Sandberg TM4 - perfekt und der letzte Funken will nicht überspringen


TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.155
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß221.992
Ihr solltet das Maß immer Pu Magnete bis Unterkante der gedrückten Saite im letzten Bund angeben, sonst ist es sinnlos, weil jeder einen andere Saitenlage eingestellt hat. *klugscheiss off*
Absolut korrekt, @goldbass , aber a) hatte ich daran nicht gedacht und b) waren die von @SamagonMusic genannten Werksangaben von Sandberg offenbar auch mit "ungedrückter" Saite … ;-)
 
P
Polly
Active Member
Beiträge
90
Bassix
ß3.248
Hallo
ich hatte vor einiger Zeit auch einen TM4 Version 2. Insgesamt schönes Instrument. Sehr gut bespielbar. Aber leider fehlte mir auch der Charakter im Ton. Sowohl zuhause als auch in der Band. Habe ihn deshalb wieder gehen lassen. Mein Fender Jazz Bass USA dagegen klingt richtig Klasse. Also der Sandberg ist vielleicht eher so ein Allrounder im Popbereich. Sicher auch ein guter Slapbass. Sonst aber eher unauffällig. Ich habe allerdings nicht viel rumprobiert mit Saiten usw.
Ich habe aber kürzlich Rotos bei Amzn gekauft, die klingen richtig klasse. Genau heissen die RN66LD Vintage. Die Surren so richtig schön vor sich hin. Vielleicht mal ausprobieren?
 
Svenjerk
Svenjerk
Member
Beiträge
31
Bassix
ß1.720
Ich spiele einen VM4 und einen TM4, wobei mir der "Jazz" vom Spielen her besser gefällt - runderer Hals bei TM, Body hat etwas mehr Gewicht - und der "Preci" vom Ton her besser. Beim TM drehe ich den Hals-PU weiter nach vorne, damit der Bass etwas mehr Bumms hat. Der Split-Coil vom VM hingegen bringt genau diesen Bumms per se. Die Saiten spielen bei den Sandbergs tatsächlich eine Rolle - mir wurde von MP Ibbenbüren emfphlen, tatsächlich entweder die Sandbergs zu nehmen oder DR. Tatsächlich klingen die DR-Sunbeams großartig auf den Sandbergs. Das kann ich empfehlen. Auch die DR-Pure Blues sind ganz schön. Eigentlich war Ernie Ball lange meine Hausmarke :-)

Ich hatte bisher stets Fender, habe aber inzwischen drei Fender-Bässe gegen die Sandbergs ausgetauscht. Mir gefällt der Grundsound der Sandbergs aktuell besser, er ist durchsetzungsfähiger, aber weniger charaktervoll als ein Fender. Bei all meinen Fenders mochte ich nie die Werks-PUs. Auch bei den neuen Elites nicht. Ich habe sie früher stets gegen Bartolinis getauscht. Einer unserer Gitarristen hat einen schönen Vergleich, und der passt ganz gut: Sandberg ist mehr so ein agiler BMW, Fender eher so ein breiter Diesel Mercedes. Und tatsächlich ist die Sandberg-Verarbeitung sehr viel besser als bei Fender, um Klassen.

