wie alles Geschmackssache.
 

nomad-x

Member
Bassix
ß3.162
Probiere mal Bartolini´s aus, die sind wärmer vom Sound, mittiger aber trotzdem sehr schön differenziert.
Ansonsten kann ich noch die Seymore Duncan Quaterpounder empfehlen, allerdings ist der Ton damit kompakter und weniger Facettenreich, drückt aber mehr.
Aber bei deinem Bass trägt natürlich auch viel der Hals mit Maple Fretboard zum höhenreichen Sound bei.
Ein Rosewood Fretboard würde diese Charakteristik deutlich abschwächen.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.361
Ich habe Precisions in verschiedenen Konstellationen, Erle, Esche, Linde, sowohl mit Ahorn- als auch Palisander-Griffbrett. Glaub mir, viel entscheidender als alles andere ist die Wahl der Saiten. Spar dir das Geld für einen neuen PU.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Einspruch.
Die Mex PU's sind zum Teil schon speziell...ruppiges Gepöbel, großartig für Punk und Zerrsounds.
Problem bei den Vintage PU's, die ich weiter oben emfohlen habe: Sie machen einen guten Bass bässer, aber auch einen schlechten schlechter.
Eine mäßige Basis aufwerten kann der SPB3 ganz gut.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.639
Ich habe Precisions in verschiedenen Konstellationen, Erle, Esche, Linde, sowohl mit Ahorn- als auch Palisander-Griffbrett. Glaub mir, viel entscheidender als alles andere ist die Wahl der Saiten. Spar dir das Geld für einen neuen PU.
Jup, sehe ich genauso. Falls dir Flats nicht zusagen ... gute NPS Saiten aufziehen (Slinkys, EXLs) und ein paar Wochen einmuggeln ;-)
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.361
Einspruch.
Die Mex PU's sind zum Teil schon speziell...ruppiges Gepöbel, großartig für Punk und Zerrsounds.
Findest du? Ob das bei meinem Ex-50s so war, weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr. Kann mich nur noch dran erinnern, dass sich soundmäßig nach Umbau auf Fender Vintage PUs absolut nichts verändert hat. Lediglich der Output war geringfügig höher.
Meinen aktuellen FSR Precision Special MiM empfinde ich auch nicht als ruppig, er klingt für mich eher smooth, wobei ich in einem amerikanischen Forum gelesen habe, dass hier US-PUs eingebaut seien. Kann ich aber nicht mit Bestimmtheit sagen (auf dem J-PU ist "noiseless" aufgedruckt).
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Findest du? Ob das bei meinem Ex-50s so war, weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr. Kann mich nur noch dran erinnern, dass sich soundmäßig nach Umbau auf Fender Vintage PUs absolut nichts verändert hat. Lediglich der Output war geringfügig höher.
Hmmm...eigentlich ist der Vintage der PU mit dem geringsten, oder zumindest geringerem Output. Der Vergleich zu dem Serien PU meines Mexikaners jedenfalls fiel mehr als deutlich aus.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.361
Ich weiß ja auch nicht, der 50s wird hier ja allgemein sehr gelobt, meiner hingegen war klanglich die letzte Gurke und wahrscheinlich der schlechteste Fender (inklusive Squier), den ich jemals in Händen hielt. Vielleicht hatte der Mexikaner, der ihn Montags zusammengenagelt hat, am Sonntag zuviel Tequila...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.964
im fender sind halt schon fender-pickups drin. ich weiß nicht, ob du da groß weiter kommst.

zieh dir erst mal dicke la bella roundwounds auf und spiel die zwei wochen ein, dann dürfte der ton stimmen. für mich die einzig wahren preci-saiten. und: tonblende zu! das gibt den mitten noch mal ordentlich zucker.

wenn dann noch bedarf nach pickups besteht, würde ich mich an der 62er version orientieren, die klingt wärmer. die 57er version ist agressiver. wenn du wirklich geld verpulvern willst, geh zu häussel oder ray gerold. die gerolds sind etwas dicker im ton, je nach holz kann das zu viel sein. die kloppmann find ich vergleichsweise nicht so gut, der mann kann eher j-pickups. wenn es nicht so teuer werden soll, bist du bei seymour duncan ganz gut bedient. der hat einen guten drat zu fender, wird also auch recht authentisch können. da hast du aber diverse möglichkeiten, den sound an bestimmten punkten zu beeinflussen. die quarterpounder beispielsweise sind recht modern und eben pfundig, aber er hat ja auch genügend vintage-modelle. einfach mal die homepage checken, da bekommt man ein gutes bild, was machbar ist.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Häng ne 15" EV Box wie z.B. die Mesa Diesel etc. hinter den Amp. Dann hast Du schiebende Tiefmitten im Überfluss !!! Aus ner einfachen 2x10" + Tweeter oder ner Box mit Badewannencharakteristik wird man nie diesem Punch herausholen.

Ansonsten bin ich auch kein Freund von Pickups, die schon auf irgendeinen Sound hingebogen sind. Meist geht da der Mittenboost auf Kosten der Lebendigkeit. Irgendwie, mag auch Suggestion sein, habe ich auch den Eindruck, daß diese besonders mittenstarken Pickups nicht besonders bassig klingen.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Moin tripple p, ich hab ähnlich gute Erfahrungen mit meinem MIM Preci gemacht und auch die PUs durch Dimarzios ersetzt. Ich bin dann aber wieder bei den original PUs gelandet und habe die PU Höhe mal so richtig feinjustiert. Dazu hab ich mir Zeit genommen und die Saitenlage/Halsspannung etc bis zur Perfektion einzustellen. Was soll ich sagen, es sind nun Welten zwischen dem Sound am Anfang.

