Schlagzeuger will Bass lernen


G
Gast82035
Guest
Hallo zusammen,

ich bin mit Herz und Seele ein Schlagzeuger, seit ich klein bin.
Aufgrund meiner finanziellen Situation (Student) und dem geringen Platz (sehr kleine Wohnung) musste ich mein Schlagzeug jedoch verkaufen und bin aktuell ohne Musikinstrument.
Mich juckt es sehr in den Fingern, wieder ein Drumset zu kaufen. Aber ohne das nötige Geld für eine richtig gute Ausstattung und den Platz, um die Drums überhaupt vernünftig platzieren zu können, wird das wohl erstmal ein unerfüllter Traum bleiben - hoffentlich kann ich ihn mir eines Tages erfüllen.

Ich habe weiter gedacht und finde seit jeher den Bass richtig cool. Als begleitendes Instrument und den geringeren Saiten (in der Regel ja 4) stelle ich es mir zumindest etwas einfacher vor, als Gitarre. Zudem habe ich oft den Eindruck, dass der Bassist und der Drummer sehr nah beieinander sind und sich perfekt ergänzen - gut aufeinander abgestimmt sind. Bei Queen z.B. (von denen ich ein großer Fan bin) kommt mir das bei Roger Taylor und John Deacon auch so vor.

Long story short:
Denkt ihr, es ist eine gute Idee, als Schlagzeuger (außer Dienst) den Bass zu erlernen? Nur für mich selber...
Macht das Sinn?

Da ich ein begrenztes Budget habe (500 Euro maximal) und keinerlei Ahnung, weiß ich auch nicht, welches Modell ich mir da am besten zulegen sollte. Ein Precision-Bass? Will einfach nur coole, rockige Lieder, z.B. eben von Queen, nachspielen, möglichst in einer guten Qualität.
Was würdet ihr mir empfehlen?

Habe schon etwas recherchiert und mir die Modelle von Harley Benton angeschaut. Und diese liegen deutlich unter dem Preis von Squier.
https://www.thomann.de/de/harley_benton_pb_20_sbk_standard_series.htm
https://www.thomann.de/de/harley_benton_pb_50_sb_vintage_series.htm

Taugen die Modelle was? Ich erkenne absolut keinen Unterschied zum Fenton Squier, abgesehen davon, dass der Korpus sogar aus Linde und nicht Pappel ist. Also eigentlich besser?
Ich bin zwiegespalten... was könnt ihr über die Modelle von Harley Benton sagen? Im Vergleich zu meinem Favoriten bisher:
https://www.thomann.de/de/fender_sq_cv_60s_p_bass_lrl_3ts.htm?ref=prod_variations_457306_1

Oder gleich eine ganze andere Marke? Mir geht auch nicht so sehr um eine bestimmte Marke, sondern um möglichst viel Leistung für mein Budget.
Andererseits kann ich mir ja auch in einigen Jahren dann einen "richtigen" Fender für 1000€ aufwärts zulegen, mit dem ich dann richtig Spaß haben kann. Und bis dahin eben "Studentengerecht" mit einem günstigeren Modell zufrieden geben und üben, üben, üben.

Dann noch zum Verstärker: Hier bin ich ebenfalls bereit, etwas Geld in de Hand zu nehmen, aber je günstiger, desto besser.
Ich will hier keine Unsummen ausgeben und auch keine Band beschallen.
Dazu sollte der Verstärker nicht zu viel Platz einnehmen, transportabel (leicht) sein und trotzdem einen angemessenen Sound liefern. Habt ihr da vielleicht passende Vorschläge für mich?

Zu den Saiten: Roundwound oder Flatwound? Kenne mich da nicht wirklich aus, also was ist am besten geeignet für Rock/Jazz/Funk/Pop Songs?

Kurzgesagt: Ich will einfach nur für mich selbst grooven und zu Songs abrocken (John Deacon ist hier mein Vorbild).