Viele Geschmacksfragen - aber ich glaube: Wenn Du mit dem Sound vom Sandberg nicht zufireden bist, kannst Du entweder andere Saiten probieren - oder solltest den Bass austauschen. Groß dran herumschrauben würde ich glaube ich nicht mit PUs tauschen usw. Probier auch ruhig mal den passiv-Mode aus, Tonblende etwas zurück, Neck-PU etwas nach vorn, Bridge etwas zurück. Aber am Ende ist es halt ein Jazz-Bass, und ein "Preci"-Split-Coil liefert dann schon etwas mehr Wumms.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
4.331
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß342.695
Ich weiß aus Erfahrung, dass der Tausch von Pickups schon eine Menge verändert genauso wie Saiten es tun.
Ich habe teilweise 2 oder 3 verschiedene Pickups im Selben Bass ausprobiert und kann, weil ich fast alle gängige am Markt mal verbaut habe auch schon Prognosen machen, was wie klingen kann. Und dazu auch, wie eine Vielzahl an Saiten klingt.
Das ist auch der Grund warum mein schon sehr guter Squier JV Kloppmann 61er und Stacked Knobs hat, denn damit kommt er aus der Bundesliga in die Champions League. Mein Squier JV Fretless Maple Preci hat Antiquity II PS, diese Pickups klingen warm, aber unauffällig, die knorzigen nicht so 70s Style und haben nette Hochmitten, was wichtig für Fretless ist.
Wer aber Prezi Knorz sucht, der sollte Dimarzio nehmen oder andere Raised A Pickups.
Da der Sandberg ja nen MuMa an der Brücke hat ist der Pickup Tausch schwierig. Auch weil MuMa Pickups ja nun keine Mittenmonster sind.
Ich glaube fest daran, daß bestimmte Mitten einem Bass Sound den Charakter geben, der ihn unverwechselbar macht. Ich sehe hier nur maximal den Wechsel des Neck Pickups auf nen Dimarzio mit verstellbaren Polepieces(die bekommt aber praktisch nicht einzeln) und den Einsatz des EQs zwischen 500 und 850 Hz.
Am besten kann man das entweder mit einer Aufnahme am PC checken oder zu zweit, einer spielt und einer regelt.
Ein parametrischer EQ wäre am effektivsten. Dann merkt man ganz schnell was dem Sound fehlt.
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Beiträge
1.660
Ort
DE
Bassix
ß38.206
Ich weiß aus Erfahrung, dass der Tausch von Pickups schon eine Menge verändert genauso wie Saiten es tun.
Ich habe teilweise 2 oder 3 verschiedene Pickups im Selben Bass ausprobiert und kann, weil ich fast alle gängige am Markt mal verbaut habe auch schon Prognosen machen, was wie klingen kann. Und dazu auch, wie eine Vielzahl an Saiten klingt.
Das ist auch der Grund warum mein schon sehr guter Squier JV Kloppmann 61er und Stacked Knobs hat, denn damit kommt er aus der Bundesliga in die Champions League. Mein Squier JV Fretless Maple Preci hat Antiquity II PS, diese Pickups klingen warm, aber unauffällig, die knorzigen nicht so 70s Style und haben nette Hochmitten, was wichtig für Fretless ist.
Wer aber Prezi Knorz sucht, der sollte Dimarzio nehmen oder andere Raised A Pickups.
Da der Sandberg ja nen MuMa an der Brücke hat ist der Pickup Tausch schwierig. Auch weil MuMa Pickups ja nun keine Mittenmonster sind.
Ich glaube fest daran, daß bestimmte Mitten einem Bass Sound den Charakter geben, der ihn unverwechselbar macht. Ich sehe hier nur maximal den Wechsel des Neck Pickups auf nen Dimarzio mit verstellbaren Polepieces(die bekommt aber praktisch nicht einzeln) und den Einsatz des EQs zwischen 500 und 850 Hz.
Am besten kann man das entweder mit einer Aufnahme am PC checken oder zu zweit, einer spielt und einer regelt.
Ein parametrischer EQ wäre am effektivsten. Dann merkt man ganz schnell was dem Sound fehlt.

inwiefern siehst du den pu Tausch aufgrund des mm Pickups schwierig? Genau dieser ist eigentlich der der in Zaum gehalten werden muss. Der klingt halt sehr „keramisch“.

ein Tausch ist zwar im ersten Schritt eh nicht geplant, aber interessieren würde mich das schon

danke
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
4.331
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß342.695
Hi, das Problem an dem Pickup ist, daß es nicht so viele Optionen wie bei Jazz Bass Pickups gibt, was unterschiedliche Sounds angeht.
Das Spektrum an Möglichkeiten ist geringer.
 
