Saiten für Akustikbass

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß97.700
ich hab einiges an saiten auf dem stoll und auch auf dem arco probiert, lande aber meist doch wieder bei den thomastik jazz flats. diese haben einen geringeren zug, deshalb halte ich sie gerade für die empfindliche, weil grosse, decke des stoll und ähnlicher bässe für besonders schonend und geeignet.
zudem ist der klang einfach perfekt, eher holzig und voll, wenn die saiten nach ca. 2 wochen eingespielt sind. auf dem arco hab ich derzeit galli jazz flats, etwas dicker, gehen in die ähnliche richtung wie die thomastiks vom klang, vielleicht etwas mehr richtung la bellas, irgendwo dazwischen.
 

bassbeat

5-String
Bassix
ß8.601
Im Moment habe ich auf dem Stoll noch die Werksaiten. Sind wohl Elixir.
Ich werde dann aber mal auch was anderes probieren. Als Problem könnte sich hier die fanned fret Länge der B-Saite herausstellen 91,? Zoll.

Auf drei anderen Bässen habe ich GHS Black Nylon drauf. Finde ich in jeder Hinsicht super Saiten.
Habtik, Zug, Sound,...

Auf dem Takamine sind labella flats. Knorzig-schöner Kontrabasssound. Ja, ja,..... ich weiss "Kontrabasssound". Nicht gleich wütend werden, liebe Kontrabasser!:-)

@ Oli: Ist dein Stoll fretted?
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß97.700
ja, bundiert, allerdings nicht fanned. black nylons hatte ich mal von galli drauf, war nicht so mein ding irgendwie, klang wie eine vermumpfte roundwound mit wolle drum. la bellas hab ich auch auf beiden bässen probiert; nicht schlecht, aber das besser ist der feind des guten oder so..also wieder thomastiks.
interessieren würden mich auch die steinberger saiten: http://www.nedsteinberger.com/
die hatte mein bassbauer mal als alternative genannt.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.479
Habe auf meinem Aku ziemlich lange Black Nylons von La Bella gespielt - kling in den Tiefen schön holzig, transparent genug für bis zu 4stimmige Akkorde sind sie auch, und haben einen schönen singenden Ton in hohen Lagen. Derzeit habe ich wieder Roundwounds drauf, und zwar Stahlsaiten von R.Cocco, die gefallen mir auch sehr gut, sind schön ausgewogen, bei Rounds klingen oft die hohen Saiten etwas harsch.
Ich habe bei meinem Instrument leider etwas Probleme Saiten zu finden bei denen die Oktavreinheit passt. Die LaBellas gehen für meine Ohren gerade so (hohe lagen zu tief), DR, D'Addario Nickelsaiten und Pirastro sind in hohen Lagen leider deutlich zu tief; bei den Coccos passt es nahezu perfekt. Saiten mit Nylonkern habe ich auch probiert, besonders die LaBellas gefallen mir da sehr gut, aber die passen bez. Oktavreinheit leider auch nicht...:-( Wie geht Euch das mit diesem Problem?
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß97.700
hab ich mit den thomastiks nicht! oder sollte ich sagen: hab ich mit den thomastiks auf dem stoll nicht..ich vermute, das ist häufig ein problem mit shortscale-akkus.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß3.479
.ich vermute, das ist häufig ein problem mit shortscale-akkus.
..ist ein Instrument mit 'normaler' 34"-Mensur. Und es hängt, wie gesagt, auch stark von den unterschiedlichen Saiten ab. Ich vermute dass meine Besaitung (e-c) auch eine Rolle spielt (bei den höheren Saiten werden beim E-Bass ja die Saitenreiter auch immer weiter Richtung Hals eingestellt, um eine einwandfreie Oktavreinheit zu gewährleisten) - ausserdem kommt noch erschwerend hinzu dass ich in letzter Zeit vermehrt fretless spiele und zunehmend empfindlicher werde was die Intonation angeht....
Die Thomastiks müsste ich mal probieren - da ist der hohe Preis aber etwas abschreckend, wäre ärgerlich wenn es dann nicht passt.....
Die Lösung wäre ja ein Akustikbass mit verschiebbarem Steg - kennt jemand sowas?
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.281
..ist ein Instrument mit 'normaler' 34"-Mensur. Und es hängt, wie gesagt, auch stark von den unterschiedlichen Saiten ab. Ich vermute dass meine Besaitung (e-c) auch eine Rolle spielt (bei den höheren Saiten werden beim E-Bass ja die Saitenreiter auch immer weiter Richtung Hals eingestellt, um eine einwandfreie Oktavreinheit zu gewährleisten) - ausserdem kommt noch erschwerend hinzu dass ich in letzter Zeit vermehrt fretless spiele und zunehmend empfindlicher werde was die Intonation angeht....
Die Thomastiks müsste ich mal probieren - da ist der hohe Preis aber etwas abschreckend, wäre ärgerlich wenn es dann nicht passt.....
Die Lösung wäre ja ein Akustikbass mit verschiebbarem Steg - kennt jemand sowas?
Die Thomastiks sind zwar teuer, aber einen Versuch auf jeden Fall wert!
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß47.960
Ich hatte auf einem früheren A-Bass mal Pyramid Black Tape Nylons drauf.
Damit klang das Ding sehr stark in Richtung Kontrabass.
Allerdings musste ich mich erst an das veränderte Spielgefühl gewöhnen.
 