Was sagt ihr? Danke schon mal für eure Expertise :-)
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Bassix
ß55.464
Als Quereinsteiger würde ich auf jeden Fall erstmal keine Unsummen ausgeben, wer weiss ob du dabei bleibst :-)
Ich werfe als Bass auch nochmal den hier in die Runde
Damit kannste neben dem Preci auch mal nen Jazzy spielen :-P
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Denkt ihr, es ist eine gute Idee, als Schlagzeuger (außer Dienst) den Bass zu erlernen? Nur für mich selber...
Macht das Sinn?
Klar! warum auch nicht...
Ich würde Bass wie Verstärker (Combo) aus dem Gebrauchtmarkt beziehen.
Bass und Verstärker würde ich von einer Marke nehmen wo was taugt und dir taugt. Der Klassiker ist ganz klar ein Fender oder Squier Precission oder Jazz Bass. Verstärker würde ich nach einem 1x12" oder besser 1x15" Combo schauen. Marke ist eigentlich eher egal, nicht grad unbedingt was von Behringer.
Saiten würde ich ganz normale Nickel Roundwounds in der 100er Stärke nehmen zum anfangen, ich persönlich würde die GHS Bassboomers nehmen.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Long story short:
Denkt ihr, es ist eine gute Idee, als Schlagzeuger (außer Dienst) den Bass zu erlernen? Nur für mich selber...
Macht das Sinn?
Klar, auf jeden Fall. Dann lernst Du auch mal ein richtiges Musikinstrument.:rofl: Den konnte ich mir nicht verkneifen.
Da ich ein begrenztes Budget habe (500 Euro maximal) und keinerlei Ahnung, weiß ich auch nicht, welches Modell ich mir da am besten zulegen sollte. Ein Precision-Bass? Will einfach nur coole, rockige Lieder, z.B. eben von Queen, nachspielen, möglichst in einer guten Qualität.
Was würdet ihr mir empfehlen?
Bei begrenztem Budget auf jeden Fall immer gebraucht kaufen, das ist klar. John Deacon spielt in der Regel einen stinknormalen Fender Preci, machmal allerdings auch einen MusicMan Stingray. Zum Preci gibt's natürlich eine Riesenauswahl an guten Kopien, das muss kein Fender sein. Squire ist Fenders hauseigene Kopie und ziemlich gut. Bei Stingrays ist die Auswahl wesentlich dünner und die (teuren) Originale vom MusicMan haben auch die beste Qualität.

Als Anfänger würde ich eher zu einem gebrauchten Squire Precision mit passiver Elektronik (Volume, Tone) raten. Da gibt es für 300 Euro schon sehr gute Instrumente auf dem Markt. Die bekommst Du später auch nahezu ohne Wertverlust wieder verkauft. Anfangs rate ich auch eher zu Roundwoundsaiten. Der Precision hat hat eh nicht soviele Höhen und die lassen sich mit der passiven Tonblende auch noch mal ganz gut wegregeln. Für den fetten Knurr kommt es mehr auf die Mitten an und die kommen mit Rounds deutlich besser als mit Flats.

Als Verstärker rate ich zu einem gebrauchten Combo mit 12er oder 15er, optional mit Hochtonhorn. Man kommt aber auch gut ohne Horn zurecht. Leistungsmässig würde ich nicht unter 50 Watt gehen, auch wenn's nur für zuhause ist. Ein bischen Dampf sollte man im Bass und besonders in den tiefen Mitten schon haben, sonst macht's keinen Spass. Wenn es für eine Band reichen soll, sollten es schon mindestens 150W und ein 15er oder zwei 12er sein, sonst kommst Du gegen Kickdrum und Snare nicht an.

NB: Zum Bass gab's ja hier schon ein paar Links zum Gebrauchtmarkt: Hier ist z.B. ein günstiger Ampeg B3 Combo, mit dem Du auch schon in einer Band klar kommst:

