pro-contra covern

Paradoxia

New Member
Bassix
ß240
wir sind eine anfängerband (alle spielen ein Jahr ausser schlagzeuger 5 jahre) und sind noch dran zu covern. unser schlagzeuger findet aber das das langweilig sei und nichts bringe, er will eigene lieder schreiben, nur das problem ist das noch nicht alle die harmonielehre und andere wichtige dinge fürs liederscheiben gut beherschen und so wollen wir es langsam angehen für eigene songs....

scheibt mal, was findet ihr gut am covern, was schlecht, wie macht ihr es (oder habt es in den anfängen gemacht) ect.

(ich hoffe es gibt so was nicht schon, wenn doch sagts mir, dann lösch ich das ganze schnell wieder...)
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß949
na ja pro wäre, bei Coversongs habt ihr "schnell" ein Programm zusammen, das ihr auch mal in absehbarer Zeit autreten könntet. Das Contra, das vielleicht die eigene Kreativität zu kurz kommt.
Was ich persöhnlich gut finde, wenn Bands ein bekanntes Stück nehmen und es neu kreieren. Das bekannteste Beispiel wäre dazu sicher Joe Cocker.
Da ihr aber alle Anfänger seid würde ich zum Covern raten und vielleicht peu a peu mit eigenen Stücken euer Programm aufstocken...
 

mobis.fr

Active Member
Bassix
ß315
covern is am anfang ok, aber man sollte wirklich nur am anfang covern, um ein gefühlt für einander zu bekommen (ihr wisst schon wie das gemeint ist... zusammenspiel).
was schlecht daran ist? nun wenn man die lieder schlecht covert, kann man sich gleich auflösen :-) is doch peinlich wenn man nen gig hat und jeder hört die fehler. --> man ist auf lebzeit die band die nciht richtig covern kann.

wichtig is noch das man sich realistische ziele setzt. nicht gleich die schnellsten stratovarius lieder oder children of bodom oder dream theater.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
was mir dazu einfaellt ist...

pro:
- man sammelt schnell erfahrung und neues wissen
- fuer bereits bekannte songs gibt es eine breitere zielgruppe
- man kann sich tricks und kniffe fuer eigenes abgucken
- man kann direkt "drauflosspielen" und muss die zeit nicht fuers songwriting "verschwenden"
- jeder hat klangvorbilder/-beispiele fuer die nummer und den song somit schnell im ohr

contra:
- die kreativitaet steht nicht undbedingt im vordergrund
- der einzelne ist evtl nicht 100% prozentig zufrieden mit dem was er spielen muss (wenn man den song 1:1 covern will)
- coverbands gibt es immer sehr viele - originalitaet und identitaet sind schwer zu erreichen

das is sicher noch nich alles...
 

Slaphannes

Silberfuchs
Bassix
ß683
Covern hat den vorteil- dass viele die Song event. kennt und mitsingt(auch wenn die leute vollgesoffen sind)/springt...jede band kann ihre eigene Note dareinbringen beim umsetzten der Songs (verändern des songs...schneller, rockiger...usw.)..somit kann event. schnell partylaune kommen

find wenn man eigenes macht sollte es schon sehr hohe quallität bestitzen oder extrem grovig sein... sonst kann es passieren das keiner im Puplikum abgeht...und es ist extre mies wenn kaum jemand klatscht oder mitspringt......
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Anfängern, die ihr Instrument noch nicht wirklich beherrschen (nach 1 Jahr ist das ohne einem nahetreten zu wollen sicher so) kann ich nur raten zu covern, und zwar nicht zu schwere Sachen, die dafür aber möglichst genau.
Vorteile beim Covern:
- man lernt Dinge, auf die man selbst nicht gekommen wäre
- die ungewohnten und teilw. unbequemen Spielweisen kommen späteren eigenen Stücken zugute
- das Gehör wird duch raushören von Stücken sehr gut geschult
- auf der Bühne hat man schnell Erfolgserlebnisse. Mit eigenen Sachen ist das ungleich schwieriger und die müssen dann wirklich gut sein.
- weil die meisten Stücke nicht jedem gefallen, wird das Zusammenspiel af Dauer besser sein, weil jeder mitmachen muss, auch wenn's ihm nicht gefällt. Das wird später bei eigenen Stücken nicht anders sein.