Was Saiten (egal für welche Mukke) angeht empfehle ich dir ganz klar die Daddario EXL 165. Ich mag sie auch nur auf dem Preci. Selbst mein gurkiger Squier P/J klang mit den Saiten einigermaßen okay und sie halten ewig.
Wenn noch mal nen anderen PU, dann würde ich auch zum Fender CS greifen.
 

triple b

...zieht den Stöpsel
Bassix
ß8.072
Fein, so viel Resonanz.
Gleich mal zu den 15" Boxen: davon hab ich zwei dranhängen; daran kann´s nicht liegen.
Ähnlich wie pitsieben hab auch ich das Gefühl, dass der pup recht rüpelig ist - wenn man ein bisschen reinlangt, und das tu ich gerne, schimpft und rotzt das ganz ordentlich los. Weit mehr als beim Jazzi zb., wesentlich mehr als beim Ray. Mir geht da dann ein wenig Kontur flöten.
Zu den Saiten: hab grade EXL 165 drauf und finde (auch, Noble), dass die eigentlich ganz gut passen.
Hatte noch DR low raider drauf, war für mich nix; auf dem Jazzi sind die gut und die sunbeams noch mehr.
Flats hab ich bisher nur auf fretless Bässen gespielt, ist natürlich auch einen Versuch wert.
Nix desto trotz: ich glaube, da muss ein neuer Pup rein...( es geht ja auch ein bisschen um GAS und bassteln :-P).
Darum auch die Frage nach den Modellen, ich kann zb. mit 62er oder was auch immer nix anfangen.
Da war mir die Alice schon mal ne Hilfe. Oder Noble.
Vintage PU ist, wenn ich das richtig auf die reihe kriege, der "normale", der auch in den Am. Standard drinne ist,
für 62 Euronen, CS sind die Dinger mit den Jahreszahlen. Für nen Hunderter. Dabei ist der 62 etwas wärmer...
Bin ein bisschen weiter:rolleyes:.
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Ähnlich wie pitsieben hab auch ich das Gefühl, dass der pup recht rüpelig ist - wenn man ein bisschen reinlangt, und das tu ich gerne, schimpft und rotzt das ganz ordentlich los. Weit mehr als beim Jazzi zb., wesentlich mehr als beim Ray. Mir geht da dann ein wenig Kontur flöten.
.
Kenn ich absolut:D, vor allem mit Tone voll auf und Pick, ein Rotzgewitter...da kann der Gitarrist nach hause fahren:lechz:
Aus diesem Grund hatte ich früher immer einen Sansamp zwischen Preci und amp, um den Sound knackiger und komprimierter zu gestalten. Ich sag dir ganz ehrlich wie ich das "Problem gelöst habe (is eigentlich keins, da ein MIM Preci einfach rotzt wie kaum ein anderer Bass) : GK Verstärker. Seit dem habe ich alles was ich brauche auch im PreciSound.

Benutzt du einen Kompressor?Das wirkt grade bei Precis Wunder!Habe mich lange dagegen gewehrt und bin seit gestern ziemlich überzeugt, dass ich so schnell nicht mehr ohne spielen werde. Grade der Precisound wurde nochmal richtig aufgewertet!
 

triple b

...zieht den Stöpsel
Bassix
ß8.072
ich spiel GK 700 rb und liebe den amp, weil der nicht in die Knie geht und knackt. einfach prezise:D.
und, ja, Kompressor hab ich auch drin.
wir haben da wohl ähnliche Vorlieben, noble...
und ich finde ja auch das ganze Gerotze gar nicht sooo übel (gute nacht, Gitarrist, da hast du recht), aber, wie gesagt, viel Kontur hat das dann nicht mehr, dass wird dann schwammig.
Und ich glaube, das ist eine Frage des pups.
Saite hin, Justage her...
 

Noble

Stechrochendomestizierer
ich spiel GK 700 rb und liebe den amp, weil der nicht in die Knie geht und knackt. einfach prezise:D.
und, ja, Kompressor hab ich auch drin.
wir haben da wohl ähnliche Vorlieben, noble...
und ich finde ja auch das ganze Gerotze gar nicht sooo übel (gute nacht, Gitarrist, da hast du recht), aber, wie gesagt, viel Kontur hat das dann nicht mehr, dass wird dann schwammig.
Und ich glaube, das ist eine Frage des pups.
Saite hin, Justage her...
dann machst du ja alles richtig:idee::bier: Ich spiele um Proberaum allerdings über geschlossene SAD 10" Speaker die das knackige unterstützen. Und eine Sache hab ich nicht erwähnt bisher: ich habe meinem Preci eine MIA all Maple Neck spendiert. Vorher hatte ich mit dem MiM standard Hals (Pali Griffbrett) das Problem, dass es oft mumpfig und dumpf klang...daher der neue Hals mit Ahorngriffbrett. Hat den Sound schon sehr (positiv) beeinflusst. Matschen tut da absolut garnichts mehr und der Sound ist immer drückend und knackig.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ähnlich wie pitsieben hab auch ich das Gefühl, dass der pup recht rüpelig ist - wenn man ein bisschen reinlangt, und das tu ich gerne, schimpft und rotzt das ganz ordentlich los. Weit mehr als beim Jazzi zb., wesentlich mehr als beim Ray. Mir geht da dann ein wenig Kontur flöten.
Das macht der Vintage allerdings auch…und er komprimiert auch ordentlich, wenn man reinlangt, wie ein Pferd. Sehr Pegelfest ist der SPB3…der ist in meinem Mexikaner hängen geblieben.
Nächste Woche geht der Bass das erste mal ins Studio…bin mal gespannt.
 
 

Oben Unten