Uhu

Member
Bassix
ß1.589
@Oli Wan, wie heißen nochmal deine Thomastiks genau? Ich mag zwar den "wolligen" Klang der Nylons durchaus, muss aber feststellen, dass dreistimmige Akkorde überhaupt nicht transparent rüberkommen. Kann man zwar arpeggieren (was bei Bach-Cellosuiten sowieso angemessen ist), aber es wird doch arg wummerig. Sind die Th. in dieser Hinsicht besser? Einen ausgesprochen metallischen Klang würde ich allerdings vermeiden wollen, soll schon Holz sein.

Ich nehme an, das sind Flatwounds. Griffgeräusche kann ich nämlich gar nicht ab.
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß10.564
Aktuell habe ich die Pyramid Black Tape Nylons auf meinem Akkustik-Bass. Ich mag das Spielgefühl und den etwas mumpfigen Ton; geht für mich zumindest ein ganz klein wenig in Richtung Kontrabass.
Die Thomastik Jazz Flats hatte ich auch eine zeitland drauf...fand' sie durchaus gut, aber so 100% überzeugt haben sie mich nicht.
Im Moment überlege ich, ob ich wieder mal die Ernie Ball Earthwood aufziehen sollte. Da haben etwas mehr "zing" drin.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß97.700
@Oli Wan, wie heißen nochmal deine Thomastiks genau? Ich mag zwar den "wolligen" Klang der Nylons durchaus, muss aber feststellen, dass dreistimmige Akkorde überhaupt nicht transparent rüberkommen. Kann man zwar arpeggieren (was bei Bach-Cellosuiten sowieso angemessen ist), aber es wird doch arg wummerig. Sind die Th. in dieser Hinsicht besser? Einen ausgesprochen metallischen Klang würde ich allerdings vermeiden wollen, soll schon Holz sein.

Ich nehme an, das sind Flatwounds. Griffgeräusche kann ich nämlich gar nicht ab.
die thomastiks könnten da durchaus genau passen; kein metallischer ton (müssen natürlich erstmal eingespielt werden, so ca. nach 2 wochen haben sie ihren richtigen ton) für mich die saiten mit dem meisten holz im ton! ich spiel die seit 1994 ca. auf akustikbässen.
 

Uhu

Member
Bassix
ß1.589
die thomastiks könnten da durchaus genau passen; kein metallischer ton (müssen natürlich erstmal eingespielt werden, so ca. nach 2 wochen haben sie ihren richtigen ton) für mich die saiten mit dem meisten holz im ton! ich spiel die seit 1994 ca. auf akustikbässen.
Welches Modell? Da gibt es anscheinend ganz viele verschiedene. Ist JF344 richtig? Wg. Long Scale / Short Scale muss ich auch noch aufpassen, mal meinen Bass nachmessen, welche Saiten da passen würden.

Ah, weiter vorn im Thread gab es einen LInk auf die JF344, und du hast ja auch Jazz Flats geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß97.700
Welches Modell? Da gibt es anscheinend ganz viele verschiedene. Ist JF344 richtig? Wg. Long Scale / Short Scale muss ich auch noch aufpassen, mal meinen Bass nachmessen, welche Saiten da passen würden.

Ah, weiter vorn im Thread gab es einen LInk auf die JF344, und du hast ja auch Jazz Flats geschrieben.
ja, das sind die. für mich die besten auf dem akku, ist aber natürlich geschmackssache.
 
  • Like
Reaktionen: Uhu
A

awerolawal

Guest
Elixir Acoustic Bass Strings sind der Hammer auf bundierten Akustikbässen. Auf bundlosen Akustikbässen gefallen mir ganz klar die Thomastiks am besten. Ist aber, wie immer, sehr subjektiv. Im Moment habe ich auf meinem Aku-Fretless Chromes drauf, das klingt auch ziemlich gut.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß58.564
Elixir Acoustic Bass Strings sind der Hammer auf bundierten Akustikbässen. Auf bundlosen Akustikbässen gefallen mir ganz klar die Thomastiks am besten. Ist aber, wie immer, sehr subjektiv. Im Moment habe ich auf meinem Aku-Fretless Chromes drauf, das klingt auch ziemlich gut.
He, genau das wollte ich doch schreiben!
Also: Ich bin schon ziemlich lange fast ausschließlich mit meinen Akus auf der Bühne. Ich habe schon alle möglichen Saiten durchprobiert, mein Saitenregal ist mittlerweile sicher 1m breit und ich wechsle rel. häufig, manchmal nur für eine Stunde oder einen Gig, um nochmal dieses und jenes zu probieren und zu vergleichen. Ist übrigens empfehlenswert: Legt euch einen gut sortierten Saitenschatz an! Das Wechseln kostet fünf Minuten und macht immer wieder Spaß. Man entdeckt so manche Saite gelegentlich ganz neu.
Mein Fazit:
Auf den Bundierten benutze ich hauptsächlich Elixir Nanoweb Bronze Rounds Light. Es gibt keine besseren Allrounder.
Auf dem bundlosen Boulder Creek schnurrt nichts so ausdrucksstark wie die Thomastik Jazz Flats. Die muss man auch nur einmal kaufen, die halten ja ewig. Rein akustisch sind die allerdings recht leise. Ich spiele aber immer mit Amp, deshalb ist das für mich ok.
 
Oben Unten