Rqt
Rqt
Well-Known Member
Beiträge
1.016
Ort
Hannover
Bassix
ß18.540
Ich mag ja meine Sandberger noch ( wieder) lieber, seitdem ich einen Glockenklang Steamhammer besitze. Das erweitert meine Erfahrungswerte, dachte immer Saiten sorgen bei Sandberg für unterschiedliche Klänge, finde aber Amps auch......und der Spieler natürlich auch8D
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.426
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß128.075
Ich frage mich manchmal, ob es wirklich Hersteller gibt, die einem nicht liegen. Ich hatte schon öfters Sandbergs in die engere Auswahl gezogen, Specs. Testberichte, bassic-user-Erfahrungen, Optik, alles toll, aber beim Probespielen hat mir immer was gefehlt, die H-Saite war nur bei einigen brauchbar. Ich hatte nur einen in der Hand, der insgesamt klasse war, ein älteres gebrauchtes Modell, der leider aber schon vergeben war. Ähnlich geht es mir mit Warwick. Trotz vieler Versuche bisher keinen gefunden, der bei mir blieb. Gerade habe ich einen tollen Thumb 6 hier zum Testen, aber er wird nicht bleiben. Auch hier nur eine Ausnahme - vor Jahren hatte ich mal einen Jazzman 5 BO in der Hand und hab in dooferweise nicht gekauft...
Ganz generell aber sehe ich es so, wenn mich ein Bass trotz aller Einstellarbeiten, Saitenexperimenten etc. irgendwie auf Dauer nicht wirklich anmacht - weg damit. Am Ende sind es Charakterbässe mit speziellen Eigenschafte, die auf Dauer bleiben, die müssen noch nicht mal perfekt sein, aber eben besonders...
 
TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.155
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß221.992
... Ganz generell aber sehe ich es so, wenn mich ein Bass trotz aller Einstellarbeiten, Saitenexperimenten etc. irgendwie auf Dauer nicht wirklich anmacht - weg damit....
Ja, das ist manchmal besser ... oder wie es der Kollege @rawlikefishrob so richtig geschrieben hat:
.... Passt das Spielgefühl, macht er Bock zu spielen? ...
DAS ist m.E. der wesentliche Faktor ... den Sound kann man immer noch formen via Pickup/Saiten/Amp, aber das positive Grundgefühl zu einem Bass muss vorhanden sein ...
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Beiträge
1.660
Ort
DE
Bassix
ß38.206
Ja, das ist manchmal besser ... oder wie es der Kollege @rawlikefishrob so richtig geschrieben hat:

DAS ist m.E. der wesentliche Faktor ... den Sound kann man immer noch formen via Pickup/Saiten/Amp, aber das positive Grundgefühl zu einem Bass muss vorhanden sein ...

seh ich auch so. da macht sandberg in der regel aber einen sehr guten job ;-)
 

Rqt
Rqt
Well-Known Member
Beiträge
1.016
Ort
Hannover
Bassix
ß18.540
Ich fand meinen Sandberg Bässe zwischen zeitlich immer wieder doof. Es gab zwei wesentliche Gründe warum ich sie nicht verkaufen wollte.
1) der Weiterverkauf ist mit finanziellen Einbüßen verbunden und mit dem Nicht Wissen, ob es mir mit einem neuen Bass nicht genauso ergehen würde, weil.....
2) Immer wenn ein Basslehrer, mein persönlicher und die Lehrer bei Workshops mit den Bässen gespielt haben, klang es richtig geil.