 
Zuletzt bearbeitet:
Gunni
Gunni
Bassic ist knorke!
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.465
Ich gebe auch mal meinen Senf dazu:
Dein Favorit, ist wie ich raushöre der Squier 60´ CV.
Zur Erklärung: Auch bei Squier gibt es eine Art Staffelung der Serien. Affinity ist die "unterste". Das sieht man auch am verwendeten Holz, an dem Pickups, Hardware... Früher gab noch die "vintage Modfified"- Serie (VM). Die waren schon super! Hatten einen richtig guten Pickup drinnen und Hardware war auch schon besser. Kriegt man nur noch gebraucht. Dann gab und gibt es die Classic Vibe Serie. Das ist die teuerste aber m. E. auch die Beste von Squier. Das sind wirklich solide Instrumente, mit denen man lange Spaß haben kann.
Ich sehe das so: ja, Affinity Serie von SQ oder Harley Benton ist für den Anfang gut. ABER: irgendwann gehen einem die kleinen Macken auf die Nerven. Hier dreht mal eine Mechanik nicht gut, dort stehen die Bundkanten über, der Klang ist doch ein wenig muffig, die Saitenlage könnte auch besser sein... Alles Dinge, die sich beheben lassen. Mit neuem Pickup, neuen Mechs, Bündeabrichten etc. Aber auch das kostet Kohle. (Ich kenn das, bin selber Student) Wie ich das rauslese willst du spielen nicht basteln. Deswegen rate ich dir erstmal ein höherwertiges Instrument zu holen.
Zum Gebrauchtmarkt: Hm. hast du wen der die Bässe beurteilen kann? Denn ein Blindkauf ist immer in gewisser Weise Glücksspiel. Zumal wenn du dir das Instrument schicken lässt immer die Gefahr besteht, dass es auf dem Weg Schaden nimmt. Klar, das Risiko eines blindkaufs hast du auch wenn du bei Thomann bestellst aber, da hat man 30 Tage Money Back.
Am besten ist es eh immer im Laden anzuspielen.

Zum Amp: Ich kanndie auch Fa. Ashdown ans Herz legen. Da kriegt man auch schon was Gutes gebraucht.
Den Ampeg BA 108 habe ich auch zum Üben. Ist aber nicht Bandtauglich. Gegen denjenigen der da am Set sitzt, kommste mit der Krachtüte nich an ;-).
Übrigens: finger weg von "größeren" Ashdowns der BA Serie. Die haben einen total lautes Lüfter-Geräusch...

Edit sagt dass ich sonst ein großer Fan von Gebrauchkäufen bin. Habe fast alle Instrumente gebraucht gekauft. Aber dafür sollte man m.E. selber Erfahrung haben oder jemanden als Ansprechpartner.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.465
Zu den Saiten: Roundwound oder Flatwound? Kenne mich da nicht wirklich aus, also was ist am besten geeignet für Rock/Jazz/Funk/Pop Songs?
Für den Anfang Rounds! Die sind auch ab Werk immer drauf. Flats sind schon speziell im Klang. Passt eventuell nicht für jede Musikrichtung. Und haben i.d.R. mehr Saitenzug. Was das Greifen wiederum erschwert.
Denkt ihr, es ist eine gute Idee, als Schlagzeuger (außer Dienst) den Bass zu erlernen? Nur für mich selber...
Macht das Sinn?
Na sichher! Sowohl Bass als auch Drums gehören in die Rhythmussection! Beide müssen sich sehr genau auf einander abstimmen. Als Bassist hört man sehr genau auf die Base und die Snare von Drummer. Wenn Basser und Drummer zusammen grooven ist der Song eigentlich schon richtig gut. Da kann der Klamper auch mal Mist bauen ;-). Wenn aber das Fundment schon nicht gut ist, würde auch Gary Moore oder sonst wer der hervorragend an der Gitarre ist/war da nicht mehr viel reißen können...
 

pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Hallo zusammen,

ich bin mit Herz und Seele ein Schlagzeuger, seit ich klein bin.
Aufgrund meiner finanziellen Situation (Student) und dem geringen Platz (sehr kleine Wohnung) musste ich mein Schlagzeug jedoch verkaufen und bin aktuell ohne Musikinstrument.
Mich juckt es sehr in den Fingern, wieder ein Drumset zu kaufen. Aber ohne das nötige Geld für eine richtig gute Ausstattung und den Platz, um die Drums überhaupt vernünftig platzieren zu können, wird das wohl erstmal ein unerfüllter Traum bleiben - hoffentlich kann ich ihn mir eines Tages erfüllen.