Nachteile für die Kreativität sehe ich nicht wirklich. Wer kreativ ist, verliert seine Kreativität nicht durch Covern. Ich finde es besser, ein Stück gut zu covern als ein eigenes Stück schlecht (wg. z.B. zu wenig 'handwerklichem' Können) zu spielen.
Zum Stückeschreiben: man kann auch ohne Harmonielehre gute Stücke schreiben, sie hilft aber ungemein.
 

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß2.774
sehe ich auch, gerade nach einem jahr is covern noch sehr wichtig und kommt später eigenen song sicherlich zugute.
aber dass das für euren drummer langweilig ist, kann ich mir schon vorstellen.
hat er sich mal überlegt, sich ne zweitband zu suchen, wo er eigene sachen machen kann?
wenn ihm das covern zu langweilig ist, dürfte es für ihn ja nicht soo virel zweit in anspruch nehmen in der vorbereitung
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Man komponiert in der Regel im Rahmen seiner handwerklichen Fähigkeiten.
Wenn Ihr also mit eigenen Stücken startet, fallen EUCH EURE Schwächen weniger auf.
Weil Ihr i.d.R. nur das spielt, was Ihr auch könnt.
Beim Covern lernt man so einiges.
Auch über's Songwriting als solches, über Strukturen und was
sie beim (zu)Hören bewirken.
Es ist nicht schlecht, sowas in seinem Horizont zu haben.

Natürlich gibt es Ausnahmen, es sind ja immer so viele unglaubliche Talente unterwegs.

@T-Bozz und sein mathematisch ausgeklügeltes Intervall-System:
Yoooo....1-4-5 (evtl. mit Moll-Parallele) wird die Welt immer mehr in Atem halten
als ausgeklügelte was-weiss-ich-was-Musik.
Ist wie Fussball...was zählt, ist auf'm Platz...
 

Subtone

New Member
Bassix
ß240
Ich finde bei Bands die noch nicht so lang zusammen spielen Cover zu spielen echt hilfreich, da man einmal ein Ziel hat zu lernen, das man auch ganz gut vergleichen kann, zum anderen lehrnt man unglaublich gut das Zusammenspiel ( natürlich auch live ) und die Verständigung unter den Bandmitgliedern , also wie spielt wer, wo, was! Man sollte sich Zeit lassen eigene Songs zu schreiben, und nichts übers Knie brechen, dann kann man Stück für Stück die Cover aus dem Programm nehmen
 

Paradoxia

New Member
Bassix
ß240
danke, ich bin überwältigt: noch was, unser drummer hat gesagt, er wolle nicht mit covers auftreten, so mit der begründung "judihui ich kann ein lied spielen das jemand anders geschrieben hat" er findet das man das können des musikers auf diese weise nicht sieht. ich find das totaler schwachsinn. denn es gibt und gab begnadete musiker die nur covern.ich hab auch schon versucht ihn zu überreden, aber bis jetzt hats noch nichts gebracht. [:-(]
 

Subtone

New Member
Bassix
ß240
Ich möchte Deinen SChlagzeuger ja jetzt nicht zu nahe treten, aber...

Auftreten ist für einen Musiker das Beste, was es gibt. Es gibt dir nicht nur einen riesen Motivationsschub, sondern zeigt wo die wirklichen Schwächen im spielen usw. liegen da man auch ein direktes feedback bekommt. Oft glaubt man das dieser eine kleien Schnitzer, der einem immer wieder passiert das Problem ist, jedoch merkt das Publikum soetwas meist nicht, dafür aber ganz andere Sachen...
Ausserdem bringt es dich musikalisch so unendlich viel weiter und verschafft dir eine Routine ( auch im Zusammenspiel ) die du sonst höchstens durch jahrelanges üben ( wenn überhaupt ) bekommst!

Aber ich kenn das Problem, kenne selbst einige Schlagzeuger, die nicht zu den kompromissfähigsten gehören ( um nich zu sagen stur )
 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß949
Na ja, ich weiß ja nicht recht. Wenn es ich es richtig verstehe, findet sich eurer Drummer zu schade etwas nachzuspielen, im Gegesatz will er mit euch mitspielen, die absolute Anfänger sind.
Das passt für mich nicht richtig zusammen.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
Zitat:Original erstellt von: victor9000

Nachteile für die Kreativität sehe ich nicht wirklich. Wer kreativ ist, verliert seine Kreativität nicht durch Covern.
verlieren tut sich kreativitaet beim covern sicherlich nich. eher erhaelt man eben mehr kreatives potential, indem man neues lernt. [:-)]
man wird aber doch von dem song in gewisse grenzen verwiesen und macht halt nich komplett sein eigenes ding. einige leute, evtl wie der hier erwaehnte drummer (was fuer einen quatsch der so erzaehlt! [:-P][;-)]), sind halt zum bersten mit eigenen ideen angefuellt... [;-)]
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.240
Zitat:Original erstellt von: Paradoxia

unser drummer hat gesagt, er wolle nicht mit covers auftreten, so mit der begründung "judihui ich kann ein lied spielen das jemand anders geschrieben hat" er findet das man das können des musikers auf diese weise nicht sieht.
Was einen guten Musiker auch ausmacht, ist, dass er auf die anderern hören kann [:D].