ja, vielleicht gibt es dennoch Bässe die einem nicht liegen, aber ich bin inzwischen vorsichtig geworden, immer mehr Geld auszugeben, um vielleicht den heiligen Gral zu finden.( ich spreche wieder nur für mich )
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
4.331
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß342.695
Ich habe auch den Eindruck, dass die Menge an zu verkaufenden Sandbergs eher hoch ist, wobei ich nicht sagen kann, wie viele die überhaupt verkaufen. Ist rein subjektiv. Aber ich persönlich halte mein Basser Leben für zu kurz um mich mit Unzulänglichkeiten aufzuhalten. Egal, ob es ein Bass ist, der Kopflastig aber ansonsten Top ist, oder ich einen Bass gekauft habe, der LAME ist. Ich handele dann eher sofort, als groß Zeit zu verlieren. Musik machen muss mich ziehen und reizen und nicht ärgern.
 
TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.155
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß221.992
... Musik machen muss mich ziehen und reizen und nicht ärgern....
Manchmal reizt es mich auch, wenn es mit einem Bass nicht gleich so richtig flutscht ... da kann ich mich auch reinknien in Ursachenforschung und Versuchsreihen :D...

Ich fand meinen Sandberg Bässe zwischen zeitlich immer wieder doof....
Eigentlich bin ich wieder auf Sandberg zurückgekommen, weil die Bässe NICHT klingen wie Fender und ich für meine Rock/Pop-Band einen eher transparenten Sound wollte ... von Leo's Meisterwerken habe ich ja alles mögliche da ;-)
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Beiträge
1.660
Ort
DE
Bassix
ß38.206
Gerade zwei Stunden geübt, gebastelt und nebenbei eingestellt.

wir nähern uns an.Macht auf jeden Fall wieder Spaß ihn anzufassen... bin aktuell zufrieden.

morgen werd ich ihn in laut mit derband probieren. Hoff dass er jetzt auch besser durch kommt und mehr Wucht hat.

wie sind eure Erfahrungen mit der Glockenklang Elektronik? Ich find die etwas geschmacklos abgestimmt. ich nehm damit nur die Bässe ein bisschen raus, die ich am Amp wieder reindrehe. Die sind schon sehr tief
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Beiträge
1.480
Ort
DE
Bassix
ß152.212
wie sind eure Erfahrungen mit der Glockenklang Elektronik? Ich find die etwas geschmacklos abgestimmt. ich nehm damit nur die Bässe ein bisschen raus, die ich am Amp wieder reindrehe. Die sind schon sehr tief

Das sind zwar Glockenklang Elektroniken, aber für Sandberg in den Frequenzen leicht anders abgestimmt. Ich hatte bei Sandberg mal angefragt und von Holger Stonjek die Rückmeldung bekommen:

Frequency range: 20 Hz - 20 KHz
Bass: +/- 15 dB @ 40 Hz
Mids: +/- 10 dB @ 550 Hz
Treble: +/- 18 dB @ 12 KHz

Ich fand die in meinem Sandberg PM4 / VM4 wirklich passend zum reversed Splitcoil und dem MuMa. Derzeit habe ich eine in meinem Precision Special PJ. Ich habe da meist neutral oder Bass ein bißchen geboostet. Hab den Amp aber auch relativ flat.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.956
Bassix
ß105.955
Mein Sandberg Precision mit reversed Pickups klingt nach dem Tonabnehmerwechsel ( Tonerider) richtig geil. Kann ich nur empfehlen.
Passiv knurrt der wie ein Tiger, aktiv klingt er schön modern. Super Ergebnis nach dem Pickupwechsel.
Viele erwarten beim Sandberg einen vertrauten Fender Sound den man allerdings nicht bekommt.Wer so tickt muss Fender spielen. Ich finde es klasse, dass Sandberg Bässe nicht nach Fender klingen. Einen Fender hat doch sowieso fast jeder Zuhause 😉 . Ich weiß nicht wie ein Sandberg klingt, wenn er eine reine passive Klangregelung hat, wahrscheinlich mehr nach Fender. Vielleicht probiere ich das mal aus. :D
 

Oben Unten