Recording für Neu-Anfänger


mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.737
Cubase aus der Keys ( bei mir war es 9) kann 8 Spuren, ASIO, VST, Midi- Anbindung usw.
Damit kannst Du erst mal üben.

Dann bekommst Du ein Angebot, für vmtl 49.99 upzugraden auf Elements das normal immer 99 gekostet hat.
Kann unbegrenzt Spuren.
Fürs Komponieren nutze ich es nicht
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß15.249
Cubase aus der Keys ( bei mir war es 9) kann 8 Spuren, ASIO, VST, Midi- Anbindung usw.
Damit kannst Du erst mal üben.

Dann bekommst Du ein Angebot, für vmtl 49.99 upzugraden auf Elements das normal immer 99 gekostet hat.
Kann unbegrenzt Spuren.
Fürs Komponieren nutze ich es nicht
Ich schon. Cubase Elements 11 ist mega zum komponieren, zum Aufnehmen mischen und sogar mastern. Mit dem Maximizer erhält man in windeseile gute Ergebniss. Elements hat sehr gute Effekt an Bord…man findet auch gute kostenlose Tools zum Ergänzen. Komponieren geht auch sehr gut mittels Akkordspur und hochwertigen Instrumenten.
Als Drumsampler benutze ich das geniale MT Powerdrum.
Das ist eine professionelle DAW und der Service, im speziellen die Hotline, von Steinberg ist der Hammer - unabhängig vom Programm oder was es gekostet hat.
Das läuft bei mir auf nem alten Rechner von 2013 mit 8Gb.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß85.653
das ist wirklich ein luxusproblem... keine von den DAWs am markt (ich meine den kommerziellen markt) ist schlecht. ich hab zwar noch nicht alle unter der maus gehabt, aber alle konnten mehr als ich jemals brauchen werde. als anfänger ist es unheimlich schwer die passende zu finden. da geht es eigentlich nur um preis und workflow. und die arbeitsweise muss man sich ein stück erarbeiten, erst dann kann man eine DAW für sich beurteilen. dann hat man sie aber schon...

locig (für apple) und Cubase (für apple & WIN) sind wohl die meistverbreitesten. sind vom look & feel am "konservativsten".

ableton (apple & WIN): super programm (aber ich komme damit überhaupt nicht klar), sehr spannend für leute die ihren rechner mit auf die bühne nehmen und viel elektronische musik machen.

fruity loops (nur WIN) früher als billo-techno-loop-schleuder verschrien, inzwischen der hammer. sehr interssant: es gibt keine version 1.2.3. usw.. einmal gekauft und lebenslang updates, wie geil ist das denn? sehr umfangreich, trotzdem kriegen die es hin nicht überladen zu wirken.

das sind die kandidaten die ich zumindest schon mal ein wenig testen durfte. es gibt noch zig andere.

wenn es für umme sein soll würde ich mir mal cakewalk anschauen.

der Service, im speziellen die Hotline, von Steinberg ist der Hammer

auch ein wichtiger punkt. mir gruselt es schon ein wenig davor mal den apple-service in anspruch nehmen zu müssen...

allerdings nutze ich logic jetzt knapp 10 jahre und hab einen service nie gebraucht (auf holz klopf...)
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß62.296
Von jeder DAW gibt es kostenlose Testversionen. Runterladen und ausprobieren.


Mir gefällt Studio One aufgrund des workflows und moderneren/intuitiveren Interfaces sehr gut. Besser als z.B. Cubase oder Reaper. Reaper würde ich Anfängern auch nicht empfehlen, weil die mitgelieferten Plugins im besten Falle funktional sind. Da muss man sich also unweigerlich noch mit dem Dschungel an verfügbaren Plugins, freeware wie gekauft, auseinandersetzen. Bei den anderen DAW bekommt man ausreichend wirklich brauchbares bis sehr gutes mitgeliefert.

Cubase finde ich für Einsteiger und Hobbyisten ehrlich gesagt auch zu teuer, aber das muss jeder für sich entscheiden.
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß81.908
das ist wirklich ein luxusproblem... keine von den DAWs am markt (ich meine den kommerziellen markt) ist schlecht. ich hab zwar noch nicht alle unter der maus gehabt, aber alle konnten mehr als ich jemals brauchen werde. als anfänger ist es unheimlich schwer die passende zu finden. da geht es eigentlich nur um preis und workflow. und die arbeitsweise muss man sich ein stück erarbeiten, erst dann kann man eine DAW für sich beurteilen. dann hat man sie aber schon...

locig (für apple) und Cubase (für apple & WIN) sind wohl die meistverbreitesten. sind vom look & feel am "konservativsten".

ableton (apple & WIN): super programm (aber ich komme damit überhaupt nicht klar), sehr spannend für leute die ihren rechner mit auf die bühne nehmen und viel elektronische musik machen.

fruity loops (nur WIN) früher als billo-techno-loop-schleuder verschrien, inzwischen der hammer. sehr interssant: es gibt keine version 1.2.3. usw.. einmal gekauft und lebenslang updates, wie geil ist das denn? sehr umfangreich, trotzdem kriegen die es hin nicht überladen zu wirken.

das sind die kandidaten die ich zumindest schon mal ein wenig testen durfte. es gibt noch zig andere.

wenn es für umme sein soll würde ich mir mal cakewalk anschauen.



auch ein wichtiger punkt. mir gruselt es schon ein wenig davor mal den apple-service in anspruch nehmen zu müssen...

allerdings nutze ich logic jetzt knapp 10 jahre und hab einen service nie gebraucht (auf holz klopf...)
Du hast ProTools vergessen, im professionellen Bereich wohl deutlich verbreiterer als Logic und Cubase – oder zumindest bei Cubase sicher… :-)
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß85.653
...ich zitiere mich mal selber...
das sind die kandidaten die ich zumindest schon mal ein wenig testen durfte. es gibt noch zig andere.

davon ab. hier geht es ja um "recording-fuer-anfaenger". es gibt zwar auch interfaces wo eine kleine pro-tools version beiliegt, aber wenn ich sehe das die größte ausbaustufe von pro-tools 2590,- kostet verbietet sich ja schon fast die aufzählung. zum vergleich: logic 229,- cubase 498,-.

ich kann zwar nicht mit harten zahlen aufwarten, nur mit anekdotischer evidenz, aber ich glaube das inzwischen die meisten studios (ausser vielleicht die superduper high-end studios) nicht mehr mit pro-tools arbeiten.
 
 

Oben Unten