Ich habe weiter gedacht und finde seit jeher den Bass richtig cool. Als begleitendes Instrument und den geringeren Saiten (in der Regel ja 4) stelle ich es mir zumindest etwas einfacher vor, als Gitarre. Zudem habe ich oft den Eindruck, dass der Bassist und der Drummer sehr nah beieinander sind und sich perfekt ergänzen - gut aufeinander abgestimmt sind. Bei Queen z.B. (von denen ich ein großer Fan bin) kommt mir das bei Roger Taylor und John Deacon auch so vor.
Willst du mich verarschen?
Du bist Queen-Fan, Trommler (der aufgrund äußerer Umstände zum Nichtstun verdammt ist) und willst Bass lernen?
Das ist eine 1:1 Kopie meiner Geschichte Anfand der 2000er...:D
Abgesehen vielleicht davon, dass ich den Bass wegen meiner Homerecording-Ambitionen gekauft habe und über diese Schiene da reingerutscht bin.

Preci kaufen ist schon mal gut...haben Deacon und ich auch gemeinsam. Bei mir hat sich als wichtig herausgestellt, nicht am Amp zu sparen. Zumindest was die Größe angeht...es ist zu Beginn eine enorme Motivationshilfe, wenn das gleich Volumen hat. Auch zu Hause. Später kann das kleiner werden...da kann man das gut abstrahieren.
Ich würde hier ab und zu mal in den Flohmarkt schauen und dann gezielt nachfragen. Reflexartig wird mit deinem Anforderungsprofil gerne Roland empfohlen...zu Recht.
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.465
Und was mir noch einfällt: rechne bitte auch noch weiteres Zubehör ein. Das das wäre:
-ein Gitarrenständer. Kostenpunkt eta 10€.
-ein Gurt. Damit du im Stehen spielen kannst. Ich empfehle da immer Ledergurte die ne Breite über 6cm haben. Je breiter der Gurt, desto besser wird die Schulter entlastet. Gibt auf die Dauer sonst Rückenschmerzen. Und: Ledergurte halten ewig und verhindern, wenn auf der Innenseite raueres Material ist, dass sich die eventuelle Kopflastigkeit vom Bass nicht so bemerkbar macht. Andernsfalls musst du mit der Greifhand immer dagegenhalten. Das stört beim Spielen und auch hier: Rückenschmerzen! Kosten um die 30€
- ein Gigbag, falls du den Bass dochmal zur Musikschule (ich empfehle für den Anfang immer einen Lehrer!) oder zur Probe mitnehmen willst. Kosten etwa 30-50€ bei Thomann
- Stimmgerät. Gibts auch als kostenlose App.

Und ich kann dir nur aus leidvoller Erfahrung raten, dir für den Anfang einen Lehrer zu suchen. Der schaut dir auf die Finger und korrigiert Fehlhaltungen. Denn wenn sich die erstmal festgesetzt haben, brauchst du ewig und drei Jahre bis du dir die richtige Technik angewöhnt hast. Liegt einfach daran, dass das Gehirn besser Dinge neu lernen kann als bestehende Verbindungen zu trennen und neu aufzubauen.
Sicher gibt es an deiner Uni ein schwarzes Brett (ob virtuell oder im Organisationssystem. Bei uns heißt letzteres StudIP. Kann sein dass ihr auch sowas habt. Bestimmt gibt es da ein paar Studis die dir weiterhelfen können.)
 
BASSBEGINNER
BASSBEGINNER
Well-Known Member
Bassix
ß13.465
Ich kann dich nur warnen zum Bass umzusteigen, du wirst es bald bereuen. Ohne Sticks wirst du unglücklich, spare für ein E-Drumset oder ein Vibration, du brauchst den Beat.
Dem stimme ich nicht zu. Auch wenn´s vllt witzig gemeint ist ;-) Es ist immer gut mehrere Instrumente spielen zu können. Ich lerne zusätzlich zu Bass auch noch Gitarre. Das erweitert einfach den Horizont, man versteht auch die Rolle der anderen Bandmitglieder im Bandkontext besser. Und: Auch ein E-Schlagzeug braucht Platz, man hat auch da das Geräusch der Sticks auf den Pads, Trittschall von der Basedrum...und gute E-Drums sind auch nicht gradfe billig, wenn man nicht gerade auf einem besseren Kleiderständer rumdreschen will.;-)
Edit sagt, dass es mitunter günstiger ist ein passables akustisches Drumset zu kaufen als ein genauso gutes E-Drumset. (Habe ich auch Erfahrung mit )
 