Frag ihn doch mal, wie er den Job von Studiomusikern bewertet, mir fallen da für seinen Bereich Steve Gadd, Simon Phillips, Jeff Porcaro, Alex Acuna, Harvey Mason, Curt Cress... ein.
Außerdem fallen mir da schnell ein paar Rocknummern ein, die so anspruchsvoll sind, dass ich die bis zur Rente nicht covern können werde...
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Einen Song wirklich gut zu covern, ist eine Herausforderung - wer das schafft, kann mit dem notwendigen Talent als Komponist/Schreiber erst recht mit eigenen Songs bestehen.
 

The Flea

New Member
Bassix
ß240
Ich denke, das durchaus einige tolle Komponenten das Musikamchens beim Covern wegfallen. Ich finde z.B. den Entstehungsprozess eines Neuen Songs richtig klasse, wenn jeder aus der Band seinen Teil dazu beiträgt. das heißt aber nicht, dass Covern nicht ebenso musikalsch anspruchsvoll sein kann, es fordert einen als Musiker je anch Song mit Sicherheit genauso. Deswegen sag ich: Covern in Ordnung, aber selber machen eben doch noch etwas besser.
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Zitat:Original erstellt von: The Flea

Ich denke, das durchaus einige tolle Komponenten das Musikamchens beim Covern wegfallen. Ich finde z.B. den Entstehungsprozess eines Neuen Songs richtig klasse, wenn jeder aus der Band seinen Teil dazu beiträgt. das heißt aber nicht, dass Covern nicht ebenso musikalsch anspruchsvoll sein kann, es fordert einen als Musiker je anch Song mit Sicherheit genauso. Deswegen sag ich: Covern in Ordnung, aber selber machen eben doch noch etwas besser.
Zum selber machen gehört aber fundiertes Handwerk. Wenn das fehlt wird der Entstehungsprozess nicht allzu klasse sondern kann m.E. eher zu grossem Frust führen.
Das ist wie ein Bild malen, wenn man noch nicht richtig weiss, wie man Farben mischt.
 

corvette$$

Member
Bassix
ß202
Ich sehe das ganz ähnlich wie Scriptura.

Euer Drummer sollte sich mit der Einstellung wirklich überlegen ob er mit den richtigen Leuten spielt.
Vielleicht währe eine zweite Band auch eine gute Lösung.

Ein steht für mich jedoch auch fest:

Zum Covern überreden solltest du den Drummer auch nicht. Der macht sonst die Sache nur halberzig ![**/]

Dafür ist dann die Zeit der anderen Bandmitglieder zu schade.

Meine persönliche Einstellung ist:

Besser gut covern als die Menschen mit üblen Eigenkompositionen nerven.[:D]

Da ich mit Eigenkompositionen (von anderen damaligen Bandmitgliedern) ungute Erfahrungen gemacht habe, habe ich mich komplett auf´s covern verlegt.[:-)]

Hier kommt es darauf an was man so treibt.
Spielt man das was alle so spielen wird es vielleicht wirklich langweilig.
Hier sollte eine überlegte Stückauswahl helfen ![:-P]

@Rhino: Wie wahr wie wahr. Bei mir währe die Liste der Lieder die ich nie vernünftig covern könnte auch ziemlich lang.[:D]

Gruß

now or never
 

The Flea

New Member
Bassix
ß240
@Victor9000: Ja, da geb ich dir recht. Man braucht schon die richtigen Leute und das richtige Zusammenspiel zwischen ihnen, um was gutes eigenes auf die beine zu stellen. Und damit will ich nicht sagen, dass ich unbedingt zu dieser Gruppe gehöre.
 

Paradoxia

New Member
Bassix
ß240
Danke an alle! [:-)] Heute abend gehen wir proben und dan nehm ich gleich einen Ausdruck davon mit. Ich hoffe damit kann ich unseren Drummer wenigstens ein bisschen überzeugen...
 
Oben