B
Basstier88
Member
Bassix
ß2.057
Kann mich da nur anschließen. Für 500,- EUR würdest Du gebraucht schon ein gutes E-Schlagzeug bekommen......
Zum Bass: Es gibt gebraucht sehr gute Bässe zum kleinen Preis die gut klingen. Viel wichtiger ist die Einstellung des Basses. Saitenlage, Pickup Höhe......
Vielleicht kannst Du am Anfang Mal ein paar Stunden Unterricht nehmen mit dem Bass deines Lehrers. Der kann Dich dann auch beraten.
Einen Verstärker würde ich Anfang gar keinen kaufen. Preamp mit Kopfhörer und AUX in. Den Bass dann im Ständer fertig verkabelt neben den PC stellen. Du wirst den Bass dann viel öfter in die Hand nehmen und was spielen.😉
 
G
Gast82035
Guest
Danke für eure guten und vielsaitigen(😉) Antworten!

Dann ist es entschieden: Ich werde mit dem Bass lernen anfangen. Zumindest die Schlagzeugtechniken und Rudiments kann man ja mit einem Practice Pad weiter trainieren, bis man irgendwann wieder in den Genuss eines akustischen Drumsets kommt. Bis dahin ist der Bass angesagt, um den Horizont zu erweitern und etwas neues zu lernen. Ich hab mir mittlerweile einige Basslines und Bassisten angeschaut/-hört, und bin beeindruckt. Das ist einfach so ein unterschätztes Instrument, unglaublich! Hab da richtig Bock drauf :-)

Ich kaufe gerne ab und zu gebraucht, aber bei Technik bin ich da immer vorsichtig. Das Argument von @BASSBEGINNER hört sich einleuchtend an. Ich werde morgen mal in einem Musikgeschäft vorbei schauen und ein paar Bässe antasten. Es wird wohl aber ein neuer werden, auch wenn man da etwas draufzahlt und nicht den besten Bass bekommt - aber darum geht es mir ja auch nicht.
Und vielleicht werde ich irgendwann, nach meinen Studientagen, für 1000€+ , einen richtig geilen Bass von Fender, MusicMan, etc.. kaufen und kann den dann viel mehr wertschätzen. Wenn man weiß, wie sich ein "Upgrade", ein höhenwertiges Instrument, anhört.
Ähnlich wie mit Autos: Einen Porsche oder eine S-Klasse zu fahren wird einen viel mehr umhauen, wenn man weiß, wie es sich in einem VW Up anfühlt. Als wenn man direkt mit der Oberklasse ansteigt.

Dann wird es wohl so aussehen:
- Precision Bass (ähnlich wie John Deacon)
- Roundwound-Saiten (danke für die Empfehlungen!)
- Verstärker
- Gitarrenständer
- Schultergurt
- Tasche
- Stimmgerät

Und die letzten vier mach ich mir keine Sorgen, das wird alles nicht so schwer zu besorgen sein, einzig der Gurt ist nochmal wichtig.
@BASSBEGINNER du hattest da einen vorgeschlagen, hast du zufällig auch einen Link oder eine Bezeichnung dazu

Was den Bass angeht:
Hier bin ich mir jetzt immer noch unsicher. Mehr als 500 Euro will ich für den Anfang auf gar keinen Fall ausgeben, auch wenn man natürlich direkt mit einem Fender Preci einsteigen kann und evtl. die bestmögliche Qualität bekommt - das ist mir einfach aktuell zu teuer.
Was ist denn nun mit dem Fender Squier?
z.B. https://www.thomann.de/de/fender_sq_cv_60s_p_bass_lrl_3ts.htm?ref=prod_variations_457306_1
Ist der für seinen Preis angemessen? Ganz wenig kostet der auch nicht...

Und wie sieht es mit Harley Benton aus? Macht man da große Abstriche? Wie gesagt, man bekommt die schon für unter 200€. In wie fern lassen die sich mit Fender Squier messen?
Denke da z.B. an dieses Modell
https://www.thomann.de/de/harley_benton_pb_50_sb_vintage_series.htm
Fast 200 Euro weniger...

Sind diese Modelle eigentlich sehr kopflastig? Will kein allzu kopflastiges Instrument kaufen...

Oder habt ihr noch ganz andere Markenvorschläge, die sich preislich hier ansiedeln, aber qualitativ nochmal besser sind?

Was den Verstärker angeht, bin ich immer noch nicht weiter. Die meisten Vorschläge von euch waren sehr gut, aber teilweise auch teuer. Mehr als 150 Euro würde ich ungern ausgeben. Wenn man wirklich mal eine Band beschallen will, setzt man sich eh neue Prioritäten und ein anderes Budget.
Ein Kumpel von mir spielt E-Gitarre, mit dem würde ich schon gerne mal jammen. Deswegen sollte der Verstärker auch möglichst transportabel sein.


Willst du mich verarschen?
Du bist Queen-Fan, Trommler (der aufgrund äußerer Umstände zum Nichtstun verdammt ist) und willst Bass lernen?
Das ist eine 1:1 Kopie meiner Geschichte Anfand der 2000er...:D
Abgesehen vielleicht davon, dass ich den Bass wegen meiner Homerecording-Ambitionen gekauft habe und über diese Schiene da reingerutscht bin.

Preci kaufen ist schon mal gut...haben Deacon und ich auch gemeinsam.

Geil! Man hört nicht jeden Tag, dass jemand ein Queen- oder gar John Deacon-Fan ist! Habe damals auch u.a. wegen Roger Taylor das Schlagzeugspielen angefangen.

Klar, es gibt Bassisten, die zeigen spieltechnisch noch mehr, was sie drauf haben. Oder stechen generell musikalisch und von ihrer Präsenz mehr hervor. Aber Deacons Basslines begeistern mich seit jeher. Der Mann ist einfach total underrated. Auch beim spielen am Drumset ist meine Anerkennung für ihn gestiegen.
Dann wird es auf jeden Fall ein Preci werden! :-)
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Was ist denn nun mit dem Fender Squier?
z.B. https://www.thomann.de/de/fender_sq_cv_60s_p_bass_lrl_3ts.htm?ref=prod_variations_457306_1
Ist der für seinen Preis angemessen? Ganz wenig kostet der auch nicht...
Absolut empfehlenswert. Ich habe zwar nur den 70er in der Hand gehabt und getestet, aber bis auf Kleinigkeiten sind die identisch. Damit kann man lange Freude haben und er wird trotzdem immer einen gewissen Wiederverkaufswert behalten.
Für mich wäre es an Deiner Stelle die erste Wahl. (Wenn es nichts gebrauchtes sein soll)
Ärger Dich nicht mit Harley Benton & Co. herum, die oftmals ertmal überarbeitet werden müssen. (Die dann nicht unbedingt schlecht sind, aber warscheinlich unterm Strich auch nicht preiswerter)
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Mit dem Squier machst Du nicht viel falsch. Ich verstehe zwar nicht, warum es unbedingt ein Neuer sein muss. Der einzige Vorteil ist die Rückgabemöglichkeit. Gut gepflegte Bässe haben praktisch keinen Verschleiss. Da kann ein 20 Jahre alter Bass fast wie neu sein. Aber das musst Du selbst entscheiden.

In Ebay Kleinanzeigen steht übrigens ein preisgünstiger Basscombo:
 
G
Gast82035
Guest
In Ebay Kleinanzeigen steht übrigens ein preisgünstiger Basscombo:

Danke für den Tipp! Aber gibt es nicht auch kleinere Verstärker? Finde es schade, dass die meisten so groß sind. Unhandlich und nehmen Platz weg. Und leicht zu transportieren sind die ja auch nicht...
 
 

Oben Unten